Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 161
  1. #121
    Super Knochen
    Avatar von Cato
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    im Wienerwald
    Beiträge
    15.777

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Ich möchte hier nochmal was erwähnen, damit kein falscher Eindruck entsteht.
    „Normale“ Polizeidiensthunde, und aus Erfahrung kann ich da nur für die Deutschen Schäferhunde sprechen, sind nicht so! Bei Diensthundeführern mit Familie sind die DSH vielleicht auch aus diesem Grund beliebter, weil sie in der Freizeit gemütlicher sind. Sie sind da in der Regel auch nicht im Zwinger, sondern kommen mit nach Hause.
    Ich hatte insgesamt drei Hündinnen, wo jeweils mehrere Geschwister erfolgreich im Einsatz waren. Alle drei waren völlig unproblematisch Menschen gegenüber und haben sich auch beim TA alles ohne Maulkorb gefallen lassen.

  2. #122
    Super Knochen
    Avatar von Sali
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bezirk Mödling
    Beiträge
    2.210

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Zitat Zitat von Cato Beitrag anzeigen
    Ich möchte hier nochmal was erwähnen, damit kein falscher Eindruck entsteht. „Normale“ Polizeidiensthunde, und aus Erfahrung kann ich da nur für die Deutschen Schäferhunde sprechen, sind nicht so! Bei Diensthundeführern mit Familie sind die DSH vielleicht auch aus diesem Grund beliebter, weil sie in der Freizeit gemütlicher sind. Sie sind da in der Regel auch nicht im Zwinger, sondern kommen mit nach Hause. Ich hatte insgesamt drei Hündinnen, wo jeweils mehrere Geschwister erfolgreich im Einsatz waren. Alle drei waren völlig unproblematisch Menschen gegenüber und haben sich auch beim TA alles ohne Maulkorb gefallen lassen.
    Du hast recht, die Nicht-Erwähnung von Polizeidiensthunden war vielleicht ein lapsus - obwohl: auch im Exekutivbereich gibt es Zugriffshunde, ob in Österreich weiß ich nicht. In der Schweiz gibts welche - ich kannte einen. Der war nicht ohne, aber "in Zivil" durchaus manierlich. Die militärische Ausbildung ist wahrscheinlich doch noch um Einiges - ja, wie soll man das bezeichnen? Zu newt: für mich scheint der US-Experte v.a. Alibifunktion zu haben.

  3. 2 Usern gefällt dieser Beitrag


  4. #123
    Super Knochen
    Avatar von frau kleinwolf
    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.337

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Zitat Zitat von Sali Beitrag anzeigen
    auch im Exekutivbereich gibt es Zugriffshunde, ob in Österreich weiß ich nicht.
    Gibt es auch in Österreich.
    Ich habe vor Jahren mal mit einem Bekannten, der Polizeibeamter war (ist) über die Diensthunde geplaudert. Er war privat ein Hundefreund und meinte, bei ereignislosen Außeneinsätzen (Veranstaltungen "bewachen" usw.) stünde er immer gern in der Nähe der Hundeführer, weil man da mit den Hunden ein bisschen kuscheln/spielen könne. Ich habe dann auch gefragt, ob die Hunde denn "im Einsatz" kuschelig/spielig aufgelegt wären, und er meinte: Ja, die Such- und auch die Personenschutz/Crowd-Control-Hunde wären eigentlich alle ganz cool und großteils sehr sozial ggü Menschen. Nur mit den Zugriffshunden sei nicht zu spaßen, die wären aber auch nicht mit den Beamten auf einer Veranstaltung unterwegs, sondern würden nur im Bedarfsfall aus dem Zwinger/Auto geholt.

    Da mir das nur erzählt worden ist, kann ich es natürlich nicht belegen. Hat sich aber für mich nachvollziehbar angehört.

  5. #124
    Super Knochen
    Avatar von Caro1
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    7.463

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Hat man schon etwas gehört, von dem "Experten" aus Amerika?
    „Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur.“
    (Kurt Tucholski)

  6. #125
    Super Knochen
    Avatar von angie52
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    4.014

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Das habe ich heute noch dazu gefunden.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichte...cid=spartandhp

    Auch nicht sehr aufschlussreich.
    Von dem Experten keine Rede, aber vielleicht wird das alles jetzt ohne Öffentlichkeit behandelt.
    Wobei das eigentlich stumpfsinnig ist, wenn ein Hund der Täter war ...
    LG Eva

  7. #126
    Super Knochen
    Avatar von Caro1
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    7.463

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Danke Eva..
    Das ist schon krass.. Wenn es tatsächlich stimmt und das gefährliche Verhalten des Hundes bereits bekannt war, hätte kein "Fremder" den Hund aus seinem Zwinger holen dürfen... Irgendwie kann ich mir auch gar nicht vorstellen, weil darüber sicher gesprochen wurde, dass das Verhalten des Hundes nicht bekannt war, bei der Vorgeschichte...
    „Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur.“
    (Kurt Tucholski)

  8. #127
    Super Knochen

    Registriert seit
    12.2014
    Beiträge
    2.550

    AW: Todesbisse in Kaserne


  9. #128
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    13.160

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Es leuchtet mir nicht ein, dass es Sinn machen soll Hunde mit so einer niedrigen Hemmschwelle und so einem schwachen Nervenkostüm einzusetzen. Es kann ja nicht sein, dass ein Moment der Unachtsamkeit oder eine falsche Bewegung dazu führt dass ein Hund vollkommen unkontrolliert ausrastet.
    Freiheit stirbt mit Sicherheit

  10. 1 User gefällt dieser Beitrag


  11. #129
    Super Knochen

    Registriert seit
    05.2009
    Beiträge
    14.308

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Zitat Zitat von EvaJen Beitrag anzeigen
    Es leuchtet mir nicht ein, dass es Sinn machen soll Hunde mit so einer niedrigen Hemmschwelle und so einem schwachen Nervenkostüm einzusetzen. Es kann ja nicht sein, dass ein Moment der Unachtsamkeit oder eine falsche Bewegung dazu führt dass ein Hund vollkommen unkontrolliert ausrastet.
    Ev ist es aber auch so, dass eine Hemmschwelle durch die Ausbildung abgebaut wird. Vielleicht schon durch die Zucht. Diese Hunde werden im Training für jeden Angriff gelobt , die dazu benötigte Aggression wird bestätigt.

    Und da es Fakt ist, dass Diensthunde in der Ausbildung nicht darauf trainiert werden kleine Kinder anzugreifen, zeigt auch, dass es vielleicht nicht mehr möglich ist, zu unterscheiden.

    Mich irritiert der Mangel an Gehorsam. Nicht nur, dass der Hund ohne Kommando angreift - er war ja auch nicht abrufbar. Mal davon ausgehend, dass der HF ja wohl nicht stumm abgewartet hat was passieren wird, war es ihm nicht möglich den Hund zurück zu rufen, in ein Steh, Sitz od. Platz zu bringen.

  12. 1 User gefällt dieser Beitrag


  13. #130
    Super Knochen
    Avatar von Sali
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bezirk Mödling
    Beiträge
    2.210

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Im aktuellen Fall irritiert tatsächlich der Mangel an Gehorsam, den MUSS man von einem Polizeidiensthund jedenfalls verlangen. Darin liegt übrigens auch der gravierende Unterschied zu einem Zugriffshund im militärischen Sektor, dessen Aufgabe es ist, den Gegner effizient auszuschalten. Im Übrigen sollte man sich Gedanken machen, in welche Richtung man mit der Zucht nicht nur, aber doch überwiegend bei den Malis geht. Da waren ja lange Zeit möglichst schnelle und aggressive Individuen gefragt, die nicht immer durch Nervenstärke glänzten..

  14. 1 User gefällt dieser Beitrag


  15. #131
    Super Knochen
    Avatar von jamie27
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    -
    Beiträge
    11.571

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Zitat Zitat von Sali Beitrag anzeigen
    . Im Übrigen sollte man sich Gedanken machen, in welche Richtung man mit der Zucht nicht nur, aber doch überwiegend bei den Malis geht. Da waren ja lange Zeit möglichst schnelle und aggressive Individuen gefragt, die nicht immer durch Nervenstärke glänzten..
    Absolut richtig. Mein erster Belgier kam 1998 zu mir.
    Ich habe viel mit dem Hund gearbeitet - Auch mit den anderen beiden Belgier.
    Ich war in ganz Europa unterwegs, habe viele trainingsmethoden angesehen.
    Auch mit dem jüngsten damals CTSAU und TAN in Frankreich abgelegt usw..

    Je mehr ich beobachtete desto mehr kam ich von den Belgier ab
    Keine Nerven, Hibbelig, nicht Alltagstauglich, Krankheiten, Geräuschempfindlich usw...
    Sie wurden nach und nach kaputt gezüchtet, wie so viele Rassen.

    Heute habe ich Russkiys, immer noch mit meine Sumsum und Ridgebacks zusammen
    - auch eine Huskydame lebt bei uns...


    Harmakhis Wisdom Nsoah
    Rhodesian Ridgeback

  16. #132
    Super Knochen
    Avatar von DOJO2
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    St.Pölten/Umgebung
    Beiträge
    4.101

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Hallo

    Zum Thema : Belgische Schäferhund/e ( Mali )

    Ich habe da schon vor einigen Jahren einen Film der französischer SPEZIALEINHEIT
    eingestellt , wo der Mali seinen Hundeführer gebissen hat .
    Ich denke auch nicht das es sich bei den sogenannten " Zugriffshund " um speziell
    gefährliche Hunde handelt .
    Für mich gesehen , liegt es an der Ausbildung von HUNDEN .
    Denn so gesehen ist jeder Diensthund , ein Zugriffshund . Der unterschied besteht darin
    das einige kontrolliert werden können und andere die so aufgedreht werden beim
    Schutzdienst , dass sie überdrehen und alles angreifen was sie erwischen . Von
    Kontrolle des Hundes oder GEHORSAMKEIT ; ist da nicht mehr viel .

    Jetzt schreib ich etwas , was viele nicht gern lesen werden .
    Jeder geprüfte Schutzhund kann austicken ....
    ICH Denke auch nicht das es an der Zucht liegt , für mich liegt es an der Aufzucht
    der Welpen ... die Haltung beim Hundehalter/in und der ruhigen Ausbildung
    des Hundes .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

    ....

  17. #133
    Super Knochen

    Registriert seit
    05.2009
    Beiträge
    14.308

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Für mich ist es eine Mischung von Zucht und Training. Ich bin schon der Meinung, dass Veranlagungen, Eigenschaften etc durch Zucht gefördert, verstärkt und herausgearbeitet werden können.

    Andererseits bleibt das Eingreifen in die Psyche eines Hundes, von Welpen an, nicht ohne Folgen. Beim Jagdverhalten wird so gerne von selbstbelohnendem Verhalten, von der verstärkten Ausschüttung von Botenstoffen und und und gesprochen. Im Zusammenhang mit dem Angriff auf Menschen ist all das aber tabu.

    Wird ein Hund aber von Welpe an dafür belohnt, sein Verlangen danach bestärkt, werden biochemische Reaktionen immer und immer wieder herbeigeführt und bestätigt, dann darf man sich wohl auch nicht wundern, wenn dieses Verhalten den Gehorsam überwiegt.

    Was Deine Meinung zu "quasi normalen" Diensthunden betrifft, die teile ich. Schlicht und einfach weil ich wiederholt "normale" Diensthunde erlebt habe,. Außerdem weiß wie gerne verbreitet wird, der Diensthund lebe ein normales Leben bei der Familie und gleichzeitig erlebt habe, dass der Diensthund schlicht ein Leben im Zwinger lebt, nie das Haus betritt.

  18. 3 Usern gefällt dieser Beitrag


  19. #134
    Super Knochen

    Registriert seit
    12.2014
    Beiträge
    2.550

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Ich gehe mal davon aus dass einiges darum schief läuft weil d erziehungs- bzw Trainingsmethoden sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt haben aber verabsäumt wurde zu erkennen d ein aggressiver Hund mit dessen Aggression man gezielt arbeiten und Einsätze meistern will, nicht geführt sondern seine Aggression beherrscht werden muss.
    Das eine ist nun mal nicht das andere, und zweiteres i aus heutiger Sicht mit allen dazugehörigen umsetzungsmethoden tierschutzwidrig...
    Was aber unter d Strich bedeutet d d Einsatz dieser hunde nicht zeitgemäß ist.

    Ich denke nicht d man bei dem was ich meine aus d schutzhundeecke widersprechen könnte denn ein reiner schutzhund nun mal wesentlich eher im Training als im tatsächlichen Einsatz ist.
    Wenn es aber Einsätze gibt wo es ernst ist und dies regelmäßig vorkommt, das ist eine andere Liga als ein auf Schutz abgerichteter Familienhund der vl mal höchstens 1x in seinem Leben in d Situation Gerät tatsächlich seine Familie mit Gewalt beschützen z müssen...

  20. 1 User gefällt dieser Beitrag


  21. #135
    Super Knochen
    Avatar von angie52
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    4.014

    AW: Todesbisse in Kaserne

    Taminos Post ist kaum etwas hinzuzufügen ….
    Was auch immer verbreitet wird, ist, dass die Hunde vor der eventuellen Ausbildung auf ihr Wesen kontrolliert werden und nervöse, nicht nervenstarke Hunde von Vornherein ausgeschlossen werden. Scheint auch nicht so zu stimmen.
    Zitat Zitat von newt Beitrag anzeigen
    Wenn es aber Einsätze gibt wo es ernst ist und dies regelmäßig vorkommt, das ist eine andere Liga als ein auf Schutz abgerichteter Familienhund der vl mal höchstens 1x in seinem Leben in d Situation Gerät tatsächlich seine Familie mit Gewalt beschützen z müssen...
    Das kannst du ohnehin nicht vergleichen. Ein im Schutzsport beschäftigter Hund wird darum noch lange keine Einbrecher stellen oder Angreifer verjagen. Aber wenn es drauf ankommt, wird dich jeder Familienhund mit den entsprechenden Anlagen verteidigen - auch ohne Ausbildung.
    Von meinen Huskies konnte und kann ich nicht erwarten, dass sie mich beschützen. Eher umgekehrt Unser Nicki, unser 1. Hund, hätte das sehr wohl getan. Schäferhund. Ohne Schutzsportausbildung, nur Grundgehorsam.

    Aber zum Thema, das so unterschwellig mitläuft (?)
    Ich denke trotzdem, dass solche Hunde wichtig sind, um Menschenleben zu schützen, auch wenn sie in einem Ernstfall im Einsatz zu unbewussten Helden werden.

    Die Haltung und Ausbildung gehört auf jeden Fall überdacht.
    LG Eva

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •