PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erziehungsfragen Fuss/Leinenführigkeit



thecolleen
10.09.2007, 16:25
Hallo, ich hab zwei Fragen, und denke mir, vielleicht kann mir ja hier im Forum jemand weitere Tipps geben?

Meine Hündin Piera ist 15 Monate alt und eine Labrador-Galgo-Mix. Sie ist sehr gut erzogen, geht sowohl mit als auch ohne Leine super überall mit, lässt sich zuverlässig abrufen, ablegen etc. Das einzige wirkliche "Problem" ist das "Fussgehen". Ohne Leine geht sie sehr zuverlässig neben mir mit, aber immer in einem gewissen Abstand. Mit Leine geht sie sehr sehr fein, solange ich ihr ihren "Idealabstand" (ca dreiviertel Meter?) lasse, sobald sie näher bei mir laufen soll, beginnt sie, etwas in der Leine zu "hängen", was ich eigentlich nicth möchte-weder für sie, noch für mich. Wenn ich mit Leckerlies arbeite, schaut sie kurz das Leckerlie an, und bekommt es gleich, oder verliert das Intersse, sie ist nicht so wirklich verfressen - ich müsste ihr jeden 2. Schritt etwas verfüttern. Spielzeug begeistert sie sehr - aber sie läuft dann natürlich schräg anstatt gerade neben mir her. Ist das trotzdem der richtige Weg? Ich hab ihr nun für ihren "Idealabstand" das Kommando "geh mit" beigebracht, das super funktioniert; somit ist "Fuß" noch frei fürs später korrekte "Fußgehen".

Mein Galgorüde ist 5 Monate alt. Ich spiele sehr viel mit ihm - Bindungs- und Suchspiele, achte auch darauf dass er vielfältige Eindrücke von der Umgebung bekommt. Piera ist von Anfang an an der Leine sehr gut gelaufen, fast nie war zu spüren "dass da ein Hund dran ist". Santiago ist nohc sehr aufgeregt wenn wir wohin gehen, dementsprechend "zieht" er noch öfter. Ich versuch nun, ihm das abzugewöhnen, indem ich, wenn er zieht, einfach stehenbleibe und warte, bis der Druck nachlässt. Das funktioniert ganz gut eigentlich. WAs aber, wenn ich mit beiden Hunden unt4erwegs bin? MIt der Methode komm ich natürlich noch nicht weit, da das ein Stehenbleiben alle paar Meter bedeutet ...


Und - ab wann soll man mit Junghunden/Welpen frühestens "FUssgehen" üben? Wenn ich mit beiden Hunden zugleich geh, kann ich beide länger lassen, was in Leinengewirr endet, oder ich nehm nur Piera kürzer, wobei ich Sorge habe, sie nicht zu benachteiligen - ich hab Santiago noch nicht solange und muss noch ziemlich aufpassen, ihn nicht zu "bevorzugen". DAs wärs ja, wenn er "Narrenfreiheit" hat und sie neben mir laufen muss, oder? Beide Hunde kürzer zu nehmen, funktioniert aber auch nicht wirklich, da Santiago dann natürlichl noch mehr zieht, ich denke auch, das ist noch zu früh für ihn. Leider finde ich dazu sehr wiedersprüchliche Informationen und bin nun etwas verunsichert - Fussgehen von Klein an immer wieder einbauen, oder erst ab einem gewissen alter?

Grundsätzlich widme ich mich täglich jedem Hund alleine, ansonsten haben sie viel Gelegenheit zum gemeinsamen Freilauf und Spiel.

Vielen Dank, eine verwirrte Colleen :)

Ken&Barbie
11.09.2007, 09:25
Also wir haben auch 2 Hunde. 1 Labrador Rüde (bald 2 Jahre) und einen Labrador-Mischlings-Rüden ca. 5. Monate.
Unser Großer ist ebenfalls sehr brav, ich muß allerdings dazusagen, daß es mir nichts ausmacht, wenn er in einem kleinen Abstand neben mir geht. Für mich ist wichtig, daß er es macht, er auf mich hört und nicht, ob er mir am Knie klebt. Ich weiß, daß es für viele äußerst wichtig ist, noch dazu, wenn man Prüfungen ablegen will.
Mit dem Kleinen gehe ich jetzt momentan alleine und nur in Ausnahmesituationen zusammen mit dem Großen. Der Kleine muß natürlich alles erst lernen. Wenn ich mal mit beiden zusammen gehe, dann mit einer Koppel, somit habe ich nur eine Leine in der Hand.:)

thecolleen
22.10.2007, 18:04
so, jetzt hol ich das thema nochmal hervor ;)

koppel möchte ich keine, da sonst der junge bub die große auch voll mitzieht, was sie einfach nicht verdient hat, da sie sehr fein an der leine läuft

alleine geht er mittlerweile ganz gut an der leine, ist aufmerksam, geht oft auch neben mir ,wenn vorne, dann ohne zu ziehen

es lässt sich leider nicht vermeiden, dass ich immer wieder mit beiden gehe(n muss), dann hängt er voll drin, versucht piera zum spielen aufzufordern - sie blockt das ab, er lernt langsam dass an der leine ned gespielt wird :rolleyes: aber es ist mühsam

ich hab jetzt auch mla mit beiden an der leine versucht, einfach bei zug immer wieder die gegenrichtung einzuschlagen. das klappt ganz gut, aber es gibt halt auch ziemlichen leinensalat :(

hat vielleicht noch jemand anregungen dazu? santiago ist halt total übermütig und aufgeweckt, und wenn er mit piera gemeinsam an der leine geht, dreht er so richtig auf. ich hab ihn zwar langsam soweit dass er das spielen lässt, aber er hängt vorn drin wie ein zugpferd :( sobald ich stehenbleib, hängt die leine durch, beim losgehn is gleich wieder dasselbe, egal wie oft wir das spiel spielen :rolleyes:

wie gesagt, das problem is aber nur da, wenn ich mit beiden gemeinsam geh. ihc würd das ja gern eine zeitlang mal bleibenlassen, aber das geht einfach nicht :(

Maussie
22.10.2007, 20:26
hat vielleicht noch jemand anregungen dazu? santiago ist halt total übermütig und aufgeweckt, und wenn er mit piera gemeinsam an der leine geht, dreht er so richtig auf. ich hab ihn zwar langsam soweit dass er das spielen lässt, aber er hängt vorn drin wie ein zugpferd :( sobald ich stehenbleib, hängt die leine durch, beim losgehn is gleich wieder dasselbe, egal wie oft wir das spiel spielen :rolleyes:

wie gesagt, das problem is aber nur da, wenn ich mit beiden gemeinsam geh. ihc würd das ja gern eine zeitlang mal bleibenlassen, aber das geht einfach nicht :(

Ich hab eine zweieinhalbjährige Aussie und eine 10Monate alte Mudihündin und kann nur sagen , ich gehe momentan nur getrennt, außer wir sind zu zweit bzw. Im Gelände wo Freilauf möglich ist.
Ich glaube, es ist zuviel verlangt, wenn du in dem alter schon eine super Leinenführigkeit erwartest. Das der jüngere noch total verspielt und überdreht ist, wenn ihr gemeinsam geht , ist eigentlích logisch.
Meine Ältere geht eigentlich auch erst seit kurzer Zeit wirklich super an der Leine und zwar seit ich ihr ein Brustgeschirr gekauft habe. Damit geht sie wirklich mit durchhängender Leine, direkt neben mir.
Zum über der Leinenführigkeit solltest du mit deinem Jüngeren wirklich alleine gehen und erst wenn er es wirklich kann, kannst du erwarten, dass sie auch zu zweit ruhig an der Leine gehen.

thecolleen
22.10.2007, 20:32
ja das denk ich mir auch immer wieder aber es geht in der realität schwer - ich wohn allein und muss daher einfach immer wiedermal mit beiden von a nach b, obwohl mein freund oft da ist und mich wirklich sehr unterstützt, geht das halt nicht immer und jederzeit :(

aber auch die phase wird vorübergehn, und ich merk ja eh, je öfter ich ihn allein arbeite, umso aufmerksamer, "feinfühliger" wird er, und wenn er so richtig ausgepowert ist, können die beiden manchmal sogar schon ganz angenehm nebenherlaufen *gg* :)

stimmt - geduld. solange ist er auch noch nicht bei mir. ich würd ihm halt gern den zug durch die leine vermindern, aber mehr als üben geht eh nicht :(

Tina83
23.10.2007, 12:28
es lässt sich leider nicht vermeiden, dass ich immer wieder mit beiden gehe(n muss), dann hängt er voll drin, versucht piera zum spielen aufzufordern - sie blockt das ab, er lernt langsam dass an der leine ned gespielt wird :rolleyes: aber es ist mühsam

Darf ich fragen warum?

Wenn mein Mann nicht zu Hause ist, gehe ich meist getrennt mit den Hunden weil ich mich so viel mehr auf den einzelnen Hund konzentrieren kann.

Giacomo
23.10.2007, 15:01
Zum über der Leinenführigkeit solltest du mit deinem Jüngeren wirklich alleine gehen und erst wenn er es wirklich kann, kannst du erwarten, dass sie auch zu zweit ruhig an der Leine gehen.

Das glaube ich auch! Leinentraining ist genauso wie jede andere Übung: zuerst mit möglichst wenig Ablenkung trainieren und erst wenn es super funktioniert kann man die Anforderungen langsam erhöhen.:) Bei so jungen Hunden hat man sowieso die Zeit auf seiner Seite!;)

lg
Gerda

thecolleen
23.10.2007, 15:10
ja, so seh ichs auch

ich bin auch sehr oft mit beiden getrennt spazieren, aber immer gehts leider nicht - ich hab mir jetzt überlegt, vor der arbeit mit beiden gemeinsam in die hundezone zum austoben zu gehen. dann bin ich bis mittags in der werkstätte, komme heim, pack die hunde ein und wir fahren in den reitstall, wo ich bis abends arbeite und die hunde großteils freilauf haben. nach dem abendessen gehts dann nochmal getrennt raus, spät abends dann halt nochmal ganz kurz "gassi" mit beiden.
dh ich bin einmal in der früh mit beiden unterwegs zum auslaufen, dann im stall sind beide mit, und abends gibts eine "trainingsrunde" für jeden extra :p - unter tags lass ich das natürlich einfließen soweit es sinnvoll/möglich ist

wenn ich frei hab oder nicht im stall bin geh ich nachmittags auch oft getrennt mit den beiden raus, aber wenn ich eine "volle woche" hab, schaff ichs zb nicht, auch morgens einzeln zu gehen :( und bis ich da bei der huzo bin, zieht er ziemlich; ich stells mir ja für ihn irrsinnig unangenehm vor :( ich bin dann meist mit vielen leckerchens unterwegs mit denen ich santiago bei mir halte, er reagiert auch super wenn ich ihn anspreche; das wird schon. und die zeit auf meiner seite - das stimmt :D

na ich hab nur so hin und her überlegt - aber in der früh kann ich das vermutlich nicht ändern, da muss er bzw. ich auch durch ... und das ziehen wird ja immer besser, je öfter ich mit ihm allein geh, das merk ich ja jetzt schon ... is ein ganz ein feiner bub, er ist irrsinnig klug und wissbegierig :) :) :)

Tina83
23.10.2007, 15:20
Hm, ich finde es - gerade was die UO (üben) betrifft - schon sehr wichtig dass du einzeln gehst. (so weit ich das aus der Ferne beurteilen kann :o)

Und wenn du die Runden für den einzelnen Hund verkürzt? Also anstatt dass du morgens 1 Stunde mit beiden gehst, 30 min mit jedem einzeln?

Ich glaube, da haben die Hund UO-Technisch gesehen mehr davon. :confused:

thecolleen
23.10.2007, 15:23
Das hab ich mir auch schon mal überlegt, aber - ob es nicht besser ist wenn sie sich vorm Alleinbleiben (ca 5 Stunden) zu zweit so richtig austoben können? Ich bin eben nicht ganz sicher, aber es ist ein guter Tipp, würde bestimmt gut sein, und ich denk auch dass die Zeit mit jedem allein sehr, sehr wichtig ist. Ich werd das einfach ausprobieren :)

Danke für den Tipp :)

Tina83
23.10.2007, 15:28
Das hab ich mir auch schon mal überlegt, aber - ob es nicht besser ist wenn sie sich vorm Alleinbleiben (ca 5 Stunden) zu zweit so richtig austoben können? Ich bin eben nicht ganz sicher, aber es ist ein guter Tipp, würde bestimmt gut sein, und ich denk auch dass die Zeit mit jedem allein sehr, sehr wichtig ist. Ich werd das einfach ausprobieren :)

Danke für den Tipp :)

Ich will dir hier sicher nicht irgendwas einreden zumal ich den Charakter deiner Hund ja nicht kenne. :o

Ich habs allerdings auch so gemacht und es klappt wunderbar. Beide werden immer braver. :D

thecolleen
23.10.2007, 15:32
*gg* probieren werd ichs auf jeden fall -sie haben ja nachmittags noch gelegenheit ohne ende, miteinander zu toben. und dort is sicher schöner als in der huzo :cool:
:D

Tina83
23.10.2007, 15:34
*gg* probieren werd ichs auf jeden fall -sie haben ja nachmittags noch gelegenheit ohne ende, miteinander zu toben. und dort is sicher schöner als in der huzo :cool:
:D

Deshalb denke ich, dass deine Hunde deshalb nicht zu kurz kommen, nur weil die Spaziergänge "halbierst". :)