PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Junghund ist manchmal unsicher (bellt)



mamacitaa29
02.04.2012, 21:05
Hallo!!
Ich habe mit meinem Hund ein Problem und bräuchte eure Hilfe.
Vorerst ein paar Infos. Ich habe einen kastrierten Rüden, Malteser Mix, 1 Jahr alt. Ich habe ihn seit er 3 Monate alt ist. Er wurde bis zu seinem 3. Monat gut sozialisiert.
Mein Problem ist folgendes: Ich fange gerade die Therapiehund-Schule an da ich Lehrerin bin und ihn gerne in die Klasse mit nehmen möchte. In letzter Zeit ist mein Hund jedoch bei manchen Geräuschen unsicher. Wenn wir z. B. abends im Park noch eine Runde drehen und er hört irgendwo ein Geräusch dann bellt er kurz und kommt sofort in meine Nähe....er wirkt dann unsicher. Es ist kein aggressives Bellen sondern ein kurzer Beller oder leichtes Knurren. Ich muss ihm diese Unsicherheit unbedingt abgewöhnen weil er sonst in einem halben Jahr die Therapiehund-Prüfung nicht schaffen wird. In der Prüfung wird z.b. eine Dose mit Nägeln auf den Boden geworfen und der Hund darf sich zwar kurz schrecken aber nicht bellen oder knurren. Ich glaube wenn ich diese Dose zu hause bei mir auf den Boden fallen lassen würde , würde er NICHT bellen aber in der Hundeschule (letzten Freitag) haben wir das getestet und er hat gebellt und geknurrt.
Ach ja: Ich bin mit meinem Hund sehr viel unterwegs und er kennt sehr vieles. Bin viel in der Natur mit ihm und er kennt auch andere Tiere. Vielleicht bin ich ZU VIEL IN DER NATUR und zu WENIG im Stadtalltag unterwegs wo es Lärm gibt? Ich habe ihn bereits von MO bis FR in der Schule mit (im Lehrerzimmer hat er seinen Platz) wo er überhaupt keine Probleme mit Geräusche hat. Er ist dort ruhig und ausgeglichen.
Wie soll ich mich also bei fremden Geräuschen, wenn er bellt, verhalten? Ignorieren? Ablenken mit einem Ball? Wie kann ich ihn an Geräusche gewöhnen? Ich wäre euch für euren Ratschlag sehr dankbar, da mein Junghund Buddy mein ERSTER HUND ist und ich bestimmt noch SEHR VIEL LERNEN kann.

VIELEN DANK!!!!
Claudia
PS: Ich arbeite sehr viel mit ihm...er kann bereits die Grundkommandos ... er kann viele Tricks ... er ist sonst ein SEEEEEHR freundlicher Hund, freundlich gegenüber anderen Hunden (egal welcher) und gegenüber Menschen.

tschidi
02.04.2012, 21:23
Also da du ja schreibst und betonst dass dein Hund im allgemeinen keine Probleme mit Menschen, tieren und Geräuschen hat, würde ich mich mal nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Hatte selbst einen Unsicheren Junghund und war zwischendurch auch immer am Boden, wobeis bei meinem um einiges extremer war.

Wie schätzt du deinen HUnd ein? Kannst du ihn in so einer für ihn etwas unklaren Situation ablenken? falls ja würd ich das tun. Also gibts irgendeine Situation in der er dieses unsichere Verhalten zeigt, würd ich gar nicht drauf eingehen, Spieli Jackpot oder sonstwas raus und ablenken.
Lässt er sich gleich Ablenken dann kann das Lob eben das Spiel mit ihm oder ein LEckerchen sein. Timing ist hier aber ziemlich wichtig! Ja nicht loben wenn er sich schon wieder oder noch ein wenig auf das Geräusch konzentriert ode rnoch murrt oder wufft oder so. Weil dann ist die VErknüpfung falsch.

Wichtig find ich noch selbst ruhig und souverän aufzutreten. Überträgt sich auf den Hund.

Weiters klingts als ob du deinem Hund vielleicht sogar etwas zuviel zumutest. (Kann mich jetzt aber auch täuschen) Hat er genügen Möglichkeiten um sich auch mal zurück zu ziehen?

Ansonsten würd ich sagen bleib dran, oft sind so Unsicherheiten auch nur vorübergehend in bestimmten Entwicklungsphasen. Und grad da ist es wichtig den HUnd nicht zu überfordern.

so das war mal mein Senf!

viel Erfolg wünsch ich euch!

mamacitaa29
03.04.2012, 04:32
Hallo Tschidi, vielen DANK für deine ausführliche Antwort!!! Was du geschrieben und mir geraten hast hört sich ziemlich plausibel an. Ich kann ab und an meinen Hund ablenken wenn er gerade Angst gezeigt hat...aber nicht immer. Ich glaube ich werde auf jeden Fall einen Mix zwischen "sein Verhalten und das Geräusch ignorieren" und "mit einem Spielchen ablenken" machen. Wie gesagt er übertreibt ja nicht mit seinem Gebelle. Ist meist nur ein kurzer Beller und ein leichtes Knurren und unsicheres Gemurre.

Ich weiss nicht ob ich meinen Hund überfordere. Vielleicht unternehme ich zu viel mit ihm. Da es nicht einfach war ihn alleine zu lassen (von anfang an) haben wir die Lösung gefunden dass ich ihn in die Schule mitnehmen kann. Dort hat er im Lehrerzimmer in der Ecke bei meinem Tisch sein Körbchen wo er schlafen kann und alle 3 Stunden geh ich mit ihm kurz raus. Es kommen zwar immer Lehrer in das Lehrerzimmer aber er bellt nicht und knurrt nicht sondern bleibt meist im Körbchen liegen. Ich finde die Situation nicht sehr stressig für ihn. Ist halt irgendwie ein normaler "büro-hund". Nach der Schule gehen wir einen Stunde spazieren und dann bin ich meistens ab 17 Uhr wieder mit ihm zu Hause.....dann frisst er und schläft viel...bis in den Morgen. Ich werde vielleicht ab sofort mehrere Stadtspaziergänge einbauen...klein anfangen und dann immer mehr. Damit er mit mehr Geräuschen konfrontiert wird. Natürlich arbeite ich mit vielen Leckerlies.

Nochmal vielen Dank!
Claudia

Paket
03.04.2012, 16:02
hi!

welche therapiehund-schule besuchst du?

lg paket

mamacitaa29
03.04.2012, 16:11
Ich lebe in Wien und habe gestern den Theorie-Teil bei TAT (Tiere als Therapie) angefangen. Warum? Lebst du auch in Wien?

Paket
03.04.2012, 17:08
ja ich lebe auch in wien und würde mich auch für so eine ausbildung interessieren.

mamacitaa29
03.04.2012, 20:29
Kannst dich gerne bei mir melden - cbaumgartinger at hotmail.com