PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund zu Katze?!



check_it
14.04.2010, 15:42
Erstmal HALLO!! :)

Ich hab da eine kleine aber doch wichtige Frage...

gibts hier jemanden der Erfahrung mit Kater an Hund gewöhnen hat?
Bei uns ist folgende Situation...

Unser Kater Carlo wohnt nun seit 2 1/2 Jahren - praktisch seit er ein kleines Samtpfötchen war - bei uns in der Wohnung. Nun haben wir vor uns einen Hund dazu zu nehmen. Wir haben aber nicht wirklich einen Plan wie wir dass für Kater und Hund so schonend wie möglich machen können.
Hund ist bereits an Katzen gewöhnt und liebt sie heiss - aber ich weis nicht so recht ob unser Carlo davon begeistert ist :o

Hat wer Tipps für mich?
Natürlich hab ich vor den Hund beim 1. Zusammentreffen mit Leine und Beisskorb dem Herrn Kater vorzustellen.

Vielen Dank schon mal ;)
lg

team_08
14.04.2010, 15:53
hhmm... aus meiner erfahrung schwierig bis eher unmöglich :( - allerdings war unsere katze als wir den welpen bekamen 7 jahre alt.

bin aber neugierig ob jemand die konstellation welpe zu "eingesessener" katze positiv erlebt hat.

4Pfötchen
14.04.2010, 16:05
ja, ich :D

Mein Chico war auch ein Welpe als er zu mir kam (das war im Juni 2008) und ich hatte damals auch 2 Wohnungskater (ca. 2 Jahre alt), die beide keine Hunde kannten und auch noch nie Konakt zu ihnen hatten.

Wichtig ist einfach, dass man dem Welpen schnell beibringt, dass er die Katzen nicht jagen darf (findet der WElpe ja anfangs total witzig, wenn die Katzen davonlaufen, sind ja ungefähr seine Größe) und dass die Katzen Rückzugsorte haben, wo der Welpe nicht hinkommt.

Ca. 4 Wochen hats bei mir gedauert, bis wieder halbwegs Frieden eingekehrt ist. Kommt auch sehr stark auf die Katzen drauf an, nicht jede Katze reagiert gleich. Mein Luke ist so oder so ein Hosenscheißer, der ist davongelaufen und hat sich versteckt. Mein Kater Lucky hat sich das nciht gefallen lassen, der hat einmal dem Welpen eine mitgegeben und von da an hatte Chico Respekt vor ihm. Man muss da aber auch aufpassen, Katzenkrallen können in der Nähe der Augen und Nase des Hundes sehr gefährlich werden und ihn auch ernsthaft verletzen.

Für mich kam damals nur ein Welpe in Frage, wenn ein Hund mit Katzen aufwächst, dann ist vieles einfacher find ich. Heute kann ich meinem Chico jede Katze vor die Nase setzen, er würd ihr nix tun. Einen erwachsenen Hund hätt ich mir nicht nehmen getraut, außer ich hätte die Sicherheit, dass er katzenverträglich ist.

check_it
14.04.2010, 16:12
Naja, die Hündin die ich ins Auge gefasst habe, ist kein Welpe mehr....

sie ist bereits 2 Jahre alt. Aber mit Katzen aufgewachsen.

Carlo ist ein absolut offener Kater, wenn Besuch kommt ist er Anfangs vielleicht ein bisschen schüchtern, aber binnen 10 Minuten liegt er schon bei jedem mal am Schoß :D
Das Einzige was Carlo nicht so mag sind stürmische Kinder. Da liegt er dann gern mal unterm Bett und pfaucht sich eins runter :D

deikoon
14.04.2010, 16:30
hhmm... aus meiner erfahrung schwierig bis eher unmöglich :( - allerdings war unsere katze als wir den welpen bekamen 7 jahre alt.

bin aber neugierig ob jemand die konstellation welpe zu "eingesessener" katze positiv erlebt hat.

ich hab es positiv erlebt ;)

Deikoon kam ja als 8 Wochen alter Welpe zu uns und wir haben nicht so schnell schauen können, wie er die Katze endeckt hat - nachdem er versucht hat, die Katze als Lebendfutter zu verspeisen :eek:, hat die Katze ihm mal ganz gehörig die Meinung gesagt und ihm den Marsch geblasen - links/rechts Kombination (ohne Krallen) hat die Fronten sofort geklärt und Welpe hat verstanden wo er stand und wer da das sagen hat - nämlich nicht er :cool: - die beiden waren fast 4 Jahre ein Herz und eine Seele, bis die Katze mit knapp 13 Jahren an Nierenkrebs starb :(

das ist natürlich der günstigste Fall bei der Zusammenführung (bedarf einer absolut souveränen Katze, die in unserem Fall bereits Rottweiler geübt war :D), den weniger günstigen hatten wir ihm Dez. 2008, als 2 Seniorenkatzen bei uns einzogen die zwar Hunde kannten, aber überhaupt nicht mehr gewohnt waren:)
Der Kater war innerhalb von ganz wenigen Tagen bereits der beste Freund von Deikoon, die Katze brauchte insgesamt 3 1/2 Monate bis sie überhaupt vom OG runter gekommen ist um am Leben teilzunehmen- dann ging es aber Schlag auf Schlag, Katze liebt Hund zwar nicht, aber sie respektieren sich und es gibt keinen Stress (gab es aber eigentlich nie, da Deikoon die Katze nicht bedrängte!!)

Wichtig ist, darauf zu achten das der Hund den Kater nicht jagt und das der Kater sich zurückziehen kann, er wird wenn er so wie du sagst offen für alles ist, neugierig den Neuankömmling begutachten kommen - bei mir haben sich die Parteien dann immer selber gefunden und sich untereinander arrangiert, ohne das ich da irgendwie vermitteln oder einschreiten mußte ;)

Kimba_
14.04.2010, 16:33
Also bis jetzt hat sich bei mir noch jede Katze an den Hund gewöhnt ... hatte auch eine Katze da die noch nie Hunde gesehen hat und nach einer zeit haben sie miteinander gelebt ... ja sie haben sich jetzt nicht geliebt oder so und gingen sich doch auch eher aus dem weg aber es waren nie probleme da ;)

aber es kann anstrengend werden :D

Petra68
14.04.2010, 16:45
Meine beiden Katzen sind verhaltensgestörte Tieheimkatzen und haben sich auch an Amber gewöhnt. Es hat zwar lange gedauert, aber es hat funktioniert.

check_it
14.04.2010, 17:54
DANKE!!

Ihr habt mir jetzt wirklich Mut gemacht! Die beiden werden das Ding schon schaukeln :rolleyes:

Carlo weicht normalerweise nicht von unserer Seite, somit glaub ich nicht das er es schafft uns und dem Hund gänzlich aus dem Weg zu gehn :o Im prinzip is er selbst ja fast wie ein Hund *g*

Trebam te
14.04.2010, 18:27
Als meine Hündin vor 7 Jahren als Welpe zu uns kam waren meine Katzen bereits 5 Jahre (3 Mädels und 1 Bub) und es hat super geklappt. Nur Prinz war skeptisch und hat etwas länger gebraucht, da er Angst vor ihr hatte und heute klatscht er ihr frech auf den Hintern wenn er am Sessel sitzt und sie geht gerade vorbei aber nicht im Bösen also ohne Krallen. Also absolut kein Problem denn sie schlafen auch zusammen und es gibt auch keinen Futterneid seitens meiner Hündin wenn sie vorbeigehen einzig bei Knochen da wird verteidigt aber nur gemurrt. Also keine Sorge es wird bestimmt klappen Du musst einfach nur Gelduld haben. Wichtig ist das die Katze den selben Stellenwert hat wie vorher und dann gibt es auch keine Eifersucht. Ein Rüde von meiner Mutti hat die Katzen am Anfang gejaugt und das hat fast 2 Mo gedauert bis es harmonisch war (ist aber ein Hund aus der Tötung also sehr traumatisiert gewesen). Alles Gute für Euch.

Sandy_1983
14.04.2010, 21:45
oh ja 10 kg in 2 Wochen habe ich abgenommen, als ich meinen 16 Wochen alten Jagdhund an meine 2 Katzen gewöhnt habe :D

check_it
15.04.2010, 07:43
oh ja 10 kg in 2 Wochen habe ich abgenommen, als ich meinen 16 Wochen alten Jagdhund an meine 2 Katzen gewöhnt habe :D

Na das wär ja genial *ggg* Bin e grad auf Diät :D :D