PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muss das sein!



LadyInRed
28.02.2006, 08:19
Wenn ich mir hier so die ganzen Inserate durchlese, Frage ich mich ob das sein muss?
Haben wir in Österreich nicht selbst genug Herrenlose Tiere? Ist es unbedingt notwendig sie aus der halben Welt noch sagen wir einzuschleppen?
Glaube nicht das ein Spanier, Grieche, Slowake usw auf die Idee kommt einen Hund aus einem österreichischen Tierschutzhuas zu holen!!!

astrid220
28.02.2006, 08:40
http://www.cosgan.de/images/more/schilder/190.gif :cool:

LadyInRed
28.02.2006, 08:42
http://www.cosgan.de/images/more/schilder/190.gif :cool:

Sehr intelligent!!

tania
28.02.2006, 08:43
http://www.cosgan.de/images/more/schilder/190.gif :cool:


DANKE :D


@ LadyInRed

Ich denke, dass kannst du jedem selber überlassen woher der/die den Hund bezieht. :rolleyes:
Meine 2 kommen auch aus der Slowakei - ja und??
Sry aber - was gehts dich an?
Mein Leben - meine Hunde!
UNd wenn ich mir noch 5 von da hole - du hast nicht das Recht dich darüber aufzuregen gelle :rolleyes:

bimo
28.02.2006, 08:45
http://www.cosgan.de/images/more/schilder/190.gif :cool:
wow, kompliment, so charmant hät ich das bestimmt nicht sagen können *applaus*

LadyInRed
28.02.2006, 08:48
Nachdem ich ja soviel Zustimmung bekomme:p?
Denkt ihr auch an die Hunde in Österreich??? Oder sind die euch komplett egal???

bimo
28.02.2006, 08:49
ladyinred, geh die suche bemühen, dazu gibts schon x themen..

astrid220
28.02.2006, 08:50
ich habe zwei hunde aus österreichischem tierheim. aber tierschutz sollte nicht an der grenze aufhören! und wenn in anderen ländern tiere nicht soviel zählen sollte man nicht wegschauen sondern auch dort helfen.:mad:

LadyInRed
28.02.2006, 08:52
ich habe zwei hunde aus österreichischem tierheim. aber tierschutz sollte nicht an der grenze aufhören! und wenn in anderen ländern tiere nicht soviel zählen sollte man nicht wegschauen sondern auch dort helfen.:mad:
Helfen unsere Nachbarn bei uns??????

astrid220
28.02.2006, 08:54
geht es um unsere nachbarn oder um die tiere?:confused: :mad: nur weil die menschen nicht so gut sind, sollte man deshalb die tiere verrecken lassen :confused:

LadyInRed
28.02.2006, 08:55
geht es um unsere nachbarn oder um die tiere?:confused: :mad: nur weil die menschen nicht so gut sind, sollte man deshalb die tiere verrecken lassen :confused:
Um meine Frage für dich nochmals verständlich zu formulieren!

Helfen unsere Nachbarn unseren Tieren in Tierschutzhäuser??

Bitte eine klare und deutliche Antwort!!

Pfotenbande
28.02.2006, 08:55
Ich habe mich vor 5 Wochen für einen Spanischen hund entschieden.
Welcher in 2Wochen nach Österreich kommt.
Gott sei Dank gibt es noch Menschen die sich für diese Tiere einsetzen,den unsere Tiere hier in Österreich sitzen nicht in Tötungsstationen sind knapp vorm verhungern usw.
Überleg mal was du redest:mad:
Du kannst doch ein Österreichisches Tierheim net mit einem Spanischen usw.vergleichen
Und es ist noch immer jeden seine eigene sache in was er seine Zeit ,seine Liebe und sein geld investiert.

Und ja es muss sein,da wir noch immer Menschen sind die mit Tieren denen es besonder schlecht geht mitfühlen."Und wenn wir uns nicht für diese Tiere einsetzten wer dann?"

Milo
28.02.2006, 08:57
http://www.mainzelahr.de/smile/essen/popc1.gif das kann ja heiter werden :rolleyes: :cool:

astrid220
28.02.2006, 08:57
also nochmal für dich:
ok, sie helfen nicht. aber darum geht es ja nicht!!! es geht um die TIERE nicht um die NACHBARN!!!
und wenn ich einen hund halb verhungert, verdreckt und vielleicht noch verletzt sehe, dann ist es mir sch...egal woher der kommt.

LadyInRed
28.02.2006, 08:59
Ich habe mich vor 5 Wochen für einen Spanischen hund entschieden.
Welcher in 2Wochen nach Österreich kommt.
Gott sei Dank gibt es noch Menschen die sich für diese Tiere einsetzen,den unsere Tiere hier in Österreich sitzen nicht in Tötungsstationen sind knapp vorm verhungern usw.
Überleg mal was du redest:mad:
Und es ist noch immer jeden seine eigene sache in was er seine Zeit ,seine Liebe und sein geld investiert.

Ich nehme an du kennst den Hund bis jetzt nur von einem Foto? Du hast keine Ahnung wie der Hund sozialisiert ist und überhaupt! Der Hund kommt in zwei Wochen zu dir nach Hause! Und wenn er zuviel wird, weil man mit seinen Eigenheiten vielleicht nicht umgehen kann landet er bei uns im Tierschutzhaus oder schickst du ihn zurück nach Spanien?

LadyInRed
28.02.2006, 09:01
also nochmal für dich:
ok, sie helfen nicht. aber darum geht es ja nicht!!! es geht um die TIERE nicht um die NACHBARN!!!
und wenn ich einen hund halb verhungert, verdreckt und vielleicht noch verletzt sehe, dann ist es mir sch...egal woher der kommt.

Und bei uns gibt es solche Tiere nicht? Wer hilft denen wenn alle Pflegeplätze mit ausländischen Hunden belegt sind? Wir haben ja unsere ach so guten Tierschutzhäuser!

Anna L.
28.02.2006, 09:02
Glaube nicht das ein Spanier, Grieche, Slowake usw auf die Idee kommt einen Hund aus einem österreichischen Tierschutzhuas zu holen!!![/QUOTE]

... würde er auch wohl kaum kriegen :) .... Einsteigen, registrieren und gleich versuchen Andere schlecht zu machen .... wenn wir schon dabei sind; was machst du eigentlich für den österreichischen Tierschutz ??

Pfotenbande
28.02.2006, 09:04
Sag mal weiss ja net was du für ein Mensch bist das du überhaupt auf die Idee kommst das man sowas mit nem Tier machen kann.(Th usw.)(vielleicht neigst du ja dazu sowas zu machen ich net)
Nur zur Info ich weiss bereits seit 2Tagen das er krank ist(ist er auch erst seit kurzem),und trotzdem haben wir beschlossen das er kommen wird.
Das einzige was sich ändert ist das wir ein extra ticket zahlen werden müssen da er nicht in eine herkömmliche Box passt mit den bandagierten beinchen.
Ich schick kein Tier weg und gebe auch keins ab,so schlimm kanns gar net kommen,abgesehen davon ist der kleine bereits jetzt ein Familienmitglied und genauso setzen wir uns auch ein für Ihn.
Wir wurden sogar gefragt ob wir zurücktreten wolln davon das der kleine kommt,weil er krank ist.
Nein wollen wir nicht,weil wir uns für ihn entschieden haben mit allen pro und kontra.

LadyInRed
28.02.2006, 09:06
Glaube nicht das ein Spanier, Grieche, Slowake usw auf die Idee kommt einen Hund aus einem österreichischen Tierschutzhuas zu holen!!!
... würde er auch wohl kaum kriegen :) .... Einsteigen, registrieren und gleich versuchen Andere schlecht zu machen .... wenn wir schon dabei sind; was machst du eigentlich für den österreichischen Tierschutz ??

Ich möchte niemanden schlecht machen. Hätte mir eigentlich eine sachliche Diskussion erwartet. Ist aber anscheinend leider nicht möglich da sich einige auf den Schlips getreten fühlen.
Ich mache sehr viel für den österreichischen Tierschutz, der in letzter Zeit aber sehr darunter leidet das viele ins Ausland abwandern und unsere Tiere im eigenen Land völlig vergessen!!

asta
28.02.2006, 09:12
Ich nehme an du kennst den Hund bis jetzt nur von einem Foto? Du hast keine Ahnung wie der Hund sozialisiert ist und überhaupt! Der Hund kommt in zwei Wochen zu dir nach Hause! Und wenn er zuviel wird, weil man mit seinen Eigenheiten vielleicht nicht umgehen kann landet er bei uns im Tierschutzhaus oder schickst du ihn zurück nach Spanien?


weiss man bei einem österreichischen hund gleich wie er ist:confused:
oft sind sie zunächst mal eingeschüchtert und zeigen ihr wahres ich auch erst nach wochen:rolleyes:
was macht man dann mit "so" einem hund? an den problemen arbeiten oder lieber den leichteren weg wählen - tierheim oder gar einschläfern lassen:mad:
lg

LadyInRed
28.02.2006, 09:15
weiss man bei einem österreichischen hund gleich wie er ist:confused:
oft sind sie zunächst mal eingeschüchtert und zeigen ihr wahres ich auch erst nach wochen:rolleyes:
was macht man dann mit "so" einem hund? an den problemen arbeiten oder lieber den leichteren weg wählen - tierheim oder gar einschläfern lassen:mad:
lg
Kann man vorher auch nicht genau sagen, da hast du recht! Aber den kann ich mir vorher anschauen, mich mit ihm beschäftigen, usw.
Nur einen Hund von einem Foto kennen und sagen der ist süß den nehm ich mir finde ich schon ein bißchen übertrieben!

Pfotenbande
28.02.2006, 09:22
Kann man vorher auch nicht genau sagen, da hast du recht! Aber den kann ich mir vorher anschauen, mich mit ihm beschäftigen, usw.
Nur einen Hund von einem Foto kennen und sagen der ist süß den nehm ich mir finde ich schon ein bißchen übertrieben!
Meine Katzen hatte ich vorher überhaupt noch nie gesehen und hab sie auch aufgenommen,ich hätte auch jeden anderern Hund genommen da es mir net ums aussehen geht.Sondern darum zu helfen,Wir wollten einen Hund und haben beschlossen das es ein Spanier wird.
Gibt es überhaupt ein Tier das nicht süss aussieht und lieb ist auf seine Weise?

Jago01
28.02.2006, 09:22
Finde den Beitrag zum Teil auch etwas übertrieben! Teilweise hat Ladyinred aber auch recht.
Möchte jetzt aber niemanden zu nahe treten für seine Arbeit die er macht bzgl ausl. Tierschutz!
@ annal : Man kann es auch ein bißchen übertreiben bzgl einiger Aussagen in der PN von gestern!
Gruß
Jörg

orange
28.02.2006, 09:23
Sag dir ist aber schon aufgefallen das es hier auch eine Rubrik Tierschutz Österreich gibt? oder?

Orange

asta
28.02.2006, 09:25
Kann man vorher auch nicht genau sagen, da hast du recht! Aber den kann ich mir vorher anschauen, mich mit ihm beschäftigen, usw.
Nur einen Hund von einem Foto kennen und sagen der ist süß den nehm ich mir finde ich schon ein bißchen übertrieben!

da hast du recht.
meine kleine ist auch vom ausland, ich hab mich auch mal nur ins foto verliebt.
ich hatte jedoch die möglichkeit sie vorher unverbindlich kennenzulernen.
ich bin wirklich glücklich mit ihr, nur ihr wahres ich hab ich auch erst nach wochen gesehen.
sie war anfangs sehr ruhig und zurückhaltend - heute is sie ein aufgewecktes, freundliches und verspieltes mäuschen:D
ob sich jemand ein tier aus dem ausland nimmt muss jeder für sich entscheiden.
ich bin zb nicht dafür, dass unmengen von hunde nach österreich gebracht werden - ohne zu wissen ob diese gesund sind (gefahr andere hunde anzustecken) und ohne zu wissen wann sie ein plätzchen - und auch ein GUTES plätzchen finden.
lg

LadyInRed
28.02.2006, 09:26
Sag dir ist aber schon aufgefallen das es hier auch eine Rubrik Tierschutz Österreich gibt? oder?

Orange
Ja ist mir schon aufgefallen! Aber wer nimmt die noch auf wenn alle, entschuldige den harten Ausdruck, mit den ach so armen ausländischen Hunden zugeschüttet werden!

KK.
28.02.2006, 09:27
woher jemand seinen hund nimmt, ist ihm selbst überlassen - vorausgesetzt: wohlüberlegt.

welche österreichischen tierheime arbeiten massiv mit pflegeplätzen?

LadyInRed
28.02.2006, 09:27
da hast du recht.
meine kleine ist auch vom ausland, ich hab mich auch mal nur ins foto verliebt.
ich hatte jedoch die möglichkeit sie vorher unverbindlich kennenzulernen.
ich bin wirklich glücklich mit ihr, nur ihr wahres ich hab ich auch erst nach wochen gesehen.
sie war anfangs sehr ruhig und zurückhaltend - heute is sie ein aufgewecktes, freundliches und verspieltes mäuschen:D
ob sich jemand ein tier aus dem ausland nimmt muss jeder für sich entscheiden.
ich bin zb nicht dafür, dass unmengen von hunde nach österreich gebracht werden - ohne zu wissen ob diese gesund sind (gefahr andere hunde anzustecken) und ohne zu wissen wann sie ein plätzchen - und auch ein GUTES plätzchen finden.
lg

Danke, die erste vernünftige Antwort:)

orange
28.02.2006, 09:27
ich glaub du siehst das zu eng

jeder darf entscheiden ob er seinen hund von dort nimmt oder von da
ich mein da müsstest jetzt noch einen aufruf starten das keiner einen hund vom züchter nimmt weil die gibts ja auch noch, gelle!

orange

Pfotenbande
28.02.2006, 09:29
ich glaub du siehst das zu eng

jeder darf entscheiden ob er seinen hund von dort nimmt oder von da
ich mein da müsstest jetzt noch einen aufruf starten das keiner einen hund vom züchter nimmt weil die gibts ja auch noch, gelle!

orange

[ironie an] Das sind ja dann Österreichische Hunde :D das ist was anderes [ironie aus]

KK.
28.02.2006, 09:30
gibt leider genug österr. hunde, die im ausland ausgesetzt werden und dort in der tötung landen :mad:

LadyInRed
28.02.2006, 09:32
ich glaub du siehst das zu eng

jeder darf entscheiden ob er seinen hund von dort nimmt oder von da
ich mein da müsstest jetzt noch einen aufruf starten das keiner einen hund vom züchter nimmt weil die gibts ja auch noch, gelle!

orange

Stimmt die sind ja auch zum Teil die leidtragenden

orange
28.02.2006, 09:34
nein so war das nicht gemeint
ich hab gemeint du müsstest die züchter angreifen denn wie können die noch weiterzüchten wenn so viele tiere im th sitzen?

orange

Karina
28.02.2006, 09:36
Ich hab auch einen Auslandshund.

11 Jahre alt, krank und bellt gerne.

Ich hab den Hund einmal auf Fotos und einmal in live gesehen. Trotzdem wußte ich nicht genau was auf uns zukommt. Wir haben glück gehabt mit unserer Maus, sie ist anhänglich, lieb, schlau und gibt sich alle Mühe nichts falsch zu machen. Wir sind auch schnell dahintergekommen das sie mehr als einmal Dresche bekommen hat und Angst von Besen hat.

Das sie für unsere Vorstellung zu viel bellt mei, damit müßen wir leben und das schaffen wir auch ganz gut.

Bis zu diesem Hund war ich auch gegen Auslandshunde. Die nehmen den Einheimischen die Plätze weg usw. Der 2t Hund den ich haben wollte wäre von einem Züchter gekommen und das hätte gar keinem Heimhund geholfen.

sugar
28.02.2006, 09:37
Nachdem ich ja soviel Zustimmung bekomme:p?
Denkt ihr auch an die Hunde in Österreich??? Oder sind die euch komplett egal???


Hallo,
ja ich denke an die Hunde in Österreich - ich kümmer mich sogar regelmässig um ÖSTERREICHISCHE Tierschutzhaushunde (Patenschaft, Vermittlung, Streicheleinheiten, Leckerlies, Spaziergänge).

TROTZDEM SIND MIR ANDERE HUNDE AUS ANDEREN LÄNDERN NICHT EGAL UND ICH WÜRDE AUCH DORT MITHELFEN: TIERSCHUTZ HAT KEINE GRENZEN - JEDER SOLL DORT HELFEN WO ER KANN UND MAG - WICHTIG IST DASS ÜBERHAUPT JEMAND IRGENDWO WAS TUT!

Und: am meisten stänkern die Leute herum die selber GAR NICHTS tun: ausser stänkern - wer immer sich jetzt betroffen fühlen mag: bitte nicht bügeln gehen sondern Urlaub fahren (zB nach Griechenland, Spanien, Türkei etc. etc.).

lg
Tanja u Bande

bimo
28.02.2006, 09:41
Ich möchte niemanden schlecht machen. Hätte mir eigentlich eine sachliche Diskussion erwartet.

sorry das ev einige hier keine lust mehr auf die 555igste gleiche diskussion haben....

KK.
28.02.2006, 09:42
Hallo,
ja ich denke an die Hunde in Österreich - ich kümmer mich sogar regelmässig um ÖSTERREICHISCHE Tierschutzhaushunde (Patenschaft, Vermittlung, Streicheleinheiten, Leckerlies, Spaziergänge).

TROTZDEM SIND MIR ANDERE HUNDE AUS ANDEREN LÄNDERN NICHT EGAL UND ICH WÜRDE AUCH DORT MITHELFEN: TIERSCHUTZ HAT KEINE GRENZEN - JEDER SOLL DORT HELFEN WO ER KANN UND MAG - WICHTIG IST DASS ÜBERHAUPT JEMAND IRGENDWO WAS TUT!

Und: am meisten stänkern die Leute herum die selber GAR NICHTS tun: ausser stänkern - wer immer sich jetzt betroffen fühlen mag: bitte nicht bügeln gehen sondern Urlaub fahren (zB nach Griechenland, Spanien, Türkei etc. etc.).

lg
Tanja u Bande

*freu* :)

LadyInRed
28.02.2006, 09:43
sorry das ev einige hier keine lust mehr auf die 555igste gleiche diskussion haben....
Oder es fehlen Argumente!!:eek:

bimo
28.02.2006, 09:47
Oder es fehlen Argumente!!:eek:
noch einmal ... nutz die suchfunktion

SUSANA
28.02.2006, 10:08
Hallo "Lady in red"!
Meine Hunde sind alle Spanier.Sie waren alle sozusagen Überraschungspakete!
Haben sie jetzt schon 3 bzw.2 Jahre und wir haben es noch nie bereut!Und alle drei würden heute nicht mehr leben,wenn es dort nicht Leute gäbe die sich für die Tier einsetzen.
Vermittelbar sind sie dort trotzdem fast nicht.Als Jagdhunde würde den Jungen das selbe Schicksal drohn wie uns'rer alten Susana.Im günstigsten Fall würde man sie in einer Tötungsstation(staatl. Tierheim)abgeben oder aussetzen.
Ein priv.Tierheim,von den staatl.wollen wir gar nicht reden, ist nicht das selbe wie bei uns.Erkundige dich mal wie das dort abläuft!Die Leute investieren ihr eigenes Geld in die Sache.Da gibt es keine staatl. Förderungen!
Da sind nicht nur Medikamente knapp sondern auch mal Futter.Kenne kein Tierheim bei uns wo das der Fall wäre.Tierschutz ist in anderen Ländern leider noch im tiefsten Mittelalter.
Wenn DU kein Tier aus dem Ausland willst (hast hoffentlich eins aus unseren Tierheimen),kannst du dich ja bei Unterschriftaktionen für diese Tiere einsetzen!

Skylarimar
28.02.2006, 10:10
Ich möchte niemanden schlecht machen. Hätte mir eigentlich eine sachliche Diskussion erwartet. Ist aber anscheinend leider nicht möglich da sich einige auf den Schlips getreten fühlen.
Ich mache sehr viel für den österreichischen Tierschutz, der in letzter Zeit aber sehr darunter leidet das viele ins Ausland abwandern und unsere Tiere im eigenen Land völlig vergessen!!



Zumindest erhalten österr. TH staatliche Unterstützung, auch wenn sie nicht immer reicht. Werden von Großkonzernen unterstützt, und erhalten sehr viele SPenden, wir Österreicher sind bekannt dafür!

Wer den Tierschutz an der Landesgrenze enden läßt, und Tierliebe nach Staatsangehörigkeit des Tieres vergibt, was wills Du uns damit sagen?

LG

Bonsai
28.02.2006, 10:22
Ich habe sogar drei Auslandshunde und zwei davon nur aufgrund eines Bildes und einer minimalen Beschreibung ausgesucht. Meine Hunde sind genau so, wie ich Hunde möchte und aufgrund dessen wird es für mich immer nur struppige Südländer geben :).

lg
Bonsai

astrid220
28.02.2006, 10:30
Hallo,
ja ich denke an die Hunde in Österreich - ich kümmer mich sogar regelmässig um ÖSTERREICHISCHE Tierschutzhaushunde (Patenschaft, Vermittlung, Streicheleinheiten, Leckerlies, Spaziergänge).

TROTZDEM SIND MIR ANDERE HUNDE AUS ANDEREN LÄNDERN NICHT EGAL UND ICH WÜRDE AUCH DORT MITHELFEN: TIERSCHUTZ HAT KEINE GRENZEN - JEDER SOLL DORT HELFEN WO ER KANN UND MAG - WICHTIG IST DASS ÜBERHAUPT JEMAND IRGENDWO WAS TUT!

Und: am meisten stänkern die Leute herum die selber GAR NICHTS tun: ausser stänkern - wer immer sich jetzt betroffen fühlen mag: bitte nicht bügeln gehen sondern Urlaub fahren (zB nach Griechenland, Spanien, Türkei etc. etc.).

lg
Tanja u Bande

wie immer muss ich dir voll und ganz zustimmen. mir sind österreichische hunde nicht egal. wie auch, hab ja selber zwei. aber für mich ist jeder hund gleich, egal von wo er kommt. jeder hat unsere hilfe verdient.

Simba
28.02.2006, 11:02
Mal meinen Senf dazu geben muss.
Ich habe einen Hund vom Züchter - steh auch dazu. Und seit 3 Wochen hab ich einen kleinen Spanier. Ich hab das Foto gesehen und mehr nicht. Hab den Hund per Flugzeug nach Nürnberg bekommen und ihn von dort geholt.
Er ist ein Super-Hund.
Ob sich ein Hund mit dem verträgt der schon da ist kann man zwar in Österreich vorher testen, aber es können ja auch später Probleme entstehen, oder? Und dann?
Mit solchen Dingen muss ich rechnen. Egal ob der Hund aus Ö ist oder aus der Slowakei oder von sonst wo.

Auch in der Slowakei hab ich die Möglichkeit mit meinem Hund hinzufahren und zu schauen ob die Chemie stimmt.
Ich brauch ca. 40 Minuten nach Bratislava. Fast genauso lang wie ins TSH Vösendorf.

Tatsache ist auch dass im Ausland Privatleute sich um die Tiere kümmern und keine Unterstützung bekommen. Bei uns frieren die Tiere nicht und verhungern nicht. Bei uns sitzen sie nicht in der Tötung.
Deshalb sind sie nicht weniger wichtig, schon klar, aber helfen sollte man dort wo die Hilfe am meisten gebraucht wird.

Bennybubi
28.02.2006, 11:02
Oh Mann, wenn ich solche Beiträge wie von LadyInRed lese dann wird mir ja schlecht... kein Wunder dass es so vielen Tieren schlecht geht wenn es Menschen gibt die so denken! Sowas von herzlos! :mad: Habe auch einen Hund aus der Slowakei- und wenn ich könnte würd ich noch einen zu mir holen, denn wer einmal dort war der weiß dass die Zustände dort nicht vergleichbar sind mit denen in Österreich!
Ich sag ja auch nicht... "ach, es gibt doch auch in Österrecih arme Kinder, vergessen wir doch die in Afrika und vielen anderen Ländern der Welt- wir sind Österreicher, was geht uns die restliche Welt an"
Jeder Hund hat das Recht auf ein schönes Zuhause, egal woher er stammt.

bimo
28.02.2006, 11:05
HALT!

Merkt es wirklich niemand ausser mir?
Ein neuer User dessen erster Beitrag so einer ist?
klopfklopf oder vielleicht doch klingelingeling...

Da wir Fasching haben, darf der User bestimmt bis um Mitternacht bleiben, dann bitte zieh dein Kostüm aus, sag wer du bist, und dann *wink*

conny3
28.02.2006, 11:07
Ich kann nur eines sagen!!
Meine Hunde stammen aus der Slowakei!
Die sind mit abstand besser sozalisiert als andere Hunde aus Österreichischen Tierheimen.Die Hunde schätzen es das sie eine Familie bekommen und es ihnen gut gehen darf.Damit sind sie sehr Glücklich und danken es Dir sehr und integrieren sich sehr gut.
Und da durch bin ich auch eine Pflegestelle von den Tieren geworden
und egal welcher Hund zu und kommt, es bertifft alle Hunde aus dem Ausland.

Bennybubi
28.02.2006, 11:20
Also Bimo deinen Beitrag überseh ich mal, denn das tut nichts zum Thema und is auch äußerst überflüssig.... ich mein Hallo? Es kann nicht jeder im Forum 800 Einträge haben *kopfschüttel* :p

Simba hats gut getroffen- helfen wo die Hilfe am meisten gebraucht ist... wer sich bisschen mit dem Thema beschäftigt weiß welche Einstellung die Oststaaten zu Tieren haben... Da ist Tierschutz ein Femdwort, und die wenigen engagierten Helfer sind ohne u.a. österreichische Unterstützung auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

bimo
28.02.2006, 11:24
na hoffentlich wird da niemand schizo....

KK.
28.02.2006, 11:26
meine meinung: jeder wo er glaubt und kann, wichtig: überlegt und niemals diskriminierend! keiner konnte sich aussuchen, wo er geboren wurde.

hilfe im ausland: ja, weil sie dringend nötig ist.
hilfe im inland: ja, weil sie leider auch nötig ist.

Irish
28.02.2006, 11:31
Um meine Frage für dich nochmals verständlich zu formulieren!

Helfen unsere Nachbarn unseren Tieren in Tierschutzhäuser??

Bitte eine klare und deutliche Antwort!!


Sie können nicht helfen. Vermehren ist dort üblich. Welpen bekommst du auf den Wochenmärkten. Kastration können sich viele nicht leisten oder es ist ihnen egal.
In Punkto Tierschutz sind diese Länder weit hinten nach.
Es fehlt an Aufklärung und Geld.
Wie sollen sie da helfen?
Es wäre endlich an der Zeit, Aufklärungsarbeit zu leisten und Kastrationen durchzuführen.
Wenn es so weiter geht wie bisher, wird auch in unseren Tierheimen in punkto Vermittlung nichts weitergehn.

tania
28.02.2006, 11:39
Kann man vorher auch nicht genau sagen, da hast du recht! Aber den kann ich mir vorher anschauen, mich mit ihm beschäftigen, usw.
Nur einen Hund von einem Foto kennen und sagen der ist süß den nehm ich mir finde ich schon ein bißchen übertrieben!


Meine beiden Hunde hab ich auch nur vom Foto "gekannt". Ja und?
Ich wollte sie und basta. :)

tania
28.02.2006, 11:41
Und: am meisten stänkern die Leute herum die selber GAR NICHTS tun: ausser stänkern - wer immer sich jetzt betroffen fühlen mag: bitte nicht bügeln gehen sondern Urlaub fahren (zB nach Griechenland, Spanien, Türkei etc. etc.).

lg
Tanja u Bande


DANKE!!!!

schnurpsel
28.02.2006, 11:41
Also Bimo deinen Beitrag überseh ich mal, denn das tut nichts zum Thema und is auch äußerst überflüssig.... ich mein Hallo? Es kann nicht jeder im Forum 800 Einträge haben *kopfschüttel* :p

Simba hats gut getroffen- helfen wo die Hilfe am meisten gebraucht ist... wer sich bisschen mit dem Thema beschäftigt weiß welche Einstellung die Oststaaten zu Tieren haben... Da ist Tierschutz ein Femdwort, und die wenigen engagierten Helfer sind ohne u.a. österreichische Unterstützung auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

Nein, das sit neuerdings so, das jeder User mit wenig Beiträgen gleich ein Troll ist, zumal, wenn er irgenwie geartet gegen die geltende Auffassung von "Tierschutz" verstößt.

Nachdem was hier so an "Tierschutz" abgeht, bin ich mittlerweile zu einer ziemlich radikalen Auffassung gekommen, die einige auch schon kennen. Da gibt es Tierheime, die kaum noch Futter für ihre Hunde haben, aber es ist ja sooooooo gut, das die in Rudeln leben. Würg, Das ist natürlich Tierschutz erster Güte... ebenso wird gebilligt, das ettliche Hunde jahrelang in Zwingern leben und wenig bis gar nicht herauskommen. Das ist auch TierSCHUTZ, weil es nämlich in den "GUTEN" Ländern wie Deutschland und Österreich ist. Alle anderen Länder sind ja scheinbar immer nur sehr böse und tierfeindlich und deshalb haben es bei uns in den Ländern die Tierheimhunde ja geradezu wie im Paradies, was rechtfertigt, das man lieber ins Ausland fährt und sich da einen holt. Dafür verdienen die Tierfänger auch noch umgerechnet gutes Geld und nicht ist ihnen ferner, als die Tötungsstationen ganz schnell wieder aufzufüllen mit Nachschub - weil es kommen ja die "GUTEN" Deutschen und Österreicher, die viel Geld für so arme Tierchen blechen...

Super... vielelicht sollten Österreich und Deutschland ihre Tierheime aus wirtschaftlichen Gründen im Ausland aufmachen, mit Fabriken geht es doch auch. Alle Tiere, die nicht innerhalb von 3 Monaten weg sind: ab ins Ö/D-Tierheim ins Ausland, da sind die Auflagen nicht so streng, das Futter nicht so teuer, die Mitarbeiter billig und man bekommt fürs gleiche Geld mehr Gelände und Zwinger. Vor allem: Hurraaaa, endlich interessieren sich dann mal Leute für die Hunde, weil es ja "schicker" ist, einen ausländischen Tierheimhund zu haben.

:D :D :D

Mit einer angegliederten Pension für angehende Hundebesitzer und einer Rundreise samt Besichtigung einer Tötungsstation wird der Hundekauf aus dem Ausland dann gleich ein richtiges Event und reichlich Fotos die man dann macht und mit nach Hause nimmt um sie stolz jedem Hans und Franz unter die Nase zu halten und zu demonstrieren, wie sehr man sich ja für den Tierschutz einsetzt, tun dann natürlich ihr übriges.

Eine fette Urkunde auf handgeschöpftem Papier mit Pfotenabdruck "Danke, du hast mich aus dem Ausland gerettet!!!" wäre natürlich auch noch drin, vielleicht gegen eine milde Spende für den Tierschutz... Ebenso wäre natürlich denkbar, in so eine Anlage einen eigenene Tierschutzshop zu integrieren, mit handgeklöppelten Spitzendeckchen aus ausgekämmten Hundehaaren, Filzpantoffeln aus Hundehaaren, Nierenwärmer im Katzendesign und diversen Leckerlies aus anatolischen Bergziegen, ungarischen Trüffelschweinen etc. , die das Hundeherz erfeuen und den Besitzer erst recht.

Ach ja, ich vergaß... natürlich gibt es für den Hundefreund, der MEHR will dann ein Wellnesshotel nebenan mit gemischter Zahnarztpraxis (für Hund und Herrchen), Schönheitssalon (Hund und Herrchen) und so weiter udn abends treten die ungarischen Folkloregruppen auf und bettelnde Straßenkinder gehen von Tisch zu Tisch... da geht einem doch so richtig das Herz auf!:rolleyes: :D :D :D

Manuela

claro
28.02.2006, 11:56
@schnurpsel

den imaginären danke-button drück für diesen beitrag.
obwohl mir bei dem thema eher zum weinen als zum lachen ist. :rolleyes:

Jago01
28.02.2006, 12:01
@schnurpsel

den imaginären danke-button drück für diesen beitrag.
obwohl mir bei dem thema eher zum weinen als zum lachen ist. :rolleyes:
Auch eine Danke von mir!
Jetzt werden wir sicher von einigen hier verbannt!

LadyInRed
28.02.2006, 12:05
Nein, das sit neuerdings so, das jeder User mit wenig Beiträgen gleich ein Troll ist, zumal, wenn er irgenwie geartet gegen die geltende Auffassung von "Tierschutz" verstößt.

Nachdem was hier so an "Tierschutz" abgeht, bin ich mittlerweile zu einer ziemlich radikalen Auffassung gekommen, die einige auch schon kennen. Da gibt es Tierheime, die kaum noch Futter für ihre Hunde haben, aber es ist ja sooooooo gut, das die in Rudeln leben. Würg, Das ist natürlich Tierschutz erster Güte... ebenso wird gebilligt, das ettliche Hunde jahrelang in Zwingern leben und wenig bis gar nicht herauskommen. Das ist auch TierSCHUTZ, weil es nämlich in den "GUTEN" Ländern wie Deutschland und Österreich ist. Alle anderen Länder sind ja scheinbar immer nur sehr böse und tierfeindlich und deshalb haben es bei uns in den Ländern die Tierheimhunde ja geradezu wie im Paradies, was rechtfertigt, das man lieber ins Ausland fährt und sich da einen holt. Dafür verdienen die Tierfänger auch noch umgerechnet gutes Geld und nicht ist ihnen ferner, als die Tötungsstationen ganz schnell wieder aufzufüllen mit Nachschub - weil es kommen ja die "GUTEN" Deutschen und Österreicher, die viel Geld für so arme Tierchen blechen...

Super... vielelicht sollten Österreich und Deutschland ihre Tierheime aus wirtschaftlichen Gründen im Ausland aufmachen, mit Fabriken geht es doch auch. Alle Tiere, die nicht innerhalb von 3 Monaten weg sind: ab ins Ö/D-Tierheim ins Ausland, da sind die Auflagen nicht so streng, das Futter nicht so teuer, die Mitarbeiter billig und man bekommt fürs gleiche Geld mehr Gelände und Zwinger. Vor allem: Hurraaaa, endlich interessieren sich dann mal Leute für die Hunde, weil es ja "schicker" ist, einen ausländischen Tierheimhund zu haben.

:D :D :D

Mit einer angegliederten Pension für angehende Hundebesitzer und einer Rundreise samt Besichtigung einer Tötungsstation wird der Hundekauf aus dem Ausland dann gleich ein richtiges Event und reichlich Fotos die man dann macht und mit nach Hause nimmt um sie stolz jedem Hans und Franz unter die Nase zu halten und zu demonstrieren, wie sehr man sich ja für den Tierschutz einsetzt, tun dann natürlich ihr übriges.

Eine fette Urkunde auf handgeschöpftem Papier mit Pfotenabdruck "Danke, du hast mich aus dem Ausland gerettet!!!" wäre natürlich auch noch drin, vielleicht gegen eine milde Spende für den Tierschutz... Ebenso wäre natürlich denkbar, in so eine Anlage einen eigenene Tierschutzshop zu integrieren, mit handgeklöppelten Spitzendeckchen aus ausgekämmten Hundehaaren, Filzpantoffeln aus Hundehaaren, Nierenwärmer im Katzendesign und diversen Leckerlies aus anatolischen Bergziegen, ungarischen Trüffelschweinen etc. , die das Hundeherz erfeuen und den Besitzer erst recht.

Ach ja, ich vergaß... natürlich gibt es für den Hundefreund, der MEHR will dann ein Wellnesshotel nebenan mit gemischter Zahnarztpraxis (für Hund und Herrchen), Schönheitssalon (Hund und Herrchen) und so weiter udn abends treten die ungarischen Folkloregruppen auf und bettelnde Straßenkinder gehen von Tisch zu Tisch... da geht einem doch so richtig das Herz auf!:rolleyes: :D :D :D

Manuela

Das freut mich das es doch Menschen gibt die vernünftig sind und so denken wie ich!
Auch ein Dankeschön!:)

schnurpsel
28.02.2006, 12:05
@schnurpsel

den imaginären danke-button drück für diesen beitrag.
obwohl mir bei dem thema eher zum weinen als zum lachen ist. :rolleyes:

Bittte, bitte, wäre die Kirchberger-Anlage übrigens in Ungarn und ihre "Zucht" unter dem Namen ihres Lebensgefährten ein Dorf weiter, wäre sie hier die absolute Heldin... denn sie würde die Hunde, die sie vermittelt ja einem hierzulande als böse geltendem Vermehrer abnehmen und ins "gute" Ausland vermitteln, den Tieren also etwas Gutes tun. Sogar mit Imfpapieren.

Ergo: wie hier in den "guten" Ländern auf Vermehrer geschimpft wird und sie niedergemacht werden, so wie Abnehmer von billigeren Vermehrerhunden angegriffen werden, wenn sie diese im Inland erstehen, sind gleiche Käufer und Abnehmer "gute" Menschen, wenn sie die in Massen importierten Hunde der ausländischen bösen Vermehrer abnehmen, die sich natürlich einen Ast abfreuen, so viele Hunde an TierSCHützer loszuwerden und damit ordentlich Kohle zu machen...

Ist mittlerweile so mein Eindruck.

Manuela

hades
28.02.2006, 12:07
schön daß nur menschen, die so denken wie ihr, vernünftig sind :rolleyes:

*da bin ich lieber unvernünftig*

gregos
28.02.2006, 12:07
Das freut mich das es doch Menschen gibt die vernünftig sind und so denken wie ich!
Auch ein Dankeschön!:)
Ich glaub, die anderen Leute, die auch so denken, sind einfach die Diskussion schon leid ;)

asta
28.02.2006, 12:09
Nein, das sit neuerdings so, das jeder User mit wenig Beiträgen gleich ein Troll ist, zumal, wenn er irgenwie geartet gegen die geltende Auffassung von "Tierschutz" verstößt.

Nachdem was hier so an "Tierschutz" abgeht, bin ich mittlerweile zu einer ziemlich radikalen Auffassung gekommen, die einige auch schon kennen. Da gibt es Tierheime, die kaum noch Futter für ihre Hunde haben, aber es ist ja sooooooo gut, das die in Rudeln leben. Würg, Das ist natürlich Tierschutz erster Güte... ebenso wird gebilligt, das ettliche Hunde jahrelang in Zwingern leben und wenig bis gar nicht herauskommen. Das ist auch TierSCHUTZ, weil es nämlich in den "GUTEN" Ländern wie Deutschland und Österreich ist. Alle anderen Länder sind ja scheinbar immer nur sehr böse und tierfeindlich und deshalb haben es bei uns in den Ländern die Tierheimhunde ja geradezu wie im Paradies, was rechtfertigt, das man lieber ins Ausland fährt und sich da einen holt. Dafür verdienen die Tierfänger auch noch umgerechnet gutes Geld und nicht ist ihnen ferner, als die Tötungsstationen ganz schnell wieder aufzufüllen mit Nachschub - weil es kommen ja die "GUTEN" Deutschen und Österreicher, die viel Geld für so arme Tierchen blechen...

Super... vielelicht sollten Österreich und Deutschland ihre Tierheime aus wirtschaftlichen Gründen im Ausland aufmachen, mit Fabriken geht es doch auch. Alle Tiere, die nicht innerhalb von 3 Monaten weg sind: ab ins Ö/D-Tierheim ins Ausland, da sind die Auflagen nicht so streng, das Futter nicht so teuer, die Mitarbeiter billig und man bekommt fürs gleiche Geld mehr Gelände und Zwinger. Vor allem: Hurraaaa, endlich interessieren sich dann mal Leute für die Hunde, weil es ja "schicker" ist, einen ausländischen Tierheimhund zu haben.

:D :D :D

Mit einer angegliederten Pension für angehende Hundebesitzer und einer Rundreise samt Besichtigung einer Tötungsstation wird der Hundekauf aus dem Ausland dann gleich ein richtiges Event und reichlich Fotos die man dann macht und mit nach Hause nimmt um sie stolz jedem Hans und Franz unter die Nase zu halten und zu demonstrieren, wie sehr man sich ja für den Tierschutz einsetzt, tun dann natürlich ihr übriges.

Eine fette Urkunde auf handgeschöpftem Papier mit Pfotenabdruck "Danke, du hast mich aus dem Ausland gerettet!!!" wäre natürlich auch noch drin, vielleicht gegen eine milde Spende für den Tierschutz... Ebenso wäre natürlich denkbar, in so eine Anlage einen eigenene Tierschutzshop zu integrieren, mit handgeklöppelten Spitzendeckchen aus ausgekämmten Hundehaaren, Filzpantoffeln aus Hundehaaren, Nierenwärmer im Katzendesign und diversen Leckerlies aus anatolischen Bergziegen, ungarischen Trüffelschweinen etc. , die das Hundeherz erfeuen und den Besitzer erst recht.

Ach ja, ich vergaß... natürlich gibt es für den Hundefreund, der MEHR will dann ein Wellnesshotel nebenan mit gemischter Zahnarztpraxis (für Hund und Herrchen), Schönheitssalon (Hund und Herrchen) und so weiter udn abends treten die ungarischen Folkloregruppen auf und bettelnde Straßenkinder gehen von Tisch zu Tisch... da geht einem doch so richtig das Herz auf!:rolleyes: :D :D :D

Manuela

genau, werd mir gleich noch ein paar tierchen holen - hab damals leider keine urkunde bekommen.
mein gott, manche aussagen kann man einfach bleiben lassen....

schnurpsel
28.02.2006, 12:11
Auch eine Danke von mir!
Jetzt werden wir sicher von einigen hier verbannt!

:D :D :D Macht GAR nichts. Wirklich. Ich habe mal in einem Hotel gejobbt, wo es echt grauenhaft war und meiner Kollegin (wir haben da auch gewohnt...) ins Poesie einen Satz aus dem Märchen der Bremer Stadtmusikanten geschrieben... der, mit dem der Esel die anderen Tiere... :rolleyes: :D :D .


Manuela

rotti1998
28.02.2006, 12:27
Ich frag mich grad ob ich gut oder schlecht bin *kopfkratz*
2 meiner Hunde sind aus einem österreichischen Tierheim, einer davon galt als eher unvermittelbar
1 Hund ist aus dem österreichischen Tierschutz und
1 Hund ist aus Ungarn. Nämlich der da:
http://img47.imageshack.us/img47/371/ungarischettungshunde17zq0ln.jpg
Ich frag mich nur, ob man in Österreich einen Hund im Tierheim so "hält"

Zum Argument sie warten nur darauf, dass wir kommen und Geld für die Hunde zahlen. Ich hätte in Ungarn sicher keinen Cent bezahlt, es wurden Hunde gegen Futter und Decken "getauscht", es ist kein Euro geflossen.
Meine Hunde aus dem österreichischen Tierheim haben mich jedoch 200 und 80 gekostet, wobei im 80 Hund mittlerweile so an die 2000 drinstecken.

Ich helfe, wo ich denke, dass Hilfe nötig und erwünscht ist. Das ist in Österreich nicht immer so. Das heißt aber nicht, dass jetzt hunderte von Hunden herangekarrt werden sollen. Sondern, dass in den betreffenden Ländern für bessere Bedingungen gesorgt werden soll.
Genauso ist aber die Politk in so manchem österreichischen Tierheim zu überdenken
lg
Rotti

Doris & Wiskey
28.02.2006, 12:40
So, jetzt hab ich mir den ganzen Schmarrn da mal durchgelesen:

Obwohl es dich nix angeht: Wir haben zur Zeit 4 Hunde. 2 slowakische Hunde, eine Hündin aus einem TH in Österreich, 1 aus furchtbarer Haltung in Österreich! Vorher hatten wir bereits 3 weitere Hunde aus TH in Österreich! Alles schwer vermittelbare oder ältere Tiere! Und??? Weiter??? Wir nehmen die Hunde, denen es am schlechtesten geht und pasta!

Außerdem versteh ich net ganz auf was du hinaus willst?!?! Tierschutz hat also doch Grenzen oder? Und diese ziehst du dann bei der Landesgrenze oder wie? Und wie ist es dann mit anderen Lebewesen? Menschen zum Beispiel? Spenden wir jetzt nimma für Kinder im Ausland, weil bei uns gehts denen ja auch oft schlecht. Nein, natürlich nicht, das ist ja gaaaannnnzzzz was anderes oder?? Da haben wir keine Grenzen! Immer diese zweiseitigen Moralvorstellungen!

Da regt dich doch bitte mal bei den Züchtern auf, die noch immer weiterzüchten, obwohl es ja soo viele TH-Hunde gibt! Woher jemand seinen Hund hat, geht doch wirklich nur den Menschen selber was an und sonst gar keinen!

Simba
28.02.2006, 12:42
Ich finde es einfach nur traurig dass anscheinend manche Leute was dagegen haben wenn man im Ausland hilft.
Soll doch jeder machen wie er glaubt.
Oder sollen wir, die im Ausland auch helfen, ein Thema eröffnen mit dem Titel "helft den österreichischen Hunden nicht"????
Ausländische Hunde sind nicht immer das Produkt diverser Vermehrer. Wie in anderen Beiträgen schon geschrieben fehlt es dort an Aufklärung und Kastration.
Dort leben Hunde auf der Strasse und vermehren sich ganz ohne Zutun von Menschen.
Ich unterstütze die Tiere! Egal wo diese leben.
Bin ich deshalb ein schlechter Mensch? Wenns so ist dann bin ichs gern.

schnurpsel
28.02.2006, 12:42
Meine in den letzten Wochen entstandenen Ansichten und Forderungen bezüglich des auf Hunde ausgelegten Tierschutzes...


- Verbot des Hundeimportes aus Sammellagern, Auffangstationen und Tötungsstationen aus dem Ausland (das D und Ö betrifft)

- Einschläfern aller Hunde aus Tierschutzgründen, die nach 12 Monaten in einem Tierheim noch nicht vermittelt sind, Einschläfern aller schwer kranken und schwer verletzten Hunde aus Tierschutzgründen Hunde sofort.

Es kann nicht sein, das aus finanziellen Ressourcen im Tierschutz Tierarztkosten für Hunde finanziert werden, deren Prognose (z. B. durch einen schweren Unfall) ohnehin schlecht ist und dafür z. B. wichtige Kastrationen finanziell nicht machbar sind. Es kann nicht sein, das Tierheimhunde kein gesichertes Futterangebot haben, weil AUCH Hunde im Heim leben, die über Jahre unvermittelbar sind. Es kann nicht sein, das stillschweigend gebilligt wird, das Tierheimhunde über Jahre in Zwingern leben und nur begrenzten Auslauf haben, wenn jemand Zeit hat, sie auszuführen oder auf einem Auslauf toben zu lassen. Das, was wir für unsere Hunde als selbstverständlich und notwendig erachten wird Tierheimtieren langfristig billigend verwehrt. Übrigens steht einem Kind ein Kinderzimmer von 8 qm (einschließlich komplettem Mobiliar) zu, einem Hund eine Zwingerfläche von 12 qm (mit Schutzhütte, ansonsten unmöbliert). Diese Zwingerfläche wird in vielen Tierheimen sicherlich unterschritten, damit ist das Einschläfern aus Tierschutzgründen gebilligt.

- Abspritzen der Welpen bei läufigen Hündinnen im Tierheim, soweit noch möglich (Läufigkeitsabbruch). Es gibt ohnehin zu viele Welpen. Wer auf der einen Seite Vermehrer verunglimpft und beschimpft, sollte auf der anderen Seite auch dann die Konsequenzen ziehen und die Welpen soweit noch möglich abspritzen sofern die Hündin im Tierheim ist. Bei Menschen ist ein Schwangerschaftsabbruch übrigens bis zur 40 SSW (!!!!!!!) möglich, wenn festgestellt wird, das das Kind behindert sein wird. Da bei Mischlingswürfen genetische und körperliche Defekte von vielen Tierschützer ja vorausgesagt werden, sollte es also kein Problem sein, genau dafür eine Rechtfertigung zu finden.

- Kastration ALLER Hunde, die nicht nachweislich zur Zucht eingesetzt werden (sollen), Kennzeichnung durch Erweiterung des Chips oder einer Tätowierung. Ohne jegliche Diskussion, bei Katzen, Pferden und Rindern regt sich ja schließlich auch keiner drüber auf wenn da mal was ab kommt.

- Erhöhung der Hundesteuer für alle Hunde, die nicht kastriert sind und die nicht nachweislich der Zucht dienen. Diese zweckgebundene Erhöhung soll die Kastration der Tierheimhunde ermöglichen sowie sozial schwachen Menschen einen Zuschuss zur OP ermöglichen. Dienst und Hilfshunde haben schon eine Steuerermäßigung, Hilfshunde sind überdies oft eh´ kastriert, weil sie sonst schwerlich einsetzbar wären.

- Züchter sollen VOR dem Decken 4 - 5 garantierte Abnehmer für ihre Welpen nachweisen. Denn es ist nicht einzusehen, warum Züchter ohne Abnahmegarantie Welpen produzieren dürfen und andere Hundebesitzer nicht.


Vielen Dank an alle TierSCHÜTZER in diesem Forum, die durch ihre Aussagen dazu beigetragen haben, diese Ansichten zu formen um Tiere vor Menschen wie ihnen zu SCHÜTZEN. Denn auch das ist eine Seite des TierSCHUTZES.

Manuela

LadyInRed
28.02.2006, 12:45
So, jetzt hab ich mir den ganzen Schmarrn da mal durchgelesen:

Obwohl es dich nix angeht: Wir haben zur Zeit 4 Hunde. 2 slowakische Hunde, eine Hündin aus einem TH in Österreich, 1 aus furchtbarer Haltung in Österreich! Vorher hatten wir bereits 3 weitere Hunde aus TH in Österreich! Alles schwer vermittelbare oder ältere Tiere! Und??? Weiter??? Wir nehmen die Hunde, denen es am schlechtesten geht und pasta!

Außerdem versteh ich net ganz auf was du hinaus willst?!?! Tierschutz hat also doch Grenzen oder? Und diese ziehst du dann bei der Landesgrenze oder wie? Und wie ist es dann mit anderen Lebewesen? Menschen zum Beispiel? Spenden wir jetzt nimma für Kinder im Ausland, weil bei uns gehts denen ja auch oft schlecht. Nein, natürlich nicht, das ist ja gaaaannnnzzzz was anderes oder?? Da haben wir keine Grenzen! Immer diese zweiseitigen Moralvorstellungen!

Da regt dich doch bitte mal bei den Züchtern auf, die noch immer weiterzüchten, obwohl es ja soo viele TH-Hunde gibt! Woher jemand seinen Hund hat, geht doch wirklich nur den Menschen selber was an und sonst gar keinen!

Zwischen Tierschutz und Tiere gerne haben sind große Welten! Das verstehen leider viele Nicht!
Wieviele Familien in Österreich gibt es die an der Armutsgrenze Leben?
Wieso Spenden wir dann alle für Afrika usw.? Wäre das Geld im eigenen Land nicht besser aufgehoben?

Jago01
28.02.2006, 12:48
Meine in den letzten Wochen entstandenen Ansichten und Forderungen bezüglich des auf Hunde ausgelegten Tierschutzes...


- Verbot des Hundeimportes aus Sammellagern, Auffangstationen und Tötungsstationen aus dem Ausland (das D und Ö betrifft)

- Einschläfern aller Hunde aus Tierschutzgründen, die nach 12 Monaten in einem Tierheim noch nicht vermittelt sind, Einschläfern aller schwer kranken und schwer verletzten Hunde aus Tierschutzgründen Hunde sofort.

Es kann nicht sein, das aus finanziellen Ressourcen im Tierschutz Tierarztkosten für Hunde finanziert werden, deren Prognose (z. B. durch einen schweren Unfall) ohnehin schlecht ist und dafür z. B. wichtige Kastrationen finanziell nicht machbar sind. Es kann nicht sein, das Tierheimhunde kein gesichertes Futterangebot haben, weil AUCH Hunde im Heim leben, die über Jahre unvermittelbar sind. Es kann nicht sein, das stillschweigend gebilligt wird, das Tierheimhunde über Jahre in Zwingern leben und nur begrenzten Auslauf haben, wenn jemand Zeit hat, sie auszuführen oder auf einem Auslauf toben zu lassen. Das, was wir für unsere Hunde als selbstverständlich und notwendig erachten wird Tierheimtieren langfristig billigend verwehrt. Übrigens steht einem Kind ein Kinderzimmer von 8 qm (einschließlich komplettem Mobiliar) zu, einem Hund eine Zwingerfläche von 12 qm (mit Schutzhütte, ansonsten unmöbliert). Diese Zwingerfläche wird in vielen Tierheimen sicherlich unterschritten, damit ist das Einschläfern aus Tierschutzgründen gebilligt.

- Abspritzen der Welpen bei läufigen Hündinnen im Tierheim, soweit noch möglich (Läufigkeitsabbruch). Es gibt ohnehin zu viele Welpen. Wer auf der einen Seite Vermehrer verunglimpft und beschimpft, sollte auf der anderen Seite auch dann die Konsequenzen ziehen und die Welpen soweit noch möglich abspritzen sofern die Hündin im Tierheim ist. Bei Menschen ist ein Schwangerschaftsabbruch übrigens bis zur 40 SSW (!!!!!!!) möglich, wenn festgestellt wird, das das Kind behindert sein wird. Da bei Mischlingswürfen genetische und körperliche Defekte von vielen Tierschützer ja vorausgesagt werden, sollte es also kein Problem sein, genau dafür eine Rechtfertigung zu finden.

- Kastration ALLER Hunde, die nicht nachweislich zur Zucht eingesetzt werden (sollen), Kennzeichnung durch Erweiterung des Chips oder einer Tätowierung. Ohne jegliche Diskussion, bei Katzen, Pferden und Rindern regt sich ja schließlich auch keiner drüber auf wenn da mal was ab kommt.

- Erhöhung der Hundesteuer für alle Hunde, die nicht kastriert sind und die nicht nachweislich der Zucht dienen. Diese zweckgebundene Erhöhung soll die Kastration der Tierheimhunde ermöglichen sowie sozial schwachen Menschen einen Zuschuss zur OP ermöglichen. Dienst und Hilfshunde haben schon eine Steuerermäßigung, Hilfshunde sind überdies oft eh´ kastriert, weil sie sonst schwerlich einsetzbar wären.

- Züchter sollen VOR dem Decken 4 - 5 garantierte Abnehmer für ihre Welpen nachweisen. Denn es ist nicht einzusehen, warum Züchter ohne Abnahmegarantie Welpen produzieren dürfen und andere Hundebesitzer nicht.


Vielen Dank an alle TierSCHÜTZER in diesem Forum, die durch ihre Aussagen dazu beigetragen haben, diese Ansichten zu formen um Tiere vor Menschen wie ihnen zu SCHÜTZEN. Denn auch das ist eine Seite des TierSCHUTZES.

Manuela
DANKE

bimo
28.02.2006, 12:49
@manuela:

bei manchen wenigen punkten stimme ich dir zu
bei den meisten kann ich nur fassungslos den kopf schütteln...

Neufi
28.02.2006, 12:50
Wenn ich mir hier so die ganzen Inserate durchlese, Frage ich mich ob das sein muss?
Haben wir in Österreich nicht selbst genug Herrenlose Tiere? Ist es unbedingt notwendig sie aus der halben Welt noch sagen wir einzuschleppen?
Glaube nicht das ein Spanier, Grieche, Slowake usw auf die Idee kommt einen Hund aus einem österreichischen Tierschutzhuas zu holen!!!

Wenn du die Frage stellst, ob es sein muss, dann wäre es doch auch hilfreich eine Lösung des Problems von dir zu hören.

Wir haben in Ö viel zu viele herrenlose Tiere! Da geb ich dir absolut recht. Es wäre aber auch hier die Frage angebracht, warum?
Zeig mir ein österr. Tierschutzhaus, das einen Hund an die von dir aufgezählten Leute vergibt! Steht nicht überall, dass ein Meldezettel vorgewiesen werden muss? Manche Tierheime vergeben sogar nur im eigenen Bundesland!

Ich habe es zwar schon einige Male erklärt, aber bitte hier nochmals:
In der Slovakei (z.B.) bekommt man als arbeitsloser Mensch 25.-- im Monat Sozialunterstützung. Damit kann man nicht einmal dort leben. So halten sich die Leute dort Tiere und versuchen damit irgendwie zu Geld zu kommen. Manche füttern nur Brot aus dem Mistkübel. Und mit den "produzierten" Welpen werden die eigenen Kinder etwas satt.
Ein Tier hat in diesen Ländern eigentlich keinen Stellenwert. Es dient lediglich der Geldbeschaffung. Einige Leute versuchen gegen dieses Leid anzukämpfen und sammeln die nutzlos gewordenen Kreaturen ein.

Und ich kann von meinen Freunden und mir sprechen, dass die Schutzgebühr aus Österreich 1:1 ins Ausland geht um da weiter zu arbeiten wo wir aufgehört haben.
Schon mal überlegt, was eine Hundehütte ein Container, eine Wasserleitung u.s.w. kostet?

Zu verurteilen sind jene Leute, die Tiere holen und damit versuchen einen (kleinen) Nebenverdienst zu haben. Die gibt es, und zwar nicht zu wenig!!!

LG
Susanne

Fox
28.02.2006, 12:50
Ich denke Globalisierung hat halt auch vor Tierbesitzern keinen Respekt. Wenn der Struppi aus einem spanischen (griechischen, slowakischen, ......) TH per Foto so nah und erreichbar aussieht, wie der österr. Mix im Wiener TSH, vielleicht sogar noch etwas detaillierter beschrieben und liebevoller dargestellt (ist mit allem verträglich, lieb, dankbar...) und im Gegensatz das wr. TSH schon so ehrlich ist, zu sagen "nicht zu Kindern, verträgt sich nicht mit Rüden" etc. wird es auch weiterhin Migration von Hunden geben. Flugpatenschaften und die weltweite Vernetzung machen alles möglich. Ich kenn in Linz eine Hündin aus Indien...

Würde mich aber wirklich interessieren, wieviel Hunde nun so problemlos wie Bonsais eingegliedert werden können, also prozentmäßig, mein ich.

Tierschutz ist es ja auch nicht, Timberwolf zu bestellen, das Fleisch aus Neuseeland, die Produktion aus den Staaten und dann den Transport nach Europa und dann nach Österreich. Jaja, Globalisierung is a Hund. :D

jocsch
28.02.2006, 12:50
Bei Menschen ist ein Schwangerschaftsabbruch übrigens bis zur 40 SSW (!!!!!!!) möglich, wenn festgestellt wird, das das Kind behindert sein wird.
Manuela

*lol*
Wie lang sind denn Menschen bei dir am Mond so schwanger? Ein paar Jahre?

LadyInRed
28.02.2006, 12:51
@ schnurpsel

Danke für deinen Beitrag! Hätte es nicht besser formulieren können!

bimo
28.02.2006, 12:52
Zwischen Tierschutz und Tiere gerne haben sind große Welten! Das verstehen leider viele Nicht!
Wieviele Familien in Österreich gibt es die an der Armutsgrenze Leben?
Wieso Spenden wir dann alle für Afrika usw.? Wäre das Geld im eigenen Land nicht besser aufgehoben?
*hüstel*

sorry das ich mein wort nochmals an dich richte... in politik nicht aufgepasst? nein? recherchier mal für dich im stillen kämmerlein, wie reich österreich im gegensatz zu denen ist....

hamma heute schon den ersten april?

Simba
28.02.2006, 12:53
Und wenn in Afrika Kinder sterben sollen die Leute denen es gut geht einfach zusehen weil das ja im Ausland passiert? Alles was nicht in Österreicht passiert geht uns nix an?
Also das ist für mich klares Schubladen-denken.
Vielleicht gibts aber einen kleinen Unterschied zwischen armen Familien hier und im Ausland.
Bei uns wohnen keine Familien im Ghetto und trinken verseuchtes Wasser. Bei uns werden Kinder nicht zur Arbeit gezwungen usw.....
Es hat doch nie jemand behauptet dass man nur im Ausland helfen soll. Warum wird es dann so hingestellt als würden wir alles fürs Ausland tun und nichts für die Tiere, Kinder etc... in Österreich?

oililly
28.02.2006, 12:53
*lol*
Wie lang sind denn Menschen bei dir am Mond so schwanger? Ein paar Jahre?

*lol* :D

hades
28.02.2006, 12:54
Würde mich aber wirklich interessieren, wieviel Hunde nun so problemlos wie Bonsais eingegliedert werden können, also prozentmäßig, mein ich.

prozentmäßig kann ich dazu nichts sagen, ich kann nur sagen, daß sich mein auslandshund absolut problemlos eingliedern ließ. auf die urkunde, die mir sagt, was für ein toller mensch ich bin, warte ich allerdings noch immer -
aber ich sehe es täglich in seinen augen, das reicht...

asta
28.02.2006, 12:56
- Einschläfern aller Hunde aus Tierschutzgründen, die nach 12 Monaten in einem Tierheim noch nicht vermittelt sind, Einschläfern aller schwer kranken und schwer verletzten Hunde aus Tierschutzgründen Hunde sofort.

Manuela

nein, bitte nicht einschläfern!!!!! bitte erschlagen oder enthäuten so wies nun mal im ausland üblich ist!!!!
wie sollen die tiere den eingeschläfert werden - soweit bekannt ist, können und wollen viele im ausland nicht mal für sowas geld ausgeben.
bitte informiere dich noch ein bischen und rede dann eventuell mit....

Fox
28.02.2006, 12:57
prozentmäßig kann ich dazu nichts sagen, ich kann nur sagen, daß sich mein auslandshund absolut problemlos eingliedern ließ. auf die urkunde, die mir sagt, was für ein toller mensch ich bin, warte ich allerdings noch immer -
aber ich sehe es täglich in seinen augen, das reicht...

Dir Urkunde stell ich Dir aus, 3 Hunde in diesem Alter- Hut ab! :)

Doris & Wiskey
28.02.2006, 12:57
Zwischen Tierschutz und Tiere gerne haben sind große Welten! Das verstehen leider viele Nicht!
Wieviele Familien in Österreich gibt es die an der Armutsgrenze Leben?
Wieso Spenden wir dann alle für Afrika usw.? Wäre das Geld im eigenen Land nicht besser aufgehoben?

Achso, dann war ich bei dir eh richtig unterwegs, Österreich über alles für alles! Hab ich mir eh gedacht! :mad: (Hoffentlich hast dann eh das "nein" beim Beitritt zur EU angekreuzt!)

Genau, und weil ich die Tiere ja eh gern hab und so lieb hab, drum schau ich zu, wenn sie woanders misshandelt werden! Klar - das ist logisch!! Nimm die Scheuklappen ab und mach mal die Augen auf! Hilf doch einfach in Österreich so wie du es für richtig hälst und wenn die Hilfe ja so super ist, die du leistest, warum machst du dir dann Sorgen? Hast wirklich soviel Konkurrenzangst vor ausländischen TH, die sich nur durch ehrenamtliche Mithilfe erhalten können?? Dann machen aber die österreichischen TH mächtig was falsch!

@irgendwer da oben
Unsere Jeany saß 14 Monate im österreichischen Tierheim - dann wär sie also auch als gesunder, absolut umgeänglicher Hund zu töten?? In einigen Punkte ok, aber beim Rest, denk ich mir, ohh Gott, da muss doch was an einer bestimmten Stelle im Körper fehlen!

Neufi
28.02.2006, 12:58
Würde mich aber wirklich interessieren, wieviel Hunde nun so problemlos wie Bonsais eingegliedert werden können, also prozentmäßig, mein ich.



Bei den Neufis 100%;) .

Nur ein Beispiel;)

Guck mal:

Ich möchte auf diesem Weg allen erzählen, wie toll es ist, einen "Notneufi" zu haben. Anfangs war ich etwas vorsichtig einen Hund von dem man nichts über seine Herkunft weiß, in meine Familie mit 2 Kindern aufzunehmen. Da ich aber das Wesen eines Neufis kenne (wir hatten 2: Ronja und Anja) und davon noch nie enttäuscht wurde, sagte ich mir, wenn schon ein ausgwachsener Hund, dann ein Neufi. Somit zog vor einer Woche Nonja bei uns ein und wir haben es keine Minute bereut! Sie ließ die wirklich sehr notwendige Fellpflege über sich ergehen, als wäre sie schon immer bei uns gewesen. Sie ist sehr lieb zu unseren Kindern (4 u.13)und äußerst folgsam.


LG
Susanne

claro
28.02.2006, 12:58
*lol*
Wie lang sind denn Menschen bei dir am Mond so schwanger? Ein paar Jahre?

wieso? :confused:
ein behindertes kind darf man meines wissens bis zum schluss abtreiben.
zumindest bis zur 20. ssw auf alle fälle.
eine normale schwangerschaft dauert im durchschnitt nun mal 40 wochen.

LadyInRed
28.02.2006, 13:01
Wenn du die Frage stellst, ob es sein muss, dann wäre es doch auch hilfreich eine Lösung des Problems von dir zu hören.



Bzgl Lösung siehe Beitrag Nummer 66!

Bennybubi
28.02.2006, 13:02
Hallihallo
"Außerdem versteh ich net ganz auf was du hinaus willst?!?! Tierschutz hat also doch Grenzen oder? Und diese ziehst du dann bei der Landesgrenze oder wie? Und wie ist es dann mit anderen Lebewesen? Menschen zum Beispiel? Spenden wir jetzt nimma für Kinder im Ausland, weil bei uns gehts denen ja auch oft schlecht. Nein, natürlich nicht, das ist ja gaaaannnnzzzz was anderes oder?? Da haben wir keine Grenzen! Immer diese zweiseitigen Moralvorstellungen!

Da regt dich doch bitte mal bei den Züchtern auf, die noch immer weiterzüchten, obwohl es ja soo viele TH-Hunde gibt!"
-meine Worte ;)

Also Schnurpsel, zum Teil hast du meiner Meinung ja Recht... was ich allerdings absolut furchtbar finde ist, dass du der Meinung bist dass gesunde Hunde die länger als 1 Jahr im Tierheim sind eingeschläfert werden sollen :eek: Du redest als wären Hunde Gegenstände die ein Ablaufdatum haben!!! Echt- da fragt man sich schon was in mancher Leute Köpfe so umherschwirrt....

Neufi
28.02.2006, 13:03
Bzgl Lösung siehe Beitrag Nummer 66!


Bist du doppelt registriert?

Das ist Schnurpsel Lösung, aber nicht deine!

Oder schmückst du dich gern mit fremden Federn?

LG
Susanne

LadyInRed
28.02.2006, 13:06
Bist du doppelt registriert?

Das ist Schnurpsel Lösung, aber nicht deine!

Oder schmückst du dich gern mit fremden Federn?

LG
Susanne
Nein bin nicht doppelt hier! Ist ein Fehler einer Meinung anzuschließen die ich auch für richtig halte??

entle
28.02.2006, 13:07
:D
Bist du doppelt registriert?

Das ist Schnurpsel Lösung, aber nicht deine!

Oder schmückst du dich gern mit fremden Federn?

LG
Susanne

:D :D :D

Simba
28.02.2006, 13:11
Und trotzdem würde es sicher viele hier interessieren was du für die Tiere oder armen Familien in Österreich so tust.

Doris & Wiskey
28.02.2006, 13:12
Würde mich aber wirklich interessieren, wieviel Hunde nun so problemlos wie Bonsais eingegliedert werden können, also prozentmäßig, mein ich.


Naja, wenn du jetzt meinst ob es einen Unterschied zwischen ausländischen TH-Hund und österreichischen gibt?? Nein! Alle unsere Hunde sind aus irgendeinen TH und bis auf einem war es bei allen kein Problem! Der eine, aus der Arche Noah Graz war damals ein Jahr alt, hochgradig aggressiv drum schwerst vermittelbar und wurde trotzdem zu einem tollen Hund, der mit 15 Jahren an Altersschwäche starb! TH-Hunde sind insgesamt ein Risko, weil man nie wissen kann, was sie zuvor durchgemacht haben, aber was solls! Das gehört dazu, wenn man sich für so einen Hund entscheidet!

Pez_83
28.02.2006, 13:13
Und trotzdem würde es sicher viele hier interessieren was du für die Tiere oder armen Familien in Österreich so tust.

Was tust denn so, außer das du einen Hund aufgenommen hast ???
Jeder hat seine Meinung, was soll denn diese herumstichelei dauernd :confused: :rolleyes:

MFG

entle
28.02.2006, 13:13
ich oute mich !!!!

wir kriegen bald einen hund vom züchter :p
und was ich mit meinem geld mach und wem ich unterstütze und wem nicht, das ist genau MEINE freiheit.:p
stell dir vor LADYinRED- ich arbeite in der freizeit mit menschen die straffällig geworden sind.;-)

"nachbar in not" ????? nix da, zuerst müssen wir auf UNS schauen :p :p - prima einstellung -LADYINRED, hoffentlich bist du nie auf irgendeine weise mal ,auf "ausländische" hilfe angewiesen.
beschämend und äusserst peinlich deine einstellung.
die idee vom BÜGELN fand ich nicht schlecht- denn weiter als über den tellerrand reicht es eh nicht.:D

Neufi
28.02.2006, 13:14
Nein bin nicht doppelt hier! Ist ein Fehler einer Meinung anzuschließen die ich auch für richtig halte??

Du hast diesen Thread begonnen, und nun schließt du dich einer Fremdmeinung an?

Wennst willst, dann sag ich dir mit wenigen Worte meine Lösung!

All diese Länder sind in der EU. Ein einheitliches und strenges Tierschutzgesetz. Unterstützung der Menschen in diesen Ländern, damit sie auch ein geregeltes Leben führen können. Den Lebensstandard halbwegs auf ein Niveau brigen. Und dass Tiere nicht mehr als Sache betrachtet werden.

Meinetwegen auch Schnurpsel Idee bzw. Lösungsvorschlag, denn es käme in manchen Punkten nie so weit.

Und: Gleiches muß auch für Ö und D gelten.

LG
Susanne

LadyInRed
28.02.2006, 13:20
ich oute mich !!!!

wir kriegen bald einen hund vom züchter :p
und was ich mit meinem geld mach und wem ich unterstütze und wem nicht, das ist genau MEINE freiheit.:p
stell dir vor LADYinRED- ich arbeite in der freizeit mit menschen die straffällig geworden sind.;-)

"nachbar in not" ????? nix da, zuerst müssen wir auf UNS schauen :p :p - prima einstellung -LADYINRED, hoffentlich bist du nie auf irgendeine weise mal ,auf "ausländische" hilfe angewiesen.
beschämend und äusserst peinlich deine einstellung.
die idee vom BÜGELN fand ich nicht schlecht- denn weiter als über den tellerrand reicht es eh nicht.:D
Hat irgendein Land etwas gespendet als es z.B. bei uns die Hochwasser-, Lawinenkatastrophen gegeben hat etwas gespendet?? Könnte mich nicht erinnern!Oder?
Das du deine Freizeit für soziale Arbeit opferst ist natürlich lobenswert hervorzuheben. Macht auch nicht jeder!

KK.
28.02.2006, 13:22
LADYINRED, hoffentlich bist du nie auf irgendeine weise mal ,auf "ausländische" hilfe angewiesen.


niemals soll eine landesgrenze - die keiner von uns gezogen hat - uns vor hilfe ausgrenzen. es ist kein privileg, kein recht in Ö geboren worden zu sein - es ist glück.

entle
28.02.2006, 13:24
Hat irgendein Land etwas gespendet als es z.B. bei uns die Hochwasser-, Lawinenkatastrophen gegeben hat etwas gespendet?? Könnte mich nicht erinnern!Oder?
Das du deine Freizeit für soziale Arbeit opferst ist natürlich lobenswert hervorzuheben. Macht auch nicht jeder!


ich bin kein "gutmensch" und ich opfere mich und meine zeit nicht.sondern ich verbringe meine zeit,....
also : ich unterstütze/beschenke niemanden mit dem hintergedanken: hilft der mir auch,oder hat der mir schon geholfen, oder was bringt/nutz mir das,.... sondern ich mache sowas oft, weil es mir freude bereitet,mir gefällt und mir dadurch oft bewußt wird- wie gut ich es eigentlich habe.
und mensch ist für mich mensch- ob akademiker ob obdachloser-ob österreicher oder nicht - jeder ist für mich gleich viel wert und im tierschutz sehe ich das nicht anders .

schnurpsel
28.02.2006, 13:26
Hallihallo
"Außerdem versteh ich net ganz auf was du hinaus willst?!?! Tierschutz hat also doch Grenzen oder? Und diese ziehst du dann bei der Landesgrenze oder wie? Und wie ist es dann mit anderen Lebewesen? Menschen zum Beispiel? Spenden wir jetzt nimma für Kinder im Ausland, weil bei uns gehts denen ja auch oft schlecht. Nein, natürlich nicht, das ist ja gaaaannnnzzzz was anderes oder?? Da haben wir keine Grenzen! Immer diese zweiseitigen Moralvorstellungen!

Da regt dich doch bitte mal bei den Züchtern auf, die noch immer weiterzüchten, obwohl es ja soo viele TH-Hunde gibt!"
-meine Worte ;)

Also Schnurpsel, zum Teil hast du meiner Meinung ja Recht... was ich allerdings absolut furchtbar finde ist, dass du der Meinung bist dass gesunde Hunde die länger als 1 Jahr im Tierheim sind eingeschläfert werden sollen :eek: Du redest als wären Hunde Gegenstände die ein Ablaufdatum haben!!! Echt- da fragt man sich schon was in mancher Leute Köpfe so umherschwirrt....


Das ist ganz einfach: es wird von Tierschützers stillschweigend gebilligt, das Hunde in vielen Tierheimen in viel zu kleinen Zwingern hausen, die kaum menschliche Ansprache haben und ab und zu mal zum Toben rausgelassen werden oder wenn das TH ein Gassigeher-Projekt hat, dann kommt am WE dann vielleicht das Highlight und der Hund darf mal was anderes sehen als Tierheim und die dortige Hundewiese.

Jeder Mensch, der seinen Hund privat so halten würde, wird hier im Forum angegriffen. Aber weil halt "Tierheim" draußen auf dem Schild steht, wird es stillschweigend gebilligt.

DESHALB

ebenso gibt es einen Haufen Listenhunde, die ihr restliches Leben in Zwingern fristen müssen, die zum Teil versteckt liegen und nicht mehr dort rauskommen. Ist das dann genau DER Tierschutz, der vielen hier vorschwebt? Hauptsache er lebt? Ist es dann so ein großer Unterschied, ob der Zwinger 3 qm wie in Ungarn ist oder 6 - 8 qm wie in Deutschland, wenn die Grundbedürfnisse der Tiere nicht eingehalten werden?

Und: es steht jedem frei, Modifizierungen einzubringen. Z. B. könnten Tierschutzorganisationen Tierärzte beauftrage, die Hunde in den Tötungsstationen humaner einzuschläfern und dafür die Kosten übernehmen. Auch das ist TierSCHUTZ und so lästige Dinge wie Parvo etc. werden gar nicht erst eingeschleppt.

Mensch ist übrigens Mensch und Tier ist Tier. Und was ich über die völlig überzogene Tsunami-Hilfe denke wo die Gelder in den allermeisten Fällen überhaupt noch nicht für sinnvolle Sachen ausgegeben worden sind, sondern erst mal abgewartet wird, bis ein Teil der überlebenden Bevölkerung krepiert ist aufgund der herrschenden Umstände ist meine Sache.
Dort sind zweckgebunden Milliarden gebunkert, die woanders nicht eingesetzt werden dürfen, wo eine sofortige Hilfe weit effektiver wäre.

Und natürlich ist es als Konzern auch wirklich schick, sich auf einer Spendengala mit einem Millionenscheck vor dem Publikum zu präsentieren und hier im Lande zur gleichen Zeit Eltern zu entlassen die mit ihren Kindern vor dem Nichts stehen und familienentlastende Sozialeinrichtungen zu schließen...

Ich habe den Eindruck, das mit den zwanghaften Bemühungen, immer im Ausland alles und jedem zu helfen - was oft wirklich ja auch gut ist - auf der anderen Seite genauso vertuscht werden soll, wieviel Dreck wir in beiden Ländern selbst am Stecken haben. Wenn hier ein Kind ohne Frühstück und Pausenbrot zur Schule geht, dann wird mit dem Finger auf die Eltern gezeigt und die als schlechte Eltern hingestellt. Egal, ob sie für ihre Kinder selbst auf ihr Essen verzichten, in eine Suppenküche gehen oder das Essen von den Tafeln beziehen. Hier im Land machen die wenigsten ihre Portemonaies auf um Kindern ein Schulfrühstück zu finanzieren oder wenn sie helfen wollen, rücken sie ganz gönnerhaft mal eine Tüte alter Teddybären aus den überfüllten Zimmern ihrer Kinder raus und halten sich damit schon für Helden.

Wer hierzulande protestiert, das die Mittagsverpflegung in der Schule 3 Euro kostet und das hoch rechnet, wird als Geizhals dargestellt und dem wird vorgerechnet, wie viel er doch sparen würde, wenn er nicht das Essen für sein Kind mitkochen würde sondern dreimal in der Woche 3 Euro für ein Essen ausgibt, von dem über die Hälfte sowieso im Müll landet, weil das Kind es nicht mag.

Tier- und Menschenhilfe im Ausland ist grundsätzlich und immer weit beeindruckender und immer auch viel mehr wert, als Hilfe im Inland. Und die gibt es auch bevorzugt nur für Prestigeprojekte wie Krebshilfe, Herzkind usw. was den Kinderbereich anbelangt. Wie viele andere auf der Strecke bleiben, interessiert herzlich wenig. Ich habe wegen unserem Hund ein Wochenende in einem Ferienhaus abgesagt, das wir zur Verfügung gestellt bekommen haben, weil unser Sohn Krebs hat. Es ist genau dann, wenn wir den Hund just haben und er noch nicht stubenrein ist. Ich hätte dieses Wochenende sehr gerne einer Familie aus unserem Bekanntenkreis übertragen, die ein behindertes Kind haben, sozial schwach sind und es wirklich mal nötig hätten, aus ihrer Wohnung raus zu kommen. Das ging aber nicht. Die Spende ist zweckgebunden und nur für eine Familie mit einem KREBSkranken Kind. Nicht für ein Kind mit irgendeiner Behinderung, die nicht schlagzeilenträchtig genug ist, um sie zu vermarkten.

Manuela

astrid220
28.02.2006, 13:29
ich wäre immer bereit einem tier zu helfen, egal woher es kommt. und ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen, dass du, auch wenn du hier so protestierst, nicht helfen würdest. wenn du im urlaub bist und zb ein krankes kind, oder einen verletzten erwachsenen, einen halb verhungerten hund oder sonst irgendein lebewesen siehst das hilfe braucht, würdest du da wirklich sagen "die sind nicht aus österreich"?
ich verstehe schon, dass dir unsere tiere hier nicht egal sind. mir auch nicht. keinesfalls. nur können nur wir menschen in den "reichen" ländern mit politik, druck, konsequenz die anderen länder dazu zwingen etwas zu unternehmen. deshalb kann man nicht wegsehen. von alleine würde sich nichts ändern. kannst du mich verstehen?

Neufi
28.02.2006, 13:32
Ich denke mal, jeder der ein Herz für andere Lebewesen, sei es Mensch oder Tier hat, schaut nicht weg, wenn er helfen kann!

Und jeder gibt und macht was er kann.

Seid doch jetzt bitte nicht gegenseitig ungerecht.

LG
Susanne

usualsuspect
28.02.2006, 13:33
Was tust denn so, außer das du einen Hund aufgenommen hast ???
Jeder hat seine Meinung, was soll denn diese herumstichelei dauernd :confused: :rolleyes:

MFGDas war eine adäquate (kritische) Frage und keine "Herumstichelei".

By the way - dein Musik"geschmack" verursacht böseste Schmerzen u. läßt Aggressionszustände entstehen ... Übrigens - dies könnte man als Stichelei bezeichnen.

Simba
28.02.2006, 13:33
@pez 83:
Was ich tue? Ich versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten zu helfen.
Ich hatte einen Pflegehund und wenn ich in kürze in meinen Garten übersiedle kommt sicher wieder einer.
Ich mobilisiere alle Leute die ich kenne und sammel Spenden (Decken, Futter, usw...) für die Tiere. Ich kaufe in Abständen (je nachdem wie es sich finanziell ausgeht) selber Futter und spende es.
Nur habe ich es bis jetzt nicht für notwendig gehalten es Öffentlich zu machen. Weil ich mir kein Lob erhoffe oder erwarte. Ich tue das weil ich es tun möchte.
Meine Familie spendet auch immer wieder für den österreichischen Tierschutz.
Ich versuche auch bei der Vermittlung der Tiere zu helfen. Uns sei es nur dass ich E-Mails weiterleite. Es ist nur ein kleiner Beitrag, aber besser als dazusitzen und nichts zu tun und zuschauen wie die Tiere sterben.
Und ich hab mir einen Hund aus Spanien genommen weil ich 1. einen zweiten Hund haben wollte und weil ich mir keinen vom Züchter nehmen wollte. Das die Wahl auf Spanien fiel war Zufall.
Reicht dir das an Erklärung?

astrid220
28.02.2006, 13:35
ich finde einfach jeden super der hilft. egal wann und egal wo. wichtig ist, dass es immer noch leute mit herz gibt die helfen wollen. wir sollten doch zusammen halten wenn es um unsere hunde geht, oder?

entle
28.02.2006, 13:35
ich finde einfach jeden super der hilft. egal wann und egal wo. wichtig ist, dass es immer noch leute mit herz gibt die helfen wollen. wir sollten doch zusammen halten wenn es um unsere hunde geht, oder?

eben- :)

Fox
28.02.2006, 13:37
Hat irgendein Land etwas gespendet als es z.B. bei uns die Hochwasser-, Lawinenkatastrophen gegeben hat etwas gespendet?? Könnte mich nicht erinnern!Oder?
Das du deine Freizeit für soziale Arbeit opferst ist natürlich lobenswert hervorzuheben. Macht auch nicht jeder!

Bei den Lawinenkastrophen bekommen wir regelmäßig Unterstützung in Forum von Lasten und Personenhubschraubern. Diese Einsätze sind ja so selten :rolleyes: , dass wir nicht in eine Eigenanschaffung investieren... naja, gut, dass die Welt so scharz-weiß ist. Wär ja echt kompliziert sonst. Bei Unsicherheiten fragen sie die Kronenzeitung, die hat immer den Durchblick.

Simba
28.02.2006, 13:37
Ich versteh eines nicht. Ich werde gefragt was ich so tu, darf aber auf der anderen Seite nicht nachfragen was Lady.... so tut um zu helfen? Das hat mit Stichelei nix zu tun sondern mit Interesse.

Doris & Wiskey
28.02.2006, 13:39
[QUOTE=LadyInRed]Hat irgendein Land etwas gespendet als es z.B. bei uns die Hochwasser-, Lawinenkatastrophen gegeben hat etwas gespendet?? Könnte mich nicht erinnern!Oder?
[\QUOTE]

Nein, natürlich hat da keiner vom Ausland geholfen. Die Hubschrauber kamen ja nur zufällig grad vorbei aus den USA weil sie uns besuchen wollten oder? Und die Schweizer Armee, die sofort kam mit Bergungs- und Rettungsmaschinen! Gibts sogar jetzt ein fixes Abkommen dazu, dass die Schweizer Armee bei einem Unglücksfall sofort über die Grenze dürfen! Wußtest nicht? Soll ich dir eine Kopie davon schicken?

Geh bitte, wer redet dir denn sowas ein?? Schau mal unter "EU - Soforthilfe" wieviel Geld da geflossen ist oder "Spendenaufruf Österreich" auf den deutschen Seiten! Also bitte .........

usualsuspect
28.02.2006, 13:43
[quote=LadyInRed]Hat irgendein Land etwas gespendet als es z.B. bei uns die Hochwasser-, Lawinenkatastrophen gegeben hat etwas gespendet?? Könnte mich nicht erinnern!Oder?
[\QUOTE]

Nein, natürlich hat da keiner vom Ausland geholfen. Die Hubschrauber kamen ja nur zufällig grad vorbei aus den USA weil sie uns besuchen wollten oder? Und die Schweizer Armee, die sofort kam mit Bergungs- und Rettungsmaschinen! Gibts sogar jetzt ein fixes Abkommen dazu, dass die Schweizer Armee bei einem Unglücksfall sofort über die Grenze dürfen! Wußtest nicht? Soll ich dir eine Kopie davon schicken?

Geh bitte, wer redet dir denn sowas ein?? Schau mal unter "EU - Soforthilfe" wieviel Geld da geflossen ist oder "Spendenaufruf Österreich" auf den deutschen Seiten! Also bitte .........

DANKE!!!

Somit kann ich mir das Schreiben zu diesem Punkt ersparen ...

KK.
28.02.2006, 13:47
hallihallo, danke!

ad "human töten": der versuch, sedativa und narkotika zu spenden, ist gescheitert, weil nicht bei jeder tötung im ausland ein österreicher daneben stehen kann, der sicher geht, dass die medikamente nicht verkauft werden.

elBernardo
28.02.2006, 13:50
ich habe früher fürs TSH gespendet, letztes jahr jede menge futter, maulkörbe, decken usw. für das tierheim bratislawa. ich helfe menschen in meiner umgebung(bei uns in der siedlung wohnen behinderte) indem ich mit ihnen freundlich rede, wenn sie hilfe brauchen da bin. sie nicht ablehne usw.

ob ein mensch arm, krank, behindert oder ein tier hilfe braucht - es ist nicht wichtig WO! wenn JEDER MENSCH nur irgendwo helfen würde, wäre das leben auf dieser erde ein paradies.

wer ein echter menschenfreund/tierfreund ist, den interessiert es nicht welche nationalität ein tier/mensch hat - denn wieso sollte ein ausländisches tier oder ein ausländischer mensch weniger wert sein als wir? wir haben alle dieselben bedürfnisse und wünsche - egal welche hautfarbe, sprache oder religion! und bei den hunden ist es das gleiche....

Karina
28.02.2006, 13:51
Hmm wenn ich es mir so überlege sollte es ein Gestetz geben, das jeder nur einen Hund von Züchter nehmen darf. Die Tierheimhunde und auch die anderen Tierheimtiere werden eingeschläfert, denn niemand sieht gerne Tiere leiden.

Die Züchter freuen sich auch, denn sie haben ja dann genug Abnehmer für die Welpen.

Weiteres müßen natürlich Auslandsadoptionen gesptopt werden, denn was gehen mich andere Kinder an. Hmm Waisenhäuser kommen auch weg, denn sowas schaut auch nit schön aus.

Ach ja jeder baut über sein Haus eine Galskuppel, dann muß niemand mehr sehen wie es einem anderen geht. Jeder hat dann sein Universum

Ich finds super und bau mir jetzt gleich meine Glaskuppel. Macht noch wer mit??

Nando
28.02.2006, 13:54
Wenn Hunde, die nach 12 Monaten nicht vermittelt sind eingeschläfert werden sollen, wäre es doch auch am besten, Menschen die über eine Frist hinausgehend in einem Pflegeheim untergebracht sind einfach zu beseitigen...kosten doch nur Geld, bringen nichts ein, brauchen Platz und Pflegepersonal....Schnurpsel, das wäre doch eine End-Lösung nach deinem Geschmack ? Und wenn wir schon beim Töten sind, kann man doch auch gleich alle Behinderten, Brillenträger, Zahnspangenträger, ......auch gleich beseitigen...sind doch auch über, wenn wir uns ehrlich sind....ach ja und Blondinen, Bartträger,...auch gleich.....

Diese Diskussionen über Auslandstierschutz pro und contra nerven wirklich schon. Warum lasst ihr nicht jeden da helfen, wo er will ? Ich habe auch einen Spanier, würde mir auch jederzeit wieder einen nehmen. Arbeite aber auch aktiv im Inlandstierschutz mit, wo ist da das Problem ? Geholfen wird da, wo es nötig ist.

PS: Wir haben vor kurzem einen Hund vermittelt, der fast 3 Jahre im Tierheim sass...eigentlich hätte der ja schon längst eingschläfert sein sollen, nach Schnurpsels Ansicht.

Moderator-B
28.02.2006, 13:59
LadyInRed hat genügend Antworten bekommen und so schließe ich diesen Beitrag