PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alt geworden.Hundehaltung erlaubt?



kallenfels
24.04.2013, 11:21
Werde demnächst 80 Jahre. Meine Frau 76. Sind geistig fit. Ansonsten einige Wehwechen. Von unseren beiden Dackeln musste der Rüde wegen Krebserkrankung kürzlich eingeschläfert werden. Nachdem wir zu den Hundenarren gezählt werden können, plädierte meine Frau für die Anschaffung eines Welpen aus einer sehr guten Zucht. Ende Juli könnte er abgeholt werden. Ich stoppte die Sache schweren Herzens und verwies auf unser Alter. Wie würden Sie entscheiden?? Erbitte Antwort. Danke.

Lia111
24.04.2013, 11:28
Werde demnächst 80 Jahre. Meine Frau 76. Sind geistig fit. Ansonsten einige Wehwechen. Von unseren beiden Dackeln musste der Rüde wegen Krebserkrankung kürzlich eingeschläfert werden. Nachdem wir zu den Hundenarren gezählt werden können, plädierte meine Frau für die Anschaffung eines Welpen aus einer sehr guten Zucht. Ende Juli könnte er abgeholt werden. Ich stoppte die Sache schweren Herzens und verwies auf unser Alter. Wie würden Sie entscheiden?? Erbitte Antwort. Danke.

Erstmal hallo hier im Forum!

Zum Thema:

ICH würde mir in diesem Alter keinen Welpen mehr nehmen.

Hättet ihr jemanden, der den Hund übernehmen würde, wenn es euch gesundheitlich nicht mehr so gut geht?

Was für eine Rasse sollte es denn werden?

Vielleicht kommt für euch ein älteres Exemplar aus dem Tierschutz in Frage?

Wie gesagt, mir wäre es zu riskant. Andererseits verstehe ich euren Wunsch nach einem Hund. Wobei: ihr habt ja eh noch einen oder?

Ich bin durchaus der Meinung, dass Tiere einen fit halten (geistung und auch körperlich) deswegen würde ich mich nach einem alten Hund im Tierheim umschauen, der zu mir passt.

Lg Cony

ody
24.04.2013, 11:33
Wenn es noch jemanden gibt der den Hund im schlimmsten Fall bei sich aufnehmen kann falls etwas sein sollte denk ich spricht nichts dagegen. Aber vielleicht wäre ein älterer Hund besser weil der aus dem gröbsten schon draussen ist weil ja eine Welpenerziehu.g schon sehr anstrengend sein kann. :)

Lg sandra

puppimaus
24.04.2013, 11:40
bin auch kein junges pupperl mehr und lege jedem die älteren schnauzen ans herz, die ja den vorteil haben, daß sie auch schon ein bissl gemütlicher sind.
wenns eine art vorsorge gibt, wo die hunde hinkönnen wenn was sein sollte, spricht meiner meinung nach gar nix dagegen, sich auch im höheren alter noch einen hund zu nehmen.
ist gesund und hund freut sich über gutes platzerl und viele streicheleinheiten:)

Andrea J
24.04.2013, 15:44
Hallo :), meine Omi ist 87 und hat eine JackRusselhündin, die jetzt 15 ist, sie hat sie also mit 72 als Welpe geholt...das ging super...allerdings sind wir als Familie immer da, wenn es nicht geht...
Ein junger Hund braucht viel Bewegung, geistige Anregung etc.
Wenn bei euch in der Familie Menschen da sind, , die einspringen können, falls was ist, sehe ich kein Problem...:)

Sonst wär natürlich ein älterer Hund eine gute Lösung...aber auch da sollte die Familie einspringen können :)

Irish
26.04.2013, 16:48
Werde demnächst 80 Jahre. Meine Frau 76. Sind geistig fit. Ansonsten einige Wehwechen. Von unseren beiden Dackeln musste der Rüde wegen Krebserkrankung kürzlich eingeschläfert werden. Nachdem wir zu den Hundenarren gezählt werden können, plädierte meine Frau für die Anschaffung eines Welpen aus einer sehr guten Zucht. Ende Juli könnte er abgeholt werden. Ich stoppte die Sache schweren Herzens und verwies auf unser Alter. Wie würden Sie entscheiden?? Erbitte Antwort. Danke.


Ich finde es sehr sehr vernünftig von ihnen, daß sie die Sache gestoppt haben.
:)
Wenn es jemanden verlässlichen geben würde, der den Hund in falle eines Krankenhausaufenthalts nehmen könnte und dort auch länger bleiben könnte, würde es sicher auch mit einem Welpen gehn. Vergessen sie aber nicht, daß ein junger Hund auch beschäftigt werden will. Aber das wissen sie als Hundenarren ohnehin.
Auch ich lege es ihnen ans Herz sich für ein älteren Hund zu entscheiden. Aber auch da sollte es jemanden geben der sich um den Hund kümmert wenn sie und ihre Frau verhindert sind.

Thalassa
26.04.2013, 19:29
Das war sehr klug von Ihnen, dass die die Sache gestoppt haben. Ein Welpe ist doch eine ziemlich große Herausforderung und auch jüngere Menschen haben gut zu tun um ihm gerecht zu werden.
Aber wie wäre es denn, wenn sie sich einen Hund im Tierheim suchen würden, mit dem sie regelmäßig spazieren gehen könnten? Oft sitzen ältere Hunde im Tierhein, die keinen Platz mehr bekommen, und für die wäre es wirklich schön, wenn regelmäßig jemand käme, der mit ihnen spazieren geht. Die Tierheime sind oft froh über solche Menschen. Wäre das nichts für sie?

asta1
26.04.2013, 19:36
Wenn es noch jemanden gibt der den Hund im schlimmsten Fall bei sich aufnehmen kann falls etwas sein sollte denk ich spricht nichts dagegen. Aber vielleicht wäre ein älterer Hund besser weil der aus dem gröbsten schon draussen ist weil ja eine Welpenerziehu.g schon sehr anstrengend sein kann. :)

Lg sandra


ein älterer hund kann auch anstrengend sein, wenn er macken hat die vieles erschweren.
ich denke es kommt sehr aufs umfeld an, wer kann im notfall wie helfen? aber sowas muss sowieso immer abgeklärt sein, denn auch in jüngeren jahren könnte man mal wochen oder monate ausser gefecht sein ;)

EvaJen
26.04.2013, 19:51
In meinen Augen gibt es kein "Ablaufdatum" für Hundehaltung, muss ja nicht gerade ein Welpe sein, aber im TSH z.B. warten immer wieder alte verwaiste Dackel denen es immer gut ging auf eine neue Chance ....

Biggi
27.04.2013, 07:35
ich bin ja auch schon alt und hab mir voriges Jahr eine 3 jährige Hündin genommen.
Ich finde es gut wenn man sich einen älteren Hund aus einer Pflegestelle holt, die Leute kennen dann die Macken.
Auch ist es wichtig jemanden zu haben der sich im Krankheitsfall etc. um den Hund kümmern kann.
Wenn ich Ihnen bisserl helfen kann, dann schicken sie mir bitte eine PN.
Viel Glück:)

Thalassa
27.04.2013, 12:15
ich bin ja auch schon alt

Also, dich empfind ich jetzt echt nicht als "alt" :D Ähhh, ich bin ich ja auch schon alt :o