Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 64
  1. #31
    Super Knochen
    Avatar von Nando
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.138

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Rein physiologisch ist das Pferd ein Fluchttier und daher zum Rennen geboren - allerdings nicht über Hürden. Ich persönlich stehe Hindernisrennen sehr skeptisch gegenüber (obwohl ich Rennsportfan bin), finde, dass ein schön gelaufenes Flachrennen durchaus mit einem Hindernisrennen mithalten kann, was die Spannung angeht.

  2. #32
    Super Knochen
    Avatar von Kurenai
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    6.004

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    @dani: mein Posting war wirklich nur auf den letzten Satz von Nandos Posting bezogen, nicht auf dich.

    Zitat Zitat von avellina Beitrag anzeigen
    also 1000 klio für ein WB sind etwas sehr hoch gegriffen
    Meine Stute ist 178 cm groß (wesentlich Größer als das Durchschnitts- Warmblut) und wiegt ca. 650-700 Kilo.
    1000 Kilo bringen höchstens Kaltblüter auf die Waage!

    Außerdem hinkt der Vergleich, da auch Gelenke etc. anders sind (sein sollten). Oder kannst Du Dir ein starkes WB auf Vollblüter-Beinen vortstellen? (das dass nicht gut gehen kann ist ja wohl klar)

    Ich sehe da keinen Unterschied, da die Pferde jeweils für ihre Sparte gezüchtet worden sind. Ein Vollblüter in einem S Springen wird nicht lange bestehen (wegen der Gelenke etc. ) genauso wie ein WB nicht im Rennen bestehen wird.
    Klar sind bei nem Bernhardiner die Gelenke auch fester wie bei einem Border Collie, aber trotzdem macht man KEIN Agility mit solchen Rassen. Eben weils auf die Gelenke geht. Und ein Pferd was weniger wiegt, mit einem Reiter der weniger wiegt, hat einfach weniger Probleme ein Hindernis zu bewältigen als ein schweres Pferd und ein schwerer Reiter. Da ist's wurscht wie "breit" die Gelenke sind.

    Ein Vollblüter hat keine Probleme wenn du ihn in S Springen oder S Dressur einsetzt.

    Ein Kaltblüter wird sich die Haxen brechen (jetzt überspitzt gesagt) wenn der dauernd mit seinem vollen Gewicht springt.

    Okay, 1000 kg war übertrieben, aber sie wiegen einiges mehr als Vollblüter. Der Wallach meiner Bekannten brachte 900 kg auf die Waage. War ein Oldenburger und nicht fett, hatte Stockmaß von 1.95. Wenn man sich die Zucht der WB ansieht, gehen die eh auch immer mehr zum schlankeren Typ über, unter anderem auch weil sehr viel Vollblut zur Veredelung eingesetzt wird. Warum ist das so? Man will springgewaltige, wendige und schnelle Pferde haben, deswegen veredelt man die Rassen.

    @Nando: gegen die Hindernissrennen in der Freudenau hatte ich nix. Die "Hürden" konnte ich selber ohne Probleme überspringen, die waren 60 cm hoch. 30 davon war das Holzgestell und das "Gestrüpp" zum durchstreifen hat nochmal 30 cm davon ausgemacht. Gegen solche "Jagd-Hindernissrennen" hab ich auch was. Das muss nicht unbedingt sein. Genausowenig wie Military (wo's fixe Hindernisse gibt ).

    @pinkSogg: dann mußt du eigentlich gegen Agility auch etwas haben. Der Hund ist nicht dafür ausgelegt bzw die Gelenke, einen Slalom zu laufen.
    [URL="http://www.wutzhunde.com"][/URL]

  3. #33
    Super Knochen
    Avatar von Kurenai
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    6.004

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Um wieder auf das Thema zurückzukommen:

    Samstag fand wie jeden 1. Samstag im Mai das Kentucky Derby statt. Wer ein Traumpferd sehen will, sollte sich das angucken.

    http://youtube.com/watch?v=SA1o4N1UI10

    Street Sense (er war die meiste Zeit vorletzter! Achtet bei der Sicht von oben auf ihn. Er ist der mit der roten Satteldecke, ganz am rechten Rand des Videos) hat gewonnen. Ich hab vor lauter Freude vor dem Computer gesessen und lauthals geschrien wie er aufgeholt hat wie ein Wahnsinniger.

    Und falls jemand noch nichts über Barbaro gehört hat, dessen Geschichte aber erzählt werden sollte:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Barbaro

    Die ganze Welt hat um ihn getrauert. Schlussendlich konnte er nicht gerettet werden, obwohl alles menschenmögliche getan wurde. Sein gebrochenes Bein war bereits verheilt... aber dann kam die Hufrehe. Das bewegende an Barbaro ist, das er eigentlich als Triple Crown Gewinner berühmt werden sollte. Als Edgar (sein Jockey) ihn während dem Rennen anhielt begann etwas ganz anderes. Nicht mehr die Rennen waren interessant, galt nur mehr das Rennen um sein Leben. Das Spital in dem er war ertrank in einem Meer aus Blumen, Äpfel und Karotten. Er hat eine ganze Nation berührt. Es gibt einen eigenen "Barbaro Fund", mit dessen Mitteln Laminitis (also Hufrehe) erforscht wird und eine Heilung gesucht wird.

    Ein wunderschönes Video sieht man hier: http://www.ntra.com/stats_bios.aspx?id=17274 Nach unten scrollen und rechts neben dem Jockey Dress auf "Video" klicken. Da ist dann eine Liste von Videos. Klickt auf "Barbaro Remembered".
    Geändert von Kurenai (07.05.2007 um 21:57 Uhr)
    [URL="http://www.wutzhunde.com"][/URL]

  4. #34
    Super Knochen
    Avatar von Kurenai
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    6.004

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Da am Sonntag auch ein Hürdenrennen in der Freudenau war... hier sieht man wie hoch diese Sprünge sind:

    [URL="http://www.wutzhunde.com"][/URL]

  5. #35
    Super Knochen
    Avatar von Chrisi85
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Klosterneuburg
    Beiträge
    5.977

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Das ist wirklich eine traurige Geschichte von Barbaro der wurde ja nicht sonderlich alt, oder?

  6. #36
    Super Knochen
    Avatar von Milo
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.362

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    hey hallo!

    ich muss sagen ich hab jetzt nicht alles gelesen
    mich würde interessieren was mit den pferde passiert die nicht mehr zum Pferderennen gut genug sind...

    wir haben bei uns in OÖ im stall einige ex-rennpferde stehen die keiner mehr wollte weil sie die erhoffte leistung nicht mehr bringen konnten

    sind zum abdecker gekommen und der hat sie an einen pferdehändler weiterverkauft...
    Verena + Milo
    [url]www.miloswelt.de.tl[/url]

    Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann so manches aus ihnen herausstreicheln.

  7. #37
    Super Knochen
    Avatar von Nando
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.138

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Mit den Ex-Rennern passiert dasselbe wie mit allen ausgedienten Sportpferden: meistens findet sich jemand, der sie als Freizeit- oder auch Turnierpferd kauft, sie gehen in die Zucht, oder landen - wenn es dem Besitzer egal ist - irgendwo im Schulbetrieb oder in der Wurscht.

  8. #38
    Neuer Knochen

    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    7

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    ich persönlich finde pferderennen tierquälerei, die Tiere müssen so lange und schnell rennen das ihnen die Lungen brennen.
    Es passieren auch massig Unfälle, es gibt sogar eine seite wo leute die todesfälle von Pferden zählen http://www.horsedeathwatch.com/
    Ich arbeite derzeit mit einem ex-rennpferd, sie hat athrose und Hufbein hat sich verschoben, kurz gesagt ihre Beine sind völlig zerstört, ihr maul ist total verkrampf wenn sie frisst öffnet sie den mund kaum, am rücken ist sie sehr sensibel und sie ist total kopfscheu, sie muss hufeisen tragen weil sonst ihre hufe ihr gewicht nicht mehr tragen können...sie ist ein sehr gutes beispiel was mit Rennpferden gemacht wird


    Die meisten Rennpferde stehen 22 Stunden pro Tag in ihrer dunkeln Box und warten darauf rausgeholt zu werden um ein paar mal um die Bahn gescheucht zu werden...
    Diese Pferde sind meist noch Fohlen von vielleicht 1 1/2 Jahren, ein Pferd ist mit 5-8 Jahren erstmal ausgewachsen, deswegen diese verschandelten Rücken....

    http://youtube.com/watch?v=iGE_fMuogKA&feature=related

  9. #39
    Super Knochen
    Avatar von Nando
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.138

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Zitat Zitat von Luni Beitrag anzeigen
    ich persönlich finde pferderennen tierquälerei, die Tiere müssen so lange und schnell rennen das ihnen die Lungen brennen.
    Es passieren auch massig Unfälle, es gibt sogar eine seite wo leute die todesfälle von Pferden zählen http://www.horsedeathwatch.com/
    Ich arbeite derzeit mit einem ex-rennpferd, sie hat athrose und Hufbein hat sich verschoben, kurz gesagt ihre Beine sind völlig zerstört, ihr maul ist total verkrampf wenn sie frisst öffnet sie den mund kaum, am rücken ist sie sehr sensibel und sie ist total kopfscheu, sie muss hufeisen tragen weil sonst ihre hufe ihr gewicht nicht mehr tragen können...sie ist ein sehr gutes beispiel was mit Rennpferden gemacht wird


    Die meisten Rennpferde stehen 22 Stunden pro Tag in ihrer dunkeln Box und warten darauf rausgeholt zu werden um ein paar mal um die Bahn gescheucht zu werden...
    Diese Pferde sind meist noch Fohlen von vielleicht 1 1/2 Jahren, ein Pferd ist mit 5-8 Jahren erstmal ausgewachsen, deswegen diese verschandelten Rücken....

    http://youtube.com/watch?v=iGE_fMuogKA&feature=related
    Ich weiß ja nicht, auf welcher Rennbahn du diese Beobachtung gemacht hast, aber die Pferde werden im Training so gut wie überhaupt nicht gescheucht. Wozu auch ? Die brauchen ihre Kraft im Rennen. Dass sie in Boxen stehen haben sie mit ihren Sportkameraden aus dem Dressur-, Spring-, Fahr-, Voltigier-,....sport gemeinsam.

    Mich würde wirklich interessieren, wo du deine Rennsporterfahrungen gesammelt hast ?? Für mich hört sich das nämlich ziemlich nach gängigen Voruteilen an.

    Ich hatte viele Jahre ehemalige Rennpferde, eigene und Berittpferde, KEINES dieser Pferde war problematisch zu reiten. Jedenfalls nicht problematischer als normale Reitpferde. Klar braucht man für diese hochsensiblen Pferde das gewisse Feeling, aber das macht diese Pferde doch nicht schlechter.

  10. #40
    Neuer Knochen

    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    7

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Zitat Zitat von Nando Beitrag anzeigen
    Ich weiß ja nicht, auf welcher Rennbahn du diese Beobachtung gemacht hast, aber die Pferde werden im Training so gut wie überhaupt nicht gescheucht. Wozu auch ? Die brauchen ihre Kraft im Rennen. Dass sie in Boxen stehen haben sie mit ihren Sportkameraden aus dem Dressur-, Spring-, Fahr-, Voltigier-,....sport gemeinsam.

    Mich würde wirklich interessieren, wo du deine Rennsporterfahrungen gesammelt hast ?? Für mich hört sich das nämlich ziemlich nach gängigen Voruteilen an.

    Ich hatte viele Jahre ehemalige Rennpferde, eigene und Berittpferde, KEINES dieser Pferde war problematisch zu reiten. Jedenfalls nicht problematischer als normale Reitpferde. Klar braucht man für diese hochsensiblen Pferde das gewisse Feeling, aber das macht diese Pferde doch nicht schlechter.
    ich bin generell gegen Pferdsport...
    das pferd mit dem ich gerade arbeite ist ein sehr gutes beispiel und ich kenne noch einige mehrere ex-rennpferde die so sind. Ich war noch nie bei einem Rennen live dabei, das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.


    <von admin2 gelöscht>



    also wenn ich das sehe kommt es mir echt hoch...
    Geändert von admin2 (16.03.2008 um 08:59 Uhr) Grund: Bildgröße

  11. #41
    Super Knochen
    Avatar von working_aussie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    1.326

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Zitat Zitat von Nando Beitrag anzeigen

    Ich hatte viele Jahre ehemalige Rennpferde, eigene und Berittpferde, KEINES dieser Pferde war problematisch zu reiten. Jedenfalls nicht problematischer als normale Reitpferde. Klar braucht man für diese hochsensiblen Pferde das gewisse Feeling, aber das macht diese Pferde doch nicht schlechter.
    Dann hattest du aber unglaubliches Glück, ich habe genau die gegenteilige Erfahrung gemacht. Ich möchte mich jetzt nicht zum Rennsport generell äußern, aber fast alle ehemaligen Renner die ich bis jetzt hatte waren "Problempferde".
    Vor allem aber die Traber muss ich sagen.

    Es sagt ja auch niemand das das schlechte Pferde sind, aber viele haben leider schlechte Erfahrungen gemacht, die man auch mit noch so viel "gewisses Feeling" nicht wettmachen kann.

    lg
    Saying someone can't be sad because someone else may have it worse,
    is like saying someone cant be happy because someone else may have it better!

  12. #42
    Super Knochen
    Avatar von SydneyBristow
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    7.358

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Mein Vater hatte jahrelang Beziehungen in die Szene (ist aber auch schon wieder länger her) und da war es tatsächlich so, dass einer sein sauteures überzüchtetes Pferd beseitigen wollte, als es nicht erfolgreich war, um an die hohe Versicherungssumme zu kommen.

    Ich denke mal, es werden nicht alle so sein, aber da gibts schon sehr arge Dinge, gerade in die Richtung.

    Das Pferd wurde gsd von dem Schicksal gerettet - hatte aber dank toller Trainingsmethoden immer einen Knacks.

    Wer die bessere Einsicht hat, darf sich nicht scheuen, unpopulär zu werden.


    Winston Churchill

  13. #43
    Neuer Knochen

    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    7

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Zitat Zitat von working_aussie Beitrag anzeigen
    Dann hattest du aber unglaubliches Glück, ich habe genau die gegenteilige Erfahrung gemacht. Ich möchte mich jetzt nicht zum Rennsport generell äußern, aber fast alle ehemaligen Renner die ich bis jetzt hatte waren "Problempferde".
    Vor allem aber die Traber muss ich sagen.

    Es sagt ja auch niemand das das schlechte Pferde sind, aber viele haben leider schlechte Erfahrungen gemacht, die man auch mit noch so viel "gewisses Feeling" nicht wettmachen kann.

    lg

    Ja, die Pferde sind für ihr Leben lang gekenntzeichnet ob physisch oder/und psychisch...sie sind lieb aber sie sind halt sehr empfindlich und sensibel

  14. #44
    Medium Knochen
    Avatar von Roxy85
    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    287

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    also ich kann mir solche ivdeos gar nicht ansehen dann muss ich heulen meiner war auch nicht gut genug für den sport für mich gut sonst hätt ich ihn nicht aber naja er ist ein supertolles freizeitpferd und ich lieb in total kann mich so auf ihn verlassen und so un ddas ist mir wichitger als irgendeintunier aber ich denk es gibt in jeder "reiterszene" gibt es schwarze schafe egal ob western englisch oder sonst irgendwer...... schlimm den zeihen auch nette reiter die gut zu den pferden sind irgendwie in den dreck.....
    Lg Roxy & Mela

  15. #45
    Super Knochen
    Avatar von Kurenai
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    6.004

    AW: Pferderennen - Tierquälerei?

    Zitat Zitat von Luni Beitrag anzeigen
    Die meisten Rennpferde stehen 22 Stunden pro Tag in ihrer dunkeln Box und warten darauf rausgeholt zu werden um ein paar mal um die Bahn gescheucht zu werden...
    Diese Pferde sind meist noch Fohlen von vielleicht 1 1/2 Jahren, ein Pferd ist mit 5-8 Jahren erstmal ausgewachsen, deswegen diese verschandelten Rücken....

    http://youtube.com/watch?v=iGE_fMuogKA&feature=related
    Ummm, hast du überhaupt gelesen was ich geschrieben habe in diesem Thread? Ich glaubs nicht, sonst würdest du net von "ein paar mal um die Bahn gescheucht werden" usw sprechen.

    Ich hab noch nie einen Galopper mit verschandelten Rücken gesehen. Verspannungen eventuell, aber so Senkrücken mässig? Niemals. Wie soll der denn zustande kommen, wird ja ausschließlich in leichtem Sitz geritten. Noch dazu bei dem geringen Gewicht der Reiter? Bei Trabern ist das was anderes. Da trägt das Pferd den Kopf unnatürlich hoch und drückt dadurch den Rücken durch, Schwanenhals ist da Gang und Gäbe. Und auch noch so einige andere Methoden die ich nicht gut heiße, deswegen bin ich dem Trabrennsport net unbedingt zugetan.

    Ich hab über 100 Pferde in meiner kurzen Laufbahn betreut und davon waren vielleicht mal 10% wegen irgendetwas gesundheitsmässigen außer Gefecht. Entweder bissl Fieber, oder Fuß wo anghaut etc (hat man bei jedem normalen Pferd auch). Meiner hatte nen Sehnenschaden vorne links, also die Sehnen waren ziemlich schnell beleidigt wenn man zuviel mit ihm gemacht hat, war aber net schlimm, einen Tag ein Coolbag drauf und es war alles wieder in Ordnung. Das kam von einem Unfall in der Führmaschine.

    Von woher hast du den Schwachsinn mit dem Lungenbrennen bitte? *lach* Falls du auf die Verabreichung von Lasix in den USA ansprichst: die rennen dort auf Sand (Dirt genannt, ist kein richtiger Sand sondern eigenes Gemisch). Lasix ist in Europa, Japan etc verboten. Ist nur Gang und Gäbe in den Staaten, eben wegen dem Dirt. Ein Pferd das ein Lungenbluter ist (das kommt ab und zu vor und ist ein genetischer Deffekt bei dieser Rasse), darf gar nicht starten!

    Ich will jetzt nicht behaupten das der Rennsport supertoll für die Pferde ist. Das ist er nicht. Jetzt kommt das große aber: ich hab genügend Freizeitställe gesehen, Schulbetriebe, Springställe, Dressurställe, Westernställe... und die Pferde haben mir dort einfach nur leid getan. In einem Rennstall werden die Pferde (Ausnahmen und schwarze Schafe gibts immer) in der Regel um einiges besser behandelt und kommen öfters raus aus dem Stall und länger als die von mir oben genannten Beispiele. Es regt sich aber komischerweise immer jeder nur über die Pferderennen auf. *Kopf kratz*

    Wie heißt denn deine Ex-Rennsemmel und bei welchem Trainer stand sie? Würd mich interessieren. Ich kenn eigentlich alle (auch in Deutschland sehr viele) und ich kenn nur einen auf den das zutreffen könnte, weil der net wirklich auf die Pferde schaut.
    [URL="http://www.wutzhunde.com"][/URL]

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •