Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Neuer Knochen

    Registriert seit
    12.2013
    Beiträge
    1

    Als Alternative zu Barf denkbar?

    Hallo liebe Forengemeinde,

    es geht um folgendes:
    Ich habe die Hündin (engl. Bulldogge) meiner besten Freundin übernommen, weil diese aus beruflichen Gründen in die USA musste. Die Hündin wurde von ihr roh ernährt. Nun ist es jedoch so, dass ich dies aus platztechnischen Gründen nicht kann. Also habe ich sie auf Wolfsblut Wild Duck umgestellt. Das hatte sie nicht vertragen. Weswegen ich dann noch 2 weitere Wolfsblutsorten und anschließend Orijen versuchte. Aber alles TF und NF scheint sie nicht zu vertragen. Nun habe ich mich ein wenig umgesehen und bin auf die Menüs von Wolfsfreund gestoßen. Diese könnte ich in regelmäßigen Abständen im Zoofachgeschäft vor Ort einkaufen.

    Hier ein Auszug der Homepage:
    wolfsfreund ist CORF!

    CORF (convenient raw food) ist die neue Art seinen Hund frisch und zugleich bequem zu ernähren. Denn alle Zutaten, die Sie im klassischen BARF Futter selber hinzugeben und zubereiten müssen, sind hier schon vollständig enthalten und verarbeitet.
    Auftauen, füttern, fertig! Bequem und gesund.
    Alle wolfsfreund Menüs sind:


    • ernährungsphysiologisch ideal im Verhältnis von Fleisch zu pflanzlichen Bestandteilen (75% : 25%)
    • ohne Erhitzen hergestellt für optimale Vitamin- und Nährstofferhaltung
    • leicht zu portionieren – zwei Größen mit handlichen Portionsblöcken –
    • wählen Sie zwischen 3 x 100 g oder 2 x 400 g
    • 100% getreide- und glutenfrei
    • 100% single-protein (optimal für sensible Hunde)
    • ohne Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe

    Sorte:

    Geflügel mit Feldsalat, Chicoree, Möhren, Pfirsich, Erdbeeren & Cranberries, 300g oder 800g
    Zutaten:

    100% Geflügel (30% Muskelfleisch, 20% Karkasse, 15% Innereien, 10% andere Fleischarten), 6% Feldsalat, 6% Chicoree, 6% Möhren, 3% Pfirsich, 3% Erdbeere, Leinsamenöl, Walnussöl, gemahlene Bio-Eierschale, Alfalfa Pulver, Chlorella Blaualgenpulver, Hagebuttenpulver, getrocknete Cranberries
    Deklaration:

    69,8 % Feuchtigkeit, 15,70% Rohprotein, 8,90% Rohfett,
    3,50% Rohasche, 0,30% Rohfaser
    Hat damit etwa jemand Erfahrung? Evtl kann mir auch ein erfahrender Barfer einen Rat geben.

  2. #2
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    21.113

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    ich finde das es toll klingt, du kannst es eh nur ausprobieren, vielleicht verträgt der Hund es ja...

  3. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    08.2008
    Beiträge
    640

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Kenn das leider nicht.
    Hört sich aber gut an - darf ich fragen, wieviel es kostet?

    Lg nadine

  4. #4
    Anfänger Knochen
    Avatar von Chrisssi
    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    73

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Finde auch, dass das gut klingt, habe aber noch nie davon gehört. Mich würde auch interessieren, was das kostet (und wo das erhältlich ist).

    Wenn ich mit den Hunden unterwegs bin oder an stressigen Tagen füttere ich statt roh Platinum. Ist ähnlich hochwertig wie Wolfsblut, aber etwas günstiger. Das könntest du eventuell auch noch ausprobieren, wenn es doch Trockenfutter sein soll.
    "I am I because my little dog knows me." (Gertrude Stein)

    [url]http://clickforjoy.org[/url]
    [url]https://www.facebook.com/phoebeflausch[/url]

  5. #5
    Super Knochen
    Avatar von MiSpBeBo
    Registriert seit
    07.2010
    Beiträge
    3.809

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    In Österreich kann man das bei "Tanjas Pfotenparadies" kaufen.



    http://www.wolfsfreund.de/home.html

  6. #6
    Super Knochen
    Avatar von Chicha
    Registriert seit
    05.2004
    Ort
    Bezirk Gänserndorf
    Beiträge
    9.940

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    8 Euro für 800 Gramm ist aber auch nicht ohne... dafür hat man halt keine Arbeit mit der Zubereitung
    Liebe Grüsse von Monika und ihrem kleinen Zoo

  7. 1 User gefällt dieser Beitrag


  8. #7
    Profi Knochen

    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    583

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    puh, ich gaub mit 8 euro für 800g bist du günstiger dran wenn du täglich im Supermarkt fleisch kaufst, also wenns am tk scheitert

  9. #8
    Anfänger Knochen
    Avatar von Chrisssi
    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    73

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Hui … na das sind gesalzene Preise! Da zahlt sichs ja fast aus, eine Tiefkühltruhe zu kaufen, um dann günstiger roh füttern zu können
    "I am I because my little dog knows me." (Gertrude Stein)

    [url]http://clickforjoy.org[/url]
    [url]https://www.facebook.com/phoebeflausch[/url]

  10. 1 User gefällt dieser Beitrag


  11. #9
    Super Knochen
    Avatar von Caronna
    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    D, Rureifel, über dem Rursee
    Beiträge
    1.403

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Ne Futterumstellung kann immer auf die Verdauung schlagen - nicht umsonst wird geraten dass das langsam vonstatten gehen soll, selbst von einer trockenfuttersorte zur anderen. Ich kann mir schon vorstellen das ein Umstellung von BARF auf Trockenfutter nicht von heute auf morgen geschehen kann
    Wo der Wolf läuft, wächst der Wald

    Grüße aus der Eifel
    Caronna

  12. 2 Usern gefällt dieser Beitrag


  13. #10
    Super Knochen

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    5.718

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Wieso kann man platztechnisch kein Fleisch einfrieren, aber so ein Fertigzeugs schon???

    Schon aus Kostengründen tät ich den Schmarrn nicht kaufen. Um 8 Euro/800g ernähren sich meine Schatzis von Mufflonkeule - für Suppenhendln zahl ich einen Bruchteil.

    Auch die Zusammensetzung aus 124 + x % ist mathematisch, aber nicht küchentechnisch interessant.
    (100% sind Geflügel?)

    Ich hab nur einen kleinen Tiefkühler, der oben in der Eisschrank integriert ist.

    Ich hatte mich für ein Platztechnik-Genie, denn derzeit hab ich da drinnen: ein halbes Schmalreh (ok eine Keule hat mein Freund eingefroren), 3 Kilo Hasenjunges, 1 Kilo Makrele, 1 Kilo Sardine, 1 Kilo Sardelle, 4 ganze Forellen, 1/4 Gans, 1 Kilo Rindfleisch und 2 undefinierbare Sackerln (Innereien?).
    Außerdem 2 Kilo Zwetschgen, 1/2 Kilo Preiselbeeren, irgendwelche Frühlingsblätter (Buche?), Ringelblumenblüten und 2 Säcke Beerenmix ausm Garten.

    "Corf" Steht das für "Corvine Rohfütterung"?
    Diese putzigen Vogerl nehmen auch Gekochtes, die sind da gar nicht heikel. Jederzeit wird man Fischköpfe, Fettränder etc. an sie los.

    UND, zum KUCKUCK:
    Chlorella" ist eine Grünalge, also eine echte Pflanze. Blaualgen sind hingegen Bakterien. Himmel geht noch irgendwer zur Schule? Also was ist jetzt wirklich drin, Blaualgen oder Grünalgen? Eh egal, weil jedes Spinatblattln gesünder ist.

    Bei dem Mist wär mir sehr leid um meine Kohle.
    Geändert von Lykaon (23.12.2013 um 17:39 Uhr)

  14. #11
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    13.160

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Angeblich muss man bei Barf Algen und Muschelextrakt und noch einige andere Zusatzstoffe zufüttern ! Meine Barfkarriere hat allerdings nicht sehr lange gedauert !
    Freiheit stirbt mit Sicherheit

  15. #12
    Super Knochen
    Avatar von blue-emotion
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    daheim
    Beiträge
    10.335

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Zitat Zitat von EvaJen Beitrag anzeigen
    Angeblich muss man bei Barf Algen und Muschelextrakt und noch einige andere Zusatzstoffe zufüttern ! Meine Barfkarriere hat allerdings nicht sehr lange gedauert !
    Das stimmt so ganz und gar nicht Eva, dass muss man nicht. Sowas füttert man nur zu, wenn der Hund es aus gesundheitlichen Gründen braucht, nicht mehr und nicht weniger. Bei Rohfütterung ist der Futterplan - so man einen hat - doch sehr abwechslungsreich - sollte es eigentlich sein - und somit braucht man das bei einem gesunden Hund nicht.


    Und ganz ehrlich, so gut das Futter auch klingen mag, aber für den Preis kaufe ich das sicher nicht.
    mfg Helga mit Sunny und Samira an der Seite und Gina im Herzen

  16. 1 User gefällt dieser Beitrag


  17. #13
    Profi Knochen

    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    583

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    wieso sollte man das müssen?
    aber ich barfe ja auch nicht, ich bevorzuge abwechslungreiche Mischkost.
    ob das jetzt gekocht ist, roh, essesnreste, mal ein bisserl fefu

  18. #14
    Super Knochen

    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    13.160

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Ich hab mich ja mal mit barf auseinandergesetzt weil das war das Schlagwort für die ultimative Hundeernährung damals und ja ich hab mich mitreissen lassen, und jeder der nicht gebarft hat war sowieso out Da wurden Bücher und links und Einkaufsquellen ausgetauscht, eigene Ernährungspläne für jeden Hund individuell erstellt angepasst an Alter, Gewicht, sportliche Auslastung, "gestritten" darum welches Fleisch wieviel Fleisch, wieviel Gemüse, welches Gemüse wie püriert welche Zusätze undsoweiter ..... ich bin in die Tiefen des Barfens nicht vorgedrungen, weil es mein Hund schlicht und ergreifend nicht vertragen hat auch wenn viele Barfer damals meinten ich barfe einfach nur falsch ...

    Und es wurden Blutwerte die natürlich regelmäßig gemacht wurden verglichen um zu sehen was man noch zusätzlich füttern muss oder weglassen muss, Tierblut war der absolute Renner , weil das war unheimlich wichtig , ich weiß allerdings nicht mehr wofür ...
    Geändert von EvaJen (23.12.2013 um 23:51 Uhr)
    Freiheit stirbt mit Sicherheit

  19. #15
    Super Knochen

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    5.718

    AW: Als Alternative zu Barf denkbar?

    Zitat Zitat von blue-emotion Beitrag anzeigen
    Sowas füttert man nur zu, wenn der Hund es aus gesundheitlichen Gründen braucht, nicht mehr und nicht weniger.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Chlorella

    Werbeaussagen mit dem Tenor „volles Nährstoffspektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweiß und Fettsäuren“ werden von den Überwachungsbehörden in Deutschland als irreführend eingestuft, da Nahrungsergänzungsmittel aus Algen nur wenige Nährstoffe in relevanten Mengen enthalten

    Chlorella ist eine Pflanze. Anstatt sinnlos Energie in die Massenproduktion von winzigen Luftalgen zu verschleudern, kann man sich an herkömmliche essbare Pflanzen halten: Salat, Spinat......

    http://de.wikipedia.org/wiki/Spirulina

    Bei Spirulina-Produkten als Nahrungsergänzungsmittel wird der Eiweißgehalt und Vitamin B12-Gehalt ausgelobt. Die Dosis, die über Nahrungsergänzungsmittel bei Einnahme der höchsten empfohlenen Dosis aufgenommen wird, ist jedoch so gering, dass sich die ergänzende Eiweißzufuhr in der Regel kaum bemerkbar macht. Das manchmal gesondert ausgezeichnete Chlorophyll findet sich in jedem Lebensmittel mit grünen Pflanzenteilen.[5] Die Auslobung von Vitamin B12 gilt als irreführende Werbung.

    Bakterien sind als Symbionten ungeheuer nützlich. Aber nicht als Nahrungsmittel.
    Herkömmliche Nahrungsmittel sind wertvoller.

    Anstelle einen Hund mit "Photosynthesebakterien" zu stopfen, verfüttert man ihm besser die Kuh, die mithilfe ihrer Symbionten aus Cellulose Fett herstellen kann.

    Algen klaut nicht einmal mein Hund, der so ziemlich alles runterschlingt. Die darf ich selber essen.

    Und wenn ein Hund bestimmte Nährstoffe über die Fütterung wahrscheinlich nicht bekommt, braucht er keine Algen, sondern ein handelsübliches Ergänzungsfuttermittel. Solche stehen ja reichlich zur Auswahl.

    Und für empfindliche Hundchens gibt es sogar welche, die frei von Hefeeiweiß oder Algen sind. Weil Allergien kann jedes artfremde Eiweiß auslösen.....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •