PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gütesiegel "tierschutzqualifizierter Hundetrainer"



Seiten : [1] 2

leopold
07.03.2012, 12:50
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120307_OTS0188/tierschutzminister-stoeger-schafft-neues-guetesiegel-tierschutzqualifizierter-hundetrainer

Es scheinen ja doch noch vernünftige Lösungen möglich zu sein:)
Ich persönlich halte das für die absolut fairste Lösung

Shonka
07.03.2012, 13:53
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120307_OTS0188/tierschutzminister-stoeger-schafft-neues-guetesiegel-tierschutzqualifizierter-hundetrainer

Es scheinen ja doch noch vernünftige Lösungen möglich zu sein:)
Ich persönlich halte das für die absolut fairste Lösung

Ich finde auch, dass das sehr gut klingt!

puppimaus
07.03.2012, 14:00
zumindest mal ein anfang.

Druzba
07.03.2012, 17:21
fragt sich nur, wer die sachverständigen sind und wer die trainer für die trainer...

SydneyBristow
07.03.2012, 17:31
fragt sich nur, wer die sachverständigen sind und wer die trainer für die trainer...

Na wer macht den grad auf Tierschutz und versucht in die Politik vorzudringen :rolleyes::p

leopold
07.03.2012, 17:36
Na wer macht den grad auf Tierschutz und versucht in die Politik vorzudringen :rolleyes::p

Nachdem das Gütesiegel von der Messerli-Stiftung "betreut"wird, die auch an der Uni einen Lehrstuhl für Tierethik etc. fördert, denk ich, dass die schon anerkannte Experten nennen werden

netdragon
07.03.2012, 18:17
Nachdem das Gütesiegel von der Messerli-Stiftung "betreut"wird, die auch an der Uni einen Lehrstuhl für Tierethik etc. fördert, denk ich, dass die schon anerkannte Experten nennen werden

..schön das es schweizer braucht um österreichische Hundetrainer zu qualifizieren ! :rolleyes:

Bestimmt sind Keck und konsorten ganz stoltz drauf ne neue Gelddruckmaschiene ins leben gerufen zu haben , bestimmt grinst dei spätzel Gsantner dabei auch wie ah frisch lackiertes Hutschpferd :cool:


Ich finde auch, dass das sehr gut klingt!

..ja ?? ..echt ??? :eek:

Das weihnachtliche Kekse verkaufen muss ja überdurchschnittlich gut gelaufen sein dieses jahr das du dir DAS wirst Leisten können !?! :rolleyes:

hadschie
07.03.2012, 18:44
Der Netzdrache bringt es auf den Punkt-danke!
Mir geht da noch so einiges durch den Kopf, aber die Diskussion tu ich mir hier sicher nicht an.Warten wir mal ab...
Auf jeden Fall gute Geldbeschaffungsmassnahme. Sinnvoller wäre es wahrscheinlich, wenn HH ihr Hirn nicht vor dem Hundeplatz abgeben würden, dann würde sich die Zahl der Trainer eh drastisch reduzieren.

netdragon
07.03.2012, 18:57
Der Netzdrache bringt es auf den Punkt-danke!
Mir geht da noch so einiges durch den Kopf, aber die Diskussion tu ich mir hier sicher nicht an.Warten wir mal ab...
Auf jeden Fall gute Geldbeschaffungsmassnahme. Sinnvoller wäre es wahrscheinlich, wenn HH ihr Hirn nicht vor dem Hundeplatz abgeben würden, dann würde sich die Zahl der Trainer eh drastisch reduzieren.

.... ein uneingeschränktes "ganz genau" von mir !!!

Auch zu dem teil -> "die diskussion werd ich mir nicht antun" ! ;)

Finds halt nur interressant WER was übern klee lobt befor noch ECHTE fakten aufliegen !!!

leopold
07.03.2012, 23:00
@netdragon, hast du schon Informationen was das Gütesiegel kosten wird?

Bzw. was wären deine Kritikpunkte, die dagegen sprechen?

@hadschie, es ist halt einfach so, dass sich nicht jeder Ersthundebesitzer schon jahrelang vorher mit der Auswahl einer Hundeschule beschäftigt. Und selbst wenn, ist und bleibt das halt doch Theorie. Wirklich etwas zu lernen beginnt jeder mit dem ersten Hund. Und in diesem Zusammenhang finde ich die Idee des Gütesiegels einfach wesentlich besser als sämtliche bisher aufgetauchten Ansätze.

Die Umsetzung wird man sich ansehen müssen, aber vom Grundsatz her wüßte ich nicht, was dagegen spricht?

Druzba
07.03.2012, 23:06
40 stunden fortbildung alle zwei jahre sind sicher nicht gratis...das musst erst einmal verdienen... und prüfung und gütesiegel gibts sicher auch nicht umsonst...

blue-emotion
07.03.2012, 23:15
40 stunden fortbildung alle zwei jahre sind sicher nicht gratis...das musst erst einmal verdienen... und prüfung und gütesiegel gibts sicher auch nicht umsonst...


Ja und.... Weiterbildung brauchst in jedem Job und das ist meist auch nicht gratis, bzw. zahlts da die Firma und im Falle von Vereinstrainern halt der Verein.

Gute und engagierte TrainerInnen besuchen viele Seminare und Weiterbildungen und bezahlen die sogar meist aus eigener Tasche, weil ihnen die Inhalte wichtig sind. Wo ist da dann das Problem.


Ich finde diesen Entwurf auch sehr gut, es wird wirklich transparent werden. Ich bin heute noch froh darüber, mit meiner Gina nicht in einer Hundeschule gewesen zu sein, denn die für mich damals erreichbaren und bekannten Hundeschulen sind auch heute noch ein Graus.

Druzba
07.03.2012, 23:21
und als freier trainer zahlst es selbst...nix gegen weiterbildung, aber 40 stunden sind 5 volle arbeitstage...und die 4. aauflage von calming signals oder stress-symptomen sind auch nicht das, was mir unbedingt wichtig wäre...

blue-emotion
07.03.2012, 23:25
und als freier trainer zahlst es selbst...nix gegen weiterbildung, aber 40 stunden sind 5 volle arbeitstage...und die 4. aauflage von calming signals oder stress-symptomen sind auch nicht das, was mir unbedingt wichtig wäre...


Ja eh... da verdienst aber auch Dein Geld mit der Trainertätigkeit. 40 Stunden in zwei Jahren ist doch nicht viel und es gibt viel mehr gute Seminare, als die zwei von Dir angeführten, die aber m.E. unheimlich wichtig sind und zur Grundausbildung eines/r Trainers/in gehören sollten.

Wo liegt dann da das Problem deiner Meinung nach?

leopold
07.03.2012, 23:27
und als freier trainer zahlst es selbst...nix gegen weiterbildung, aber 40 stunden sind 5 volle arbeitstage...und die 4. aauflage von calming signals oder stress-symptomen sind auch nicht das, was mir unbedingt wichtig wäre...

Wo steht, dass man genau das machen muss?

Ganz ehrlich, wenn ein Hundetrainer sagt, dass er sich innerhalb von 2 Jahren keine 40 Std weiterbilden will oder kann, wär er für MICH sowieso unten durch.
In jedem Pimperljob muss man sich weiterbilden um überleben zu können. Und gerade bei einem heutzutage so sensiblen Thema wie dem Zusammenleben von Mensch und Hund sollte es nicht notwendig sein?:confused:

PS: 40 Std sind in Wahrheit zweieinhalb Wochendenseminare in zwei Jahren. Ist das echt zu viel verlangt? Ein bis eineinhalb Wochenenden pro Jahr?

ProSchutzhund
07.03.2012, 23:52
Ich versteh ja die Aufregung auch nicht - mir fehlt eine generelle Berufsbefähigung. Es kann nachwievor jeder hundetrainer werden - wer braucht denn schon dieses komische Gütesiegel? Wichtiger wäre es, wenn es nur mehr umfassend qualifizierte hundetrainer geben würde;)

blue-emotion
08.03.2012, 00:25
Ich versteh ja die Aufregung auch nicht - mir fehlt eine generelle Berufsbefähigung. Es kann nachwievor jeder hundetrainer werden - wer braucht denn schon dieses komische Gütesiegel? Wichtiger wäre es, wenn es nur mehr umfassend qualifizierte hundetrainer geben würde;)


Da der Großteil des Hundetrainings über Vereine und deren Vereinstrainer abläuft, wird es wohl niemals ein eigener Beruf werden, denn welcher Verein kann es sich leisten, hauptberuflich Trainer anzustellen?

Dieses Gütesiegel wird mal enorm wichtig werden denke ich.


Was ist für dich ein umfassend qualifizierter Hundetrainer?
Ein Trainer, der nur ÖKV-Seminare besucht hat oder wie? :rolleyes:

hadschie
08.03.2012, 00:31
Was mir so durch den Kopf geht:
Diese Prüfung is ja schnell gemacht,Aushängeschild fertig.Und dann wird evtl. Weitergearbeitet wie bisher...?

Sticha Georg
08.03.2012, 06:53
..schön das es schweizer braucht um österreichische Hundetrainer zu qualifizieren ! :rolleyes:

Bestimmt sind Keck und konsorten ganz stoltz drauf ne neue Gelddruckmaschiene ins leben gerufen zu haben , bestimmt grinst dei spätzel Gsantner dabei auch wie ah frisch lackiertes Hutschpferd :cool:



..ja ?? ..echt ??? :eek:

Das weihnachtliche Kekse verkaufen muss ja überdurchschnittlich gut gelaufen sein dieses jahr das du dir DAS wirst Leisten können !?! :rolleyes:

Reg dich nicht auf Netzdrache ................... wenn du JaaSchreier erst wissen WIE und WAS abläuft, werden sie bald sehr still sein. ;) :D:D

Sticha Georg
08.03.2012, 06:57
Wo steht, dass man genau das machen muss?
Ganz ehrlich, wenn ein Hundetrainer sagt, dass er sich innerhalb von 2 Jahren keine 40 Std weiterbilden will oder kann, wär er für MICH sowieso unten durch.
In jedem Pimperljob muss man sich weiterbilden um überleben zu können. Und gerade bei einem heutzutage so sensiblen Thema wie dem Zusammenleben von Mensch und Hund sollte es nicht notwendig sein?:confused:

PS: 40 Std sind in Wahrheit zweieinhalb Wochendenseminare in zwei Jahren. Ist das echt zu viel verlangt? Ein bis eineinhalb Wochenenden pro Jahr?

Das DU wieder mal schlecht informiert bist, ist mir klar. Ich würde an deiner Stelle mal Nachforschungen über die Messerlistiftung - dem Verantwortlichen der Messerlistiftung - seinen finanziellen Hintergrund - seine Verbandszugehörigkeit - die Verbandszugehörigkeit von Keck usw. anstellen.

Statt einer Ausbildungsregelung für den freien und verbandsmäßigen "Beruf" Hundetrainer haben wir nun ein Gütesiegel. :rolleyes:

Mehr zum Thema wenn es angebracht ist ....................... :cool::D

MichlS
08.03.2012, 06:59
Reg dich nicht auf Netzdrache ................... wenn du JaaSchreier erst wissen WIE und WAS abläuft, werden sie bald sehr still sein. ;) :D:D

Man/Frau darf gespannt sein:)

Sticha Georg
08.03.2012, 07:18
Man/Frau darf gespannt sein:)

Hab ich gerade in Facebook zum Thema "Fortbildungsgedanken" gefunden. Passt irgendwie zu dieser TRAINER-VO welche LEIDER keine TrainerVO ist ............................ :D

Statt einer RICHTIGEN FAIREN Trainer-VO (für freie Trainer und Verbandstrainer) nur eine künstliche Zertifizierung welche hauptsächlich zu einem Zweck "gebastelt" wurde. :rolleyes:


https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/422752_304269119639374_164861230246831_848795_6562 51157_n.jpg

Mehr dazu wird in Kürze auf https://www.facebook.com/#!/tierschutzaustria zu lesen sein. ;)

Druzba
08.03.2012, 08:17
wenn ich mir die seminare selbst aussuchen kann, dann ist das ja nicht so ein problem, wenn mir irgendwas vorgeschrieben wird, was ich eh schon gemacht hab, dann schon - keine sorge, ich hab schon viele seminare gemacht, deswegen hör ich da nicht viel neues...und ich verdiene mein geld nicht nit dem hundetraining...

leopold
08.03.2012, 08:41
hier der Verordnungstext:

http://www.bmg.gv.at/cms/home/attachments/9/9/3/CH1004/CMS1331122306178/bgbla_2012_ii_56.pdf

@Druzba, es wird wohl so sein, wie bei allen Fortbildungen - es wird vermutlich einen Pool anerkannter Fortbildungsstellen geben, aus dem man dann wählen kann (das ist im Wesentlichen bei allen Berufen mit "Weiterbildungszwang" so).:)

benji_001
08.03.2012, 08:53
Hundetrainer ist nach wie vor ein sog. "freier Beruf", sollte man ihn gewerblich ausüben. Daran ändert diese Verordnung nichts. Anmeldung bei der WKO kostet 40.--/ Jahr und Anmeldung beim Finanzamt/Krankenkasse

ProSchutzhund
08.03.2012, 10:19
Da der Großteil des Hundetrainings über Vereine und deren Vereinstrainer abläuft, wird es wohl niemals ein eigener Beruf werden, denn welcher Verein kann es sich leisten, hauptberuflich Trainer anzustellen?

Dieses Gütesiegel wird mal enorm wichtig werden denke ich.


Was ist für dich ein umfassend qualifizierter Hundetrainer?
Ein Trainer, der nur ÖKV-Seminare besucht hat oder wie? :rolleyes:

Ach, was soll dieses Gütesiegel denn wichtig werden? Also ich verzichte gern auf die Bezeichnung "tierschutzqualifizierter Hundetrainer" - interessant wäre ein "staatlich anerkannter Hundetrainer", aber den gibt es ja nachwievor nicht...

Nein, ein Trainer, der nur ÖKV-seminare besucht hat (lt. bisherigem Standard - da passiert im ÖKV ja derzeit auch gerade viel Gutes) ist für mich genausowenig ein umfassend qualifizierter Trainer, wie jemand, der nur auf eine AL-Ausbildung verweisen kann. Aber immer noch besser als ein Humboldt-Trainer ;-):D

Tamino
08.03.2012, 10:28
Hundetrainer ist nach wie vor ein sog. "freier Beruf", sollte man ihn gewerblich ausüben. Daran ändert diese Verordnung nichts. Anmeldung bei der WKO kostet 40.--/ Jahr und Anmeldung beim Finanzamt/Krankenkasse

Mir wäre eine grundsätzliche Zulassungsprüfung für ALLE HundetrainerInnen, egal ob EinzeltrainerIn oder Verein als Voraussetzung zur Ausübung auch lieber gewesen

aber das ist immer noch besser als nix

und allemal besser als die Verordnung, die damals hätte kommen sollen und in ihrer Ungerechtigkeit abgewendet werden konnte.

ProSchutzhund
08.03.2012, 10:33
Mir wäre eine grundsätzliche Zulassungsprüfung für ALLE HundetrainerInnen, egal ob EinzeltrainerIn oder Verein als Voraussetzung zur Ausübung auch lieber gewesen

aber das ist immer noch besser als nix

und allemal besser als die Verordnung, die damals hätte kommen sollen und in ihrer Ungerechtigkeit abgewendet werden konnte.

diese verordnung ist jedoch leider nicht einmal das papier wert, auf dem sie geschrieben wurde...

Tamino
08.03.2012, 10:39
diese verordnung ist jedoch leider nicht einmal das papier wert, auf dem sie geschrieben wurde...

Tja, HundetrainerIn ist ein freies Gewerbe geblieben....mir persönlich wärs, wie gesagt, anders lieber, eine Prüfung für ALLE, sonst keine Berechtigung..

allerdings war halt die Verordnung, die hätte kommen sollen, sichtlich für viele nicht mal das Papier wert, worauf sie geschrieben wurde...

ProSchutzhund
08.03.2012, 10:43
Tja, HundetrainerIn ist ein freies Gewerbe geblieben....mir persönlich wärs, wie gesagt, anders lieber, eine Prüfung für ALLE, sonst keine Berechtigung..

allerdings war halt die Verordnung, die hätte kommen sollen, sichtlich für viele nicht mal das Papier wert, worauf sie geschrieben wurde...
die war auch nicht unbedingt gut, hätte aber wenigstens eine regelunbg gebracht. ob die ganz fair gewesen wäre, sei mal dahingestellt - aber das hier ist keine verordnung, sondern eine farce....

Tamino
08.03.2012, 10:53
die war auch nicht unbedingt gut, hätte aber wenigstens eine regelunbg gebracht. ob die ganz fair gewesen wäre, sei mal dahingestellt - aber das hier ist keine verordnung, sondern eine farce....

Sichtweisen sind eben unterschiedlich

für viele war eben die damalige Verordnung eine farce....

und nicht nur für TrainerInnen, sondern auch für viele andere Menschen

ProSchutzhund
08.03.2012, 11:18
Wie gesagt, ich war vom letzten Entwurf auch nicht gerade begeistert. Aber der jetzige ist ja überhaupt keine Regelung mehr... Bleibt alles, wie es war...

Milano
08.03.2012, 11:23
Ich versteh ja die Aufregung auch nicht - mir fehlt eine generelle Berufsbefähigung. Es kann nachwievor jeder hundetrainer werden - wer braucht denn schon dieses komische Gütesiegel? Wichtiger wäre es, wenn es nur mehr umfassend qualifizierte hundetrainer geben würde;)

Danke - ob dieses Gütesiegel die selbsternannten "Hundeflüsterer" ausmustern kann wage ich zu bezweifeln, wenns auf rein freiwilliger Basis zu absolvieren ist.

Traurig ist - jede KFZ Werkstatt wird härter geprüft als Menschen, die mit Hunden arbeiten. Beim einen handelt es sich um einen Gebrauchsgegenstand, beim anderen um ein Lebewesen!

ProSchutzhund
08.03.2012, 11:28
Danke - ob dieses Gütesiegel die selbsternannten "Hundeflüsterer" ausmustern kann wage ich zu bezweifeln, wenns auf rein freiwilliger Basis zu absolvieren ist.

Traurig ist - jede KFZ Werkstatt wird härter geprüft als Menschen, die mit Hunden arbeiten. Beim einen handelt es sich um einen Gebrauchsgegenstand, beim anderen um ein Lebewesen!

KfZ-Werkstatt wär ja noch ok - da geht´s zumindest indirekt um die Sicherheit ;-) Aber auch z.B. jeder Friseur muss eine Lehre absolvieren. Aber die Hundeflüsterer dürfen weiterhin Flöhe ins Ohr setzen...:mad:

Sticha Georg
08.03.2012, 11:34
die war auch nicht unbedingt gut, hätte aber wenigstens eine regelunbg gebracht. ob die ganz fair gewesen wäre, sei mal dahingestellt - aber das hier ist keine verordnung, sondern eine farce....

Erlass welcher in keine Begutachtung musste ;)


Sichtweisen sind eben unterschiedlich

für viele war eben die damalige Verordnung eine farce....

und nicht nur für TrainerInnen, sondern auch für viele andere Menschen

Interessant wie du nun argumentierst. ;) Wird doch wohl nicht daran liegen, dass eine sogenannte freie trainerin mitgearbeitet hat, und dieser Erlass den freien Trainern einen Vorteil schaffen soll.

Schelm wer Böses denkt. ;):cool:

Tamino
08.03.2012, 11:41
Interessant wie du nun argumentierst. ;) Wird doch wohl nicht daran liegen, dass eine sogenannte freie trainerin mitgearbeitet hat, und dieser Erlass den freien Trainern einen Vorteil schaffen soll.

Schelm wer Böses denkt. ;):cool:[/quote]

Nun, der Vorteil der damaligen Verordnung für einen bestimmten Teil von HundetrainerInnen ist ja selbst mit allergrößtem Bemühen nicht zu leugnen
:D...wer auch immer damals involviert war...freine TrainerInnen logischerweise nicht...

Noch einmal:

Ich wäre für eine Zulassungsprüfung durch eine unabhängige Kommission für ALLE.

Das würde weder freien noch VereinstrainerInnen Vor- oder Nachteil verschaffen und für mich als Nicht-TrainerIn wäre das schlicht die gerechteste Methode, die auch dem zahlenden Klientel eine - gewisse - Sicherheit bietet.

Milano
08.03.2012, 11:43
Na aber müssen Vereinstrainer nicht eh Prüfungen absolvieren? Wie sonst die Bezeichnung geprüfter ÖKV Welpentrainer etc. ?

Tamino
08.03.2012, 11:49
Na aber müssen Vereinstrainer nicht eh Prüfungen absolvieren? Wie sonst die Bezeichnung geprüfter ÖKV Welpentrainer etc. ?

Ja müssen sie - in einem privaten Verein, wie der ÖKV bzw ÖHU eben einer ist...

genauso wie es eben andere private Vereine gibt, die ihre eigenen TrainerInnen ausbilden, ebenfalls mit Prüfungen...

benji_001
08.03.2012, 11:54
J
genauso wie es eben andere private Vereine gibt, die ihre eigenen TrainerInnen ausbilden, ebenfalls mit Prüfungen...

siehe Humboldt ........oder CH und BRD - :cool:


ich mach jetzt den Werkmeister...*g*

Caronna
08.03.2012, 12:01
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120307_OTS0188/tierschutzminister-stoeger-schafft-neues-guetesiegel-tierschutzqualifizierter-hundetrainer

Es scheinen ja doch noch vernünftige Lösungen möglich zu sein:)
Ich persönlich halte das für die absolut fairste Lösung


Als Zusatz, ja, ansonsten sagt das genau nichts über die Qualität des Trainer aus, was sind schon 40 Stunden?

Sticha Georg
08.03.2012, 12:01
Interessant wie du nun argumentierst. ;) Wird doch wohl nicht daran liegen, dass eine sogenannte freie trainerin mitgearbeitet hat, und dieser Erlass den freien Trainern einen Vorteil schaffen soll.

Schelm wer Böses denkt. ;):cool:

Nun, der Vorteil der damaligen Verordnung für einen bestimmten Teil von HundetrainerInnen ist ja selbst mit allergrößtem Bemühen nicht zu leugnen
:D...wer auch immer damals involviert war...freine TrainerInnen logischerweise nicht...

Noch einmal:

Ich wäre für eine Zulassungsprüfung durch eine unabhängige Kommission für ALLE.
Das würde weder freien noch VereinstrainerInnen Vor- oder Nachteil verschaffen und für mich als Nicht-TrainerIn wäre das schlicht die gerechteste Methode, die auch dem zahlenden Klientel eine - gewisse - Sicherheit bietet.



Und diese gibt es eben nicht (wenn man die Hintergründe kennt), aber ............ das werden die Trainer auch noch merken ;)

Druzba
08.03.2012, 12:27
und im bundesgesetzblatt steht unter absatz 2: "dass den poisitiven methoden...der vorzug gegeben werden muss"....:confused:wenns also so nit funktioniert, darf man dann die gewalttätigen methoden wieder einsetzen?:eek:

buschi
08.03.2012, 13:06
Was mir so durch den Kopf geht:
Diese Prüfung is ja schnell gemacht,Aushängeschild fertig.Und dann wird evtl. Weitergearbeitet wie bisher...?

Das hab ich mir auch gedacht :o

Wenn ich den Trainer nicht beim normalen Training auf dem Hundeplatz sehe, ohne dass der weiß dass gerade geprüft wird, siehts sicher anders aus als bei einer Prüfung...

Und ich denk mir auch, das jeder Hundehalter wissen sollte dass Gewalt in der Ausbildung nix zu suchen hat. Und diejenigen die dies befürworten werden auch weiterhin zu Trainern gehen die eben nicht auf Gewalt verzichten.

Druzba
08.03.2012, 13:19
die haben aber dann - vielleicht - kein gütesiegel...:rolleyes:

ausserdem steht ja drin, dass man den positiven methoden den vorzug geben sollt, nicht muss!

buschi
08.03.2012, 13:37
[quote=Druzba;2352078]die haben aber dann - vielleicht - kein gütesiegel...:rolleyes:
[quote]

so sicher wär ich mir da aber nicht, so doof wird ja wohl niemand sein und bei der Prüfung Gewalt anwenden wenn genau das geprüft wird...

Außerdem, dann machens halt ohne Gütesiegel weiter, weils im Prinzip ja eh wurscht und freiwillig ist...

Cato
08.03.2012, 14:26
Interessant in dem Zusammenhang finde ich weniger die 40h pro 2 Jahre (solange man es sich in einem Rahmen selbst aussuchen kann, hätt' ich da nix dagegen einzuwenden), noch die Prüfung.

Sondern den Nachweis von 2 Jahren "Praktische Erfahrung in der Arbeit mit Hunden" - was ist darunter zu verstehen? Wo nimmt man diesen Nachweis denn her, wer überprüft das, und wie?

Druzba
08.03.2012, 18:52
Interessant in dem Zusammenhang finde ich weniger die 40h pro 2 Jahre (solange man es sich in einem Rahmen selbst aussuchen kann, hätt' ich da nix dagegen einzuwenden), noch die Prüfung.

Sondern den Nachweis von 2 Jahren "Praktische Erfahrung in der Arbeit mit Hunden" - was ist darunter zu verstehen? Wo nimmt man diesen Nachweis denn her, wer überprüft das, und wie?

das hab ich mich auch schon gefragt...

kylie
09.03.2012, 01:53
nun, ich hab mir das bisserl, was es darüber zu lesen gab durchgelesen. prinzipiell bin ích ja für freiwilligkeit und positive bestgärkung:D, als für zwangsmaßnahmen und negativer strafe;)
es sei denn, es hat sich herausgestellt, des bringt nix.

hab auch auf fb meine meinung dazu kundgetan. da kam auch ein guter vorschlag, von dem ich seehr viel halte. (ein ähnlicher kam mir auch in den sinn, der war aber besser)

grundsätzlich wäre ich für eine grundausbildung für alle trainer, die jeder absolvieren muss. egal ob ehrenamtlich oder berufsmäßig.
danach könnte es weitere ausbildungsschinen geben, die (mein modell wäre ca 3-teilig gewesen), so ein für mich guter vorschlag, mit einem von mir aus gütesigel in bronze, silber und gold gekennzeichnet werden.
je nach weiterer ausbildung bzw. ausbildungsstand.

so könnte man als hh gewiss sein, dass jeder mal eine grundausbildung machte, dann eben weitere ausbildungen.

was mich auch interessieren würde wär, wie tatsächlich die 2-jährige praktische erfahrung aussieht. nur dabeisein in einem hundeverein, mit bescheinigung, was der gemacht hat? eigene ausbildung der hunde bis zu xy level? wer kontrolliert, wer zeichnet ab?

dass es von "außen" eine kommission gibt, find ich net so schlecht. unkenrufe gibts immer, auch klar. aber man kann wenigstens net sagen, eh klar, die oder jene ösifraktion hat sichs wieder mal gerichtet.

im hundesport gibts ja klare richtlinien. ich weiß net, weshalb es so schwer ist, sich daran zu orientieren, was das trainertum betrifft.

bei uns im windisport ist es so, dass man als bahnbeobachter z.b., im ökv seminare besuchen muss, direkt an der rennbahn mitarbeitet, dann mehrfach an der bahn steht und mitschreiben muss, ein entspr. ausgebildeter mensch diese berichte entgegennimmt. und dann gibts ein prüfungsrichten, samt bericht.
die nächste stufe ist schiedsrichter, d.h., wieder seminar, wieder stehen an der bahn, wieder mitmachen, schreiben, abnahme des prüfungsrichtens und eine prüfung direkt im ökv bei einer kommission.
beim coursingrichter ists noch ein bisserl schwieriger, jetzt;).

ich würde mich da an sämtl. richterprüfungen orientieren, möchte ich zertifizierte trainer haben. jo, keiner muss, aber wenn einer will, dann hat man auch was zu tun.
und ja, es muss auch geprüft werden, was "angerechnet" werden kann. wie bei den richtern eben, da gibts auch erweiterer. aber da ist vorgeschrieben, dass man zum. 2 hunde selber ausgebildet hat und was wei0 ich was alles...

noja, wären halt mal meine gedanken dazu. aber grundausbildung müsste von mir aus sein!

leopold
10.03.2012, 10:15
Auch der ÖKV begrüßt die neue Regelung


http://www.oekv.at/

Verordnung "tierschutzqualifizierter Hundetrainer"
Mit 1. April 2012 tritt eine vom Bundesministerium für Gesundheit erlassene Verordnung über die tierschutzkonforme Ausbildung von Hunden in Kraft. Die Verordnung sieht auch die Möglichkeit des Erwerbs eines „Gütesiegels für tierschutzqualifizierte Hundetrainerinnen bzw. tierschutzqualifizierte Hundetrainer“ vor.

Als Koordinierungsstelle (Administration, Prüfungen, Eintragung des Gütesiegels, etc.) wird das Messerli Forschungsinstitut für Mensch-Tier-Beziehung, ein fächerübergreifendes Kompetenzzentrum für alle Fragen der Mensch-Tier-Beziehung, in dem Tierschutz, Ethik, Recht, Biologie und Medizin im Umgang mit Tieren wissenschaftlich interdisziplinär betrachtet werden fungieren.

Der Österreichische Kynologenverband begrüßt im Rahmen seiner eigenen Bestrebungen die Hundeausbildung auf modernstes und tierschutzrechtlich vorbildliches Niveau zu stellen diese Verordnung.

Dieser Verordnung hat der Österreichische Kynologenverband durch die Neufassung der Trainerausbildung bereits Rechnung getragen. Die Ausbildung zum ÖKV-Trainer wurde bereits auf die Inhalte dieser Verordnung abgestimmt. Neben dem verbandsinternen Gütesiegel ÖKV-Trainer werden sehr bald viele Trainer daher auch das Qualitätssiegel "tierschutzqualifiziert" tragen können.

Der ÖKV strebt eine größtmögliche Zahl an zertifizierten Trainern innerhalb seiner Vereine an.

Robert Markschläger (Leistungsreferent )

Feline
10.03.2012, 10:31
hurra, wieder ein neues Gütesiegerl.

Wird schlußendlich so aussagekräftig und sinnvoll wie das umsatzfördernde BIO sein.

ReniWolf
10.03.2012, 12:42
Die Ausbildung zum ÖKV-Trainer wurde bereits auf die Inhalte dieser Verordnung abgestimmt.


?????


Die Verordnung ist noch gar nicht in kraft, oder? Warum ist sich der ÖKV so sicher?

Vieleicht weils auch viel mitgebastelt haben? Ich weis es nicht, aber vieleicht jemand von Euch?

Grüße Sabine

DOJO2
11.03.2012, 02:55
Ich versteh ja die Aufregung auch nicht - mir fehlt eine generelle Berufsbefähigung. Es kann nachwievor jeder hundetrainer werden - wer braucht denn schon dieses komische Gütesiegel? Wichtiger wäre es, wenn es nur mehr umfassend qualifizierte hundetrainer geben würde;)

Na die sind doch alle qualifiziert , die da in Hundeschulen oder Ausbildungsstätten herum-laufen :rolleyes:
Bekommen doch alle , ihre Weiterbildung :)



hier der Verordnungstext:

http://www.bmg.gv.at/cms/home/attachments/9/9/3/CH1004/CMS1331122306178/bgbla_2012_ii_56.pdf

@Druzba, es wird wohl so sein, wie bei allen Fortbildungen - es wird vermutlich einen Pool anerkannter Fortbildungsstellen geben, aus dem man dann wählen kann (das ist im Wesentlichen bei allen Berufen mit "Weiterbildungszwang" so).:)

Diese Aussage allein , da dreht sich mir schon alles im Magen um .
Es soll ein Hobby sein und Spaß machen , aber es scheint so als wenn es eben welche gibt die noch zu wenig " Zwang " haben oder diesem ausgesetzt sind .:rolleyes:

Für mich , ist es wieder ein weiteres Amterl schaffen und eine Geldbesorgung .

Noch etwas steht ja dann zur Überlegung .
1 ) Wer schreibt vor , wie man dann arbeiten soll oder muß , mit den Hunden .
2 ) Wer überwacht dieses . ?
3 ) Werden die HB ( Kursbesucher ) dann auch informiert , wie diese dann gesetzliche Ausbildung zu efolgen hat .

Und jetzt eine grundlegende Aussage von mir .

Ich denke dass dies der komplett falsche Weg ist , mit diesem Gütesiegel .
Es gibt genug Gesetze , die keiner überwacht oder kontrolliert . Aber sie bestehen .
Und man sieht bzw hat auch gesehen was das Wort " Tierschutz " zu bedeuten hat . Listenhunde und überfüllte Tierheime . Und ist dieses einsperren/wegsperren , noch Tierschutz . Aber dies ist eine andere Sache oder Sichtweise .

Zum Schluß .
Es gibt sicher einige Trainer ( M/W ) die dieses Siegel brauchen um im eigenen Wert , zu steigen .


LG . Josef

ReniWolf
11.03.2012, 03:39
Tja...in Deutschland dauert es noch ca. 10 Jahre, aber bei uns soll es funktionieren.
da es von der VetMed in Wien ausgehen wird, habe ich in Deutschland, 2011 schon erfahren. Schade das es dabei nicht um Hundehalter und Hund geht, bei uns.......
Ausbildung und Weiterbildung ist wichtig.........wer kann dies finanzieren? Nur jemand der nicht, für ander arbeitet.
Ganz klar: Vereinstrainer...nimmt das was angeboten wird...
Ganz klar; Nicht Vereistrainer, invenstiert viel Geld und Zeit in seinen Ausbildung....
HeHe,,,das kann sich nieman Ehrenamtlich leisten.
Also...unterschied zwischen Vereinstrainer und Gewerblichen ist ganz eindeutig.....die einen sind mitläufer, die anderen bilden sich Weitschichtig fort. auf eigene Kosten, das heist, es wir ihnen kein begrenztes Angebot vor die Nase gestzt.
Naja....habe genug Hunde wo die BH im herkömlichen Sinne um sonst währe....
LG
Sabine

DOJO2
11.03.2012, 06:00
HeHe,,,das kann sich niemand Ehrenamtlich leisten.
Wollen sich auch manche , gar nicht ... Leisten .
Naja....habe genug Hunde wo die BH im herkömlichen Sinne um sonst währe....
LG
Sabine
Eine bestandene BH sagt ja auch generell nichts aus , ausser das der Hund in der Lage ist das gefordert zu erbringen .
Wie es dem Hund gelehrt wurde , ist ja dann was anderes .
Oder ob ein Hund überhaupt eine Prüfung braucht , um in dieser Welt bestehen zu können .


LG . Josef

akemi
11.03.2012, 13:18
Wir brauchen nicht mal einen Hund, um in dieser Welt bestehen können.
Ich liebe solche Totschlagargumente;-)

DOJO2
13.03.2012, 05:48
Wir brauchen nicht mal einen Hund, um in dieser Welt bestehen können... oder auch nicht .
Ich liebe solche Totschlagargumente;-)

Ist dieses Gütesiegel dann nicht auch ein solches Argument . ?
Wird nicht durch das aufbringen dieses Gütesiegels eigentlich gesagt , dass auf allen Plätzen zur Zeit " NICHT " tierschutzgerecht ausgebildet wird/wurde . ?
Oder ist es nur ein Amterl machen oder dass man sich einen Zettel mehr , irgend wo hinnkleben kann .

Wenn man den " Weinzinger Thread " ansieht , sieht man ja was es bedeutet Hundetrainer sein zu müssen .

Hab mich jetzt durch den ganzen Thread durchgewühlt .


Immer wieder die selben die stänkern .. alles schlecht reden und im Gruppengehabe alles und jeden niedernmachen der ihnen nicht passt .
Dann kommen noch so scheinheilige Fragen , da mußt du dich erklären . Die aber nur dazu dienen , dann noch mehr drauf zu haun .
Wie wäre es einmal , selbst ach so hochquallivizierte Meinungen oder Ratschläge rein zu stellen . ? Den Hilfesuchenden zu helfen . Upps , jetzt hätte ich mir doch glatt widersprochen , traut sich ja niemand mehr eine Frage zu stellen .

Aber macht nur weiter " IHR " gscheiten , dann seit ihr bald alleine hier und könnt/werdet euch dann gegenseitig die Köpfe einschlagen .
Wünsche euch viel Spass dabei .

Dies scheint wohl der weg zu sein , um das " Gütesiegel " zum Hundetrainer zu erreichen :D:D:D



LG . Josef

akemi
13.03.2012, 13:31
Man wird hier sowieso nie auf einen grünen Zweig kommen, da es einfach zuviele verschiedenen Meinungen gibt.

Wurscht, ob es die "Stress ist böse für den Hund"-Fraktion ist oder die "Hundeplatz ist böse"-Fraktion ist.
Jeder ist der Meinung, das Richtige zu machen. Wobei ich allerdings sehr differenziere, aus welchen Gründen jemand der Meinung ist, das Richtige zu machen.
Ich denke, dass die diese 40 Stunden verpflichtende Weiterbildung schon mal nicht das Schlechteste ist, wobei aber wohl auch noch zu klären ist, ob da ein Klangschalenseminar auch schon zur Weiterbildung gehört oder nicht.

Ich persönlich glaube auch nicht, dass dieses "Gütesiegel" sehr viel bringen wird. Ich habe aber auch keine näheren Infos, wie das in der Praxis aussehen soll. Was z. B. als zwei Jahre Erfahrung gelten soll etc. Wobei zwei Jahre für mich eher lachhaft ist.

Ich würde halt jedem abraten, zu einem Hundetrainer zu gehen, der sich einfach nur einer Linie verschworen hat und an dieser stur festhält, da es für mich immer noch am Hund individuell festzumachen ist, auf welcher Schiene man ihn ausbildet.

shana2006
13.03.2012, 14:44
wer sagt eigentlich, dass ein verbandstrainer nur die weiterbildungsangebote in anspruch nimmt die angeboten werden vom ökv?
es gibt genug eherenamtliche trainer, die auch andere seminare und fortbildungen besuchen, die NICHT über den ökv laufen, einfach weil es sie interessiert und sie damit ihr wissen erweitern und dann nämlich weiter konstenlos am platz stehen! ;)

blue-emotion
13.03.2012, 14:52
wer sagt eigentlich, dass ein verbandstrainer nur die weiterbildungsangebote in anspruch nimmt die angeboten werden vom ökv?
es gibt genug eherenamtliche trainer, die auch andere seminare und fortbildungen besuchen, die NICHT über den ökv laufen, einfach weil es sie interessiert und sie damit ihr wissen erweitern und dann nämlich weiter konstenlos am platz stehen! ;)


..... und meistens dann, wenn ihnen so manche Lichter aufgehn, das Hangerl werfen.... weils gegen Windmühlen ankämpfen und nur noch boykottiert werden..... :rolleyes:

benji_001
13.03.2012, 14:56
wer sagt eigentlich, dass ein verbandstrainer nur die weiterbildungsangebote in anspruch nimmt die angeboten werden vom ökv?
es gibt genug eherenamtliche trainer, die auch andere seminare und fortbildungen besuchen, die NICHT über den ökv laufen, einfach weil es sie interessiert und sie damit ihr wissen erweitern und dann nämlich weiter konstenlos am platz stehen! ;)

Passt - und ich kenne Hundeschulen im ÖRV/ÖKV, die sowohl die Verbands- als auch "externen" - Schulungen und Seminare (mit)finanzieren.:)

MichlS
13.03.2012, 15:03
..... und meistens dann, wenn ihnen so manche Lichter aufgehn, das Hangerl werfen.... weils gegen Windmühlen ankämpfen und nur noch boykottiert werden..... :rolleyes:

Und immer wieder diese stänkereien...:cool:

blue-emotion
13.03.2012, 15:06
Und immer wieder diese stänkereien...:cool:



Das ist keine Stänkerei, sondern sehr oft Realität.
Ich habe niemanden direkt angesprochen, daher kann ich auch niemanden anstänkern. Ich habe lediglich Erfahrungswerte geschrieben.... war scho immer so, wird wohl auch so bleiben.

shana2006
13.03.2012, 15:16
wer was in einem verein zahlt ist wohl vereinssache denke ich ;)
die angebotenen seminare vom ökv zahlt den trainern und kursleitern meist eh der verein.
alles was du privat an seminaren besuchst musst halt selber bezahlen ;)

aber das mach ich ja in erster linie für mich persönlich. ;)
ich würd ur gern ein seminar in D besuchen, einfach weil mich die person irre interessiert, weil mir ihre bücher gefallen und weil das im privaten bereich die richtung ist die mir gefällt. bezahlen müsst ich das auch selbst, was mir aber egal wäre. ;)

MichlS
13.03.2012, 15:16
Das ist keine Stänkerei, sondern sehr oft Realität.
Ich habe niemanden direkt angesprochen, daher kann ich auch niemanden anstänkern. Ich habe lediglich Erfahrungswerte geschrieben.... war scho immer so, wird wohl auch so bleiben.

Na dann sorry das ich eine Stichelei deinerseits vermutet habe:p

AstridM
14.03.2012, 08:01
wer sagt eigentlich, dass ein verbandstrainer nur die weiterbildungsangebote in anspruch nimmt die angeboten werden vom ökv?
es gibt genug eherenamtliche trainer, die auch andere seminare und fortbildungen besuchen, die NICHT über den ökv laufen, einfach weil es sie interessiert und sie damit ihr wissen erweitern und dann nämlich weiter konstenlos am platz stehen! ;)


Passt - und ich kenne Hundeschulen im ÖRV/ÖKV, die sowohl die Verbands- als auch "externen" - Schulungen und Seminare (mit)finanzieren.:)

Danke! So ist es.

Und wenn man sich umschaut, gibt es auch genug Nicht-Verbandstrainer, die dieses Gewerbe ausüben und deren einzige Qualifikation darin zu bestehen scheint, dass sie schon als Kinder Tiere gern hatten und mit Nachbars Fifi spazieren gegangen sind. Selbstverständlich haben sie ein gutes Händchen für Hunde - immerhin sind ihnen diese schon immer automatisch zugegangen. Mit 18 haben sie sich dann endlich ihren Traum vom eigenen Hund erfüllt
und diese 3 Jahre praktische Erfahrung, die sie jetzt mit ihrem eigenen *Hausnummer* Golden Retriever haben, machen natürlich den Supertrainer aus ihnen - schließlich ist das eigene Hundchen ja folgsam, lieb und verträglich... :rolleyes:

Umgekehrt gibt es aber natürlich auch genügend Verbandstrainer mit dem Motto: Wozu - i hob seit 30 Joahn Hund und waaas eh wie´s geht, I brauch sowos net und außerdem is ois Neiche eh a Schaaaß.

Schenken sich also eh beide Seiten nix.

ad) Qualitätssiegel - gleicher Schmarrn wie Rasselisten u.ä. - anstatt eine durchdachte und vorausschauende Lösung zu präsentieren, greift man lieber auf irgendwelche Husch-Pfusch Pseudomaßnahmen zurück. Möglichst billig, möglichst unaufwändig, aber Hauptsache man kann sich selbst zurücklehnen, auf die Schulter klopfen und sagen, man hat was g´macht. Statt hinterher zu reagieren, wärs viel wichtiger schon im Vorfeld zu agieren - z.B. mit ordentlicher Ausbildung, Befähigungsnachweis statt freies Gewerbe ect.

Sticha Georg
14.03.2012, 09:50
Danke! So ist es.

Und wenn man sich umschaut, gibt es auch genug Nicht-Verbandstrainer, die dieses Gewerbe ausüben und deren einzige Qualifikation darin zu bestehen scheint, dass sie schon als Kinder Tiere gern hatten und mit Nachbars Fifi spazieren gegangen sind. Selbstverständlich haben sie ein gutes Händchen für Hunde - immerhin sind ihnen diese schon immer automatisch zugegangen. Mit 18 haben sie sich dann endlich ihren Traum vom eigenen Hund erfüllt
und diese 3 Jahre praktische Erfahrung, die sie jetzt mit ihrem eigenen *Hausnummer* Golden Retriever haben, machen natürlich den Supertrainer aus ihnen - schließlich ist das eigene Hundchen ja folgsam, lieb und verträglich... :rolleyes:

Umgekehrt gibt es aber natürlich auch genügend Verbandstrainer mit dem Motto: Wozu - i hob seit 30 Joahn Hund und waaas eh wie´s geht, I brauch sowos net und außerdem is ois Neiche eh a Schaaaß.

Schenken sich also eh beide Seiten nix.

ad) Qualitätssiegel - gleicher Schmarrn wie Rasselisten u.ä. - anstatt eine durchdachte und vorausschauende Lösung zu präsentieren, greift man lieber auf irgendwelche Husch-Pfusch Pseudomaßnahmen zurück. Möglichst billig, möglichst unaufwändig, aber Hauptsache man kann sich selbst zurücklehnen, auf die Schulter klopfen und sagen, man hat was g´macht. Statt hinterher zu reagieren, wärs viel wichtiger schon im Vorfeld zu agieren - z.B. mit ordentlicher Ausbildung, Befähigungsnachweis statt freies Gewerbe ect.

Danke !!!!!!!!!!!!!!!!! Und wenn man dann noch weiß was "hinter" dem Gütesiegel steckt, kommt man zum Schluss das man die Hundetrainer (Verband oder Frei) nur mehr verarschen will. :cool:

Tamino
14.03.2012, 10:14
Schenken sich also eh beide Seiten nix.

ad) Qualitätssiegel - gleicher Schmarrn wie Rasselisten u.ä. - anstatt eine durchdachte und vorausschauende Lösung zu präsentieren, greift man lieber auf irgendwelche Husch-Pfusch Pseudomaßnahmen zurück. Möglichst billig, möglichst unaufwändig, aber Hauptsache man kann sich selbst zurücklehnen, auf die Schulter klopfen und sagen, man hat was g´macht. Statt hinterher zu reagieren, wärs viel wichtiger schon im Vorfeld zu agieren - z.B. mit ordentlicher Ausbildung, Befähigungsnachweis statt freies Gewerbe ect.

Geb Dir absolut Recht.

Nur

man hatte sich ja um eine Regelung bemüht in der damaligen Verordnung:

geplant war:

Zugang zur Gewerbeberechtigung alle ÖKV ausgebildeten TrainerInnen ohne jedwede Überprüfung des Könnens und des Wissens

Ausschluss aller von anderen Vereinen ausgebildeten TrainerInnen, Ausschluss aller PraktikerInnen, die sich über Seminare etc etc weitergebildet haben, ohne jedwede Überprüfung von Können und Wissen

Die Rechtslage war absolut unhaltbar, denn die Republik Österreich anerkennt keinerlei Ausbildung der EU, aber die Ausbildung eines privatern österr. Vereines schon

die Republik Österreich gibt zur Gewerbeausübung einen Ausbildungsweg vor

hat aber keine Rechtsgrundlage diesen auch zu bieten

denn es gibt kein Gesetz, welches absichert, dass Mitglieder eines Vereines überhaupt ausbilden müssen, wen sie ausbilden , wen sie einfach ablehnen

damit wäre der Willkür, die gesetzlich geforderte Ausbildung gar nicht erlangen zu können, der Weg geebnet gewesen

wodurch, wie, unter welcher Mitwirkung so eine Verordnung überhaupt entstehen konnte, wird sich jeder selbst beanworten, wem sie dienlich gewesen wäre, ebenfalls

warum allerdings jetzt nicht schlicht eine Prüfung für ALLE durch eine unabhängige Kommission eingeführt wurde????

für mich ergibt sich die Antwort schon bei dem Gedanken, wie die Anhänger verschiedenster Richtungen etc etc über eine unabhängige Kommission beraten....;)

man braucht doch nur hier dieses ewige durch den Dreck ziehen von unterschiedlichen Ausbildungsansichten, Richtungen, Überzeugungen und deren VertreterInnen beobachten

benji_001
14.03.2012, 11:30
Geb Dir absolut Recht.

Nur

man hatte sich ja um eine Regelung bemüht in der damaligen Verordnung:

geplant war:

Zugang zur Gewerbeberechtigung alle ÖKV ausgebildeten TrainerInnen ohne jedwede Überprüfung des Könnens und des Wissens

...............;)



Falsch: Gewerberechtigung hat JEDER zum Hundetrainer (freies Gewerbe), wie schon woanders geschrieben, 40.-- Euro/Jahr, (bei der WKO anmelden)... wie es ja viele machen .....die einen Hund fast nur von der DVD her kennen :cool:

akina1
14.03.2012, 11:41
Ich denke dieses "Gütesiegel" ist freiwillig. Wahrscheinlich ist die Überlegung, dieses Siegel bei den Leute bekannt zu machen. Der Kunde wird danach fragen und man hofft wahrscheinlich auf die Entwicklung, dass die mit Siegel das G´schäft machen werden. Die ohne werden halt keine Kunden haben.

Was mir allerdings etwas hoch gegriffen erscheint ist das Verhältnis der Weiterbildung zu den Jahren.
Ich arbeite in einem Gesundheitsberuf und bei uns sind 40 Stunden in 5 Jahren vorgeschrieben.

Meines ERachtens kann der Hund nicht höherwertig als der Mensch gestellt werden. Seitens der Politik jedenfalls nicht.

Tamino
14.03.2012, 15:45
Falsch: Gewerberechtigung hat JEDER zum Hundetrainer (freies Gewerbe), wie schon woanders geschrieben, 40.-- Euro/Jahr, (bei der WKO anmelden)... wie es ja viele machen .....die einen Hund fast nur von der DVD her kennen :cool:

Falsch

Ich bezog mich auf die damals geplante Verodnung.
Informiere Dich bitte etwas besser.

Damit hätte damals JEDEM die Tätigkeit als HundetrainerIn untersagt werden sollen, der nicht 2 Jahre von einer/m ÖKV-TrainerIn ausgebildet wurde, während alle ÖKV-TrainerInnen a priori, ohne jeden Nachweis, nicht nur die Ausübung der Trainertägikeit erlaubt hätte werden sollen, sondern sie auch noch als AusbilderInnen zukünftigher HundetrainerInnen tätig sein hätten dürfen.

Gegen Bezahlung versteht sich ja von selbst....:rolleyes:

bello1
15.03.2012, 08:47
Falsch

Ich bezog mich auf die damals geplante Verodnung.
Informiere Dich bitte etwas besser.

Damit hätte damals JEDEM die Tätigkeit als HundetrainerIn untersagt werden sollen, der nicht 2 Jahre von einer/m ÖKV-TrainerIn ausgebildet wurde, während alle ÖKV-TrainerInnen a priori, ohne jeden Nachweis, nicht nur die Ausübung der Trainertägikeit erlaubt hätte werden sollen, sondern sie auch noch als AusbilderInnen zukünftigher HundetrainerInnen tätig sein hätten dürfen.

Gegen Bezahlung versteht sich ja von selbst....:rolleyes:

Es ist eh schon Geschichte, aber so eine Monopolstellung wie von Dir dargestellt war dann auch wieder nicht geplant. Immerhin galt das auch für die ÖHU und auch Absolventen des Unilehrgangs waren Ausbildungsberechtigt. Wenn man bedenkt wie lange jetzt die Umsetzung gedauert hat dürften die ersten da ja auch bald fertig werden.
(Und das mit der Bezahlung habe ich auch nirgendwo gelesen)

Sticha Georg
15.03.2012, 09:19
Es ist eh schon Geschichte, aber so eine Monopolstellung wie von Dir dargestellt war dann auch wieder nicht geplant. Immerhin galt das auch für die ÖHU und auch Absolventen des Unilehrgangs waren Ausbildungsberechtigt. Wenn man bedenkt wie lange jetzt die Umsetzung gedauert hat dürften die ersten da ja auch bald fertig werden.
(Und das mit der Bezahlung habe ich auch nirgendwo gelesen)

Warum wohl? Wenn man sich den Erlass des Bundesministeriums mal genau durchliest, kommt man zum Schluss, dass hier eine bestimmte Personengruppe Einnahmen erwarten. ;)

Rechnet mit Gesamtkosten für die Prüfung von ca. € 350,-- (zumindest wird dies unter der Hand kolportiert) + den Kosten für Zusatzseminare zb. im ÖKV von rund € 300,-- dann kommt man auf die stolze Summe von ca. € 650,-- :cool:

Ob die Vereine, welche ja nie wissen wie lange die Trainer im Verein bleiben ;) , dann für die Kosten einstehen werden, würde ich sehr stark bezweifeln.

Ergo - wird diese Form des Gütesiegel wohl nur für die "freien selbstständigen Trainer" von Vorteil sein. :D

Nun stellt sich die Frage: "Wer hat an diesem Erlass wohl mitgearbeitet - vielleicht doch jene Personengruppe welche sich vorher lautstark über Monopolstellung empört hat? :D

Interessanterweise und wohl auch einzigartig wird die Prüfungshoheit an einen Zweig der Vet-Med abgegeben, welcher erst dieses Monat die Eröffnung hat. :rolleyes: Schelm wer Böses denkt. :D

Da auf der HP Vet-Med/Messerlistiftung als Ansprechperson ein TA Mag. W. aufgeführt ist, welcher sehr gute Kontakte zu NR. K hat, allerdings mit seiner Hundepension nun Konkurs angemeldet hat, kann den Weiterdenkenden wohl eine "Faltenstirn" nicht verhindern.

Freut Euch doch leute - ihr habt statt einer GUTEN Hundetrainerverordnung nun etwas bekommen, welches leider weder den Wildwuchs noch die Trainerqualität in der Ausbildung massiv verbessern wird. :D

PS: Offensichtlich ist auch niemanden aufgefallen, dass diesmal wie bei Verordnungen der Begutachtungsweg ausgeschlossen wurde .................. :D

Warum so viele Lacher? Weil man über so viel "Österreicherlösung" nur lachen sollte, denn bei genauerer Betrachtung müsste man sonst an unserem Politsystem und ihren Gesetzen/Verordnungen/Erlässen verzweifeln.

Ich freue mich auf die nächste Wahl :cool:

Shonka
15.03.2012, 10:30
Mir gefällt die Lösung mit dem Gütesiegel trotzdem gut. Nur würd ich es besser finden, wenn man nicht wohlvorbereitet und mit Prüfungsunterlagen ausgestattet zur Prüfung auf die Vet-Med fährt sondern, dass man, wenn man sich angemeldet hat (oder auch nicht), ganz ohne Ankündigung direkt am Platz geprüft und überprüft wird. Das wäre mal eine gute Gelegenheit den Ist-Zustand zu erheben.

Übrigens Georg, das mit den €300.- Seminarkosten wird sich nicht ganz ausgehen. Ein ganz gewöhnliches, relativ günstiges 2-Tages-Seminar kostet allein €220.- und da hat man sich erst durchschnittlich 16 Stunden "weitergebildet".

shana2006
15.03.2012, 10:40
na da bin ich ja schon bei uns im verein gespannt, ob unser vorstand wert auf dieses "gütesiegel" legt und den trainern nahe legt dieses zu erwerben.

wenns schon vom ökv/ögv vom hr. marktschläger angestrebt wird, dann mal sehen wer das bezahlen wird :D
könnt mir aber bei uns im verein schon vorstellen, dass es den trainern ev. bezahlt wird, wenn man sich viell. dafür verpflichtet zB 2 jahre weiter als trainer tätig zu sein .... oder so in der art

wirklich anstreben werden es aber eher die freien trainer die mit ihrer arbeit geld verdienen wollen. so ein gütesiegel ist ja schließlich beim "konsumenten" sowas wie ein qualitätsmerkmal und da muss man dann ja bei einem der besten sein :rolleyes:

da ich ja nur ein kleiner winziger kursleiter bin, trainer geht nicht, da ich den geeigneten hund für die erforderliche prüfung nicht hab, tangiert mich das aber eh nicht :D

denke aber trotzdem, dass die meisten hh mit wenig erfahrung immr noch einen großen verein ansteuern für die ausbildung ihres hundes und die freien trainer sich eher mit "problemhunden" auseinandersetzen bzw. mit hh mit mehr erfahrung denen das vereinsgeschehen auf den keks geht :D

ProSchutzhund
15.03.2012, 10:45
Ich glaub gar nicht, dass die Konsumenten so drauf achten werden - schauen ja auch jetzt die wenigsten darauf, welche Ausbildungen und Erfahrungen ein Trainer tatsächlich vorzuweisen hat. Außerdem finde ich die Begriffswahl ein wenig unglücklich. Was heißt bitte "tierschutzqualifizierter Trainer" - rein begrifflich suggeriert das nur einen ganz normalen Trainer, der sich auch im Tierschutz auskennt... Eine relativ einseitige Qualifikation, wenn ich nicht unbedingt ein Tierheim aufmachen will ;-)

ProSchutzhund
15.03.2012, 10:46
Übrigens Georg, das mit den €300.- Seminarkosten wird sich nicht ganz ausgehen. Ein ganz gewöhnliches, relativ günstiges 2-Tages-Seminar kostet allein €220.- und da hat man sich erst durchschnittlich 16 Stunden "weitergebildet".

georg meint damit glaub ich nur die entsprechenden Seminare zur Prüfungsvorbereitung, die der ÖKV für seine Trainer, die das Gütesiegel haben wollen, wohl anbieten wird...

Sticha Georg
15.03.2012, 10:53
Mir gefällt die Lösung mit dem Gütesiegel trotzdem gut. Nur würd ich es besser finden, wenn man nicht wohlvorbereitet und mit Prüfungsunterlagen ausgestattet zur Prüfung auf die Vet-Med fährt sondern, dass man, wenn man sich angemeldet hat (oder auch nicht), ganz ohne Ankündigung direkt am Platz geprüft und überprüft wird. Das wäre mal eine gute Gelegenheit den Ist-Zustand zu erheben.

Übrigens Georg, das mit den €300.- Seminarkosten wird sich nicht ganz ausgehen. Ein ganz gewöhnliches, relativ günstiges 2-Tages-Seminar kostet allein €220.- und da hat man sich erst durchschnittlich 16 Stunden "weitergebildet".

Warte mal ab wie sich die Prüfungskommision zusammensetzen wird. :D Nach den kolportierten Gerüchten werden die "freien Trainer" keine Freude haben. :cool:

Nur damit es klar ist: In dieser kolportierten Form des Gütesiegels bin ich ein ABSOLUTER Gegner!


na da bin ich ja schon bei uns im verein gespannt, ob unser vorstand wert auf dieses "gütesiegel" legt und den trainern nahe legt dieses zu erwerben.

wenns schon vom ökv/ögv vom hr. marktschläger angestrebt wird, dann mal sehen wer das bezahlen wird :D
könnt mir aber bei uns im verein schon vorstellen, dass es den trainern ev. bezahlt wird, wenn man sich viell. dafür verpflichtet zB 2 jahre weiter als trainer tätig zu sein .... oder so in der art

Was wiederum rechtlich nur schwer haltbar wäre ;)


wirklich anstreben werden es aber eher die freien trainer die mit ihrer arbeit geld verdienen wollen. so ein gütesiegel ist ja schließlich beim "konsumenten" sowas wie ein qualitätsmerkmal und da muss man dann ja bei einem der besten sein :rolleyes:

Wird auch so sein, allerdings werden sie keine Freude mit der Prüfungskommision haben.

Ich kann gar nicht so viel Essen wie ich K....... möchte.

Sticha Georg
15.03.2012, 10:53
georg meint damit glaub ich nur die entsprechenden Seminare zur Prüfungsvorbereitung, die der ÖKV für seine Trainer, die das Gütesiegel haben wollen, wohl anbieten wird...

So ist es ;)

shana2006
15.03.2012, 11:16
ich glaub schon, dass die "konsumenten" danach schauen werden. es ist einfascher, übersichtlicher, transparent

jeder der eine priv. huschu hat, wird gaaaanz groß drauf stehen haben dann, dass sie über das gütesiegel verfügen. groß, plakativ und einfach zu verstehen.

willst jetzt dich durch den dschungel kämpfen wer welche ausbildung hat, musst viel lesen und forschen.

in einem verein der eine gute hp hat ists einfacher, denn da, zumindest bei uns, ist jeder einzelne trainer aufgelistet und da kann mann alles nachlesen über welche qualifikation derjenige verfügt, wie lange er schon tätig ist ect. pp.

somit wird dieses gütesiegel eines sein welchem die menschen blind vertrauen und nix mehr oder nimemr viel hinterfragen und das bringt vieeel kohle dem jeweiligen trainer. ob der nun gut ist oder nicht ......

wer sitzt denn in dieser prüfungskommision georg? die weinzinger? :D :p

ProSchutzhund
15.03.2012, 11:23
ich glaub schon, dass die "konsumenten" danach schauen werden. es ist einfascher, übersichtlicher, transparent

jeder der eine priv. huschu hat, wird gaaaanz groß drauf stehen haben dann, dass sie über das gütesiegel verfügen. groß, plakativ und einfach zu verstehen.

willst jetzt dich durch den dschungel kämpfen wer welche ausbildung hat, musst viel lesen und forschen.

in einem verein der eine gute hp hat ists einfacher, denn da, zumindest bei uns, ist jeder einzelne trainer aufgelistet und da kann mann alles nachlesen über welche qualifikation derjenige verfügt, wie lange er schon tätig ist ect. pp.

somit wird dieses gütesiegel eines sein welchem die menschen blind vertrauen und nix mehr oder nimemr viel hinterfragen und das bringt vieeel kohle dem jeweiligen trainer. ob der nun gut ist oder nicht ......

wer sitzt denn in dieser prüfungskommision georg? die weinzinger? :D :p

Und ich pick mir dann ein Gütesiegel, dass ich selbst im Photoshop gebastelt hab, auf´s Hirn ;-) Dass die Konsumenten auf Gütesiegel schauen, ist schon klar. Aber um ein Gütesiegel zu verleihen, braucht´s nicht viel. Und jene die sich mit der Materie intensiver auseinandersetzen, wissen eh, dass dieses Siegel nicht besonders viel wert ist... Mag sein, dass ich mich täusche, aber ich brauch dieses Ding nicht...

Sticha Georg
15.03.2012, 11:38
wer sitzt denn in dieser prüfungskommision georg? die weinzinger? :D :p

Mir liegt mir eine Liste der derzeitigen Prüfer vor, und ich kann nur sagen .......................... "Hurra die Gemse" :rolleyes:

Witzig das die sogenannten freien Trainer nicht "aufschreien". Sollte es daran liegen, dass gewisse freie Trainer mit gewissen Verbandstrainern gemeinsame Sache machen, und schon Posten zugesprochen erhielten? :D

Aus meiner derzeitigen Sicht wurde eine längst fällige NEUTRALE Hundetrainerverordnung auf Kosten eines Gütesiegels ad adsurdum geführt.

ProSchutzhund
15.03.2012, 11:43
Mir liegt mir eine Liste der derzeitigen Prüfer vor, und ich kann nur sagen .......................... "Hurra die Gemse" :rolleyes:

Witzig das die sogenannten freien Trainer nicht "aufschreien". Sollte es daran liegen, dass gewisse freie Trainer mit gewissen Verbandstrainern gemeinsame Sache machen, und schon Posten zugesprochen erhielten? :D

Aus meiner derzeitigen Sicht wurde eine längst fällige NEUTRALE Hundetrainerverordnung auf Kosten eines Gütesiegels ad adsurdum geführt.

Nein Georg, daran kann´s doch nicht liegen ;-) seltsam, welche Achsen sich da plötzlich bilden... aber wenn ich mir von denen meine Qualifikation bestätigen lassen muss, dann bleib ich lieber "tierschutzunqualifiziert" ;-)

Sticha Georg
15.03.2012, 11:47
Nein Georg, daran kann´s doch nicht liegen ;-) seltsam, welche Achsen sich da plötzlich bilden... aber wenn ich mir von denen meine Qualifikation bestätigen lassen muss, dann bleib ich lieber "tierschutzunqualifiziert" ;-)

Schau ma mal ;)

Shonka
15.03.2012, 12:03
Ich glaub gar nicht, dass die Konsumenten so drauf achten werden - schauen ja auch jetzt die wenigsten darauf, welche Ausbildungen und Erfahrungen ein Trainer tatsächlich vorzuweisen hat. Außerdem finde ich die Begriffswahl ein wenig unglücklich. Was heißt bitte "tierschutzqualifizierter Trainer" - rein begrifflich suggeriert das nur einen ganz normalen Trainer, der sich auch im Tierschutz auskennt... Eine relativ einseitige Qualifikation, wenn ich nicht unbedingt ein Tierheim aufmachen will ;-)

Ja, da hast Du auch Recht!

Shonka
15.03.2012, 12:05
Nein Georg, daran kann´s doch nicht liegen ;-) seltsam, welche Achsen sich da plötzlich bilden... aber wenn ich mir von denen meine Qualifikation bestätigen lassen muss, dann bleib ich lieber "tierschutzunqualifiziert" ;-)

Ich weiß nix von irgendwelchen "Achsen" aber ich steh dazu: ich würds gut finden, wenn man quasi unvorbereitet (auch ohne Seminar vorher ;) ) einfach am Hundeplatz direkt überprüft werden würde. Wer die Prüfer sind, wär natürlich schon von Interesse.

ProSchutzhund
15.03.2012, 12:50
Ich weiß nix von irgendwelchen "Achsen" aber ich steh dazu: ich würds gut finden, wenn man quasi unvorbereitet (auch ohne Seminar vorher ;) ) einfach am Hundeplatz direkt überprüft werden würde. Wer die Prüfer sind, wär natürlich schon von Interesse.

Das wär ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Eine theoretische Prüfung wo auch immer und dann eine praktische Überprüfung vor Ort...

Sticha Georg
15.03.2012, 12:56
Ich weiß nix von irgendwelchen "Achsen" aber ich steh dazu: ich würds gut finden, wenn man quasi unvorbereitet (auch ohne Seminar vorher ;) ) einfach am Hundeplatz direkt überprüft werden würde. Wer die Prüfer sind, wär natürlich schon von Interesse.

Sorry - aber nur weil du nichts davon weißt, ist dies aber doch so. ;) War nicht mal böse gemeint, sondern zeigt ja nur auf das wir "Fussvolk" manipuliert werden. :cool:

Auch ich würde mir so eine Prüfung wünschen, denn dann würde man rasch Streu von Weizen erkennen.

So aber bleibt .................... :rolleyes:

Sticha Georg
15.03.2012, 14:00
Eine frei erfundene Geschichte:


Hasenlosung riecht doch ……………..

Nachfolgende Geschichte ist natürlich frei erfunden, und soll keine noch lebenden Hasen bzw. Kaninchen betreffen. Etwaige Zuordnungen zu lebenden Hasen oder Kaninchen ist zufällig und nicht angedacht.

Ein Berater des Hasenministeriums wollte seinen Freunden des Hasenverbandes beweisen das er doch ein wertvolles Mitglied der Gemeinschaft ist, und entwarf eine Hasenhalteverordnung, welche in der Begutachtung nur Schelte erlangte.

Der Hasenminister sauer, verlangte nach einer für Verbandshasen und Feldhasen bzw. Kaninchen einheitlichen fairen Verordnung.

Der Berater des Hasenministers – welcher sich als schlauer Hase fühlt - brauchte nun Unterstützung von den freien Feldhasen, und schmiedete einen teuflischen Plan.

Da er wusste das eine der freien Feldhäsinnen Unterstützung im Hasenministerium gegen ein böses Kaninchen brauchte, ersann man eine Allianz in welcher der Beraterhase den bösen Feind der freien Feldhasen die Türe zum Hasenministerium versperrte.

Als Gegenleistung veranlasste die Vertreterin der freien Feldhasen, dass ihre Hasenkollegen diese Verordnung nicht ablehnten. Das nebenbei noch ein netter Posten für den Beraterhasen und die Vertreterin der freien Hasen innerhalb dieser Verordnung vorgesehen ist, sei am Rande erwähnt.

Die von dieser Verordnung betroffenen Hasen und Kaninchen wurden nun zu einem Spielball von „falschen Hasen“, welche nun nachträglich zeigten, dass sie doch nur offensichtlich den Eigennutz im Sinn haben.

Es wird abzuwarten sein, ob die mit dieser Verordnung bedachten Hasen/Kaninchen bereit sind den hohen Anteil an Karotten zu bezahlen.

Aber Hasen lasst Euch sagen ……………….. das bööööse Kaninchen wird nicht ruhen, und weiter für eine bessere und faire Hasenhalteverordnung kämpfen.

Frei nach dem Motto: „Auf auf ihr Hasen, hört ihr nicht den Jäger blasen:“

Euer Märchenerzählerkaninchen

ProSchutzhund
15.03.2012, 14:04
Georg, trinkst du schon zu mittag? ;-)))))) aber ein schönes märchen, wenn´s nicht so wahr wäre...

Sticha Georg
15.03.2012, 14:08
Georg, trinkst du schon zu mittag? ;-)))))) aber ein schönes märchen, wenn´s nicht so wahr wäre...

Zitat aus FB: Böse Kaninchen können sehr hartnäckig sein, auch wenn man versucht, ihnen eine Schrotladung zu verabreichen.

Finde ich GENIAL :D

ProSchutzhund
15.03.2012, 14:11
Da ich ja schon ein alter Mann bin habe ich in meinem Mittagsschläfchen eben einen Traum gehabt. :D

PS: trinke nicht .......

Du alter Rammler, pass ein bisschen auf, welche Pilze du frisst ;-)))) musst mir irgendwann einmal die ganze hintergrundgeschichte erzählen. Ich weiß zwar wer welches Häschen oder Kaninchen ist, aber nicht, warum sich so manches Feldhäschen mit so manch altem Verbandshasen so prächtig versteht...

Shonka
15.03.2012, 14:40
Ich kann nur dem lästigen Kaninchen einen Namen zuordnen. Die Allianz zwischen freier Häsin und Beraterhasen ist mir ein Rätsel.

Und nein, ich trink auch nicht, aber vielleicht tun sie derzeit was in den Kaffee.

Shonka
15.03.2012, 14:44
Das wär ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Eine theoretische Prüfung wo auch immer und dann eine praktische Überprüfung vor Ort...

Ich wär dafür, sich alle Leute zuerst in Natura anzuschauen (ohne Ankündigung) und danach die theoretische Prüfung: aus dem Grund nämlich, dass, wenn jemand grob oder blöd oder sonstwas ist, die theoretische Prüfung gar nicht angesetzt wird, oder aber erst nach einer erneuten Überprüfung am Ausbildungsgelände.

Sticha Georg
15.03.2012, 14:45
Ich kann nur dem lästigen Kaninchen einen Namen zuordnen. Die Allianz zwischen freier Häsin und Beraterhasen ist mir ein Rätsel.

Und nein, ich trink auch nicht, aber vielleicht tun sie derzeit was in den Kaffee.

Lästiges Kaninchen?? Nö-Nö bööööses Kaninchen. :D

Andreas MAYER
15.03.2012, 15:12
Sorry...

Das Märcherzählerkaninchen träumte wohl von einem besonders vorwitzigen (kecken) Häschen.

Nicht zu vergessen, daß gerade dieses kecke Häschen (zusammen mit einem ziemlich rundlichen Karnickel) in einem früheren (Alb)Traum ursprünglich jene Hasenverordnung durchbringen wollte, die jedem freien Feldhäschen den weiteren Zugang zu Karotten verwehrt hätte. :rolleyes:

Und jetzt tun dieses kecke Häschen und das rundliche Karnickel (vom öst. Karnickelverein) so, als wäre die neue Hasenverordnung genau das, was sie eigentlich geträumt hatten. :rolleyes:


DAS ist Traum-Politik.

hadschie
15.03.2012, 15:13
Sagt mal, was raucht ihr denn? :eek::D

Sticha Georg
15.03.2012, 15:17
GS meint wohl ein besonders vorwitziges (keckes) Häschen.

Nicht zu vergessen, daß gerade dieses kecke Häschen (zusammen mit einem ziemlich rundlichen Karnickel) ursprünglich jene Hasenverordnung durchbringen wollte, die jedem Feldhäschen den weiteren Zugang zu Karotten verwehrt hätte. :rolleyes:

Und jetzt tun dieses kecke Häschen und das rundliche Karnickel (vom öst. Karnickelverein) so, als wäre die neue Hasenverordnung genau das, was sie eigentlich gewollt hatten. :rolleyes:

Ich meine gar nichts ................ war ja frei erfundene Geschichte rund um einen Traum - Hasenlosung riecht doch ……………..:D:cool:

Andreas MAYER
15.03.2012, 15:17
Sagt mal, was raucht ihr denn? :eek::D
Getrocknete Hasenlosung. :cool:

ProSchutzhund
15.03.2012, 15:19
Ich wär dafür, sich alle Leute zuerst in Natura anzuschauen (ohne Ankündigung) und danach die theoretische Prüfung: aus dem Grund nämlich, dass, wenn jemand grob oder blöd oder sonstwas ist, die theoretische Prüfung gar nicht angesetzt wird, oder aber erst nach einer erneuten Überprüfung am Ausbildungsgelände.

Ist vom Grundgedanken nicht schlecht, aber praktisch fast nicht machbar... Wie willst du unangekündigte Kontrollen machen? nicht jeder Hundetrainer hat einen eigenen Ausbildungplatz oder fixe Kurszeiten. Zudem sind die Plätze oft auch so angelegt, dass man nicht einfach einsehen oder reinspazieren kann... Klar kann man Stichproben machen, aber bis man alle dann wirklich zur Überprüfung erwischt hat? Das kann Monate dauern und ginge demnach auch rein rechtlich gar nicht. Abgesehn davon, dass es Unsummen kosten würde...

Außerdem wäre das nur möglich für die Überprüfung bestehender Trainer. Was mach ich mit jene, die erst Trainer werden wollen? Wo soll ich die unangemeldet überprüfen? (Für den Fall, dass es doch einmal eine sinnvolle echte Regelung gäbe und nicht nur so ein Wischiwaschi-Gütesiegel)

Mir gefällt deine Idee wie gesagt, aber umzusetzen ist sie kaum. Man müsste wohl eher eine praktische Überprüfung machen und dann, nach Verleihung des Gütesiegels oder der Trainerzertifizierung eben unangekündigte Stichproben machen...

Andreas MAYER
15.03.2012, 15:20
Ich meine gar nichts ................ war ja frei erfundene Geschichte rund um einen Traum - Hasenlosung riecht doch ……………..:D:cool:
Sorry, Hasentraum schon neu gedeutet.

Shonka
15.03.2012, 15:39
Ist vom Grundgedanken nicht schlecht, aber praktisch fast nicht machbar... Wie willst du unangekündigte Kontrollen machen? nicht jeder Hundetrainer hat einen eigenen Ausbildungplatz oder fixe Kurszeiten. Zudem sind die Plätze oft auch so angelegt, dass man nicht einfach einsehen oder reinspazieren kann... Klar kann man Stichproben machen, aber bis man alle dann wirklich zur Überprüfung erwischt hat? Das kann Monate dauern und ginge demnach auch rein rechtlich gar nicht. Abgesehn davon, dass es Unsummen kosten würde...

Außerdem wäre das nur möglich für die Überprüfung bestehender Trainer. Was mach ich mit jene, die erst Trainer werden wollen? Wo soll ich die unangemeldet überprüfen? (Für den Fall, dass es doch einmal eine sinnvolle echte Regelung gäbe und nicht nur so ein Wischiwaschi-Gütesiegel)

Mir gefällt deine Idee wie gesagt, aber umzusetzen ist sie kaum. Man müsste wohl eher eine praktische Überprüfung machen und dann, nach Verleihung des Gütesiegels oder der Trainerzertifizierung eben unangekündigte Stichproben machen...

Ich hab mir das so gedacht: man bekundet Interesse am Gütesiegel und deponiert eine Auswahl an Terminen und wo man sicher mit zu trainierenden Hunden und Menschen an einem bestimmten Ort anwesend sein wird. Und dann kommt eben jemand an einem der von mir aus 10 Termine und schaut zu, stellt Fragen und bewertet. das müsste doch machbar sein und vor allem wärs fair.

ProSchutzhund
15.03.2012, 15:45
Ich hab mir das so gedacht: man bekundet Interesse am Gütesiegel und deponiert eine Auswahl an Terminen und wo man sicher mit zu trainierenden Hunden und Menschen an einem bestimmten Ort anwesend sein wird. Und dann kommt eben jemand an einem der von mir aus 10 Termine und schaut zu, stellt Fragen und bewertet. das müsste doch machbar sein und vor allem wärs fair.

Ok, das wäre vermutlich machbar. Hilft aber jetzt nicht in Bezug auf das, was Du damit erreichen willst. da kann ich´s gleich mit Voranmeldung machen und das wär einfacher: Denn ob ein Trainer einmal Theater spielt oder zehnmal und sonst ganz was anderes macht, ist auch schon wurscht....

Emily22
05.02.2013, 21:14
Hallo!

Tut mir leid, ich weiß, das Thema ist uralt, aber ich möchte trotzdem mal in die Runde fragen:
Hat jemand Neuigkeiten?
Wann soll denn das kommen?

:)
LG

Cato
05.02.2013, 21:17
Das gibt es schon, man kann ab März die Prüfung ablegen, am Messerli Institut auf der VETMED.

Alyaska
06.02.2013, 07:27
weiß man auch schon wer in der prüfungskommission sitzen wird?

Cato
06.02.2013, 08:32
Das sollte auch auf der Website veröffentlicht werden, am besten ein email an Karl Weissenbacher schreiben!

theseus
10.02.2013, 19:59
Mir ist bei der Durchsicht der Prüfungsbeschreibung nicht ganz klar geworden, wozu man denn einen eigenen Hund bei der praktischen Prüfung braucht. :confused: Das wird wohl sein, um den anderen Prüflingen als "Figurant" zu dienen, oder was meint ihr?

Sticha Georg
12.02.2013, 15:16
Na jetzt kann man ja schon nachlesen, was sich diese Herrschaften einfallen haben lassen. :D



Prüfungsgebühr €340,--
Gebühr für Zertifikat € 50,--
Jährliche Lizenzgebühr € 120,--

Link (http://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/messerli/koordinierungsstelle/Kosten_f%C3%BCr_Pr%C3%BCfung_und_Lizenz.pdf)

:D:D:D

"Ein Schelm wer Böses denkt." ;):D:D

Sticha Georg
12.02.2013, 15:32
Nein Georg, daran kann´s doch nicht liegen ;-) seltsam, welche Achsen sich da plötzlich bilden... aber wenn ich mir von denen meine Qualifikation bestätigen lassen muss, dann bleib ich lieber "tierschutzunqualifiziert" ;-)

Musst nicht - gibt Alternativen ;):cool:

blue-emotion
12.02.2013, 15:48
Na jetzt kann man ja schon nachlesen, was sich diese Herrschaften einfallen haben lassen. :D



Prüfungsgebühr €340,--
Gebühr für Zertifikat € 50,--
Jährliche Lizenzgebühr € 120,--
Link (http://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/messerli/koordinierungsstelle/Kosten_f%C3%BCr_Pr%C3%BCfung_und_Lizenz.pdf)

:D:D:D

"Ein Schelm wer Böses denkt." ;):D:D



San de wo angrennt bitte..... das sind ja 390,- nur für die Prüfung mit dem Zeugnis und dann wollens pro Jahr noch 120,- haben..... ich frag mich nur, wer das bezahlt?

Ein Vereinstrainer, der kostenlos am Platz steht, kann sich das sicher nicht leisten und der Verein schon gar nicht... :rolleyes: :eek:

Sticha Georg
12.02.2013, 16:33
San de wo angrennt bitte..... das sind ja 390,- nur für die Prüfung mit dem Zeugnis und dann wollens pro Jahr noch 120,- haben..... ich frag mich nur, wer das bezahlt?

Ein Vereinstrainer, der kostenlos am Platz steht, kann sich das sicher nicht leisten und der Verein schon gar nicht... :rolleyes: :eek:

:D Sind ja eh schon billiger geworden :D Die ersten von W. kolportierte Summe der Prüfungsgebühr lag bei € 600,-- ;)

Dann noch die Seminargebühren von rund € 300,-- dazu ............. = € 690,-- + € 120,-- jährlich ;)

Da genaue Details zb. Bücherliste usw. ja erst kurz veröffentlicht wurden, frage ich mich welche Personen schon im März die prüfung machen können :confused: Ein Schelm wer denkt "da wussten einige Auserwählte schon im Vorfeld .............." :D:D

Aber ..................... da ja man mit tausenden Trainern rechnet welche dieses Zertifikat wollen ..................... ich brech weg :D

Traurig nur das meinen Worten im Vorfeld kaum Jemand Glauben schenkte, als es um das Thema Zertifikat ging zb Posting 8.3.2012



Das DU wieder mal schlecht informiert bist, ist mir klar. Ich würde an deiner Stelle mal Nachforschungen über die Messerlistiftung - dem Verantwortlichen der Messerlistiftung - seinen finanziellen Hintergrund - seine Verbandszugehörigkeit - die Verbandszugehörigkeit von Keck usw. anstellen.

Statt einer Ausbildungsregelung für den freien und verbandsmäßigen "Beruf" Hundetrainer haben wir nun ein Gütesiegel.

Mehr zum Thema wenn es angebracht ist .......................


Hab ich gerade in Facebook zum Thema "Fortbildungsgedanken" gefunden. Passt irgendwie zu dieser TRAINER-VO welche LEIDER keine TrainerVO ist ............................

Statt einer RICHTIGEN FAIREN Trainer-VO (für freie Trainer und Verbandstrainer) nur eine künstliche Zertifizierung welche hauptsächlich zu einem Zweck "gebastelt" wurde.


Hasenlosung riecht doch ……………..

Nachfolgende Geschichte ist natürlich frei erfunden, und soll keine noch lebenden Hasen bzw. Kaninchen betreffen. Etwaige Zuordnungen zu lebenden Hasen oder Kaninchen ist zufällig und nicht angedacht.

Ein Berater des Hasenministeriums wollte seinen Freunden des Hasenverbandes beweisen das er doch ein wertvolles Mitglied der Gemeinschaft ist, und entwarf eine Hasenhalteverordnung, welche in der Begutachtung nur Schelte erlangte.

Der Hasenminister sauer, verlangte nach einer für Verbandshasen und Feldhasen bzw. Kaninchen einheitlichen fairen Verordnung.

Der Berater des Hasenministers – welcher sich als schlauer Hase fühlt - brauchte nun Unterstützung von den freien Feldhasen, und schmiedete einen teuflischen Plan.

Da er wusste das eine der freien Feldhäsinnen Unterstützung im Hasenministerium gegen ein böses Kaninchen brauchte, ersann man eine Allianz in welcher der Beraterhase den bösen Feind der freien Feldhasen die Türe zum Hasenministerium versperrte.

Als Gegenleistung veranlasste die Vertreterin der freien Feldhasen, dass ihre Hasenkollegen diese Verordnung nicht ablehnten. Das nebenbei noch ein netter Posten für den Beraterhasen und die Vertreterin der freien Hasen innerhalb dieser Verordnung vorgesehen ist, sei am Rande erwähnt.

Die von dieser Verordnung betroffenen Hasen und Kaninchen wurden nun zu einem Spielball von „falschen Hasen“, welche nun nachträglich zeigten, dass sie doch nur offensichtlich den Eigennutz im Sinn haben.

Es wird abzuwarten sein, ob die mit dieser Verordnung bedachten Hasen/Kaninchen bereit sind den hohen Anteil an Karotten zu bezahlen.

Aber Hasen lasst Euch sagen ……………….. das bööööse Kaninchen wird nicht ruhen, und weiter für eine bessere und faire Hasenhalteverordnung kämpfen.

Frei nach dem Motto: „Auf auf ihr Hasen, hört ihr nicht den Jäger blasen:“

Euer Märchenerzählerkaninchen

blue-emotion
12.02.2013, 16:42
Ich streit ja nicht ab (ist ja auch nachzulesen hier im Thread), dass ich die Grundsatzidee von Anfang an gut gefunden habe. Jedoch so wie sich das jetzt präsentiert, find ich das unter aller Sau...... reine Abzockermasche, nicht mehr und nicht weniger, dass man sich dann ein Papierl um einen Haufen Geld an die Wand picken kann.

Sticha Georg
12.02.2013, 16:49
Ich streit ja nicht ab (ist ja auch nachzulesen hier im Thread), dass ich die Grundsatzidee von Anfang an gut gefunden habe. Jedoch so wie sich das jetzt präsentiert, find ich das unter aller Sau...... reine Abzockermasche, nicht mehr und nicht weniger, dass man sich dann ein Papierl um einen Haufen Geld an die Wand picken kann.

Nun es gibt Alternativen ..................... :cool: Deine Einschätzung zu der Sache wird vermutlich von VIELEN geteilt. ;):D

Vermutlich werden sich nun viele der "anpassungsfreudigen Trainer der Vergangenheit" fragen warum sie sich an W. und W. "herangepirscht" haben. :D

Ich stell mir gerade Vereine mit 4 oder 5 Trainern vor welche vielleicht sehr gut ausgebildet sind, allerdings keine 2.000,-- Euro bzw. € 600,-- im Jahr zahlen können oder wollen. :cool:

Weiters habe ich mal ein kleines fiktives Rechenbeispiel: ca. 10.000 Trainer in Ö zahlen an die M-Stiftung 3.900.000 (rund 53 Millionen Schilling) Prüfungsgebühr. Dann noch 1.200.000 Euro (rund 17 Millionen Schilling)JÄHRLICH - ohne Wertung :rolleyes:

Also schnell schnell - alle Trainer zur Prüfung :D und ich schau mal ob ich in der Schweiz eine Stiftung aufmachen kann, denn ich bewundere dieses Konstrukt. :D

Cato
12.02.2013, 18:15
10000 Trainer ......die Zahl ist doch etwas hoch gegriffen. Aber es reichen ja 1000 auch für ein nettes Körberlgeld. Ich finde das auch zu teuer. 200 für die Prüfung und 40 - 50 im Jahr so etwa, das wäre OK mMn.

Sticha Georg
12.02.2013, 18:26
10000 Trainer ......die Zahl ist doch etwas hoch gegriffen. Aber es reichen ja 1000 auch für ein nettes Körberlgeld. Ich finde das auch zu teuer. 200 für die Prüfung und 40 - 50 im Jahr so etwa, das wäre OK mMn.

Echt ? :rolleyes::D Nun der ÖKV hat ca. 6.000 - ÖHU ca. 3.000 und freie Trainer ca. 2.000 - zumindest wurde dies kolportiert ;)

50 Euro? Für was die Lizenzgebühr? Ach haBS VERGESSEN - gibt eh Aufstellung :D

Cato
12.02.2013, 18:42
Ja schon aber es macht ja nicht jeder im Verein das. Genügt ja eigentlich einer, der achtet dann darauf, dass alles sauber abläuft?

blue-emotion
12.02.2013, 20:13
10000 Trainer ......die Zahl ist doch etwas hoch gegriffen. Aber es reichen ja 1000 auch für ein nettes Körberlgeld. Ich finde das auch zu teuer. 200 für die Prüfung und 40 - 50 im Jahr so etwa, das wäre OK mMn.

Wozu eine Jahresgebühr bitte? Das ist in meinen Augen Abzocke hoch 3, eine Jahresgebühr noch zu verlangen!



Echt ? :rolleyes::D Nun der ÖKV hat ca. 6.000 - ÖHU ca. 3.000 und freie Trainer ca. 2.000 - zumindest wurde dies kolportiert ;)

50 Euro? Für was die Lizenzgebühr? Ach haBS VERGESSEN - gibt eh Aufstellung :D

Kommt ganz selten vor, aber danke!



Ja schon aber es macht ja nicht jeder im Verein das. Genügt ja eigentlich einer, der achtet dann darauf, dass alles sauber abläuft?

Aha.... der müsste dann aber bei allen Kursen anwesend sein. Wie soll das denn gehn Michaela, das ist ein Ding der Unmöglichkeit!

charisma
12.02.2013, 20:42
Vielleicht hab ich's überlesen oder nicht gesehen, aber aus welchen Personen setzt sich denn die Prüfungskommission zusammen?
Gibt's da eine Liste, oder kennt jemand die Prüfer?

blue-emotion
12.02.2013, 20:56
Vielleicht hab ich's überlesen oder nicht gesehen, aber aus welchen Personen setzt sich denn die Prüfungskommission zusammen?
Gibt's da eine Liste, oder kennt jemand die Prüfer?


Also ich hab mich da jetzt umgesehen, finde aber leider nichts darüber, wer da in der Prüfungskommission sitzt.

charisma
12.02.2013, 21:56
Also ich hab mich da jetzt umgesehen, finde aber leider nichts darüber, wer da in der Prüfungskommission sitzt.
Danke....dann warten wir mal ab wer das wohl sein kann.....

Cato
13.02.2013, 12:49
Wozu eine Jahresgebühr bitte? Das ist in meinen Augen Abzocke hoch 3, eine Jahresgebühr noch zu verlangen!

...............Aha.... der müsste dann aber bei allen Kursen anwesend sein. Wie soll das denn gehn Michaela, das ist ein Ding der Unmöglichkeit!


Diese Zertifizierung verlangt ja auch den Besuch von Weiterbildungsseminaren. Und die müssen auch laufend überprüft werden, ob sie geeignet sind. Das ist ein gewisser Aufwand, für den (und andere Verwaltungsgeschichten) ich eine gewisse Gebühr schon für angebracht halte, aber die 120€ finde ich halt deutlich zu hoch.

Was den einen Trainer pro Verein betrifft, wieso nicht? Der Obmann / Ausbildungswart / was auch immer lässt sich zertifizieren und instruiert die Mannschaft eben entsprechend. Das wäre doch ein Ansatz? Und nebenbei, es ist ja völlig freiwillig, muss ja keiner machen.

HSTC
13.02.2013, 13:41
Hallo,

ist das nur ein theoretische Prüfung?
Oder ist da auch ein Praxis Teil geplant?

Sonst könnte "jeder" (der zumindest lesen und lernen kann) die Prüfung machen, und damit "Trainer" sein.
Muß man einen Hund vorführen oder ähnliches?

Natürlich darf man das nötige Kleingeld nicht vergessen :cool:

Scheene Griaß
Markus

fleckenzwerg
13.02.2013, 13:54
Hallo,

ist das nur ein theoretische Prüfung?
Oder ist da auch ein Praxis Teil geplant?

Sonst könnte "jeder" (der zumindest lesen und lernen kann) die Prüfung machen, und damit "Trainer" sein.
Muß man einen Hund vorführen oder ähnliches?

Natürlich darf man das nötige Kleingeld nicht vergessen :cool:

Scheene Griaß
Markus
oben hat jemand das geschrieben :

Mir ist bei der Durchsicht der Prüfungsbeschreibung nicht ganz klar geworden, wozu man denn einen eigenen Hund bei der praktischen Prüfung braucht. :confused: Das wird wohl sein, um den anderen Prüflingen als "Figurant" zu dienen, oder was meint ihr?-

dem ist wieder nicht klar wozu er eine Praxis (Ausbildung vom eigenen Hund) nachweisen soll .............

Cato
13.02.2013, 14:12
@Markus: man braucht ja auch 2 Jahre Praxis, nicht nur diese Prüfung.

HSTC
13.02.2013, 15:54
Danke Cato!

Wer bescheinigt die 2 Jahre. Wie wird das überprüft?
...... naja .....

Scheene Griaß
Markus

Cato
13.02.2013, 17:39
Entweder Obmann/Frau vom Verein oder der Gewerbeschein zB oder andere plausible Nachweise.

Inanna
14.02.2013, 11:11
Woran erkenne ich als Kundin eigentlich, ob es sich wirklich um ein aussagekräftiges Gütesiegel handelt? Kann man da irgendwo die Kriterien nachlesen? Bis jetzt wirkt die Sache für mich ein bisschen dilettantisch und unseriös und dieses "Güte"siegel würde mich eher abschrecken. Anscheinend kann sich damit jetzt jeder legitimieren, der zwei Jahre einen Gewerbeschein hatte (egal, ob er damit auch gearbeitet hat) und lesen kann ...

Cato
14.02.2013, 14:19
Bisher gibt es gar nichts. Das ist ein Anfang. Man kann ja hoffen, dass es sich noch weiterentwickelt. Prüfung, Praxisnachweis und verpflichtende Weiterbildung ist doch zumindest ein Ansatz.

@Inanna: was würdest du denn vertrauenswürdig finden, was wäre dein Vorschlag, als Alternative?

Wobei es dabei ja nicht um eine bestimmte Ausbildung gehen soll, sondern eine allgemeine Zertifizierung für alle Trainer, egal, ob sie ehrenamtlich in einem Verein arbeiten oder als freier Trainer "privat" tätig sind.

theseus
14.02.2013, 17:35
oben hat jemand das geschrieben :

Mir ist bei der Durchsicht der Prüfungsbeschreibung nicht ganz klar geworden, wozu man denn einen eigenen Hund bei der praktischen Prüfung braucht. :confused: Das wird wohl sein, um den anderen Prüflingen als "Figurant" zu dienen, oder was meint ihr?-
dem ist wieder nicht klar wozu er eine Praxis (Ausbildung vom eigenen Hund) nachweisen soll

Davon steht aber NIRGENDWO was geschrieben. Das interpretierst du so in das Wort "Praxis" rein. Was da über PRaxis steht, ist folgendes:


Die praktische Prüfung umfasst ein Fachgespräch und vier praktische Übungssituationen.
Im Rahmen der praktischen Übungssituationen müssen Lösungsansätze zu vier verschiedenen Trainings-Situationen gezeigt und erklärt werden.
Im Rahmen der praktischen Prüfung soll die Kandidatin bzw. der Kandidat ihre/seine Fähigkeit unter Beweis stellen, ein Mensch-Hund-Team theoretisch und praktisch fachgerecht und tierschutzkonform anzuleiten. Dabei werden insbesondere die folgenden Aspekte berücksichtigt:

- Einschätzung des Ausbildungsstandes von Hund und Halterin bzw. Halter;
- Kommunikation mit Mensch und Hund;
- Erfragen und Eingrenzen des Trainingsziels;

- Erklärung und Demonstration verschiedener Trainingsansätze.
b) Die Kandidatin bzw. der Kandidat hat an Hand von vier verschiedenen
Trainingssituationen vier Aufgabenstellungen zu lösen und im Rahmen eines
Fachgespräches zu erläutern bzw. zu vertreten.

Ja, wie sollte denn das mit dem eigenen Hund aussehen? Renn' ich dann Selbstgespräche führend mich selbst anleitend durch die Gegend?
Wohl eher nicht!

theseus
14.02.2013, 17:38
Was den einen Trainer pro Verein betrifft, wieso nicht? Der Obmann / Ausbildungswart / was auch immer lässt sich zertifizieren und instruiert die Mannschaft eben entsprechend. Das wäre doch ein Ansatz? Und nebenbei, es ist ja völlig freiwillig, muss ja keiner machen.

Grad der Punkt hat irgendwie nen Haken.




Der Nachweis der praktischen Erfahrung ist als erbracht anzusehen, wenn die
Prüfungswerberin bzw. der Prüfungswerber mindesten zwei Jahre fortlaufend und
regelmäßig als Hundetrainerin bzw. Hundetrainer tätig war. Der Nachweis kann insbesondere
erfolgen durch:
1. Bestätigung durch Obmann/Obfrau oder
2. Gewerberegisterauszug


Der Obmann eines Vereins kann sich dann doch nicht selber eine Bestätigung ausstellen, oder? Das führt eine Bestätigung irgendwie ad absurdum.
Von daher dürfte eigentlich gerade der Vereinsobmann/obfrau nicht zur Prüfung antreten dürfen. :confused:

frau kleinwolf
14.02.2013, 21:15
Das mit den 2 Jahren Praxis nachweisen ist doch irgendwie grundsätzlich sehr schlecht durchdacht.
Angenommen, das Gütesiegel setzt sich durch und alle aktiven Trainer machen das (glaub ich nicht, aber jetz mal hypothetisch). Wenn es dann haufenweise zertifizierte, güteversiegelte Trainer gibt, wer geht denn dann mit seinem Hund zu einem "Anfänger-Trainer" der noch kein Siegel hat? Wie sollen denn dann "Neulinge" ihre Praxis erwerben?

Gelöscht_34
15.02.2013, 00:35
ich eck da an:

§ 1. diese Verordnung (tierschutz qualifizierter hundetrainer) ist auf die Ausbildung aller Hunde anzuwenden. Ausgenommen sind Diensthunde im Sinne des § 1 der Diensthunde-Ausbildungsverordnung.

welche lautet:

§ 1. (1) Diese Verordnung regelt die Verwendung von Hilfsmitteln bei Diensthunden, die bei unsachgemäßer Anwendung im Rahmen der Ausbildung sowie im Rahmen notwendiger Nachschulungen Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen können. Als Diensthunde der Sicherheitsexekutive oder des Bundesheeres gelten ausschließlich Hunde, die im Eigentum des Bundes (Bundesministerium für Inneres, Bundesministerium für Landesverteidigung) stehen und im Sinne des § 10 des Waffengebrauchsgesetzes 1969, BGBl. Nr. 149/1969 (http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1969_149_0/1969_149_0.pdf) oder gemäß §§ 17 f Militärbefugnisgesetz, BGBl. I Nr. 86/2002 (http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/2002_86_1/2002_86_1.pdf) eingesetzt werden.

(2) Im Rahmen der Ausbildung und notwendiger Nachschulungen von Diensthunden dürfen Korallenhalsbänder im Sinne des § 5 Abs. 3 Z 4 TSchG verwendet werden. Die Verwendung sonstiger Hilfsmittel, die geeignet sind, den Tieren Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder sie in schwere Angst zu versetzen, ist verboten.
(3) Korallenhalsbänder dürfen nur nach den folgenden Grundsätzen angewendet werden:




1.
Korallenhalsbänder am Hund dürfen vom Hundeführer nur nach Einschulung durch sachkundige Hundeausbildner angewendet werden;
2.
Korallenhalsbänder dürfen nur dann verwendet werden, wenn der Hund zusätzlich mit einer neutralen Halsung geführt wird;
3.
die Korrektur des unerwünschten Verhaltens des Hundes darf nur durch kurze Einwirkung an der mit dem Korallenhalsband verbundenen Leine erfolgen;
4.
Einwirkungen dürfen nur so ausgeführt werden, dass der Hund in der Lage ist, eine Verknüpfung von seinem unerwünschten Verhalten als Ursache für die unangenehme Einwirkung einerseits und dem erwünschten Verhalten mit einer damit einhergehenden, angenehmen Erfahrung andererseits herzustellen.



also für mich ist das schon eigenartig, bei diensthunden ist tierquälerei notwendig und voll ok, sofern der hund verstehen kann worums dabei geht, der soll ja was zuverlässig leisten aber bei familienhundis ist das dann doch tierquälerei und verboten.
also jetzt entweder oder, nicht?
kann man jetzt schmerzfrei hunde ordentlich erziehen oder nicht, ist diese frage schon geklärt worden von experten oder was ist das jetzt im gesamtbild?
das ist doch ein unglaubllicher schritt in sachen tierschutz und verhaltensforschung zurück ins mittelalter, zudem sind die hunde staatseigentum und der staat behält sich somit das recht auf tierquälerei bei bedarf vor, da es offenbar (?) so am besten geht mit der erziehung...oder wie darf man das interpretieren als ... leser...

ich persönlich würd jedes zertifikat ablehnen welches gleichzeitig tierquälerei impliziert, gut heißt und vorab ne gesetzliche regelung explizit dafür geschaffen wird dass die tierquäler unbestraft weiterquälen dürfen.
was interessiert mich ein derartiger tierschutzwisch? ist ja nur oberpeinlich das mitzumachen.

EvaJen
15.02.2013, 00:48
Eine kurze Frage: heißt das , dass Hundetrainer künftig kein freies Gewerbe mehr sein soll ? Na dann wird man halt Hundenergetiker ! :D Wenn ich denk wieviel selbsternannte Lebensberater frei und ungestört herumlaufen und herumberaten !

Ich bin immer sehr skeptisch dass Reglementierungen eine Situation verbessern, ich könnte z.B. sofort einen Nachweis bringen dass ich 2 Jahre Übersetzungserfahrung in einer Sprache habe, in der ich sie nicht habe, (oder gibts unter Hundetrainern und die es noch werden wollen keine Freunderlwirtschaft :p:D)

Cato
15.02.2013, 08:40
@Wolf: diese Ausnahme steht in unserem TSCHG, das hat mit der Verordnung nix zu tun. Du kannst nicht mit einer Verordnung ein Gesetz ändern.
@Eva: nein, es bleibt ein freies Gewerbe.

Inanna
15.02.2013, 10:46
@Inanna: was würdest du denn vertrauenswürdig finden, was wäre dein Vorschlag, als Alternative?


Eine Alternative ist noch gar nicht nötig, das Gütesiegel kann duchaus noch mein Vertrauen gewinnen :) Aber als Kundin möchte ich nachsehen können, was zum Erhalt des Siegels geleistet werden muss, welche Stelle dieses verleiht und warum diese dafür geeignet ist und ob jeder das Siegel bekommt, der die Prüfungsgebühr bezahlt. Und das fehlt alles (noch?).

Cato
15.02.2013, 11:03
Ich glaube, im März werden die ersten Prüfungen stattfinden, danach weiß man hoffentlich etwas mehr.

Bis jetzt habe ich auch nur diese infos gefunden: http://www.vetmeduni.ac.at/index.php?id=8676

Inanna
15.02.2013, 11:12
Das habe ich gestern auch ergoogelt, und die Verordnung im Amtsblatt, abgesehen von den Pressemeldungen, die so im Netz herumschwirren, wars das. Das sind einfach noch zu wenig Informationen, um herauszufinden, ob ich bei einem Trainer Wert auf dieses Siegel legen werde. Aber die 10€ pro Trainer und Monat sind dann ja für die Kundeninformation gedacht, mal sehen, ob sich da was ändert, sobald das Geld reinkommt.

Gelöscht_34
15.02.2013, 12:03
@Wolf: diese Ausnahme steht in unserem TSCHG, das hat mit der Verordnung nix zu tun. Du kannst nicht mit einer Verordnung ein Gesetz ändern.


nun ja das mag schon so sein bzw es ist so dass der spuk eh ausm TSchG stammt, andernfalls hätt diese schieflage ja schon jedem die augen ausgestochen...

§5 (3) TSchG
(3) Nicht gegen Abs. 1 verstoßen
4. Maßnahmen der Ausbildung von Diensthunden der Sicherheitsexekutive und des Bundesheeres, bei denen von besonders geschulten Personen unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit Korallenhalsbänder angewendet werden. Unter einem Korallenhalsband ist ein Metallgliederhalsband mit Kehlkopfschutz mit schräg nach innen gerichteten abgerundeten metallenen Fortsätzen mit einem Drahtdurchmesser von mindestens 3,5 mm zu verstehen.

...soooo jeeeeetzt bedeutet das dass einer der korallenhalsbänder verwendet, eben von vornherein nicht ausgeschlossen wird vom gütesiegel tierschutzqualifizierter hundetrainer.
und dann denk ich mir, ist das siegel mehr schrott wie keines... bzw sozusagen wertlos bzw ne fehlinvestition weil man ja dann zu denen dazugehört die optional wohl korallenhalsbänder verwenden (und eh auch verwenden düüürfen).
also wozu dann das ganze überhaupt?

Cato
15.02.2013, 12:45
Manchmal arbeiten Trainer aus dem Diensthundebereich mit Sportlern zusammen, umgekehrt eher seltener.

Ich sehe den Zusammenhang nicht so ganz?

Gelöscht_34
15.02.2013, 13:04
Manchmal arbeiten Trainer aus dem Diensthundebereich mit Sportlern zusammen, umgekehrt eher seltener.

Ich sehe den Zusammenhang nicht so ganz?


danke, du hast den zusammenhang den ich lediglich nur vermutet habe, gerade eingebracht.

also der zusammenhang ist, dass zb "der sepp" von der polizei der seit 30 jahren an hunden mit korallenhalsbandln rumruckelt, auch bissl privat oder in nem verein trainer sein mag.
dass er das machen kann und seinen guten ruf beibehaloten kann, steht im § 1 dass er nicht davon ausgeschlossen ist tierschutzqualifizierter hundetrainer zu sein, sofern er es schafft den hund während der prüfung nicht zu quälen. hoffma doch das schafft er.
seine arbeitstechnik ist aber tierquälender natur, er hat diese, sonst hätte er ja andere...da er die anderen nicht hat, ruckelt er ja umeinand seit 30 jahren, und ist aber dann in einer reihe mit dir wenn du zum verein gehörst, prüfung bestanden hast, das zertifikat an der wand hängen hast und brav mitgliedsbeitrag zahlst.

dass das TSchG diesbezüglich schrott ist, ist mal eine sache, nicht aber muss der verein für tierschutzqualifizierte hundetrainer diese methoden implizieren freiwillig(!), er tut es aber und disqualifiziert sich damit selbst in sachen tierschutz. und das schon in § 1, weiter brauch ich ja gar net lesen. also was bringt dann so ein zertifikat?

Cato
15.02.2013, 13:17
@ Wolf: Aha, so meinst du das, OK, den Einwand verstehe ich. Ich fände es auch viel besser, wenn das nicht so wäre in unserem TSCHG. Hoffentlich wird das bei der nächsten Überarbeitung ersatzlos gestrichen! Das Teleimpulsgerät haben sie ja schon verboten, hoffentlich folgt die Koralle bald.
Aber nehmen wir mal an, diesen (alte Schule) Sepp von der Polizei gibt es noch da und dort - das stimmt sicher, es gibt ihn wirklich immer noch. Aber wird der dann zu dieser Prüfung antreten wollen? Wenn er doch überzeugt davon ist, dass das, was er macht, gut und richtig ist? Gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, er will es, warum auch immer: er muss die Kommission davon überzeugen, dass seine Ansätze in der zivilen Hundeausbildung ganz andere sind. Was gar nicht so leicht sein dürfte. Und er muss mit stichprobenartigen Überprüfungen seiner Arbeit mit Hunden und Hundehaltern rechnen, ob das auch stimmt.

Gelöscht_34
15.02.2013, 13:25
Manchmal arbeiten Trainer aus dem Diensthundebereich mit Sportlern zusammen, umgekehrt eher seltener.

Ich sehe den Zusammenhang nicht so ganz?


schau, ich denk mir, wenn du unbedingt vorm kennenlernen beweisen möchtest dass du gute arbeit leistest, dann mach ne schöne homepage, mit paar videoaufnahmen, wo du interessenten bisschen einblick gewährst, das ist viel seriöser und verständlicher für nen laien als so ein wisch, wo nicht mal die die den wisch entwerfen wissen wozu der gut sein soll außer schöne einnahmen und monopolbildung.
es ist ja doch auch nicht sinnvoll trainingsmethoden zu vereinheitlichen, hunde sind individuen die individuellen erziehungsmethoden bedürfen und du wirst als trainer auch nicht für alle pauschal geeignet sein. zertifikat hoin oder her.
da hilft dir der wisch null, mach paar schöne videoaufnahmen, du kannst sie eh in youtube reinstellen gratis, nen link von deiner homepage dorthin und jeder ist im bilde wie du das gerne haben möchtest dass man dich für nen seriösen trainer hält.
kostet dir gar nix und bist damit dennoch klarer in deinem angebot für jeden laien der grad hilfe sucht als mit so nem häuslpapierlzertifikat.

Gelöscht_34
15.02.2013, 13:31
@ Wolf: Aha, so meinst du das, OK, den Einwand verstehe ich. Ich fände es auch viel besser, wenn das nicht so wäre in unserem TSCHG. Hoffentlich wird das bei der nächsten Überarbeitung ersatzlos gestrichen! Das Teleimpulsgerät haben sie ja schon verboten, hoffentlich folgt die Koralle bald.
Aber nehmen wir mal an, diesen (alte Schule) Sepp von der Polizei gibt es noch da und dort - das stimmt sicher, es gibt ihn wirklich immer noch. Aber wird der dann zu dieser Prüfung antreten wollen? Wenn er doch überzeugt davon ist, dass das, was er macht, gut und richtig ist? Gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, er will es, warum auch immer: er muss die Kommission davon überzeugen, dass seine Ansätze in der zivilen Hundeausbildung ganz andere sind. Was gar nicht so leicht sein dürfte. Und er muss mit stichprobenartigen Überprüfungen seiner Arbeit mit Hunden und Hundehaltern rechnen, ob das auch stimmt.

ich versteh schon was du meinst, nur du musst mal genau überlegen, wieso wurde § 1 so gestaltet?
genau für diese fälle, sonst würde das nicht da stehen. das ist extra und explizit für die, gezielt und gewollt.
und wennst bissi weiterdenkst, ist damit der weg für korruption vorab geebnet.
weil der kann ja wirklich nicht tierschutzgerecht trainieren.

Cato
15.02.2013, 13:37
Also entschuldige bitte, aber eine "schöne Homepage" ist doch wirklich nicht seriöser als eine kommissionelle Prüfung + Praxisnachweis?

Papier ist geduldig, virtuelles "Paoier" erst recht. Da kann doch jeder alles behaupten, gerade darum, diese Konsumentenverarsche ein wenig einzudämmen geht es ja bei der Idee dieses Gütesiegels.

Und wenn ich auch das noch lange (wirklich lange!:rolleyes:) nicht für die beste aller Lösungen halte, aber zumindest ist es ein Anfang, ein Schritt in die richtige Richtung!

Cato
15.02.2013, 13:40
....wieso wurde § 1 so gestaltet?


Ich bin zwar kein Jurist, aber ich denke, solange das TSCHG nicht geändert wird, kann und darf diese Hundeausbildungs-Verordnung das gar nicht anders formulieren. Schließlich geht es bei dem Gütesiegel ja um die Umsetzung einer gesetzlichen Verordnung, und da darf nicht eine VO ganz offensichtlich einer anderen VO widersprechen? Denke ich mir zumindest, vielleicht kennt sich da jemand anderer besser aus?

Inanna
15.02.2013, 14:01
Dann ist die Bezeichnugn "Gütesiegel" aber irgendwie irreführend. Von einem Gütesiegel erwarte ich, dass eine besondere Güte damit gekennzeichnet wird, nicht gerade mal die Einhaltung des gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards.

Die Tatsache, dass jemand ein Korallenhalsband verwenden, aber trotzdem dieses Siegel bekommen kann, entwertet es auf jeden Fall schon einmal ein großes Stück.

Gelöscht_34
15.02.2013, 14:02
Ich bin zwar kein Jurist, aber ich denke, solange das TSCHG nicht geändert wird, kann und darf diese Hundeausbildungs-Verordnung das gar nicht anders formulieren. Schließlich geht es bei dem Gütesiegel ja um die Umsetzung einer gesetzlichen Verordnung, und da darf nicht eine VO ganz offensichtlich einer anderen VO widersprechen? Denke ich mir zumindest, vielleicht kennt sich da jemand anderer besser aus?



das denke ich nicht, es sollte ja beim gütesiegel eben darum gehen dass der trainer methoden anwendet die hochwertiger sind als das TSchG in den basics abverlangt, ansonsten bräuchte man ja kein gütesiegel, wenn das TSchG eh ausreicht...
wenn es sich um ne 1:1 übernahme des TSchG handelt dann sind die ja rechtswirksam, gelten ohnehin und man braucht desweiteren keine strukturierungen, zertifikate etc...
schlußendlich ist es barre wie die unbeholfen argumentieren warum sie das mit reingenommen haben, denn was die qualität des qualitätssiegels betrifft, haben sie sich damit eben selbst disqualifiziert. wer oder was sie dazu motiviert hat sich selbst zu disqualifizieren, das ist desweiteren nicht mehr so relevant.
da gibts ja nur ja/nein ob man da dazugehören will oder nicht.

aber jetzt stell dir mal vor der sepp trainiert nen hund und dann gibts nen skandal und der wird in verbindung gebracht mitm gütesiegel mit dem du seriös wirken willst, das zieht deinen ruf extrem in den dreck, dabei hast du dich echt bemüht.
man muss immer sehr genau drauf achten wo man sich dazugesellt...

Cato
15.02.2013, 14:08
Dann geht es mir auch nicht anders als einem mit Dr. -Titel, wenn einem anderen dieser Titel aberkannt wird.;)

Sticha Georg
15.02.2013, 14:14
dann ist die bezeichnugn "gütesiegel" aber irgendwie irreführend. Von einem gütesiegel erwarte ich, dass eine besondere güte damit gekennzeichnet wird, nicht gerade mal die einhaltung des gesetzlich vorgegebenen mindeststandards.

Die tatsache, dass jemand ein korallenhalsband verwenden, aber trotzdem dieses siegel bekommen kann, entwertet es auf jeden fall schon einmal ein großes stück.


danke !!

Gelöscht_34
15.02.2013, 14:24
Also entschuldige bitte, aber eine "schöne Homepage" ist doch wirklich nicht seriöser als eine kommissionelle Prüfung + Praxisnachweis?


ja sorry, ich befass mich nicht tiefgehend mit der materie, ich denke als hundebesitzer, was würd mich interessieren wenn ich ein problem mit meinem hund hab, welches ich nicht lösen kann. das gütesiegel wär für mich bedeutungslos, interessant aber wär ein video, danach klar paar gespräche, besuche, schnuppern etc...
worte papierl, zb wie die astrid im wolfhundthread ein kleines video zum thema obedience reingestellt hat -umwerfend, das hat mich voll überzeugt, inspiriert etc, in mir den glauben an meinen hund auf ne neue erweiterte art geweckt.... aber wenn sie ne mappe mit zertifikaten reingestellt hätt, hätt ich echt nur gegähnt...
praxis ist in der praxis halt doch praktischer...
aber das soll hier nicht die diskussion stören, es war nur ein kleiner einwurf, aber im grunde OT. ich denk aber dass ne notwendigkeit besteht sich andere wege zu suchen wenn man einen seriösen eindruck machen will.
jedenfalls erscheint mir dieser als ungeeignet. vl sind viele andere auch ungeeignet, aber der schon mal auf jeden fall scheidet aus. schade klar.

Cato
15.02.2013, 14:26
Dass die Diensthundeausbildungsverordnung da nicht rausgenommen wurde, das führt leider in der Tat zu einer schiefen Optik. Schade.:(

Trotzdem, wenn ich nur gesetzliche Mindeststandards einhalten will, dann mache ich keine Prüfung, wo schon mehr an Hintergrundwissen abgefragt wird, und die laufenden Kosten für Zertifizierung und Weiterbildung, die kann ich mir dann auch sparen.

Ich glaube einfach, irgendwie muss man anfangen, hier Standards einzuführen, das wurde ja auch immer verlangt, jetzt ist das eben ein erster Schritt.

Die erste wichtige Verbesserung könnte auch mMn sehr wohl genau dieser Punkt sein. Es soll sich keiner "tierschutzqualifiziert" nennen dürfen, der mit Korallenhalsband arbeitet, sei es auch "nur" mit Diensthunden.
Dann machen die, die in der Diensthundeausbildung tätig sind, dieses Gütesiegel halt nicht, sind sowieso nur einige wenige, die das überhaupt wollen würden.

Gelöscht_34
15.02.2013, 14:40
Dann geht es mir auch nicht anders als einem mit Dr. -Titel, wenn einem anderen dieser Titel aberkannt wird.;)


das ist aber in den meisten bereichen so.
wenn du an der falschen institution deinen abschluß machst, dann wirst dein leben lang schwierigkeiten haben deinen lebenslauf wo einzuschicken, obwohl die abschlußbezeichnungen eh die gleichen sind weltweit (bologna prozess), aber man ist im bilde, wo die mindeststandards an den einzelnen institutionen tatsächlich liegen. die sind in der tat massiv unterschiedlich.
ich wüsste kein beispiel, wo das nicht so wär.
und da hat aber noch keiner was verbrochen, es ist nur der kollektive ruf einer bestimmten institution/gesellschaft/gruppe/ausbildungsart.
yale, harvard oder university of somalia... worein investierst du zeit, energie und geld?
ein aberkannter doktortitel fällt sofort auf die universität von der er stammt zurück, das ist keine persönliche angelegenheit, sondern eine gesellschaftliche, rechtliche...

Gelöscht_34
15.02.2013, 15:17
Die erste wichtige Verbesserung könnte auch mMn sehr wohl genau dieser Punkt sein. Es soll sich keiner "tierschutzqualifiziert" nennen dürfen, der mit Korallenhalsband arbeitet, sei es auch "nur" mit Diensthunden.
Dann machen die, die in der Diensthundeausbildung tätig sind, dieses Gütesiegel halt nicht, sind sowieso nur einige wenige, die das überhaupt wollen würden.

ja also das wär sicherlich der erste diskussionspunkt
nur glaube ich dass in diesem auch schon die ursache verborgen liegt dafür, warum der hundetrainer überhaupt weiterhin freies gewerbe bleiben wird.
weil einige der betroffenen gar das ablehnen dass sie nach jahrzehntelangen erfahrungen ne prüfung absolvieren, wo sie im dienste des staates hunde zum schutz und für die sicherheit der bevölkerung ausbilden. offenbar erfolgreich. der staat kann denen die berufsbezeichnung "hundetrainer" definitiv nicht aberkennen, weil der staat finanziert diese methode des hundetrainings ja. und gleichzeitig kann man nicht ernstnehmbar dafür wie dagegen sein, sonst kommt das angestrebte ziel eben nicht zu stande.

es ist also eigentlich ein politisches problem welches sich im TSchG beisst.
und das TSchG zu ändern wird nicht so auf anhieb leicht gehen, denn das würde bedeuten dass jahrzehntelang offenbar bewährte methoden abgelegt werden müssten, was entweder nach/neuschulung der trainer voraussetzt oder austausch der trainer.
und ob polizei und bundesheer dazu bereit sein werden, wenn sich das was ist -keine ahnung wieso aber offenbar - bewährt hat, wage ich zu bezweifeln.

ich frage mich aber, wie kann man die besten der besten hunde aussuchen und dann gewalt benötigen, was bedeutet das eigentlich?

frau kleinwolf
15.02.2013, 16:07
Gibt es eigentlich schon irgendwelche Reaktionen/Stellungnahmen der großen Vereine (ÖGV, ÖRV, ÖHU...) dazu? Die können durch Annahme oder Ablehnung von dem Siegel ja seinen Status sicher bis zu einem gewissen Grad beeinflußen.

Wäre ich so ein großer Verein, würde ich jetzt allerdings hergehen und sagen: "Mein Verein ist Grundsätzlich dem Tierschutz und einer humanen Hundeausbildung verpflichtet. Alle meine Trainer werde in meinem Verein nach hohen Qualitätsstandards ausgebildet und erweitern ihr Wissen und ihre Erfahrung ständig in Theorie und Praxis. Tierschutzwidrige Handlungen und zweifelhafte Trainingsmethoden haben auf unseren Ausbildungsplätzen nichts verloren, daran haben sich alle Trainer ausnahmslos zu halten. Ich brauche kein von außen aufgedrücktes, teures Gütesiegel einzukaufen, für die Güte der Ausbildung durch meine Vereinstrainer, steht schon der Vereinsname selbst."

Ich weiß schon, dass es unter den Vereinstrainern genauso unfähige Deppen gibt, aber ich kann mir gut vorstellen, dass so eine kleine Imagekampagne für die großen Vereine einfacher und billiger ist, als alle Trainer Güteversiegeln zu lassen.


OT:

wolfhundthread
Wo finde ich den??

Druzba
15.02.2013, 16:11
www.oekv.at

auf der startseite!

Sticha Georg
15.02.2013, 16:14
Gibt es eigentlich schon irgendwelche Reaktionen/Stellungnahmen der großen Vereine (ÖGV, ÖRV, ÖHU...) dazu? Die können durch Annahme oder Ablehnung von dem Siegel ja seinen Status sicher bis zu einem gewissen Grad beeinflußen.

Wäre ich so ein großer Verein, würde ich jetzt allerdings hergehen und sagen: "Mein Verein ist Grundsätzlich dem Tierschutz und einer humanen Hundeausbildung verpflichtet. Alle meine Trainer werde in meinem Verein nach hohen Qualitätsstandards ausgebildet und erweitern ihr Wissen und ihre Erfahrung ständig in Theorie und Praxis. Tierschutzwidrige Handlungen und zweifelhafte Trainingsmethoden haben auf unseren Ausbildungsplätzen nichts verloren, daran haben sich alle Trainer ausnahmslos zu halten. Ich brauche kein von außen aufgedrücktes, teures Gütesiegel einzukaufen, für die Güte der Ausbildung durch meine Vereinstrainer, steht schon der Vereinsname selbst."

Ich weiß schon, dass es unter den Vereinstrainern genauso unfähige Deppen gibt, aber ich kann mir gut vorstellen, dass so eine kleine Imagekampagne für die großen Vereine einfacher und billiger ist, als alle Trainer Güteversiegeln zu lassen.


OT:

Wo finde ich den??

Gibt es ........................... aber mehr später :cool:

frau kleinwolf
15.02.2013, 16:26
www.oekv.at (http://www.oekv.at)

auf der startseite!

:o Okay, das hätte ich selbst auch finden können.
Der Text hört sich find ich ein bisschen so an, als ob der ÖKV anstreben würde, seine Trainer selbst tierschutzqualifizieren zu können...

Gelöscht_34
15.02.2013, 17:04
OT:

Wo finde ich den??

hab grad alles durchgeorgelt, finds auch nicht mehr :(, musst AstridM fragen

Gelöscht_34
15.02.2013, 17:07
www.oekv.at (http://www.oekv.at)

auf der startseite!

bedeutet dieses phänomen das gleiche oder schiele ich heut zu viel oder etwa dass "tierschutzqualifiziert" als begriff rechtlich nicht geschützt werden kann?
also nuku patento?

frau kleinwolf
15.02.2013, 17:52
hab grad alles durchgeorgelt, finds auch nicht mehr :(, musst AstridM fragen

Hab ihn gefunden, trotzdem danke! :)

Gelöscht_34
15.02.2013, 18:06
Dieser Verordnung hat der Österreichische Kynologenverband durch die Neufassung der Trainerausbildung (http://www.oekv.at/uploads/media/Konterqual/Trainerrausbildung_HP_UH_1_01.pdf)bereits Rechnung getragen. Die Ausbildung zum ÖKV-Trainer wurde bereits auf die Inhalte dieser Verordnung abgestimmt. Neben dem verbandsinternen Gütesiegel ÖKV-Trainer werden sehr bald viele Trainer daher auch das Qualitätssiegel "tierschutzqualifiziert" tragen können.


laut § 7 Abs. (1) 7 ist der begriff als kombi mit trainer schon geschützt.
und die koordinierungsstelle scheint auch festgelegt.
auf beauftragung als koordinierungsstelle aber auch trotz erfüllung aller auflagen laut § 8 kein rechtsanspruch besteht (monopoly), also wie möchte das der ÖKV realisieren?
momentan könnt er seine absolventen für die prüfung bloß auf die vetmed rüberschicken... wie halt sonst eh auch jeder...

und eh wurscht solang § 1 tierquäler impliziert.
ich würds doch beim qualitätswettbewerb belassen und keine fusionierung veranlassen. ist viel schöner für die hunde wenn die qualitätssiegel in ihrer qualität kontinuierlich versuchen einander zu übertreffen. wettbewerb in der ethik ist wunderbar.

Sticha Georg
15.02.2013, 18:27
:o Okay, das hätte ich selbst auch finden können.
Der Text hört sich find ich ein bisschen so an, als ob der ÖKV anstreben würde, seine Trainer selbst tierschutzqualifizieren zu können...

Sorry - aber ihr habt keine Ahnung wie und was da abläuft. :cool:

frau kleinwolf
15.02.2013, 18:38
Sorry - aber ihr habt keine Ahnung wie und was da abläuft. :cool:

Hab ich auch nicht behauptet, noch persönlich-vermutend-konjunktiver als hört sich find ich ein bisschen so an geht ja kaum. :cool:

Wenn öffentlich wird, wie und was da abläuft und worauf es hinaus läuft, werden wir ja sicher von dir hier informiert! :)

Gelöscht_34
15.02.2013, 18:46
Sorry - aber ihr habt keine Ahnung wie und was da abläuft. :cool:


ja eh, und dein schweigen ist zwar vielsagend aber leider inkonkret...
trotzdem ist die sache so, was anspruch auf auftrag betrifft, dass ich sogar eine ganze veterinärmedizinische universität auf private basis aufziehen kann, sobald ich die auflagen erfülle, habe ich damit anspruch auf akkreditierung meiner privatelitevetmeduni (zunächst für 4 jahre)...
und das geht in jedem bereich so, ohne außerinstitutionelle prüfungen der absolventen.
ob es dabei um kernphysik, robotik, humanmedizin, astrologie geht, ich habe mit meinem häusl nach erfüllung aller auflagen weltweit einen rechtsanspruch auf akkreditierung und bin damit im weltweiten boot der universitären ausbildungsstätten. und das soll beim hundetrainer nicht gehen? bei einem -entschuldigung - furzsiegel?

Cato
15.02.2013, 21:08
:o Okay, das hätte ich selbst auch finden können.
Der Text hört sich find ich ein bisschen so an, als ob der ÖKV anstreben würde, seine Trainer selbst tierschutzqualifizieren zu können...

Was derzeit dort steht, ist doch eindeutig: der ÖKV hat seine Ausbildung so abgestimmt, dass die Seminare eine Vorbereitung für dir Prüfung darstellen und wünscht sich, dass möglichst viele Verbandstrainer das machen.
Dass sich das natürlich auch irgendwann ändern kann, ist auch klar.

Gelöscht_34
15.02.2013, 21:16
Was derzeit dort steht, ist doch eindeutig: der ÖKV hat seine Ausbildung so abgestimmt, dass die Seminare eine Vorbereitung für dir Prüfung darstellen und wünscht sich, dass möglichst viele Verbandstrainer das machen.
Dass sich das natürlich auch irgendwann ändern kann, ist auch klar.


also ich les den text anders
nämlich so dass der ökv mit dem gesamtausbildungsprogramm den auflagen der verordnung bereits entspricht und daher die absolventen als tierschutzqualifiziert ansieht.
wie sie zu dieser anerkennung ihrer diesbezüglichen - dem ermessen des ökv nach- bereits vorhandenen qualifikation kommen sollen, steht nicht im text.
und dass jemand irgendwo prüfungen extra machen soll, dazu seh ich im text auch keinen aufruf...
aber der text ist außerordentlich diplomatisch :)

Cato
15.02.2013, 21:41
also ich les den text anders
nämlich so dass der ökv mit dem gesamtausbildungsprogramm den auflagen der verordnung bereits entspricht und daher die absolventen als tierschutzqualifiziert ansieht.
wie sie zu dieser anerkennung ihrer diesbezüglichen - dem ermessen des ökv nach- bereits vorhandenen qualifikation kommen sollen, steht nicht im text.
und dass jemand irgendwo prüfungen extra machen soll, dazu seh ich im text auch keinen aufruf...
aber der text ist außerordentlich diplomatisch :)


Doch, unter Trainerausbildung und allgemeine Hinweise ist ein PDF zum Download, da steht das explizit.

Gelöscht_34
15.02.2013, 22:27
Doch, unter Trainerausbildung und allgemeine Hinweise ist ein PDF zum Download, da steht das explizit.

du hast recht, danke für den hinweis
im übrigen -zwar nur überflogen aber - schöner lehrplan

Cato
15.02.2013, 22:31
Naja, der entspricht der VO und / oder umgekehrt.

Andreas MAYER
15.02.2013, 23:12
Ich bin zwar kein Jurist, aber ich denke, solange das TSCHG nicht geändert wird, kann und darf diese Hundeausbildungs-Verordnung das gar nicht anders formulieren. Schließlich geht es bei dem Gütesiegel ja um die Umsetzung einer gesetzlichen Verordnung, und da darf nicht eine VO ganz offensichtlich einer anderen VO widersprechen? Denke ich mir zumindest, vielleicht kennt sich da jemand anderer besser aus?
Ein Gütesiegel (welchen Wert das in Zukunft auch immer tatsächlich haben mag) kann sehr wohl höhere Standards verlangen, als sie im TSchG festgelegt sind. Ist ja nur ein Gütesiegel, an dessen Vorgaben sich auch nur jene halten müssen, welche es erwerben und behalten wollen. Jeder andere (und all jene, die sich nicht erwischen lassen) können so weitermachen, wie gehabt. Die Grenze setzt dann das TSchG. Und daß dies eine sehr theoretische Grenze ist, wissen wir ja wohl alle.

Allerdings ist mir persönlich jener Passus, in dem geschrieben steht, daß positive Ausbildungsmethoden Vorzug vor aversiven Methoden haben sollen, ein Dorn im Aug. Das ist mir als Absage an tierquälerische Ausbildungsmethoden viel zu schwammig und bei weitem nicht deutlich genug.

Zitat: Bei der Ausbildung des Hundes ist darauf zu achten, dass sie auf den Grundlagen der lerntheoretischen Erkenntnisse aufbaut und Methoden der positiven Motivation der Vorzug vor aversiven Methoden gegeben wird.

Fällt für mich unter: Jo, eh, bla bla bla... :o

Alyaska
15.02.2013, 23:33
Zitat: Bei der Ausbildung des Hundes ist darauf zu achten, dass sie auf den Grundlagen der lerntheoretischen Erkenntnisse aufbaut und Methoden der positiven Motivation der Vorzug vor aversiven Methoden gegeben wird.

hab´s jetzt nicht nachgelesen, aber wenn es so dort steht, finde ich es schon ein bisserl bitter, dass nicht einmal hier korrekte fachausdrücke verwendet werden. das sollte ja wohl "positive verstärkung" heißen. "positive motivation" ist zwar nett gemeint aber kein definierter begriff....

Andreas MAYER
15.02.2013, 23:38
Habs reinkopiert. Ist also wörtlich wiedergegeben. :)

http://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/messerli/koordinierungsstelle/Nähere_Bestimmungen_über_die_tierschutzkonforme_Au sbildung_von_Hunden.pdf

Alyaska
15.02.2013, 23:41
Habs reinkopiert. Ist also wörtlich wiedergegeben. :)

http://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/messerli/koordinierungsstelle/Nähere_Bestimmungen_über_die_tierschutzkonforme_Au sbildung_von_Hunden.pdf

na dann: :(

Gelöscht_34
16.02.2013, 00:59
hab´s jetzt nicht nachgelesen, aber wenn es so dort steht, finde ich es schon ein bisserl bitter, dass nicht einmal hier korrekte fachausdrücke verwendet werden. das sollte ja wohl "positive verstärkung" heißen. "positive motivation" ist zwar nett gemeint aber kein definierter begriff....


wart noch bissl kommt sicher bald
tatamm: die positive demotivation
ich kann mir sogar was drunter vorstellen :D

Gelöscht_34
16.02.2013, 12:28
Ein Gütesiegel (welchen Wert das in Zukunft auch immer tatsächlich haben mag) kann sehr wohl höhere Standards verlangen, als sie im TSchG festgelegt sind. Ist ja nur ein Gütesiegel, an dessen Vorgaben sich auch nur jene halten müssen, welche es erwerben und behalten wollen. Jeder andere (und all jene, die sich nicht erwischen lassen) können so weitermachen, wie gehabt. Die Grenze setzt dann das TSchG. Und daß dies eine sehr theoretische Grenze ist, wissen wir ja wohl alle.

Allerdings ist mir persönlich jener Passus, in dem geschrieben steht, daß positive Ausbildungsmethoden Vorzug vor aversiven Methoden haben sollen, ein Dorn im Aug. Das ist mir als Absage an tierquälerische Ausbildungsmethoden viel zu schwammig und bei weitem nicht deutlich genug.

Zitat: Bei der Ausbildung des Hundes ist darauf zu achten, dass sie auf den Grundlagen der lerntheoretischen Erkenntnisse aufbaut und Methoden der positiven Motivation der Vorzug vor aversiven Methoden gegeben wird.

Fällt für mich unter: Jo, eh, bla bla bla... :o

ich denke hier wird nicht differenziert zwischen tierschutzgerecht und tierschutzgesetzgerecht
die definition des gütesiegels ist schlicht falsch bzw von einer stelle als gleichwertig definiert, welcher die TSchG offenbar als tierschutzmaßnahme allgemein ausreichen,aber alleine darin wird klar dass es sich dann um kein ernstnehmbares gütesiegel in sachen tierschutz handeln kann...
darüber müsste man sich an etsprechenden stellen einig werden und dann kann man die diskussion weiter führen ob das als zertifikat für trainer tatsächlich so geeignet ist, zumal ja die gesetzeslage in sachen tierschutz ja eh steht und jeder diese gesetze einzuhalten hat. das tatsächliche problem bei nichteinhaltung liegt ja auch woanders, nämlich dass straftaten in diesem bereich vom staat (im grunde eigentlich) nicht verfolgt werden. um sich dieser pflicht nachhaltig entziehen zu können, reicht so ein derartiges gütesiegel offenbar aus, erschwert schlußendlich aber lediglich die tatsächlich und sehr notwendige reform bezüglich ahndung straftaten dieser art.
man möchte sich offenbar mit diesem gütesiegel, wirklichen tierschutz auf der juristischen ebene ersparen -wirtschaftskrise...?

dann sollte man zusätzlich noch die wortspiele beachten, derzeit sind nur "tierschutzqualifizierte hundetrainer" geschützt
tierschutz-qualifizierte hundetrainer nicht
ebenfalls nicht tierschutzqualifizierte trainer für hunde
wie ebenso nicht qualifizierte hundetrainer in sachen tierschutz
tierschutzkonforme hundtrainer sind ebenfalls nicht geschützt...
wie gleichfalls tierschutzzertifizierte hunderainer...
also da kann locker jeder in der wortbedeutung mithalten ohne die prüfungen absolviert zu haben. ein gütesiegel muss eine institution als markennamen beinhalten, ansonsten wird es garantiert mißbräuchlich verwendet und der laie ist noch planloser als zuvor.

@cato
du hast schon wieder recht, der lehrplan beinhaltet gute schlagworte, allerdings ein modul auf 2 tage zsammgepresst, bedeutete bei modul 2 dass jedem thema (ohne mittagspause) ein stündchen gewidmet wird. das sind dann echt nur magere berührungsmomente. für gwöhnlich hat ein rhetorikkurs schon allermindestens die gesamtdauer eines ganzen moduls und zeigt dann noch kaum wirkung... also das ist ein lehrplan nachm motto: ich erfahre was ich nicht weiß....
aber immerhin...

Cato
16.02.2013, 13:15
Jetzt hab' ich mich da so in die Rolle der Verteidigerin dieses Siegels manövriert - das will ich ja gar nicht, ich hätte mir eine viel weitreichendere Lösung gewünscht.......

Aber was diese Seminare betrifft, die muss man ja auch nicht besuchen. Wie man sich vorbereitet, ist glaube ich nicht vorgeschrieben.

Gelöscht_34
16.02.2013, 13:36
Jetzt hab' ich mich da so in die Rolle der Verteidigerin dieses Siegels manövriert - das will ich ja gar nicht, ich hätte mir eine viel weitreichendere Lösung gewünscht.......

Aber was diese Seminare betrifft, die muss man ja auch nicht besuchen. Wie man sich vorbereitet, ist glaube ich nicht vorgeschrieben.


is eh super wenn man sich gedanken macht und die grundidee ist verteidigungswürdig, nur wird die schlicht mißbraucht und halt doch nur geld draus gemacht.
ich glaube aber dass es wichtig ist dass man dahinter ist und auch bleibt und naja...die gesamte evolutionsgeschichte basiert auf fehler, fehler sind die basis für entwicklung.
ich sag das immer jedem der mich verzweifelt anguckt, ohne fehler gäbs die ganze welt in der form gar nicht -fehler sind gut und wichtig.
man sollt halt auf geistiger ebene sie aber nicht zu herzen nehmen, sondern als info sinds ne sache fürn kopf. zum denken, nicht zum bedauern...-energieverschwendung.

man wird die ganze diskussion komplett neu aufrollen müssen, weil das ganze richtung privatisierung eines berufes und aus lauter gewinnorientiertheit komplett entgleist ist.
die grundidee ist und bleibt aber super.
und das was jetzt ist, ist ein gutes beispiel dafür, wie man´s nicht macht. also auch sehr wertvoll...

ich hab dich aber nicht als verteidiger dieses siegels erlebt, sondern als strebsamen menschen nach einer notwendigen lösung.

MichlS
18.02.2013, 15:27
Sehr geehrter Herr Salomon,


sie finden sämtliche Informationen auf unserer homepage http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/ueber-uns/koordinierungsstelle/.
Die Prüfungskommission setzt sich aus einer Wissenschaftlerin aus dem Messerli Forschungsinstitut, einem Tierarzt mit Kenntnissen aus dem Tierschutzbereich und einer Trainerin aus unserem Wolfsforschungszentrum zusammen

Die Antwort hab ich heute bekommen

Cato
18.02.2013, 15:42
Meine Antwort wäre, danke, Webseiten lesen kann ich schon ;)

MichlS
18.02.2013, 15:59
Meine Antwort wäre, danke, Webseiten lesen kann ich schon ;)

ich habs mir verkniffen

Druzba
18.02.2013, 21:02
die prüfungskommission klingt auch gut...:confused:

Sticha Georg
18.02.2013, 21:04
Sehr geehrter Herr Salomon,


sie finden sämtliche Informationen auf unserer homepage http://www.vetmeduni.ac.at/de/messer...ierungsstelle/.
Die Prüfungskommission setzt sich aus einer Wissenschaftlerin aus dem Messerli Forschungsinstitut, einem Tierarzt mit Kenntnissen aus dem Tierschutzbereich und einer Trainerin aus unserem Wolfsforschungszentrum zusammen


Wie die Leute im Wolfsforschungszentrum zusammenkamen

Sie hat daraufhin eine PostDoc-Stelle an der Universität Wien angenommen, wo sie soziales Lernen bei Affen und Hunden untersuchte.

Mhhhhhhhhhh ....................... seltsam ................. finde keine TRAINER im Wolfsforschungzentrum laut HP :confused: :rolleyes:

Aber ...................... natürlich sind Wölfe so wie Hunde zu trainieren :rolleyes: Hab zwar noch nie einen Wolf in der Rettungshundearbeit oder bei Agi gesehen, aber was solls ............ :D

Gelöscht_34
18.02.2013, 21:17
.

Mhhhhhhhhhh ....................... seltsam ................. finde keine TRAINER im Wolfsforschungzentrum laut HP :confused: :rolleyes:

Aber ...................... natürlich sind Wölfe so wie Hunde zu trainieren :rolleyes: Hab zwar noch nie einen Wolf in der Rettungshundearbeit oder bei Agi gesehen, aber was solls ............ :D

dacht mir auch, die gehen da mitm wolfsforschungszentrum echt auf nr sicher, knapp nicht ein trainer aus area51

Sticha Georg
18.02.2013, 21:29
dacht mir auch, die gehen da mitm wolfsforschungszentrum echt auf nr sicher, knapp nicht ein trainer aus area51

Muahhhhhhhhhhhhhhh :D

MichlS
18.02.2013, 21:34
.

Mhhhhhhhhhh ....................... seltsam ................. finde keine TRAINER im Wolfsforschungzentrum laut HP :confused: :rolleyes:

Aber ...................... natürlich sind Wölfe so wie Hunde zu trainieren :rolleyes: Hab zwar noch nie einen Wolf in der Rettungshundearbeit oder bei Agi gesehen, aber was solls ............ :D

Hat es Ende der 80er in der Tiroler ÖRHB gegeben....da habens mit Italienischen Wölfen versucht zu arbeiten...naja der Erflog war nicht so besonders:o

kernöl
19.02.2013, 19:28
.

Aber ...................... natürlich sind Wölfe so wie Hunde zu trainieren :rolleyes: Hab zwar noch nie einen Wolf in der Rettungshundearbeit oder bei Agi gesehen, aber was solls ............ :D

Im Wolfzentrum in Ernstbrunn haben sie auch mehrere Hunderudel mit denen sie die selben Versuche machen, wie mit den Wölfen, so quasi als Kontrollgruppe.

Die Hunde werden im hintersten Winkel vom Gelände gehalten, denn die Stars sind halt die Wölfe.

Sticha Georg
19.02.2013, 19:42
Im Wolfzentrum in Ernstbrunn haben sie auch mehrere Hunderudel mit denen sie die selben Versuche machen, wie mit den Wölfen, so quasi als Kontrollgruppe.

Die Hunde werden im hintersten Winkel vom Gelände gehalten, denn die Stars sind halt die Wölfe.

Und da sind diese Herrschaften noch keine Unterschiede aufgefallen? ;) Ach ........ habs vergessen ..................... deshalb sind sie offensichtlich befähigt das sie Trainerprüfungen abnehmen. :rolleyes:

Hintersten Winkel? Na toll :(

Gelöscht_34
19.02.2013, 20:29
gibt es in österreich sonst noch wolfsforschngszentren der uni wien?
ich denke nicht.

was und wie die trainieren konnte man doch in der dokureihe sehen, wie hieß die nochmal genau....

ahja

http://www.youtube.com/watch?v=YSuPbjoUqlY

Sticha Georg
19.02.2013, 20:55
gibt es in österreich sonst noch wolfsforschngszentren der uni wien?
ich denke nicht.

was und wie die trainieren konnte man doch in der dokureihe sehen, wie hieß die nochmal genau....

ahja

http://www.youtube.com/watch?v=YSuPbjoUqlY

:D:D Ach Dominanz gibt es ja nicht ................. :D:D Allerdings 2 Sekunden vor diesen Worten staucht der Eine den anderen Wolf vom "Futtertrog-Mensch" weg. ;)

Aber was solls ......................... :D

blue-emotion
19.02.2013, 23:44
Dominanzverhalten gibt es natürlich nicht zwischen Mensch und Hund (oder auch Wolf...), Dominanzverhalten gibt es NUR ZWISCHEN TIEREN EINER ART !!!!! Übersetzt heißt das, dass es Dominanzverhalten zwischen Hunden sehr wohl gibt. Nur kann das auch zeitabhängig wechseln.

Und wenn ein Hund/Wolf einem anderen Hund/Wolf Futter streitig macht, dann hat das mit Dominanzverhalten soviel zu tun, wie die Sonne vom Mond entfernt ist, nämlich gar nichts. Da gehts um eine Ressource und deren Verteidigung!

Gelöscht_34
19.02.2013, 23:49
wenns nur das wär, ich versteh die ungarische trainerin die ihren hund (mali) mit verschiedenen kommandos schon bei sitz und platz zutextet.
für sitz hat sie 4 kommandos und für platz 2 :confused:

ca ab 13:00

http://www.youtube.com/watch?v=YSuPbjoUqlY

und dann später als die malihündin die wolfswelpen maßregelt... und sonst auch auf laufendem bande

desweiteren ist die verwunderung groß darüber dass sich zwei verschiedene rudel nicht verstehen, man hätt die amerikaner ab paar monaten bereits dazusetzen müssen oder gar nicht. aber den fehler konnte man ja finanziell wieder ausbügeln, daher was solls...


dann hat der dok antolini was ganz ganz wesentliches gesagt obwohl er nur kurz anwesend war, der puls der wölfe bei verhalten wo man bei hunden von stress sprechen würde, liegt im normbereich, das heißt sie sind aufmerksam und vorsichtig aber nicht ängstlich!

außerdem halte ich es für einen nachteil dass der menschliche bezug zu den wölfen in 3 sprachen abläuft, so muss von vornherein ausgeschlossen werden dass man ihr sprachliches verständnis wird auch erforschen können.
schade, das ist eine verschenkte chance trotz so viel aufwand...

und sonst muss man halt schon noch sagen dass bei fläschchengabe während der fahrt probleme vorprogrammiert sind, wenn die menschenkinderfläschchen nicht angepasst sind an die natürlche trinkposition der wölfe, erstens schlucken sie zu viel luft, während der fahrt besonders, und zweitens liegen sie beim trinken widernatürlich. sie hätten definitiv liegend gefütter werden müssen.

Sticha Georg
20.02.2013, 06:55
Dominanzverhalten gibt es natürlich nicht zwischen Mensch und Hund (oder auch Wolf...), Dominanzverhalten gibt es NUR ZWISCHEN TIEREN EINER ART !!!!! Übersetzt heißt das, dass es Dominanzverhalten zwischen Hunden sehr wohl gibt. Nur kann das auch zeitabhängig wechseln.

Und wenn ein Hund/Wolf einem anderen Hund/Wolf Futter streitig macht, dann hat das mit Dominanzverhalten soviel zu tun, wie die Sonne vom Mond entfernt ist, nämlich gar nichts. Da gehts um eine Ressource und deren Verteidigung!

Träum weiter ;) :D Ohne Dominanzverhalten (erhöhtes Selbstbewusstsein usw.) gibt es keine zb. Ressourceverteidigung ;) Ihr Verweigerer der Wesenseigenschaft Dominanz seid wirklich witzig.

Und sollte dir noch kein Dominanzverhalten von Hund gegen Mensch bekannt sein, dann solltest mal den Bereich deiner "Umgebung" verlassen. Die Realität des Lebens würde dir dann schon noch einige Dinge beibringen :D

Aber ..................... was solls :D .

Sticha Georg
20.02.2013, 06:57
wenns nur das wär, ich versteh die ungarische trainerin die ihren hund (mali) mit verschiedenen kommandos schon bei sitz und platz zutextet.
für sitz hat sie 4 kommandos und für platz 2 :confused:

ca ab 13:00

http://www.youtube.com/watch?v=YSuPbjoUqlY

und dann später als die malihündin die wolfswelpen maßregelt... und sonst auch auf laufendem bande

desweiteren ist die verwunderung groß darüber dass sich zwei verschiedene rudel nicht verstehen, man hätt die amerikaner ab paar monaten bereits dazusetzen müssen oder gar nicht. aber den fehler konnte man ja finanziell wieder ausbügeln, daher was solls...


dann hat der dok antolini was ganz ganz wesentliches gesagt obwohl er nur kurz anwesend war, der puls der wölfe bei verhalten wo man bei hunden von stress sprechen würde, liegt im normbereich, das heißt sie sind aufmerksam und vorsichtig aber nicht ängstlich!

außerdem halte ich es für einen nachteil dass der menschliche bezug zu den wölfen in 3 sprachen abläuft, so muss von vornherein ausgeschlossen werden dass man ihr sprachliches verständnis wird auch erforschen können.
schade, das ist eine verschenkte chance trotz so viel aufwand...

und sonst muss man halt schon noch sagen dass bei fläschchengabe während der fahrt probleme vorprogrammiert sind, wenn die menschenkinderfläschchen nicht angepasst sind an die natürlche trinkposition der wölfe, erstens schlucken sie zu viel luft, während der fahrt besonders, und zweitens liegen sie beim trinken widernatürlich. sie hätten definitiv liegend gefütter werden müssen.

Ja ........... die "Trainerinnen" sind naja. Ob die schon mal von aktiven oder reaktiven Lernen gehört haben? Naja - nicht mein Problem :D

der LEO
20.02.2013, 08:58
Ja ........... die "Trainerinnen" sind naja. Ob die schon mal von aktiven oder reaktiven Lernen gehört haben? Naja - nicht mein Problem :D

ich sag nur äpfel und birnen...

... aber wen, dann müsstest du impliziertes lernen auch hinzufügen.

Sticha Georg
20.02.2013, 09:43
ich sag nur äpfel und birnen...

... aber wen, dann müsstest du impliziertes lernen auch hinzufügen.

Und was ist Implizites Lernen? Ist ein Bestandteil des aktiven Lernens ;) :cool:

Aber warum habe ich erwartet das du dies weißt? Ich unverbesserlicher Optimist :D:D

Gelöscht_34
20.02.2013, 12:30
implizites lernen ist implizierter anteil des aktiven lernens :D

aber da wir schon beim thema sind

hier bei 31:00

http://www.youtube.com/watch?v=ls3ZmwtaosY

ich gehe davon aus dass der wolf schon vor langer zeit gelernt hat dass die person rechtshänderin ist
sie müsst mit der rechten hand aufn linken kübel zeigen, dann hätts geklappt
ich bin mir sicher dass man gar den ganzen raum mit 8 kübeln in jeder ecke und mitte der wände ausstatten und die wölfe (mit einem arm) zum richtigen schicken kann
mein wolfhundmixchen erfasst richtungsangaben die mitm arm gezeigt werden teils mit einer genauigkeit von 30°, (und das ohne bewusstes training außer dass sie 4 plätzchen zu hause hat und ich sie zb beim staubsaugen herumweise wie sie dem gerät am besten ausweichen kann) allerdings auch nur vom rechten arm gewiesen, aufn linken achtet sie nicht. also 180° sind sicherlich gar kein problem für die wölfe.
aber die interpretationen sind auch schon komisch im film, zumal hund und wolf unterschiedlich behandelt werden zb beim weckertest und der hund eigentlich auch nicht schmusen will sondern eine begleitung zum wecker, welchen der wolfswelpe aktiv sofort direkt bekommt, der hund aber nicht. er wird zsammgeschmust und zugetextet, versuchts auch noch mitm kamermann und danach wird er endgültig abgelenkt...
einen solchen versuch müsste die gleiche person machen, nicht zwei verschiedene in ähnlicher weise sondern exakt die gleiche person in exaktgleicher weise.

ca 27:00 (beginnt mit dem würfel)
http://www.youtube.com/watch?v=iXBMx2rBj1s

so jedenfalls sind forschungsergebnisse nicht aussagekräftig, da sie falsch ausgeführt und falsch interpretiert werden...

naja und das display....hm..., die symbole sind immer auf der exakt gleichen höhe, wodurch fifty fifty chance immer gegeben sein wird, da sie nicht zueinander relativiert werden sondern zum rand des displays.
und wirklich interessant wär an dem ganzen ein "ich weiß es nicht, hilf mir" knopf. das wär wirklich spannend, kann der wolf die aufgabe selbst lösen, bekommt er ein stück fleisch, kann er es nur mit hilfe des menschen lösen, bekommt er ein stück brot und will er es alleine versuchen und erkennt nicht dass er es nicht weiß, gibts nix.

naja das team musste bei der ersten forschungsarbeit nicht so komplexe themenbereiche bearbeiten, sie wurden offensichtlich von ungarn als forschungsteam übernommen, bei dem es darum ging, in wie fern wölfe wie hunde gehalten werden können.
hierzu wurden zunächgst 4 und dann 9 weitere wölfe im alter von 5 tagen von ihrer mutter getrennt, einzeln in unterschiedlichen familien mit der hand aufgezogen, und dann mit städtischen gegebenheiten konfrontiert (halsband, leine, beißkorb, öffis etc) im alter von 4 monaten musste man das projekt offenbar abbrechen mit der weltaufrüttelnd unerwarteten erkenntnis dass man wölfe nicht wie hunde halten kann.
die aufgabe der wolswelpenpfleger wäre gewesen die wölfchen wie hunde zu erziehen.

hierzu habe ich folgendes video gefunden

http://videakid.hu/videok/termeszet/farkaskolyok-a-kamera-elott-aranyos-canis-lupus-Qjj7RJVJlrPsLLTL

ob der da gerade behandelt wird wie ein hundewelpe in ählicher situ, wage ich mal zu bezweifeln...

Gelöscht_34
20.02.2013, 13:47
jedenfalls erklärt das erste forschungsthema des teams gelungen, warum die komplett ahnungslos da stehen wenn es um die zusammenführung zweier rudel geht, die haben offensichtlich nicht die allergeringste ahnung wie ein rudelführer arbeitet.
der macht definitiv keine grobarbeit, schon gar nicht plötzlich und 4-fach, seine gesten werden aus weiter ferne von einem eingespielten rudel verstanden und die anderen reagieren schon auf eingeübte blickzuwürfe etc.das schafft kein rudelführer mit 4 neulingen die zudem nicht von wölfen sondern von menschen aufgezogen wurden.
die forscher lachen und kichern dass der rudelführer sich überfordert zeigt


ab 9:00
http://www.youtube.com/watch?v=ls3ZmwtaosY

spannungsreicher wäre die aktion nur gewesen wenn sie den zaun gesprengt hätten... :D sehr viel mehr hätte man nicht mehr falsch machen können.

die forscherin wundert sich auch über die geringe dauer der interaktionen, dass das gehege eher abgelaufen wurde als die interesse an den wolfskollegas gezeogt -was halt auf wölfisch einfach nur bedeutet: übernahme des reviers...

es wurdern seitens aller wölfe alle notwendigen signale gesetzt um zu verdeutlichen dass grad fehler passieren...

richtig...wär gewesen ausm amerikanerpack mal das unterwürfigste mitglied ins altwolfrudel zu integrieren, nach frühstesnes 2 wochen wenn der rudelführer den einen ins rudel eingearbeitet hat, hätte man den zweitunterwürfigsten dazunehmen können and so on. dann hätte es vielleicht klappen können, auch nicht sicher aber vielleicht.
man kann aber auf gar keinen fall vier halbwüchsige dem rudelführer reinsetzen :D , weil der entweder nen nervenzusammenrbuch bekommt oder phlegmatisch wird und nicht für ordnung sorgt, die ordnung bei ausfall im gesamten rudel kippt. und das hat er den forschern eigentlich auch so gleich versprochen als sie das tor aufgemacht haben.
aber irgendwie haben die das nur lustig gefunden, was natürlich einerseits schade ist und andererseits inkompetent.

jedenfalls fehlen da schon doch recht viele basics im umgang mit wolf wie hund und dass man aus dem team nen trainer für die prüfungskommission holt ist meines erachtens aus vielen gründen weder sinnvoll noch zweckdienlich.

Gelöscht_34
20.02.2013, 15:14
Dominanzverhalten gibt es natürlich nicht zwischen Mensch und Hund (oder auch Wolf...), Dominanzverhalten gibt es NUR ZWISCHEN TIEREN EINER ART !!!!! Übersetzt heißt das, dass es Dominanzverhalten zwischen Hunden sehr wohl gibt. Nur kann das auch zeitabhängig wechseln.

Und wenn ein Hund/Wolf einem anderen Hund/Wolf Futter streitig macht, dann hat das mit Dominanzverhalten soviel zu tun, wie die Sonne vom Mond entfernt ist, nämlich gar nichts. Da gehts um eine Ressource und deren Verteidigung!


es gibt allerdings hunde die von katzen dominiert werden, ebenso von vögeln und zwar besonders katzen können die rudelführung übernehmen wie wölfe, nämlich indem sie schon einfluss auf die bewegungsablaufgeschwindigkeit der hunde nehmen. dominanz aber natürlich ist ein grobes wort, ich mag es auch nicht und ziehe "orientierungspunkt" vor, weil dominanz sich auf aggression beschränkt, und orientierungspunkt auf die ganzheitliche vielfalt einfühlsamer ganzheitlicher führung eines lebewesens. dominanz also ist im bereich der aggression, orientierungspunkt ist der bereich für den gesamtkontext im umgang zwischen mensch-hund. nicht jedes problem welches im bereich der dominanz wahrgenommen wird, stammt drekt aus dem dominanzbereich, die meisten stammen aus dem übrigen gesamtkontext, mangelnder einfühlsamer umgang und entspechende führung. es spitzt sich dann im dominanzverhalten zu, rührt aber von ganz woanders her.

aber der vergleich mit sonne und mond ist gut, unser planetensystem steht in keinem aus menschlicher sicht engen aber wohl ewig einander ausgleichenden zusammenhang miteinander. universell betrachtet ist die distanz zwischen mond und sonne winzigst, aber aus menschlicher perspektive ist diese riesig. einen kontext gibt es, und darum ca geht es auch im umagng mit hund bezüglich sozialverhalten.

Sticha Georg
20.02.2013, 15:34
Danke Wolf .................... das du noch die Geduld hast diese "schlauen User" aufzuklären. Allerdings werden sie glaublich nicht lernen, dass Dominanz nicht mit Aggression gleichbedeutend ist. ;):cool:

Da wir uns ja vom Thema entfernen, sollten wir wieder auf das ursprüngliche Thema zurückspringen, und die Prüfer u.a Weinzinger (welche ja der Meinung ist das ballspielen mit dem Hund schädlich ist - Beitrag im ORF) fachlich sachlich beleuchten. ;)

NS: hast PM von mir.

blue-emotion
20.02.2013, 15:44
es gibt allerdings hunde die von katzen dominiert werden, ebenso von vögeln und zwar besonders katzen können die rudelführung übernehmen wie wölfe, nämlich indem sie schon einfluss auf die bewegungsablaufgeschwindigkeit der hunde nehmen. dominanz aber natürlich ist ein grobes wort, ich mag es auch nicht und ziehe "orientierungspunkt" vor, weil dominanz sich auf aggression beschränkt, und orientierungspunkt auf die ganzheitliche vielfalt einfühlsamer ganzheitlicher führung eines lebewesens. dominanz also ist im bereich der aggression, orientierungspunkt ist der bereich für den gesamtkontext im umgang zwischen mensch-hund. nicht jedes problem welches im bereich der dominanz wahrgenommen wird, stammt drekt aus dem dominanzbereich, die meisten stammen aus dem übrigen gesamtkontext, mangelnder einfühlsamer umgang und entspechende führung. es spitzt sich dann im dominanzverhalten zu, rührt aber von ganz woanders her.

aber der vergleich mit sonne und mond ist gut, unser planetensystem steht in keinem aus menschlicher sicht engen aber wohl ewig einander ausgleichenden zusammenhang miteinander. universell betrachtet ist die distanz zwischen mond und sonne winzigst, aber aus menschlicher perspektive ist diese riesig. einen kontext gibt es, und darum ca geht es auch im umagng mit hund bezüglich sozialverhalten.


Nur zu dem, was ich fett markiert habe..... Dominanz hat absolut nichts mit Aggression zu tun!

blue-emotion
20.02.2013, 15:45
Danke Wolf .................... das du noch die Geduld hast diese "schlauen User" aufzuklären. Allerdings werden sie glaublich nicht lernen, dass Dominanz nicht mit Aggression gleichbedeutend ist. ;):cool:

Da wir uns ja vom Thema entfernen, sollten wir wieder auf das ursprüngliche Thema zurückspringen, und die Prüfer u.a Weinzinger (welche ja der Meinung ist das ballspielen mit dem Hund schädlich ist - Beitrag im ORF) fachlich sachlich beleuchten. ;)

NS: hast PM von mir.


Siehe mein voriges Posting.... Ich habe niemals behauptet, dass Dominanz mit Aggression gleichzusetzen ist. Dies hat Wolf79 behauptet!

Gelöscht_34
20.02.2013, 17:18
Siehe mein voriges Posting.... Ich habe niemals behauptet, dass Dominanz mit Aggression gleichzusetzen ist. Dies hat Wolf79 behauptet!


umgangssprachlich tut es das halt, wenn ich die hundewiese verlasse und du kommst grad und ich sage dir: da ist ein dominanter rüde, wirst du da nicht reingehen...
weil der begriff umgangsprachlich wie mittlerweile auch in der psychologie bzw wahrscheinlich gar dadurch in der bedeutung "fehlbesetzt" ist, wie ebenfalls der rudelführer mittlerweile (welcher direkt psychodynamisch bedingt den HH zum alphawurf irreführt), soher ersetze ich sozusagen beide begriffe mit "orientierungspunkt" und ich denke darin können wir uns alle friedlich einig sein dass dieses wörtchen grundsätzlich in jeder situation ok ist bzw grundvoraussetzung einer beziehung von HH und hund ist.

Gelöscht_34
20.02.2013, 17:49
Da wir uns ja vom Thema entfernen, sollten wir wieder auf das ursprüngliche Thema zurückspringen, und die Prüfer u.a Weinzinger (welche ja der Meinung ist das ballspielen mit dem Hund schädlich ist - Beitrag im ORF*) fachlich sachlich beleuchten. ;)

NS: hast PM von mir.

*wie find ich den?

Gelöscht_34
20.02.2013, 18:17
die erste seite ihrer homepage ist ihr verstorbener retriever :(


http://www.denktier.at/

und da hat sie nicht unrecht dass man die gelenke eines zb retrievers mit ballspiel nachhaltig ruinieren kann.
kommt drauf an was man unter ballspielen versteht, man kann auch mit einem schwerstkranken HD und ED hund mit ball spielen ohne dass ihn das schädigt, im gegenteil er gar dabei in einer sanften art muskel aufbaut und dabei geistig beschäftigt ist, indem man ihn absetzt und den ball versteckt, ihn langsam auf suche entsendet, und dann im trab, also pauschal ballspiel ist schädlich-schwierig. dem kranken hund kannst den ball auch im wasser werfen, wo er noch im wasser ist (ohne absprung ins wasser), dann ist das auch keinesfalls schädlich sondern gar gesundheitsfördend.
also weiß nicht, ich vermute mal, in etwa um das geht es, oder?
ganz kenn ich mich jedenfalls noch nicht aus, ballspiel gut/nicht gut ist relativ zu dem, was/wie man damit tut, und schädlich kann schon der boden auf dem ball gespielt wird ebenfalls sein. glatteis :rolleyes: oder tennisball für zähne :rolleyes:
ich verwende ball einerseits als kommunikationshilfe, wie ebenfalls für gehorsamstraining wo ich damit triebe wecken und spielerisch (selbst)kontrolle erlernt bzw geübt werden soll. also heut zb flog der ball oft in den gemüsegarten, dass wir spielerisch auffrischen für den frühling, ist tabubereich...

MichlS
20.02.2013, 18:26
Ich kannte mal wem, der hat seine Hunde mit Tennisball und Schläger bespasst bis sienicht mehr konnten....das das nicht Gesund ist, ist ja wohl klar

Sticha Georg
20.02.2013, 18:52
*wie find ich den?

zb. http://www.wuff-online.com/forum/showthread.php?t=113445&highlight=ballspielen+stress - aber ich schau wegen dem Video

blue-emotion
20.02.2013, 19:51
umgangssprachlich tut es das halt, wenn ich die hundewiese verlasse und du kommst grad und ich sage dir: da ist ein dominanter rüde, wirst du da nicht reingehen...
weil der begriff umgangsprachlich wie mittlerweile auch in der psychologie bzw wahrscheinlich gar dadurch in der bedeutung "fehlbesetzt" ist, wie ebenfalls der rudelführer mittlerweile (welcher direkt psychodynamisch bedingt den HH zum alphawurf irreführt), soher ersetze ich sozusagen beide begriffe mit "orientierungspunkt" und ich denke darin können wir uns alle friedlich einig sein dass dieses wörtchen grundsätzlich in jeder situation ok ist bzw grundvoraussetzung einer beziehung von HH und hund ist.


Auch wenn ich Hundewiesen meide wie der Teufel das Weihwasser, so sehe ich einen dominanten Rüden als einen selbstbewussten, souveränen Hund, also genau so, wie der Begriff Dominanz verwendet werden sollte, weil es das nämlich auch aussagt.

Warum sollte man dann solche falsch besetzten Begrifflichkeiten nicht mal in den richtigen Zusammenhang setzen? Ach..... da gehören vielleicht gute Gespräche mit anderen HH dazu.... na das ist ja dann mühsam, also nutzen wir das Wort ab, bis es so abgelutscht ist, dass es nur noch negativ besetzt ist.... :rolleyes:


die erste seite ihrer homepage ist ihr verstorbener retriever :(


http://www.denktier.at/

und da hat sie nicht unrecht dass man die gelenke eines zb retrievers mit ballspiel nachhaltig ruinieren kann.
kommt drauf an was man unter ballspielen versteht, man kann auch mit einem schwerstkranken HD und ED hund mit ball spielen ohne dass ihn das schädigt, im gegenteil er gar dabei in einer sanften art muskel aufbaut und dabei geistig beschäftigt ist, indem man ihn absetzt und den ball versteckt, ihn langsam auf suche entsendet, und dann im trab, also pauschal ballspiel ist schädlich-schwierig. dem kranken hund kannst den ball auch im wasser werfen, wo er noch im wasser ist (ohne absprung ins wasser), dann ist das auch keinesfalls schädlich sondern gar gesundheitsfördend.
also weiß nicht, ich vermute mal, in etwa um das geht es, oder?
ganz kenn ich mich jedenfalls noch nicht aus, ballspiel gut/nicht gut ist relativ zu dem, was/wie man damit tut, und schädlich kann schon der boden auf dem ball gespielt wird ebenfalls sein. glatteis :rolleyes: oder tennisball für zähne :rolleyes:
ich verwende ball einerseits als kommunikationshilfe, wie ebenfalls für gehorsamstraining wo ich damit triebe wecken und spielerisch (selbst)kontrolle erlernt bzw geübt werden soll. also heut zb flog der ball oft in den gemüsegarten, dass wir spielerisch auffrischen für den frühling, ist tabubereich...


Mit dem schädlichen Ballspiel ist das stupide Ballwerfen und Ballholen vom Hund gemeint, nicht mehr und nicht weniger. Dass dies einen Hund nur hochpusht und komplett kirre im Schädel macht, sollte man doch wissen.

Klar wissen wir, dass man mit einem Ball auch vernünftig spielen kann, nur wissen das auch alle "Otto-Normalo-HH" da draußen? Mit Sicherheit nicht!



Ich kannte mal wem, der hat seine Hunde mit Tennisball und Schläger bespasst bis sienicht mehr konnten....das das nicht Gesund ist, ist ja wohl klar

Da gibts viele solcher Kandidaten Michl. Leider wusste auch ich es früher nicht besser, was stupides Ballwerfen anrichten kann. Brauchst ja nur schauen..... die Ballwurfschleudern sind ja Bestseller oft :rolleyes:

Conny30
20.02.2013, 23:37
Nur zu dem, was ich fett markiert habe..... Dominanz hat absolut nichts mit Aggression zu tun!

Ein kleiner Einwand:
Dominanz wird in etwa so definiert:
Zitat aus Wikipedia: Individuum A schränkt die Rechte und Freiheiten von Individuum B ein und gesteht sich selber diese Rechte und Freiheiten zu, was von B akzeptiert wird. Zitat Ende.
Heißt also Individuum A verhält sich gegenüber Individuum B dominant. Allerdings ist damit noch nichts darüber ausgesagt, wie A es anstellt in den Genuß dieser "Vorrechte" zu kommen. Und richtig - A muß dazu nicht zwangsläufig Gewalt anwenden oder mit Gewalt drohen. A könnte z.B. auch ein manipulierendes Verhalten einsetzen etc.
Aber egal wie auch immer es A anstellt sich mehr Rechte und Freiheiten "herauszunehmen" als B zugestanden werden, man würde umgangssprachlich wohl sagen, daß A B unterdrückt. Und Unterdrückung ist mMn eine Form der Aggression, auch dann wenn dabei keinerlei Gewalt im Spiel ist.
Und das ist für mich der Unterschied zur Souveränität. Wer souverän ist, "punktet" durch (soziale) Kompetenz, kann sich "Großzügigkeit" und Gelassenheit leisten und hat es nicht nötig ständig seine "Überlegenheit" zu demonstrieren, indem er dominiert.

Liebe Grüße, Conny

Gelöscht_34
21.02.2013, 00:16
Warum sollte man dann solche falsch besetzten Begrifflichkeiten nicht mal in den richtigen Zusammenhang setzen? Ach..... da gehören vielleicht gute Gespräche mit anderen HH dazu.... na das ist ja dann mühsam, also nutzen wir das Wort ab, bis es so abgelutscht ist, dass es nur noch negativ besetzt ist.... :rolleyes:

der begriff "dominanz" wurde von der psychologie neu besetzt, es hat keinen sinn dominanz im sinne von blablubb mit anderen HH zu diskutieren.

im übrigen herrscht selbiges problem beim begriff "stress" vor, stress ist zunächst einmal nicht mehr wie nur anspannung. je nach paradigma wird der begriff desweiteren unterschiedlich definiert, bishin zu pathologisiert, woraus sich die ganzen diskussionen ergeben haben, zudem auch deswegen weil "ball werfen" ebenfalls nicht näher definiert wurde.
ohne klare definitionen kann man grundsätzlich niemals sinnvoll diskutieren, ist zu perspektivisch und unexakt, phantasiebasiert -schlußendlich beliebig und daher wurscht bzw energieverschwendung.

Radetzky
21.02.2013, 00:46
ich gehe davon aus dass der wolf schon vor langer zeit gelernt hat dass die person rechtshänderin ist
sie müsst mit der rechten hand aufn linken kübel zeigen, dann hätts geklappt
ich bin mir sicher dass man gar den ganzen raum mit 8 kübeln in jeder ecke und mitte der wände ausstatten und die wölfe (mit einem arm) zum richtigen schicken kann


Meinst du wirklich, der Wolf hat die Hand ignoriert, weil es nicht die richtige Hand war? Wenn Wölfe wirklich so schlau sind, zu erkennen, ob ein Mensch Rechts-oder Linkshänder ist, dann dürfte es doch aber auch kein Problem für ihn sein, zu lernen, daß es in dem Versuch nicht drauf ankommt, welche Hand benutzt wird....


(...) so jedenfalls sind forschungsergebnisse nicht aussagekräftig, da sie falsch ausgeführt und falsch interpretiert werden (...)


(...) naja das team musste bei der ersten forschungsarbeit nicht so komplexe themenbereiche bearbeiten (....)



(...)die aufgabe der wolfswelpenpfleger wäre gewesen(....)





(...)sehr viel mehr hätte man nicht mehr falsch machen können (...)



(....)richtig...wär gewesen (...)dann hätte es vielleicht klappen können, auch nicht sicher aber vielleicht (...)


(....)jedenfalls fehlen da schon doch recht viele basics im umgang mit wolf wie hund (....)

Vielleicht solltest du den Leuten dort ein bißchen Nachhilfe geben, wo sie doch wirklich alles, was nur möglich ist, falsch machen, ist ja auch kein Wunder, sind ja völlig unqualifiziert :rolleyes:







Und ja, ich seh das Ganze ebenfalls sehr kritisch, aber deine Besserwisserei auf allen Gebieten nervt mich.

Radetzky
21.02.2013, 01:06
der begriff "dominanz" wurde von der psychologie neu besetzt, es hat keinen sinn dominanz im sinne von blablubb mit anderen HH zu diskutieren.

ohne klare definitionen kann man grundsätzlich niemals sinnvoll diskutieren, ist zu perspektivisch und unexakt, phantasiebasiert -schlußendlich beliebig und daher wurscht bzw energieverschwendung.

"blablubb" ist also das, was andere HH zum Thema sagen könnten? Und ich stimme dir zu, ohne klare Definitionen über Begriffe kann man schwer diskutieren, wieso hältst du dich dann nicht selber dran? Wie definiert man denn jetzt in der Psychologie (neu-und fehlbesetzt, wie du schreibst) den Begriff Dominanz, oder auch Rudelführer?

Gelöscht_34
21.02.2013, 08:58
Da wir uns ja vom Thema entfernen, sollten wir wieder auf das ursprüngliche Thema zurückspringen, und die Prüfer u.a Weinzinger (welche ja der Meinung ist das ballspielen mit dem Hund schädlich ist - Beitrag im ORF) fachlich sachlich beleuchten. ;)




woraus leitest du ab dass sie eine funktion in der prüfungskommi übernehmen soll?

MichlS hat doch offenbar ein mail ausm messerli institut zitiert

" Sehr geehrter Herr Salomon,


sie finden sämtliche Informationen auf unserer homepage http://www.vetmeduni.ac.at/de/messer...ierungsstelle/ (http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/ueber-uns/koordinierungsstelle/).
Die Prüfungskommission setzt sich aus einer Wissenschaftlerin aus dem Messerli Forschungsinstitut, einem Tierarzt mit Kenntnissen aus dem Tierschutzbereich und einer Trainerin aus unserem Wolfsforschungszentrum zusammen"

das mail ist vom 18.2.2013. tierärztin ist sie nicht, im wolfsforschungszentrum ist sie ebenfalls nicht tätig und sie ist auch nicht da dabei:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/ueber-uns/organisationsstruktur/personen/

Gelöscht_34
21.02.2013, 10:11
falls ich es korrekt erfasst habe, besteht die prüfungskommission aus 3 personen, von denen nur einer trainer ist und auch dieser nicht explizit für hunde sondern wölfe.

da seh ich bissl schwarz was den radius des urteilsvermögens dieser prüfungskommission betrifft.
ich denke, sie sollten sich externe unterstützung fürs projekt holen, die prüfungskommission sollte aus mindestens 6 personen bestehen:
wie schon erwähnt

tierschutzversierter tierarzt
wissenschafter
-falls wirklich vorhanden, messerli interner trainer

darüber hinaus:

ein entsandter ausm bereich der vereinstrainer
und noch ein interessensvertrer der vereinsfreien trainer
und unbedingt natürlich auch ein diensthundetrainer

sollten die prüfungskommission abrunden.

Cato
21.02.2013, 10:17
Sobald es mehrere geprüfte Trainer gibt, werden wahrscheinlich aus diesen Reihen die Trainer in der Kommission rekrutiert werden.
Jetzt gibt es aber logischerweise noch keine, also behilft man sich mit einer möglichst für alle Seiten neutralen Lösung, zumindest sieht das für mich so aus. Wäre es ein Vereinstrainer, würden sich die "freien" Trainer beschweren, und umgekehrt detto. Und die Leute aus dem Diensthundebereich haben andere Ausbildungsziele, wobei man sich dann natürlich streiten kann, ob diese anderen Ziele auch andere Ausbildungsmethoden verlangen, also auch nicht optimal.

blue-emotion
21.02.2013, 11:15
Ein kleiner Einwand:
Dominanz wird in etwa so definiert:
Zitat aus Wikipedia: Individuum A schränkt die Rechte und Freiheiten von Individuum B ein und gesteht sich selber diese Rechte und Freiheiten zu, was von B akzeptiert wird. Zitat Ende.
Heißt also Individuum A verhält sich gegenüber Individuum B dominant. Allerdings ist damit noch nichts darüber ausgesagt, wie A es anstellt in den Genuß dieser "Vorrechte" zu kommen. Und richtig - A muß dazu nicht zwangsläufig Gewalt anwenden oder mit Gewalt drohen. A könnte z.B. auch ein manipulierendes Verhalten einsetzen etc.
Aber egal wie auch immer es A anstellt sich mehr Rechte und Freiheiten "herauszunehmen" als B zugestanden werden, man würde umgangssprachlich wohl sagen, daß A B unterdrückt. Und Unterdrückung ist mMn eine Form der Aggression, auch dann wenn dabei keinerlei Gewalt im Spiel ist.
Und das ist für mich der Unterschied zur Souveränität. Wer souverän ist, "punktet" durch (soziale) Kompetenz, kann sich "Großzügigkeit" und Gelassenheit leisten und hat es nicht nötig ständig seine "Überlegenheit" zu demonstrieren, indem er dominiert.

Liebe Grüße, Conny


Tante Wiki ist halt auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss. Wenn man weiß, wer dort so Artikel verfasst, dann kann ich dem schwer Glauben schenken.

Ich kann Dir nur sagen, ich kenne eine souveräne und absolut selbstbewusste Neufihündin, die ihr "bedingtes" Rudel, auch oft mit Pflegehunden gemischt und daher wechselnde Zusammensetzung, aber sowas von im Griff hat. Da reicht ein Blick, mal ein Ohr anheben, damit sich alle wieder ordentlich benehmen. Sooooo kann kein Mensch ein bunt zusammengewürfeltes Rudel führen, wie diese Hündin. Da gibt es keine Diskussion unter den Hunden und niemals Zoff, wenn einer mal meint, über die Stränge zu schlagen, dann reicht ein kurzer Räusperer der Neufidame und schon ist Ruhe im Gebälk.

Der Begriff Dominanz ist aber auch aus der SM-Szene verwässert worden und von vielen Hundlern missbraucht worden und daher wurde die ursprüngliche Aussage dieses Wortes einfach zerstört und unklar gemacht.




Meinst du wirklich, der Wolf hat die Hand ignoriert, weil es nicht die richtige Hand war? Wenn Wölfe wirklich so schlau sind, zu erkennen, ob ein Mensch Rechts-oder Linkshänder ist, dann dürfte es doch aber auch kein Problem für ihn sein, zu lernen, daß es in dem Versuch nicht drauf ankommt, welche Hand benutzt wird....





Vielleicht solltest du den Leuten dort ein bißchen Nachhilfe geben, wo sie doch wirklich alles, was nur möglich ist, falsch machen, ist ja auch kein Wunder, sind ja völlig unqualifiziert :rolleyes:







Und ja, ich seh das Ganze ebenfalls sehr kritisch, aber deine Besserwisserei auf allen Gebieten nervt mich.



Ein "Gefällt mir" reicht hier einfach nicht.... großes Dankeschön :)

Inanna
21.02.2013, 11:17
Jetzt gibt es aber logischerweise noch keine,

Ich habe gestern auf einer HP einer Hundeschule gelesen, dass zwei der Trainer die Prüfung schon gemacht haben.

Gelöscht_34
21.02.2013, 11:35
Und ja, ich seh das Ganze ebenfalls sehr kritisch, aber deine Besserwisserei auf allen Gebieten nervt mich.

also alles weiß ich ja nun auch wieder nicht, zb wie man mit solch kontinuierlich unsachlichen angriffen umgeht...k.a.:confused:
anlagen- und umfeldbedingt bin ich nicht sehr versiert darin :rolleyes:

frau kleinwolf
21.02.2013, 11:37
Ich habe gestern auf einer HP einer Hundeschule gelesen, dass zwei der Trainer die Prüfung schon gemacht haben.

Hä? Ich dachte die ersten Prüfungen sind im März?

Cato
21.02.2013, 11:37
Ich habe gestern auf einer HP einer Hundeschule gelesen, dass zwei der Trainer die Prüfung schon gemacht haben.

Kannst du mir bitte den link schicken?

Inanna
21.02.2013, 11:43
Ich such und such gerade und finde ihn nicht mehr. Da war eine Meldung in etwa: Besonders stolz sind wir, dass bereits zwei unserer Trainer die Prüfung zum Tierschutzqualifizierten Trainer absolviert haben.

EDIT: Hier wirbt eine Hundeschule damit, die meinte ich aber nicht: http://www.villach-west.at/index.php?option=com_content&view=article&id=13&Itemid=32 Ich war gestern auf diversen Seiten in OÖ und auf den HP der großen Verbände, um nach einem Platz mit Schutzdienstangebot zu suchen, den ich noch nicht kenne, dabei bin ich darübergestolpert. Ich suche weiter.

Nektarine
21.02.2013, 11:48
@wolf... ich bin ja sehr beeindruckt von deinem "Wissen" (obwohl ich mir die Referenzvideos jetzt net geb) & rate dir ebenfalls dich mal beim WSC als Berater zu bewerben. Immerhin scheinst du gaaaanz viel darüber zu wissen, wie wissenschaftliches Arbeiten aussieht & was da nicht alles an gravierenden Fehlern gemacht wurde - sie werden sich sicher freuen, dass da endlich mal einer kommt, der sich auskennt :cool:.

Aber... ups, da hab ich dann das hier gelesen.



naja und das display....hm..., die symbole sind immer auf der exakt gleichen höhe, wodurch fifty fifty chance immer gegeben sein wird, da sie nicht zueinander relativiert werden sondern zum rand des displays.


Vielleicht solltest du doch ein wenig vorsichtiger sein mit deinem "Wissen". Nur mal ein kurzer Hinweis. Viele Tests sind so aufgebaut, dass das Tier eine 50/50 Chance hat zum Ziel zu kommen. Ist das Erfolgsergebnis des Tieres dann 50% so lautet die übliche Interpretation: "kann es nicht" (stell dir vor so gscheit sind die ganzen Wissenschaftler tatsächlich :cool:) ... erst wenn das Ergebnis weit ab der 50% liegt, erlaubt man sich mögliche andere Interpretationen :rolleyes:

Inanna
21.02.2013, 11:53
Ich habs gefunden! Die Stelle ist in der aktuellen Vereinszeitung des ÖRV, S. 9, über den ÖRV HSK Leonding. "Besonders freut es unsere Obfrau [...], dass nun bereits 2 Trainer die erforderliche Zertifizierung zum tierschutzkonformen Trainer absolviert haben."

http://www.hunde-oerv.at/docs/zeitung/vereinszeitung_2013_02.pdf

Jetzt bemerke ich es erst, da steht tTierschutzkonform", nicht "tierschutzqualifiziert", gibt es da eine absichtlich ähnlich klingende Zertifizierung vom ÖRV?

Gelöscht_34
21.02.2013, 12:08
Viele Tests sind so aufgebaut, dass das Tier eine 50/50 Chance hat zum Ziel zu kommen. Ist das Erfolgsergebnis des Tieres dann 50% so lautet die übliche Interpretation: "kann es nicht" (stell dir vor so gscheit sind die ganzen Wissenschaftler tatsächlich :cool:) ... erst wenn das Ergebnis weit ab der 50% liegt, erlaubt man sich mögliche andere Interpretationen :rolleyes:

wirf 10x ne 1 euro münze um deine aussage zu prüfen.
50/50 ist gut zum erfassen und üben, zum prüfen nicht
hier aber ging es primär um die positionierung der symbole relativ zum bildschirmrahmen

und wenn ich meine forschungsarbeit mit vögeln hätte auf 50/50 chance basieren müssen, hätt ich sie gleich gar nicht angefangen...brpfff

nur weil der mensch testgeräte an tierische bedürfnisse - um ihre fähigkeiten vollinhaltlich erfassen zu können - nicht anzupassen weiß, bedeutet es nicht dass 50/50 gut ist, sondern bloß dass es das beste ist, was es derzeit gibt...
aber gut ist eben was anderes, das aber wissen die forscher eh selbst auch.

Gelöscht_34
21.02.2013, 12:09
Ich habs gefunden! Die Stelle ist in der aktuellen Vereinszeitung des ÖRV, S. 9, über den ÖRV HSK Leonding. "Besonders freut es unsere Obfrau [...], dass nun bereits 2 Trainer die erforderliche Zertifizierung zum tierschutzkonformen Trainer absolviert haben."

http://www.hunde-oerv.at/docs/zeitung/vereinszeitung_2013_02.pdf

Jetzt bemerke ich es erst, da steht tTierschutzkonform", nicht "tierschutzqualifiziert", gibt es da eine absichtlich ähnlich klingende Zertifizierung vom ÖRV?


na was hab ich gsagt, es geht aber jetzt schon los, vorm ersten prüfungstermin :D ....tierschutzkonform... :D:D:D

Gelöscht_34
21.02.2013, 12:22
nochmal zum thema 50/50


hab grad berechnet, also büdde einer der vögel hatte 479001600 kombinationsmöglichkeiten
ein weiterer alleine: 1307674368000
und dann zu dritt diese zahl hoch 3 und...hm...
und der eine hatte nur 40320 -da war ich bissi faul...geb ich zu

also in etwa...
vielleicht kann man so eher nachvollziehen warum ich 50/50 als recht mager empfind... :D

Nektarine
21.02.2013, 12:22
wirf 10x ne 1 euro münze um deine aussage zu prüfen.
50/50 ist gut zum erfassen und üben, zum prüfen nicht

wirf sie 100x, dann schaut die Welt wieder anders aus...

hier aber ging es primär um die positionierung der symbole relativ zum bildschirmrahmen

und wenn ich meine forschungsarbeit mit vögeln hätte auf 50/50 chance basieren müssen, hätt ich sie gleich gar nicht angefangen...brpfff

das hängt wohl auch sehr stark davon ab, was du in deiner Forschungsarbeit rausfinden wolltest oder?

nur weil der mensch testgeräte an tierische bedürfnisse - um ihre fähigkeiten vollinhaltlich erfassen zu können - nicht anzupassen weiß, bedeutet es nicht dass 50/50 gut ist, sondern bloß dass es das beste ist, was es derzeit gibt...
aber gut ist eben was anderes, das aber wissen die forscher eh selbst auch

kognitive Fähigkeiten vollinhaltlich zu erfassen gelingt uns nicht mal beim Menschen, denn selbst wenn ein Mensch dir genaustens beschreibt wie er etwas wahr nimmt, wirst du nie wissen, ob du es auch tatsächlich so verstanden hast, wie er es meinte - darauf basierend zu schimpfen, dass es beim Tier nicht gelingt und zu verurteilen, dass man eben mit dem arbeitet, was man hat, bringt an sich mal gar nix... Abgesehen davon ist jede Methode nur so gut, wie ich sie zu interpretieren & auszuwerten weiß und auch in welchem Kontext ich sie guten Gewissens anwenden kann und in welchem nicht ;)
.

.....

frau kleinwolf
21.02.2013, 12:35
.....

Ich finde die Thematik grundsätzlich sehr interessant, hier ist sie leider OT. Vielleicht ein eigener Thread? :) Mich würde nämlich auch das Vogelexperiment vom Wolf interessieren, aber das gehört ja wirklich nicht in den Gütesiegel-Thread...

Cato
21.02.2013, 13:33
Ich such und such gerade und finde ihn nicht mehr. Da war eine Meldung in etwa: Besonders stolz sind wir, dass bereits zwei unserer Trainer die Prüfung zum Tierschutzqualifizierten Trainer absolviert haben.

EDIT: Hier wirbt eine Hundeschule damit, die meinte ich aber nicht: http://www.villach-west.at/index.php?option=com_content&view=article&id=13&Itemid=32 Ich war gestern auf diversen Seiten in OÖ und auf den HP der großen Verbände, um nach einem Platz mit Schutzdienstangebot zu suchen, den ich noch nicht kenne, dabei bin ich darübergestolpert. Ich suche weiter.

Ach, da ist sowas in der Art damit gemeint: http://il000034.host.inode.at/hundetraining/Renate%20Jost.pdf;)

Gelöscht_34
21.02.2013, 13:41
@ nektarine
ich denk mir, bei sowas ist der mensch mit seiner aufdrängenden art schon mal ein extremes störelement. und bei den wölfen von dort weg dass sie gar so früh von der mutter getrennt wurden :(

das muss alles viel behutsamer sein, damit sich die fähigkeiten der tiere überhaupt entfalten können, hätt ich je nen vogel auf oder zu einem testgerät gesetzt, wär allein dadurch überhaupt nix rausgekommen, außer eventuell kot vor schreck.

50/50 ist nix, schon gar nicht wenn die wölfe strukturlos ausm rudel gezupft werden und ob sie bock haben oder nicht los gehts, allermindestens muss ich etwas installieren womit ein wolf signalisiert, ich will genau jetzt.
hierzu reicht ne dämliche glocke, der lernt das.
und wenn einer gar nicht will dann kannst es grundsätzlich vergessen, dann signalisiert der unwillen und du darfst ihn auf alle wölfe net hochrechnen.
damit ist er nämlich nicht dämlich, sondern er kann dem ganzen so gestalteten system persönlich nix positives abgewinnen.
sicher wird er mal dann unkonzentriert hintippseln, weil so lala kommt dann auch was dabei raus an leckerli. da geht es aber dann nur ums leckerli. und auch das verfälscht dann das gesamtresultat.

irgendwo im film wurde gezeigt dass einer der hunde offenbar keinen bock hatte, aber sie haben das aus seinen leistungen abgelesen, da müssts nen knopf geben als signal: nein danke ich will jetzt schlafen und nicht denken.
wenn ich aus den leistungen eruiere dass der heut wohl unmotiviert sein dürft... :confused: und selbst dabei extrem genervt und frustriert dreinschaue...ndann habe ich den zum monitor aber echt stark hingewzungen.

und da sind wir schon noch im bereich training und trainer, obwohl´s in den forschungsbereich hängt. es ist alles nicht an die tiere angepasst sondern die tiere werden gänzlich an die erwartungshaltung und bestenfalls phantasie der forscher gebogen und eben so werden sie sich nicht entfalten (können).
der sittich hat sich im freiflug das gerät des anderen vogels zum schlafen ausgesucht, so positiv war der bezug.
das ist mal das mindeste, dass der bezug zum testgerät absolut positiv ist.
(und ich war recht genervt weil ich danach alles wieder hab neu einstellen müssen)
einmal zwang und der vorgang ist für immer geschädigt, sicher nicht gänzlich oder komplett irreparabel aber es wirft einen in der arbeit immens zurück, verdirbt aber auch die 50/50 relation gewaltig.

und eben dass jemand von dort in der prüfungskommi sitzt, da bin ich persönlich dagegen, aus den vielen ausführlichst abgehandelt genannten gründen.

Nektarine
21.02.2013, 14:08
ich habe mal einen neuen Thread eröffnet, damit das hier nicht nur OT ist ;)

http://www.wuff-online.com/forum/showthread.php?p=2460485#post2460485

Druzba
21.02.2013, 14:48
na toll, sind wir wieder auf diesem niveau angelangt...!:(

Gelöscht_34
21.02.2013, 18:53
@ georg

du hast glaub ich meine frage von 8:58 überlesen...
oder war´s schlußendlich doch ein irrtum?

Sticha Georg
21.02.2013, 18:58
woraus leitest du ab dass sie eine funktion in der prüfungskommi übernehmen soll?

MichlS hat doch offenbar ein mail ausm messerli institut zitiert

" Sehr geehrter Herr Salomon,


sie finden sämtliche Informationen auf unserer homepage http://www.vetmeduni.ac.at/de/messer...ierungsstelle/ (http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/ueber-uns/koordinierungsstelle/).
Die Prüfungskommission setzt sich aus einer Wissenschaftlerin aus dem Messerli Forschungsinstitut, einem Tierarzt mit Kenntnissen aus dem Tierschutzbereich und einer Trainerin aus unserem Wolfsforschungszentrum zusammen"

das mail ist vom 18.2.2013. tierärztin ist sie nicht, im wolfsforschungszentrum ist sie ebenfalls nicht tätig und sie ist auch nicht da dabei:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/ueber-uns/organisationsstruktur/personen/

Sorry überlesen ....................... :o

Nun der Name Weinzinger wird von Seite Weissenbacher gegenüber div. Personen kolportiert ;)

Gelöscht_34
22.02.2013, 16:46
Sorry überlesen ....................... :o

Nun der Name Weinzinger wird von Seite Weissenbacher gegenüber div. Personen kolportiert ;)

wattu abgelenkt? :D
ist sicher schwierig mit identität in nem anonymen forum unterwegs zu sein aber ein kluger mensch weiß sowieso zu differenzieren, ich glaub nicht dass du deinen guten ruf verteidigen musst, weil deine offene identität schon dafür spricht.

ok also das würd ich jetzt mal als ne recht dürre quelle bezeichnen, zumal das mail ausm institut anders klingt.
und ob man in dem kontext was vom institut erwähntes fachlich durchleuchtet ist halt doch bissi was anderes als jemanden der per gerüchteküche am plan aufscheint.

aber kurz meine meinung, ich hab das video nun gesehen und ich find die sache mitm stressball nicht so dramatisch.
irgendwo ist der ball sicherlich diskussionspunkt im allgemeinen umgang mitm hund grundsätzlich und ich hab schon das gefühl dass sie ihre denkansätze in der weise formuliert, wenn sie beobachtet dass monotones apportieren als hauptbeschäftigungsmöglichkeit zur auslastung eingesetzt wird.
ich denke dass wir da alle dagegen sind. mit verschiedenen begründungen und teils auch nur theorien.
gesammelt sind die probleme folgende:
-fallweise ist es schädlich für die gelenke
-möglicherweise ist es schädlich bezüglich jagdverhalten (ich vertrete diese meinung nicht aber ich kenne sie)
-und vielleicht ist es schädlich weils unter umständen belastenden stress verursachen kann. (border collie hüteverhalten, retriever, da gibts schon beispiele wo es zutrifft, im übrigen hat sie -laut ihrer website- selbst diese rassen bzw einen mischling, ich vermute daher rührt die vehemenz der beobachtung)
ich glaube dass eine nähere analyse insofern wurscht ist, weil ich dem video wie der website der dame entnommen habe dass ihr paradigma "cogito ergo sum" zu sein scheint, im umgang mit tieren allgemein.
das ist zum monotonen apportieren quasi das gegenextrem.
und natürlich ist immer ein argument der monotonen ballwerfer, dass man ja damit den hund so herrlich auslasten kann.
was puntkuell wohl stimmt aber im laufe der zeit wenn das hochtrainiert wird, zu einem problem werden kann.
der hund wird ja bei den ersten malen relativ rasch tatsächlich müde. manche aber mit der zeit immer später.

joa und ich hab eigentlich so jetzt persönlich...nix dagegen wenn jemand ne weitere theorie zu den übrigen dazulegt, warum das noch schlecht ist. und wenn dabei erwähnt wird dass man mitm ball nen vogel oder ein von einem baum zum anderen springendes eichhörnchen treffen könnt und man dabei probleme mitm tierschutzgesetz bekommen könnt :D . ich find die begründungen wurscht, zumal sie alle dazu dienen die HH davon abzubringen monotones apportieren als hauptsächliche beschäftigungsmöglichkeit zu praktizieren.

und im video selbst
http://www.youtube.com/watch?v=xLVEHSYN6n4
geht es im grunde auch nur darum dass sie den roten ball gegen nen korb denkspiele austauscht, womit sie wohl eine neue welt- wie selbstwahrnehmungsfähigkeit für das tier im zuge des trainings mitgebracht hat. was man meines erachtens nicht anders als wie nur befürworten kann.

das was die sache unsympathisch macht, ist nicht das was sie tut oder das wie sie ist, sondern die struktur der koordinierungsstelle welche ohne hearing etc im eigenen ermessen die ganze prüfungskommi zusammensetzt. ich hab irgendwo geschrieben, mindestens müssten zu der kommission fairness- wie vollständigkeitshalber ein prüfer als gewählter vertreter der vereine, ein weiterer prüfer als interessensvertreter freier trainer und nochmal ein trainer aus dem diensthundebereich dazugenommen werden.
das wär ein anfang.
ich sag nicht mal ein guter, sondern ein bloß besserer als der derzeit vorhandene ansatz.

trotzdem ist und bleibt in meinen augen §1 das primäre und erste grundproblem, damit ist die ganze sache auf sand gebaut und wie oder was auf sand gebaut ist, ist desweiteren eigentlich egal.

ich bin aber mehr als gespannt, ob der mensch den ich angezeigt habe zu dieser prüfung antreten und diese bestehen wird.
sehr gespannt.

Sticha Georg
24.02.2013, 07:09

ok also das würd ich jetzt mal als ne recht dürre quelle bezeichnen, zumal das mail ausm institut anders klingt

Als eine dürre Quelle? Nun da Weissenbacher ja "Dokumente" mit

Mag. Karl Weissenbacher
Leiter Koordinationsstelle
Tierschutzqualifizierte HundetrainerIn

veröffentlicht, muss ich als Konsument wohl "glauben" :rolleyes:

Für mich stellt sich die Frage, WANN Weissenbacher zum Tierschutzqualifizierten Trainer geprüft wurde, da ja die ersten Prüfungen erst im März 2013 stattfinden. :confused:

Hat er sich als Leiter selbst geprüft? Wurde er zum "Tierschutzqualifizierte TrainerIn" ernannte? Wenn Ja von Wem?

Viele Fragen ............................. :cool:

Beweis im Anhang ;)

Radetzky
24.02.2013, 07:34


Als eine dürre Quelle? Nun da Weissenbacher ja "Dokumente" mit

Mag. Karl Weissenbacher
Leiter Koordinationsstelle
Tierschutzqualifizierte HundetrainerIn

veröffentlicht, muss ich als Konsument wohl "glauben" :rolleyes:

Für mich stellt sich die Frage, WANN Weissenbacher zum Tierschutzqualifizierten Trainer geprüft wurde, da ja die ersten Prüfungen erst im März 2013 stattfinden. :confused:

Hat er sich als Leiter selbst geprüft? Wurde er zum "Tierschutzqualifizierte TrainerIn" ernannte? Wenn Ja von Wem?

Viele Fragen ............................. :cool:

Beweis im Anhang ;)


Es steht doch gar nicht da, daß er "Tierschutzqualifizierter Trainer" ist, sondern er ist der Leiter der Koordinierungsstelle zur Vergabe des Gütesiegels „Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin“ bzw. „Tierschutzqualifizierter Hundetrainer. :rolleyes:

Gelöscht_34
24.02.2013, 14:35


Als eine dürre Quelle? Nun da Weissenbacher ja "Dokumente" mit

Mag. Karl Weissenbacher
Leiter Koordinationsstelle
Tierschutzqualifizierte HundetrainerIn

veröffentlicht, muss ich als Konsument wohl "glauben" :rolleyes:

nicht zwingend, kommissionen werden auch teils spontan oder in letzter sekunde zusammen gestellt, oder wieder neu umgestellt, variiert, oft sind bloß die funktionen fix, wer diese explizit erfüllen soll, nicht. drum ist so ein gerücht wenn´s vom chef persönlich kommt, auch nicht mehr als nur ein gerücht. als ich an der uni in der gleichbehandlungskommi war, hab ich mich da immer nur auf fakten gestützt und abgewartet dass ich die exakten offiziellen infos erhalte, ansonsten wär ich bloß verrückt geworden :D . eh so auch :D . aber wenn ich alles aufgegriffen hätt was wer inoffiziell verzählt... faktisch wirkt das mail vom 18.2., desweiteren diesbezüglich nix.
es kann viele gründe geben warum jemand wo wie was erzählt, egal in welcher funktion er ist. wäre sich der herr schon sicher, stünde das ja schon wo oder aber unterliegt das ganze einer geheimhaltung, dann aber ist das gerücht auch nix. weiß aber nicht wie das gehandhabt wird, denn wenns ner geheimhaltung unterliegt, müsst der logik nach jede prüfungskommi bei jedem neuen termin neu besetzt werden, aber das personal in dem umfang haben die ja eh nicht -denke ich mal.


ne andere frage wär, warum eigentlich koppelst du das an finanzielle monatliche ausgaben georg, das ist keine bedingung, wenn man das siegel schon erworben hat:


Wie lange gilt das Gütesiegel?

Das Gütesiegel "Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin" bzw. "Tierschutzqualifizierter Hundetrainer" darf weitergeführt werden, wenn:


der Nachweis der Fortbildung gemäß Verordnung erbracht wird
kein Aberkennungsgrund vorliegt
die Verleihung nicht länger als vier Jahre zurückliegt oder innerhalb von drei Monaten vor Ablauf dieser Frist ein Antrag auf Weiterführung des Gütesiegels gestellt wird

steht nirgends dass es aberkannt wird, wenn man nicht die lizenzgebühren zahlt.
aberkennungsgründe sind lediglich:




Was ist ein Aberkennungsgrund?

Aberkennungsgründe sind: Verstoß gegen die Grundsätze der Hundeausbildung gemäß § 2 -§4 der Verordnung.




quelle: http://bmg.gv.at/home/Service/FAQ_Haeufige_Fragen_/FAQ_HundetrainerIn




Für mich stellt sich die Frage, WANN Weissenbacher zum Tierschutzqualifizierten Trainer geprüft wurde, da ja die ersten Prüfungen erst im März 2013 stattfinden. :confused:

Hat er sich als Leiter selbst geprüft? Wurde er zum "Tierschutzqualifizierte TrainerIn" ernannte? Wenn Ja von Wem?

Viele Fragen ............................. :cool:




ich nehme an, sie wurden damit beauftragt weil sie ja schon auch von der uni den auftrag haben master für mensch tier beziehung zu koordinieren.
wenn etwas noch nicht ist, müssen die damit befassten nicht über diplome oder zertifikate, die noch nie verliehen wurden und erst in der ausarbeitungsphase sind, verfügen, sondern lediglich über sonstige entsprechende zielverwandte qualifikationen, welche gewährleisten dass sie in der gefragten angelegenheit als koordinierungsstelle ihren berufserfahrungen entsprechend versiert sind. das ist so üblich wenn etwas neues auf die beine gestellt wird. und wärs dem nicht so, wär entwicklung grundsätzlich gar nicht möglich. wir stünden ohne diese art der vorgehensweise bei neuen strukturen ansonsten noch im mittelalter, wenn immer nur das möglich wär, was schon möglich war.
und vorgesehen für die prüfungskommission sind ohnehin nicht ausschließlich trainer, sondern nach mail wie schon gehabt oder eben von der website:

Wie ist die Prüfungskommission zusammengesetzt?

Die Prüfungskommission besteht aus drei Sachverständigen:


einer Wissenschafterin bzw. einem Wissenschafter, die bzw. der auf einem oder mehreren Gebieten gemäß § 7 Abs. 1 Z 10 sowie 14 tätig ist
einer Hundetrainerin bzw. einem Hundetrainer mit Tierschutzkompetenz und Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung von Hundetrainerinnen bzw. Hundetrainern
einer Person mit fachlich fundiertem Tierschutzwissen und veterinärmedizinischen oder verhaltensbiologischen Kenntnissen



auch das ist oft der fall, zb -jetzt mal beliebig- wenn jemand ne piercerprüfung ablegt, so sitzen in der prüfungskommi ärzte etc auch.

das ist also sozusagen normal, eigenartig aber ist dass in der kommission überwiegend keine trainer sind, zu 2/3 besteht diese nicht aus dem, was explizit geprüft werden soll, das halte ich für problematisch, da müsste mehr kompetenz vertreten sein im sinne des eigentlichen. aber das hab ich ja schon 2x geschrieben.
nicht weil ein zb tierarzt nicht weiß, was tierschutzkonform ist, sondern weil er berufserfahrungsgemäß nun mal nicht kompetenzen am trainingsplatz erwirbt, sondern im veterinärmedizinischen bereich. der weltbeste tierarzt muss auch nicht zwingend über einen vielschichtigen erfahrungsschatz bezürlich hundetraining verfügen, da er eben einen anderen beruf hat. ergänzend ist der tierarzt in der prüfungskommi sinnvoll, ebenso der wissenschafter, aber überwiegend themenfremde im eigentlichen -das ist ungschickt...

Cato
24.02.2013, 17:05
In Zukunft wird immer ein bereits geprüfter Trainer in der Prüfungs-Kommission sein. Da es derzeit aber noch keine gibt, muss man sich halt anders abhelfen und hat dafür eine möglichst neutrale Lösung gewählt.

Gelöscht_34
24.02.2013, 17:10
In Zukunft wird immer ein bereits geprüfter Trainer in der Prüfungs-Kommission sein.


woher hast du diese info?

Cato
24.02.2013, 17:22
Auf der VetMed gehört, es soll auch bald genauere Infos über die Personen in der Kommission geben. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Gelöscht_34
24.02.2013, 17:36
Auf der VetMed gehört, es soll auch bald genauere Infos über die Personen in der Kommission geben. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

hm...um ehrlich zu sein, ist das nach den derzeitigen infos nicht vorstellbar, dafür müssten sie die kriterien für die prüfungskommission komplett ändern und davon ist auf homepage und im mail keinerlei die rede.
das ist also allenfalls jemandes zukunftsvision, die struktur der zusammensetzung der kommi sieht derzeit definitiv nicht vor dass mehr als 1/3 der kommission überhaupt hundetrainer sein soll...
also variabel wär wenn dann auch nur 1/3 der kommi, vorgesehen aber für die funktion des trainers in der kommission ist laut mail vom 18.2. ein trainer aus dem wolfsforschungszentrum.

da spricht also sozusagen so ziemlich alles gegen dieses gerücht.

Cato
24.02.2013, 17:43
Die Kommission soll aus drei Personen bestehen, davon soll einer ein erfahrener, tierschutzqualifizierter Hundetrainer sein. Wer könnte denn dafür besser geeignet sein (und glaubwürdiger) als jemand, der bisher schon viele Erfahrungen gesammelt hat, als Trainer und möglichst auch in der Weiterbildung von Trainern und dann auch noch selber diese Prüfung abgelegt hat?

Natürlich nicht bei der ersten Prüfung, denn da kann es ja noch keine geben.

Sticha Georg
24.02.2013, 17:50
Es steht doch gar nicht da, daß er "Tierschutzqualifizierter Trainer" ist, sondern er ist der Leiter der Koordinierungsstelle zur Vergabe des Gütesiegels „Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin“ bzw. „Tierschutzqualifizierter Hundetrainer. :rolleyes:

Möglich das du Recht hast, allerdings wäre es dann nicht angebracht gewesen dies so zu schreiben?


Mag. Karl Weissenbacher
Leiter Koordinationsstelle Tierschutzqualifizierte HundetrainerIn

;)

Allerdings so wie es geschrieben steht,


Mag. Karl Weissenbacher
Leiter Koordinationsstelle
Tierschutzqualifizierte HundetrainerIn

erweckt es bei mir den Eindruck als ob Weissenbacher diesen Titel führt. :cool: Was solls .............. wir werden ja sehen ................... :cool:

Gelöscht_34
24.02.2013, 17:55
Die Kommission soll aus drei Personen bestehen, davon soll einer ein erfahrener, tierschutzqualifizierter Hundetrainer sein. Wer könnte denn dafür besser geeignet sein (und glaubwürdiger) als jemand, der bisher schon viele Erfahrungen gesammelt hat, als Trainer und möglichst auch in der Weiterbildung von Trainern und dann auch noch selber diese Prüfung abgelegt hat?

Natürlich nicht bei der ersten Prüfung, denn da kann es ja noch keine geben.


so meinst es, danke für die nähere ausführung, ich hab offenbar vorhin nicht konzentriert gelesen, entschuldige. du sprichst auch von dem 1/3 der kommission, welche zunächst ausm wolfsforschunszentrum besetzt werden soll und dann ... jetzt eben sagenhören... diese person vielleicht ersetzt werden soll von einem tierschutzqualifizierten hundetrainer, also quasi nach der ersten prüfung sollte in dem sinne die prüfungskommi moduliert werden zu 1/3.
da hätt ich mir die kritik ans wolfsforschungszentrum natürlich sparen können, wenn dem so wär :cool: .

also laut gerücht wär die erste prüfungskommi ne sowieso vorübergehende. bloß für den ersten termin. hm... kann sein, muss nicht sein...aber klar möglich.

Gelöscht_34
24.02.2013, 17:57
erweckt es bei mir den Eindruck als ob Weissenbacher diesen Titel führt. :cool: Was solls .............. wir werden ja sehen ................... :cool:


nja, aber nur wenn er sich noch nicht endgültig entschieden hat ob er männlein oder weiblein sein möchte... was ich zu bezweifeln wage :D:D:D

Sticha Georg
24.02.2013, 17:58
so meinst es, danke für die nähere ausführung, ich hab offenbar vorhin nicht konzentriert gelesen, entschuldige. du sprichst auch von dem 1/3 der kommission, welche zunächst ausm wolfsforschunszentrum besetzt werden soll und dann ... jetzt eben sagenhören... diese person vielleicht ersetzt werden soll von einem tierschutzqualifizierten hundetrainer, also quasi nach der ersten prüfung sollte in dem sinne die prüfungskommi moduliert werden zu 1/3.
da hätt ich mir die kritik ans wolfsforschungszentrum natürlich sparen können, wenn dem so wär :cool: .

also laut gerücht wär die erste prüfungskommi ne sowieso vorübergehende. bloß für den ersten termin. hm... kann sein, muss nicht sein...aber klar möglich.

Ehrlichweise muss man sagen, dass nach über einem Jahr Vorbereitungszeit zu viele Fragen offen sind. Auch egal .............. die Zukunft wirds weisen :cool:

Sticha Georg
24.02.2013, 18:01
nja, aber nur wenn er sich noch nicht endgültig entschieden hat ob er männlein oder weiblein sein möchte... was ich zu bezweifeln wage :D:D:D

Auf was du immer kommst ............. :D

Gelöscht_34
24.02.2013, 18:07
Auf was du immer kommst ............. :D


das gemeinte ist halt etwas unglücklich formuliert :D

Gelöscht_34
24.02.2013, 18:53
und die sache mit der monatlichen lizenzgebühr, die ist freundlicherweise offenbar eh auf spendenbasis, jedenfalls scheint nichtzahlen kein aberkennungskriterium zu sein...

Sticha Georg
24.02.2013, 19:21
Hab nun meinem böööösen Listenhund - welcher noch dazu die bööööse Sportschutzhundeausbildung macht - dieses Thema lesen lassen ............. :D

Seine Reaktion ................



F_o0zdWhk-k