Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Super Knochen

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    nördl. bgld.
    Beiträge
    2.420

    Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Da mein Junghund (Labrador) höchstwahrscheinlich eine Futtermittelallergie hat, möchte ich aufs Barfen umsteigen. Jetzt tu ich mich dem Anfang etwas schwer. Daher ein paar Fragen:

    Welcher Barfrechner ist am empfehlenswertesten zur Berechnung der Rationen?
    Ich würde gerne mit einer Ausschlussdiät beginnen dh die ersten 2 Wochen nur eine Sorte Fleisch und ein Gemüse. Dann wöchentlich was neues dazu. Würde dafür Rind gehen? Das bekam sie bis jetzt nicht. Oder wäre eine andere Sorte besser?
    Welche Obst- und Gemüsesorten sind am besten. Gibt es da eine Liste?
    Welche Zusätze sind wichtig (Calcium, Öle)?
    Soll der Umstieg von heute auf morgen passieren oder soll ich das alte Futter langsam ausstreichen lassen?
    Friert ihr die Portionen vorher ein? Hat das Nachteile? Hab auf einer Seite gelesen dass das nicht gut sein soll.
    Wo friert ihr die Portionen ein um weniger Plastikmüll zu haben? Tuppergeschirr?
    Bezugsquelle von Fleisch im nördl. Bgld?

    Ich hoff ihr könnt mir etwas helfen. Bin von der Fülle der Infos die es dazu gibt etwas erschlagen. Gibts eventuell eine Barfberatung?

    Danke im Voraus.

  2. #2
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    21.113

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    es gibt im Internet Barfrechner, wo du mal schauen kannst und es gibt viel Literatur die sicher hilfreich ist


    hier eine von vielen Adressen zum schauen

    http://www.barf-fuer-hunde.de/futter...l#.U6Us8aNFvsc

  3. #3
    Super Knochen
    Avatar von SydneyBristow
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    7.358

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Welcher Barfrechner ist am empfehlenswertesten zur Berechnung der Rationen?
    Gerade wenn du Anfänger bist und ein Tier im Wachstum hast würde ich mich nicht auf Wischiwaschi-Rechner im Internet verlassen.
    Lass dir von einem spezialisierten TA Rationen berechnen!
    Vor allem wenn du eine Ausschlussdiät planst!


    Ich würde gerne mit einer Ausschlussdiät beginnen dh die ersten 2 Wochen nur eine Sorte Fleisch und ein Gemüse. Dann wöchentlich was neues dazu.
    2 Wochen-Schritte halte ich für sehr kurz reichen in der Regel nicht.


    Würde dafür Rind gehen? Das bekam sie bis jetzt nicht. Oder wäre eine andere Sorte besser?
    Kannst du wirklich ausschließen, dass sie schonmal Rind bekommen hat (Leckerlie? Schlecht deklariertes Futter?)


    Welche Obst- und Gemüsesorten sind am besten. Gibt es da eine Liste?
    Welche Zusätze sind wichtig (Calcium, Öle)?
    Berechnen lassen


    Soll der Umstieg von heute auf morgen passieren oder soll ich das alte Futter langsam ausstreichen lassen?
    Prinzipiell würde ich Futter eher ausschleichen lassen. Ausschlussdiäten werden aber eher mit plötzlicher Umstellung empfohlen.


    Friert ihr die Portionen vorher ein? Hat das Nachteile? Hab auf einer Seite gelesen dass das nicht gut sein soll.
    Hygienisch nicht bedenkliches einzufrieren und aufzutauen ist gar kein Problem.


    Gibts eventuell eine Barfberatung?
    Entweder auf der Vetmed bei der Tierernährung anfragen oder hier: http://www.futterambulanz.at/index.html. Das sind die zwei seriösen Stellen die mir bekannt sind.

    Wer die bessere Einsicht hat, darf sich nicht scheuen, unpopulär zu werden.


    Winston Churchill

  4. 1 User gefällt dieser Beitrag


  5. #4
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Ö
    Beiträge
    11.859

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Hast PN!



  6. #5
    Super Knochen
    Avatar von puppimaus
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    in den bergen,nö
    Beiträge
    4.380

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    rind würd ich nicht nehmen, da auch unverträglichkeiten dagegen bestehen, die meisten nehmen pferd
    wenn sie gegen das alte futter allergisch ist, musst du es sofort weglassen

  7. #6
    Super Knochen

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    5.718

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Zitat Zitat von SydneyBristow Beitrag anzeigen
    Entweder auf der Vetmed bei der Tierernährung anfragen oder hier: http://www.futterambulanz.at/index.html. Das sind die zwei seriösen Stellen die mir bekannt sind.
    Die Vetmed teilte mir vor ungefähr 1,5 Jahren mit, man würde das Futterberechnungsservice nicht mehr anbieten und die nette Delikatessen-Berechnungs-Tante habe sich unter eben dieser Adresse (teil)selbstständig gemacht. Zukünftig bitte direkt dorthin schreiben.

    Unbekannterweise darf ich der Delikatessen-Tante sagen, dass sie hierorts sehr beliebt ist mit ihren Empfehlungen.
    Erstens haben alle Vierbeiner wieder Normalgewicht, zweitens würden die Felle Preise gewinnen, wenns ned rassengemischt wären.

    Drittens schmeckt das alles toll, besonders weil es gekocht und (halbwegs) ausgewogen ist.

    Viertens zeigen meine lieben Eltern Futterneid auf all das Wild, die Weinbergschnecken, die blauen Kartoffeln etc. und haben endlich aufgehört, heimlich Wurst, Semmeln, Käse zu verfüttern.

    Ich glaube fast, dies ist das eigentliche Geheimnis des Therapieerfolgs gegen Juckreiz und Übergewicht. ;-)

    @TE: Bevor du sonst irgendwas mit dem Futter tust, streiche für 8 Wochen ALLE käuflichen Leckerli und alle "Zuwendungen" der lieben Verwandtschaft. Keine Hundekekse, keine getrockneten Schlachtabfälle, keine "eh nur ganz kleinen Stückerl" Wurstsemmel. Mach die Leckerli selber, wenn du sie zur Erziehung brauchst.

    Meine Hündin reagiert sensibel auf Reis. Hier ist wirklich dieses Lebensmittel das Problem.
    Der Rüde kann buchstäblich alles fressen, was frisch gekocht ist. Auch Reis.

    Aber gib ihm ein einziges Hundewürstel vom Billa, und er sitzt mit entsetzlichen Darmbeschwerden beim Tierarzt.

    Der Tierarzt erklärte mir, nicht eine Allergie sei das Problem, sondern eine hohe Empfindlichkeit gegen billiges, gammliges Fett. Wie es in preiswerter Wurst, Tiernahrung und getrockneten Fleischteilen zu finden ist. (Und in Aas, leider.)

    Die Ausschlußdiät im Junghundalter hatten wir auch. (Ziege, Erdäpfel, Vitamin-Mineralstoff-Ergänzung, natürlich durchgerechnet.) Ja, damit ging es ihm prächtig, aber nicht wegen des unbekannten Ziegenfleisches, sondern einfach weil alles frisch war.

  8. #7
    Super Knochen

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    nördl. bgld.
    Beiträge
    2.420

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Danke vorerst mal für die Infos. Werde mit Pferdefleisch und Kartoffeln beginnen. Hab schon eine Quelle dafür aufgetan. Futterberatung wär toll, aber 180 Euro find ich heftig. Wonach richtet sich der Preis? Was bekommt man da denn alles dafür? Es steht ja 80-175 auf der Website, wann zahlt man was? Ist da Futter auch gleich dabei oder wie?

    Unverträglichkeit konnte ich bis jetzt nur bei Trofu mit Lamm und Getreide feststellen. In den letzten Monaten bekam sie das Granatapet Ente + Kartoffel. Wurde sehr gut vertragen. Sie verweigert es jetzt aber seit einer Woche. Daher gibts derzeit Hermanns Ente-Dose.

  9. #8
    Medium Knochen

    Registriert seit
    01.2014
    Beiträge
    285

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Zitat Zitat von mae&kira Beitrag anzeigen
    Danke vorerst mal für die Infos. Werde mit Pferdefleisch und Kartoffeln beginnen. Hab schon eine Quelle dafür aufgetan. Futterberatung wär toll, aber 180 Euro find ich heftig. Wonach richtet sich der Preis? Was bekommt man da denn alles dafür? Es steht ja 80-175 auf der Website, wann zahlt man was? Ist da Futter auch gleich dabei oder wie?

    Unverträglichkeit konnte ich bis jetzt nur bei Trofu mit Lamm und Getreide feststellen. In den letzten Monaten bekam sie das Granatapet Ente + Kartoffel. Wurde sehr gut vertragen. Sie verweigert es jetzt aber seit einer Woche. Daher gibts derzeit Hermanns Ente-Dose.
    Ich würde sagen, diese Fragen richtest du an die Tierärztin selbst. Ein Anruf ist schnell gemacht und sie wird dir deine Fragen sicher via Telefon ausführlich beantworten

  10. #9
    Super Knochen
    Avatar von Caro1
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    7.447

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Diese Seite ist sehr informativ und es wird nicht nur das Barfen sehr gut erklärt:

    http://www.barfers.de/barf_futterplan.html

    sondern auch Beispiele und ein Ernährungsplan aufgeführt:

    http://www.barfers.de/upload/file/BA...ungsplaene.pdf

    Wenn man sich mit den Berichten etwas befasst, bekommt man es ohne Ernährungsberater auf die Reihe.. Wenn du dir absolut unsicher bist und keinen Plan hast, dann würde ich einen Ernährungsberater fragen, ansonsten schaffst das sicher selbst, wir haben ja alle mal angefangen..
    „Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur.“
    (Kurt Tucholski)

  11. #10
    Super Knochen

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    nördl. bgld.
    Beiträge
    2.420

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    @Caro1: Danke für deine Ermutigung. Da ich mich selbst auch sehr viel mit meiner eigenen Ernährung beschäftige, denke ich auch dass ich das hinkriege meinen Hund ausgewogen zu ernähren. Auch das Buch von Swanie Simon hat mich darin bestärkt. Barfe jetzt seit etwas mehr als einer Woche und es wird bis jetzt sehr gut vertragen von meiner Hündin. Werde aber auf alle Fälle dann in ein paar Monaten ein Blutbild machen lassen um zu sehen ob alles passt.

  12. 3 Usern gefällt dieser Beitrag


  13. #11
    Anfänger Knochen

    Registriert seit
    08.2012
    Beiträge
    54

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Gerade wenn du Anfänger bist und ein Tier im Wachstum hast würde ich mich nicht auf Wischiwaschi-Rechner im Internet verlassen.
    Lass dir von einem spezialisierten TA Rationen berechnen!
    Vor allem wenn du eine Ausschlussdiät planst!
    Dazu würde ich auch raten.. Muss ja nicht mal ein spezialisierter Tierarzt sein, reicht ja schon, wenn es jemand ist, der sich mit der Materie gut auskennt.

    Ich glaube beim Loys oder in der dogzone (beides in Wien) bieten sie auch eine Beratung und Hilfe beim Erstellen eines Futterplans an!

  14. #12
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    13.153

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Machts ihr eigentlich auch so ein Tamtam darum, wenns um die Ernährung eurer Kinder geht ? Wird denen auch vierteljährlich Blut abgenommen um zu sehen um die Ernährung eh passt ?

    Ja ich weiß dass diese Frage provokant ist, aber dennoch würde mich das sehr interessieren .....
    Freiheit stirbt mit Sicherheit

  15. 3 Usern gefällt dieser Beitrag


  16. #13
    Super Knochen
    Avatar von SydneyBristow
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    7.358

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    Zitat Zitat von EvaJen Beitrag anzeigen
    Machts ihr eigentlich auch so ein Tamtam darum, wenns um die Ernährung eurer Kinder geht ? Wird denen auch vierteljährlich Blut abgenommen um zu sehen um die Ernährung eh passt ?

    Ja ich weiß dass diese Frage provokant ist, aber dennoch würde mich das sehr interessieren .....

    Ab einem gewissen Alter kann ein Kind zumindest vokalisieren.
    Trotzdem laufen viele Kinder mit subklinischen oder klinisch auffälligen Mängeln herum, was eindeutig vermeidbar wäre.
    So viel mal prinzipiell.

    Hunde mit sekundärem, alimentären Hyperparathyreoidismus kommen eben doch vor. (Ich weiß nicht wie häufig das z.B. in der Humanmedizin passiert.)
    Auch simpler Eneergieüberschuss kann schon ins Auge gehen.


    http://www.angelawinkler.at/uploads/...ier_052014.pdf

    Wer die bessere Einsicht hat, darf sich nicht scheuen, unpopulär zu werden.


    Winston Churchill

  17. #14
    Neuer Knochen

    Registriert seit
    07.2014
    Beiträge
    12

    AW: Brauche Starthilfe fürs Barfen

    ich hab heute begonnen meinen Welpen auf BARF umzustellen. Es gibt ein BARF Shop www.hsb-gesundetiere.at ich hab ne E Mail hingeschrieben mit unserer Problematik und bekam eine super Beratung und Berechnung inkl. Ich habe mich auch in einigen Internetseiten eingelesen und war nachher fast so planlos wie vorher, aber halt selber auch unsicher!
    Ich halt mich jetzt mal an den Plan den ich bekommen habe und schau was sich verändert!

    Das Fleisch frier ich ein und mir wurde zu einer Sofortumstellung geraten, weil BARF- Nass und Trockenfutter unterschiedliche Verdauungszeiten haben!
    In ca 5-6 Std kann ich berichten wie der der erste Output aussieht ;-)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •