PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konflikt mit der Nachbarshündin



Nicole
22.04.2004, 09:39
Unsere Nachbarn haben eine Goldihündin, die sich mit Niki nicht besonders versteht. Eigentlich haben sie sich erst einmal getroffen und da kam es zu einem kleinen Streit zwischen den beiden. Was genau war hab ich nicht gesehen, sie haben sich beschnüffelt und auf einmal hat Niki geschrien und ist weggerannt. Da die Goldihündin schon einmal einen Pudel ganz schlimm in den Rücken gebissen hat, haben wir nun jeden Kontakt vermieden.
Leider ist es so, dass die Hündin meist alleine im Garten ist (ohne Zaun) und wir uns fast täglich rausschleichen müssen.
Gerade vorhin ist sie vor unserer Tür gestanden, Niki hat rausgeschaut und hat allein durch ihren Anblick schon alle Haare aufgestellt.

Mit den Nachbarn reden wird auch nicht viel helfen, ich kann ja kaum verlangen, dass sie einen Zaun machen müssen.

Wie soll ich mich verhalten wenn wir sie im Freien treffen? Ich hab halt Angst, dass Niki auch gebissen wird und wahrscheinlich übertrag ich das dann auch auf sie. :(

Flummi
22.04.2004, 09:48
Ich kenn mich ja mit Häusern nicht so aus da ich in einer Wohnung wohne. Aber muß man nicht einen Zaun haben?

Wenn nicht, dann hat er dennoch seinen Hund so zu verwahren, daß er niemandem Gefährlich werden kann und DAS kannst du verlangen.

Viel Erfolg

NOXX
22.04.2004, 09:52
da muss ich flummi recht geben. wenn kein zaun da ist, muss die hündin im haus bleiben. man kann nicht einfach seinen hund unbeaufsichtigt raus sperren, wenn er das grundstück verlassen kann. das kannst du schon verlangen. du kannst dich ja nicht dauernd verstecken und in der angst leben, dass euch der hund begegnet.

Nicole
22.04.2004, 09:55
Ich wohne ja am Land und bei uns im Dorf gibt es ein einziges Haus mit Zaun! Die Hunde laufen alle frei herum und glücklicherweise versteht sich Niki mit all den anderen gut.
Im Grunde ist die Goldi-Dame ja eine ganz liebe, ist immer zum Schmusen zu mir gekommen. Wahrscheinlich ist unser Grund ihr Revier und Niki ist nun ein Eindringling für sie. Es ist echt eine blöde Situation. Vielleicht ist es auch eine Überreaktion meinerseits, aber ich will es halt nicht drauf ankommen lassen.

Nicole
22.04.2004, 09:59
wenn kein zaun da ist, muss die hündin im haus bleiben. man kann nicht einfach seinen hund unbeaufsichtigt raus sperren, wenn er das grundstück verlassen kann. das kannst du schon verlangen. du kannst dich ja nicht dauernd verstecken und in der angst leben, dass euch der hund begegnet.
Zur Zeit ist es aber so. Wenn wir raus gehen schaut das ganze so aus: ich schau ob der Zwinger offen ist, wenn nicht, haben wir ja kein Problem. Wenn schon, dann geh ich voraus, schau wo sie ein könnte, dann nehm ich Niki an die Leine und geh so schnell wie möglich aus der "Gefahrenzone".

Der Hund darf auch nie ins Haus, entweder Zwinger oder frei (und das dann meist ohne Beaufsichtigung).

Nunu
22.04.2004, 10:09
Hi Nicole !!

Wie wäre es mit einem Zaun um euer Grundstück ??? Ich bin zwar auch der Meinung das die Nachbarn ihren Hund so zu verwahren haben das er nicht´s anrichten kann, aber wenn es nicht anders geht würde ich meinen Garten einzäunen. Notfall´s würde ich der Nachbarin mal mit einer Anzeige drohen wenn was gröberes vorfällt. Auch ich wohne ländlich, doch auch bei uns muß jeder seinen Hund so halten, daß er keinen Schaden anrichten kann. Unter Aufsicht spielen unsere Nachbarhunde auch auf einer freien Wiese.


lg Nunu

Nicole
22.04.2004, 10:32
Wie wäre es mit einem Zaun um euer Grundstück ???
Was hilft mir das? Ich möchte auch mal mit meinem Hund raus und außerdem haben wir das Problem nicht zu Hause sondern bei uns in der Firma.


Notfall´s würde ich der Nachbarin mal mit einer Anzeige drohen wenn was gröberes vorfällt.
Soweit möchte ich es aber nicht kommen lassen.

doublefish
22.04.2004, 10:36
Zwinger


das sagt eh schon alles. verstehe absolut nicht wie man seinen hund in einem zwinger halten kann............ :mad:

aber wegen dem zaun: ich denke schon, dass du ein RECHT hast, dass der nachbarshund nicht einfach auf eurem grundstück herumlaufen kann!

fish

ET01
22.04.2004, 10:44
naja aber wenns bei ihr in da firma der nachbar ist....dann hat sie tatsächlich ein problem. wenn sie sich mitn nachbarn anlegt, wird ihr chef (falls sie nicht selbständig ist) keine freude haben, denk ich. :(

Nicole
22.04.2004, 10:54
naja aber wenns bei ihr in da firma der nachbar ist....dann hat sie tatsächlich ein problem. wenn sie sich mitn nachbarn anlegt, wird ihr chef (falls sie nicht selbständig ist) keine freude haben, denk ich. :(
Der Chef ist mein Freund. ;) Trotzdem wollen wir keinen Streit mit den Nachbarn.

Wie verhaltet ihr euch, wenn ihr einen Hund ohne Herrchen trefft?

annas
22.04.2004, 11:03
ich denke es wird dir nicht erspart bleiben,wenigstens mit den nachbarn zu reden!muss ja nicht gleich zum streit ausarten,aber die angst und unsicherheit ansprechen,vielleicht kann es ja unter euer beider aufsicht zu einer annäherung der hunde kommen.

doublefish
22.04.2004, 11:10
Wie verhaltet ihr euch, wenn ihr einen Hund ohne Herrchen trefft?

kommt auf das verhalten des fremden hundes an (und wo diese begegnung stattfindet). wenn der eher aggressiv wirkt und ich hab den meinen an der leine, dann lass ich meine auch frei, weil sonst kann es wirklich ärger gebenbei der kombination 1 hund angeleint + 1 hund frei. wenn der andere allerdings stehenbleibt lass ich meinen angeleint bzw. wenn er frei ist gib ihm ein "sitz".

fish

Nicole
22.04.2004, 11:12
Beim ersten Annäherungsversuch war der Besitzer der Hündin dabei. Er wollte sie zurückrufen, sie hat aber nicht auf ihn gehört und kurz darauf hat meine schon geschrien. Er hat so getan, als wäre nichts gewesen.

Du hast aber schon recht Annas, ich werde mal mit ihnen reden und schauen was sie vorschlagen. Ich will halt auch nicht, dass sie den Hund noch öfter im Zwinger lassen.

annas
22.04.2004, 11:16
ich hab auch immer bauchweh,wenn ein freilaufender hund kommt,weil meine so knurrt.wenn es möglich ist,lasse ich sie dann von der leine,da ist sie sicherer und geht anderen aus dem weg.

ET01
22.04.2004, 11:18
Der Chef ist mein Freund. ;) Trotzdem wollen wir keinen Streit mit den Nachbarn.

Wie verhaltet ihr euch, wenn ihr einen Hund ohne Herrchen trefft?

achso, na dann :)

wie wir uns verhalten? gut bei uns ist es noch nicht so ein problem, scooby ist ja erst 7 monate, da sind die meisten hunde noch freundlich zu ihm. aber es nervt mich trotzdem, weil ich der meinung bin, daß man vorher zu fragen hat ob es eigentlich recht ist, daß sich der hund nähert. es kann ja sein, daß ich keine zeit habe für hundespiele in dem moment.

Nicole
22.04.2004, 11:20
ich hab auch immer bauchweh,wenn ein freilaufender hund kommt,weil meine so knurrt.wenn es möglich ist,lasse ich sie dann von der leine,da ist sie sicherer und geht anderen aus dem weg.
Bei Niki ist das leider ein wenig anders. Sie geht zwar nicht auf einen Hund zu, wenn der andere aber zu ihr kommt und sie beschnüffelt, dann wir sie ganz starr (Angst) und wenn der fremde Hund nicht aufhört, dann schnappt sie. Bis jetzt hat es noch keinen gröberen Zwischenfall gegeben, jedoch wenn sie mal an einen falschen Hund geratet ... :(

annas
22.04.2004, 11:24
...wenn wir mal an den falschen hund geraten...das denk ich mir auch oft "seufz"
ich versuche das selbstvertrauen meines hundes zu stärken und ihr soziale kontakte mit anderen hunden zu ermöglichen,aber obiger satz ist schon sehr tief in mir drinnen :o
schade,dass ich dir nicht mehr helfen kann,in deiner situation scheint mir ein aneinanderführen der hunde,sodass sie sich wenigstens ignorieren oder im bestfall möge ,das einzig mögliche.

doublefish
22.04.2004, 12:15
kann annas nur zustimmen! am besten wäre wahrscheinlich wenn man dies auf "neutralem" gelände macht, damit keiner der beiden auf die idee kommt sein revier verteidigen zu müssen.

fish

Nunu
22.04.2004, 12:44
Sorry Nicole !!

Es war nicht böse gemeint mit dem Zaun. Habe gedacht es ist bei euch zu Hause und nicht bei der Firma. Mit dem Nachbarn reden wirst auf jeden Fall müssen.
Auch hier in meiner Siedlung gibt es eine Familie mit zwei Pudelmixe die immer frei herumlaufen trotz vorhandenen eingezäunten Garten. Die Nachbarn sind schon alle sauer auf die, da die Hunde vor jedem Eingang hinsch... Aber wehe es passiert den Hunden etwas, dann wollen´s laut schreien. Du kennst Larry und hast gesehen wie er mit fremden Hunden ist.
Auch ich habe die zwei beim Abendspaziergang (23 Uhr) getroffen (natürlich ohne Aufsicht auf der Straße) und die haben sofort zum kläffen angefangen. Zuerst hat sie Larry noch Ignoriert, doch als sie nicht aufgehört haben und immer wieder zu ihm hingelaufen sind hat er halt mal einen Beller losgelassen und ist auf sie zugestürmt. Na den Aufstand hättest Du miterleben müssen, da ja inzwischen die Besitzerin von dem Gekläffe auch aufmerksam geworden ist. Die hat geschaut das ihre Hunde einfängt und hat sich ganz schnell verzogen.

lg Nunu

Herbst
22.04.2004, 19:05
Grüß dich Nicole!

Turid Rugaas, eine norwegische Hundetrainerin, beschreibt in einem Buch und in einem Video "Calmingsignals" die Beschwichtigungssignale von Hunden.
(Beides in deutscher Sprache erhältlich)

Mit dieser Kommunikationsform ist es möglich, dass sich Menschen und Hunde Anderen gegenüber mitteilen können.

Ich hab ganz tolle Erfahrungen mit dieser Form der Verständigung gemacht. Bin eigentlich nicht mehr in Situationen, wo ich bei fremden freilaufenden Hunden unsicher oder sogar ohnmächtig bin.

Hier zwei Seiten zum Nachlesen:

homepage von Turid Rugaas:
www.turid-rugaas.no (norwegisch, englisch)

CS gut beschrieben auf dieser Internetseite:
www.spass-mit-hund.de/seiten/mehr_wissen/beschwichtigungssignale/


lg
Herbst

Nicole
23.04.2004, 07:42
Danke euch allen für die vielen Tipps. Ein Gespräch mit den Nachbarn wird mir nicht erspart bleiben und dann schauen wir mal weiter.

@Herbst: Die Calming Signals sind mir bekannt und ich hab auch vor im Sept. ein Seminar (mit Niki) zu besuchen. Die Signals helfen mir aber nicht viel wenn ich nicht weichen kann bzw. der Besitzer seinen Hund nicht zurückruft (weil ja meist gar keiner in der Nähe ist). Trotzdem lieben Dank für den Link, werd gleich mal nachschauen.

Herbst
23.04.2004, 14:58
..... Die Signals helfen mir aber nicht viel wenn ich nicht weichen kann bzw. der Besitzer seinen Hund nicht zurückruft (weil ja meist gar keiner in der Nähe ist). ....

Du kannst die Signale immer anwenden.
Du bist nie in einer Situtation, wo du dich entgegen deinem Willen einem Kampf aussetzen musst. Das Wissen darüber, wie man sich dabei verhaltet ist nicht weit verbreitet.
Sobald du einem anderen zu verstehen gibtst, dass du nicht kämpfst, wirst du nicht attakiert. Das Signal dafür ist die Entspannung. Wichtig ist, dass ein Tier mit gesteigertet Emotion dieses Signal wahrnimmt. Dafür braucht es viel Übung. Deshalb empfehle ich in einem frühen Stadium der Erregung einer möglichen Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Calming Signals sind dafür super geeignet, weil man für die meisten Beschwichtigungsgesten keinen Platz braucht. Ich möchte einige Beispiele anführen:
Blick unterbrechen (Blinzeln, Augenwegdrehen, Kopf wegdrehen), Körperentspannung, Körperwegdrehen, Körpergröße verringern

=> wichtig ist, dass durch eigene Gedanken, durch Bewertung der Gesamtsituation keine Missverständnisse erzeugt werden.
Irritationen eines Tieres, haben bei hohen Emotionen einer Konfliktsituation keinen Spielraum => in der Regel eskaliert es dadurch

Herbst

Nicole
26.04.2004, 11:01
Am Freitag ist mir folgendes passiert:
Ich geh mit Nikita Richtung Firma, auf einmal steht die Goldi-Hündin ca. in 100m Entfernung und fixiert uns, Nikita hat sie noch gar nicht gesehen und ich wechsle auf die andere Straßenseite, plötzlich rennt die Goldi-Hündin los, über die Straße (vor ein Auto, das bremsen mußte) in unsere Richtung, ich hab Niki von der Leine abgelassen, sie ist in voller Panik weggerannt, die Hündin natürlich hinterher und ich natürlich auch. Niki ist dann zu Hause stehen geblieben, die ander Hündin auch und dann war auch schon ich da und hab die Goldi-Hündin angeschrien, dann hat sie sich erst verzogen. Niki ist zu mir gesprungen und hat vor lauter Panik herumgeschrien.
Da ich aber in die Firma mußte, haben wir es nocheinmal versucht. Die Goldi-Hündin ist an der Grundstücksgrenze gestanden und hat uns wieder mit erhobener Rute fixiert. Ich bin dann beim Hintereingang rein, wenn ich beim normalen Eingang reingegangen wäre, hätte es sicher nocheimal einen Konflikt gegeben.

Wie hätte ich mich verhalten sollen? :confused:

Johanna
26.04.2004, 11:24
hi nicole,

ich finde es toll, dass du versuchst den konflikt zu lösen! auch finde ich deine ruhe toll. also meiner meinung nach hast du dich richtig verhalten, als du niki von der leine gelassen hast, auch das anschrein war ok.
aber jetzt mal ehrlich, ein gespräch mit dem besitzer lässt sich wohl nicht vermeiden! es geht ja nicht, dass du dich beim hintereingang reinschleichen mußt. du hast das schon viel zu lange mitgemacht! auch für deine hündin ist es sicher nicht lustig wenn sie so oft verfolgt und angefeindet wird...

Nicole
26.04.2004, 11:38
@Johanna: Danke für die lieben Worte :)
Du hast recht, es wird echt Zeit, dass ich mit den Besitzern spreche und ich hab mir auch schon überlegt was ich sagen werde, aber trotzdem hab ich Angst, dass es für dieses Problem keine Lösung gibt. Zaun werden sie wegen mir bzw. wegen ihrer Hündin bestimmt keinen bauen und ich möchte auch nicht, dass die Hündin dann noch öfter im Zwinger sitzen muß. :(
Da auch noch nichts (Gott sei Dank) passiert ist, wird meine Sorge auch nicht so ernst genommen werden ... denk ich halt mal.

Nunu
26.04.2004, 11:46
Was sagt eigentlich der Günther dazu??? Ist er noch nie in dieser Situation gewesen....Nikita und Nachbarhündin ?? Vielleicht kann er dich bei der Nachbarin unterstützen um ihr die Sachlage klarzumachen.

lg Nunu

Johanna
26.04.2004, 11:50
ich versteh dich total, dass du nicht willst, dass der hund im zwinger sitzen muß! aber andererseits, wäre es sicher schlimmer, wenn doch mal was passiert. was wäre wohl gewesen, wenn du nicht so schnell und richtig reagiert hättest?! dein tägliches leben wird ständig von der angst vor der hündin bestimmt und das kann ja echt nicht sein. wahrscheinlich schaust du jedes mal beim rausgehen ob sie ja nicht schon wieder auf deine niki lauert :mad:
diese besitzer sind meiner meinung nach total verantwortungslos! darf die hündin denn nicht ins haus?
ich wünsche dir auf jeden fall viel viel kraft und hoffe, dass es bald zu einer lösung kommen wird!
achja, ich hab auch ein ähnliches problem! meine deppen von nachbarn haben einen alten, unkastr. und unerzogenen rüden, der es ständig auf meinen abgesehn hat! ich darf nicht vor die tür gehn, fängt schon das bellkonzert an. und rein zufällig vergessen sie in letzter zeit sehr oft, dass sie ihre wohnungstür schließen, d.h. ich muß jedes mal erst kontrollieren, ob ich raus kann oder ob wieder auf mich gelauert wird :mad: werd wohl in nächster zeit auch nicht um ein gespräch rumkommen, auch wenn es mir sehr zuwider ist ;)

Nicole
26.04.2004, 11:51
Was sagt eigentlich der Günther dazu??? Ist er noch nie in dieser Situation gewesen....Nikita und Nachbarhündin ?? Vielleicht kann er dich bei der Nachbarin unterstützen um ihr die Sachlage klarzumachen.
Günter ist noch nie in diese Situation gekommen. Wenn er mal Zeit hat Gassi zu gehen, dann ist das meist am Abend und da ist die Hündin im Zwinger. Ich hab ihm aber schon gesagt, dass ich mit den Nachbarn reden muß, er hat nicht viel dazu gesagt. Hab mir aber schon vorgenommen, dass ich das Thema heute noch anspreche werden. Mal schauen ob er mich da unterstützt.

Nunu
26.04.2004, 11:59
Ich war auch öfters in der Situation, daß mich ein Setter gestellt hat und der Besitzer nicht eingesehen hat, daß er ihn an die Leine nehmen soll. Mein Mann hat dann immer gemeint ich rege mich wegen so einer Kleinigkeit auf...nur weil er ihn nie getroffen hat beim spazieren gehen.
Dann kam er bei einem Spaziergang zum Handkuß....er ging mit Larry spazieren und dann kam ein freilaufender Schäfer und der biß Larry voll in den Rücken oder besser gesagt beim Übergang vom Rücken zum Schwanzansatz. Als er nach Hause kam war er total fertig, und auf einmal konnte er mich verstehen warum ich mich immer so aufgeregt habe. Leider haben wir erst zu Hause die Löcher von den Zähnen gesehen und sind dann schnellstens zum TA gefahren.

lg Nunu

Nicole
26.04.2004, 11:59
@Johanna: Nein, die Hündin darf nie ins Haus, entweder Zwinger oder ganz frei.
Wie du sagst, jedesmal wenn ich raus gehe, wird kontrolliert ob der Zwinger offen ist. Wenn ja, steigt schon ein mulmiges Gefühl in mir hoch. Wie in einem schlechten Film steck ich den Kopf raus, schau links und rechts ob sie wo in Sichtweite ist und dann Niki an die Leine und schnell weg.
Niki würde gerne vor unserem Büro in der Sonne liegen, aber ich hab echt Angst, dass sie mal überrascht wird unf es zu einem Kampf kommt und somit muß sie zur Zeit im Büro bleiben.
Wenn ich mit ihr gemeinsam raus gehe und Niki pieselt wo hin, kann ich mir sicher sein, dass es nicht lange dauert und die Hündin kommt und markiert schnell drüber. Es ist halt auch immer ihr Revier gewesen und Niki ist halt jetzt ein Eindringling für sie.

Wie es ausschaut, geht es dir ja fast gleich wie mir, Johanna. Mußt mir unbedingt erzählen, wenn du mit deiner Nachbarin gesprochen hast. :)

Nicole
26.04.2004, 12:01
Dann kam er bei einem Spaziergang zum Handkuß....er ging mit Larry spazieren und dann kam ein freilaufender Schäfer und der biß Larry voll in den Rücken oder besser gesagt beim Übergang vom Rücken zum Schwanzansatz. Als er nach Hause kam war er total fertig, und auf einmal konnte er mich verstehen warum ich mich immer so aufgeregt habe. Leider haben wir erst zu Hause die Löcher von den Zähnen gesehen und sind dann schnellstens zum TA gefahren.

lg Nunu
Ich hoffe ja, dass es gar nie so weit kommen wird. Noch dazu ist Niki mit ihren 8 kg ja um einiges leichter und kleiner als die Goldi-Hündin.

Nunu
26.04.2004, 12:04
Ich wollte eigentlich damit nur sagen, daß die Männer immer glauben wir sind hysterisch bei solchen SAchen. Doch kommen sie selber in die gleiche Situation dann verstehen sie dich auf einmal.
Ich hoffe auch, daß euch das erspart bleibt. Seit damals kann Larry Schäfer nicht ausstehen.


lg Nunu

Nicole
26.04.2004, 12:08
Hast eh recht, Nunu. Ich glaub ja auch, dass er mich nicht ganz ernst nimmt und meint, ich übertreibe. Wahrscheinlich will er sich auch nicht mit den Nachbarn anlegen :rolleyes:

Seit damals kann Larry Schäfer nicht ausstehen.
Ich will ja nur nicht, dass Niki auch ein Goldi-Hasser wird ;)

Gothic
26.04.2004, 12:22
Das sind so Situationen wo ich echt panisch werden könnte.
In dem Dorf wo ich früher gewohnt habe, hatten wir einen Schäferhund der immer ohne Bekleitung rumlief und wohl auch nirgends hingehört hat. Also ein richtiger Streuner, den man in einem Radius von etwa 20-30 Kilometern immer wieder antreffen konnte und der regelmäßig in unserem Vogelschutzgebiet auf Jagd war.
Der hat auch mal mich und meinen Hund gestellt. Daraufhin habe ich mich bei der örtlichen Ordnungsbehörde informiert was man denn dagegen machen könne es gäge ja einige Beschwerden.
Lapidare Antwort, wenn sie mal wieder beim Gassigehen von dem Hund belästigt werden würden wir uns freuen wenn sie ihn einfach einfangen und her bringen, da er schon länger ein Ärgernis für die Anwohner wäre.

Ich dachte nur, hallo, wie soll das gehen. Warte ich auf eine Beisserei der beiden Rüden und bringe die zusammengekehrten Reste aufs Ordnungsamt?

Nicole
27.04.2004, 11:32
Unser Nachbar und ich, haben gerade unsere Hunde auf einen Meter Entfernung aneinader gebracht. Komischerweise oder besser gesagt zum Glück haben sich beide ignoriert. Vielleicht war es auch deshalb, weil das Herrchen dabei war ... keine Ahnung. Hoffentlich bleibt es jetzt auch so!

annas
27.04.2004, 11:55
positiv denken nicole.deine ängstlichkeit überträgt sich sonst auf den hund und damit verschärfst du situation.der nachbar und du solltet euch vielleicht die nächsten tage täglich auf ein paar minuten mit den hunden treffen,dann wird es sicher bald gehen :)

Herbst
27.04.2004, 15:13
Unser Nachbar und ich, haben gerade unsere Hunde auf einen Meter Entfernung aneinader gebracht. Komischerweise oder besser gesagt zum Glück haben sich beide ignoriert. Vielleicht war es auch deshalb, weil das Herrchen dabei war ... keine Ahnung. Hoffentlich bleibt es jetzt auch so!

Wenn es mit der Nachbarin möglich ist, könntet ihr folgenden Übungsablauf durchführen.

Für die Übung nehme ich folgendes an:
Keiner der beiden Hunde hat ein Dominanzproblem.
Unsicherheit, Angst und Stimmungsübertragung aller Anwensenden verursachen das Verhalten der Hunde.

Für diese Übung wäre es gut, wenn auch der zweite Hund von einem Menschen begleitet wird.
Mit größerem Abstand bzw. mehr Sichtschutz geht es aber auch ohne.


Stell fest, ab welcher Entfernung dir dein Hund Signale sendet, dass er sich unsicher fühlt. (z.B. Calming Signals, beschrieben von Turid Rugaas)
Sobald einer der beiden Hunde ein Signal sendet, antwortet der Andere.
Gib ihm Zeit sich an dieser Stelle mit der Situtation zurecht zu finden.
Nütz die Mögllichkeit der Stimmungsübertragung und gib dem Hund eine Antwort auf die Hinweise, die er sendet.
Mir scheint es frustrierend, wenn keine Antwort kommt.
Hilfreich finde ich zu beginn Gegenstände als Sichtschutz. (Gebüsch, Menschen, Fahrzeuge, Wände, ....)
Zunächst empfehle ich ein parallele, bzw. schräge Annäherung.

Im Training, sollten nach und nach entweder die Entfernung oder die Qualität des Sichtschutzes verändert werden.

Sobald die Konzentration nachlässt - Pausen machen - entspannen, erholen!!
Ich finde einen langsamen Fortschritt über Wochen sinnvoller, als einen schnellen durch viele Wiederholungen an einem Tag.

Viel Erfolg

Herbert

Nicole
29.04.2004, 07:45
Gestern:
Nikita und ich waren vor der Firma im Garten, plötzlich kommt Goldi-Hündin mit Nachbarin (Tochter) ums Eck. Ich war total entspannt und hatte keine Angst, dass etwas passieren könnte und dieses Selbstbewußtsein hab ich wohl auf Niki übertragen. Was macht die kleine Laus, fängt an zu bellen und zu knurren wie eine Böse. Natürlich hat sich das die Goldi Hündin nicht gefallen lassen und rennt wie wild herüber. Niki ist zuerst nicht mal weggerannt sondern ist stehen geblieben und hat ihre Zähen gezeigt, es ist alles so schnell gegangen. Niki hat es sich dann doch anders überlegt und ist in die Firma geflüchtet und da ist die Goldi-Hündin dann doch nicht nach. Was sagt die Besitzerin: "Ah geh, sie ist ja nur rübergerannt, war ja nix." http://www.kruemelshome.de/sonstige/shake.gif

@Herbst: Danke für deinen Tipp, aber ich glaube, dass das nicht funktionieren wird.

ET01
29.04.2004, 08:06
Gestern:
Nikita und ich waren vor der Firma im Garten, plötzlich kommt Goldi-Hündin mit Nachbarin (Tochter) ums Eck. Ich war total entspannt und hatte keine Angst, dass etwas passieren könnte und dieses Selbstbewußtsein hab ich wohl auf Niki übertragen. Was macht die kleine Laus, fängt an zu bellen und zu knurren wie eine Böse. Natürlich hat sich das die Goldi Hündin nicht gefallen lassen und rennt wie wild herüber. Niki ist zuerst nicht mal weggerannt sondern ist stehen geblieben und hat ihre Zähen gezeigt, es ist alles so schnell gegangen. Niki hat es sich dann doch anders überlegt und ist in die Firma geflüchtet und da ist die Goldi-Hündin dann doch nicht nach. Was sagt die Besitzerin: "Ah geh, sie ist ja nur rübergerannt, war ja nix." http://www.kruemelshome.de/sonstige/shake.gif


kanns sein, daß du nur das gefühl hattest entspannt zu sein? im unterbewußtsein jedoch, hast du dich automatisch geschreckt und bist zusammengezuckt als die um die ecke kamen?

aber egal, es kann doch nicht sein, daß DU dich ändern mußt nur weil die ihren hund nicht sicher verwahren können. sei mir nicht böse aber da rennt was falsch, es ist denen ihr hund, die müssen was tun. nicht du.

Nicole
29.04.2004, 08:15
Ich hab mich überhaupt nicht erschreckt als ich die Hündin sah, außerdem waren ja auch die Besitzer dabei. Einen Tag zuvor hat es ja auch super geklappt.

Keine Ahnung wie das weitergehen soll. Eine Beißattacke ist wohl zu wenig :(
Ach ja, der Biß (der andere Hunde mußte genäht werden!!!) wurde von unserem Nachbarn als zwicken bezeichnet.

ET01
29.04.2004, 09:29
Ach ja, der Biß (der andere Hunde mußte genäht werden!!!) wurde von unserem Nachbarn als zwicken bezeichnet.

tja ich denke, daß die bei solchen leuten halt nur die härteren bandagen übrig bleiben. wenn die ne beisserei als zwicken abtun und nur dumme sprüche klopfen....

wie gesagt, laut gesetz müssen die den hund sicher verwahren, vielleicht weist du sie doch mal darauf hin, daß es solche gesetze gibt und die sicherlich auch gründe haben.

Nicole
07.05.2004, 07:36
Vor ein paar Tagen haben wir die Hündin beim spazieren gehen getroffen und Gott sei Dank war sie an der Leine. Ihr hättet sie sehen müssen, die hat sich aufgeführt, dass die Hälfte genug gewesen wäre. Das war kein knurren mehr sondern ein, was weiß ich, richtig wild halt. Die Besitzerin hatte alle Hände voll zu tun sie zu halten und Niki wurde ganz klein und ist hinter mir verschwunden.
Was macht die Besitzerin, sie schlägt ihre Hündin mit er flachen Hand auf den Kopf. Ich hab ihr dann gesagt, dass sie das nicht tun darf, aber ob das helfen wird :confused:
Auf jeden Fall hab ich die Hündin seit ein paar Tagen nicht mehr alleine gesehen, nur an der Leine. Vielleicht haben sie sich doch ein paar Gedanken darüber gemacht?!

Nunu
15.06.2004, 16:55
Was ist jetzt eigentlich mit der Nachbarshündin und der Niki ??? Habt ihr schon vortschritten gemacht ???

lg Nunu