PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brauche Tipps :)



Rickolita
27.01.2012, 18:34
Hallo ich bin noch neu im Forum :)
Aber ich würde mich trotzdem über Tipps freuen!?
Mein/Unser Problem ist unser Hund Ricko (Schäfer-Labi ev. Husky Mix)
Er wird im März 3 Jahre alt, bekommen haben wir ihn mit ca. 8 Monaten mit null Erziehung. Mittlerweile beherrscht er aber "Sitz", "Platz", und von "Platz in Sitz", etc. Befehle auch nur mit Handzeichen :)
Er ist an und für sich ein sehr intelligenter Hund wo ich es noch weniger verstehe warum er manche Dinge nicht lernen will. Dinge die "unwichtig" sind (zB. "rollen", Männchen machen", "tot stellen") lernt er auf Anhieb, doch "bei Fuß" gehen, locker an der Leine gehen und abrufen (nur wenn er schon am Laufen ist) funktionieren nicht. :confused:

Wir waren schon in der Hundeschule, wo wir es aber bei einem einmaligen Besuch belassen haben, da er sich absolut nicht beruhigen konnte!
Hundetrainerinnen hatten wir auch schon, wobei die beiden Damen uns nicht wirklich was gezeigt haben außer dass man Geld für nix bezahlt :)
Zudem haben wir uns auch viele verschiedene Möglichkeiten und Methoden aus dem Internet, Büchern und anderen Hundebesitzern geholt, nichts hat was gebracht.
Bei meinem Freund hört er noch eher als bei mir, wobei ich mich um ihn kümmere (Füttern, spazieren gehen, etc). Aber wenn wir zu dritt unterwegs sind geht oft gar nichts mehr, da will er immer vorne sein.

Zeitweise ist Ricko super abrufbar, wo er auch immer gelobt und belohnt wird, aber sobald ein Mensch, Hund etc. in Sicht ist und ich zu spät reagiere läuft er und hört meistens nicht. Er kommt zwar immer gleich zurück sobald dort war wo er hinwollte aber es ist mir trotzdem ein Rätsel wie man das hin bekommt. Um drehen und weggehen klappt super wenn er einfach nur zuweit weg läuft und nicht hört.
Das Abrufen hat für mich die Priorität, da wir viele Wiesen in der Gegend haben um ihn frei laufen zu lassen mit ihm zu spielen usw.
"Bei Fuß" funktioniert teilweise ohne Leine, mit Leine hab ich aber null Chance, wenn nicht grade eine Mauer, Zaun oder ähnliches da ist wo ich ihn einfach zwischen mir und der Mauer gehen lasse.
Dass er locker an der Leine geht, funktioniert komischer Weise teilweise nur mit der Flexi Leine. Wir hatten schon, Halti, Brustgeschirr, normales Halsband und momentan ein Würgehalsband :( <- Ich bin auch nicht davon begeistert aber es ist das einzige wo wir Erfolge hatten. Versucht haben wir es auch schon mit den verschiedensten Ratschlägen, wenn er zieht einfach in die gegen Richtung gehen, ruckartig stehen bleiben und erst weitergehen bis die Leine wieder locker ist, stehen bleiben und ihn ruckartig zurückziehen (was ich nicht mache, weil ich es nicht ok finde und ich ihn nicht verletzen will, diesen Tipp bekamen wir von einer Hundetrainerin), etc., bei einem Erfolg wurde er natürlich wieder gelobt und belohnt. Vielleicht ist ja auch jemand aus meiner Nähe (Bezirk Lilienfeld) der mir da unter die Arme greifen kann und auch eventuell jemanden für meinen Ricko zum spielen hat.
Ich versuche wirklich alles dass es funktioniert aber nichts hilft auch nur annähernd.

Freu mich schon auf Antworten, jeder Tipp sei gedankt. :D
Liebe Grüße Julia & Ricko

Andrea J
27.01.2012, 21:21
wie lange hast du den die jeweilige Methode ausprobiert ?

Ein Hund der nicht zuverlässig kommt, sollte an der Leine bleiben, das mal ganz zum Anfang..ich schätze mal er hat auch schnell heraußen gehabt, das Leinenziehen zum Ableinen führt, sobald es die Möglichkeit zulässt ?:)

Wenn ein Hund stark zieht, dann bitte ein Brustgeschirr drauf tun, weil es sonst auf die Wirbelsäule und auf den Kehlkopf gehen kann...

Und dann hilft nur konsequent dran bleiben, Ziehen darf nicht zum Erfolg führen..wenn er nach links zieht, sollte er sein Ziel nicht erreichen, wenn er nach vor zieht, darfst du ihm nicht nachgeben...je eingefahrener sein Verhalten ist (und nach der langen Zeit ist es schon sehr eingefahren) umso schwieriger wird es werden, das wieder raus zu bekommen, deshalb nimm dir nie eine Strecke vor, die du spazieren gehen willst, sondern eine bestimmte Zeit, egal wie weit du in der Zeit kommst, der Hund darf mit dem Ziehen keinen Erfolg haben...und wenn du nur 200 Meter kommst:cool:

Hundeplatz ja...aber nur in ganz kleiner Gruppe, am Besten Einzeltraining...

Wenn dein Hund gerne spielt, kannst du mit einem Ball arbeiten, wenn er gerne frisst, kannst du mit Futter arbeiten...da gibt es viele Ansatzmöglichkeiten.....:)

Rickolita
29.01.2012, 18:48
Danke für die Rückmeldung!
Vorweg, er wird NUR abgeleint wenn er eben nicht zieht :) also ist das eh selten dass er mal ohne läuft..

Mittlerweile geh ich eh nur noch mit Schleppleine Brustgeschirr (Auf den Tipp von dir hin) und rufe ihn zwischendurch immer mal zurück, und belohne ihn wenn er auf Anhieb hört. Die letzen Tage geht er wieder mal ziemlich angenehm, außer seine Freundin Amy (Beagle) ist dabei, da will er wieder vorne sein. An der langen Leine gehts gut mitm locker gehen, nur an der kurzen will es nicht so recht hinhauen. :confused:

Die jeweiligen Methoden haben wir immer mal n paar Monate geübt. Mein Freund ist da konsequenter als ich aber ich versuche mich so gut es geht daran zu halten.

Ja es hat sich sehr festgefahren bei Ricko, wir haben wie sicher andere auch Fehler gemacht. Angefangen von Zeitmangel, bis zur Nachlässigkeit, worauf ich auch nicht stolz bin. Da ich jetzt aber weniger arbeite (3 Tage in der Woche) habe ich genügend Zeit, nur happerts an der Technik :)

Momentan versuch ich es (an der Kurzen Leine) mit stehen bleiben wenn er zieht, ihn kurz locken bis er retour kommt und dann weiter gehen. Sollte jemand ne bessere Idee haben wär ich froh über Tipps diesbezüglich. Bzw hat jemand Erfahrungen bezüglich des "Bei Fuß" Gurts ?
Wie gesagt, der Wille und die Zeit sind da, nur ne gute Methode fehlt :)

Lg Julia & Ricko

Sleepybär
30.01.2012, 09:24
Guten morgen!

Ich habe auch so ein ziehendes Exemplar daheim, dass aber momentan nur mehr in fremdem Gegenden, und wenn ein zweiter Hund anwesend ist (Vorallem bei Hündinnen) oder wenn er total Stress hat, bis zum abwinken zieht (Er hat 37 kg, ich bin nicht nur einmal am Boden gelegen)

Ich hab als Welpe angefangen, Stehen bleiben, Richtung wechseln, alles ohne Erfolg. Manchmal stark am verzweifeln und am heulen... :D

Habe dann angefangen zu Klickern, Hund auf Zug, ich stehen geblieben Hund mich angesehen *klick* belohnung. Anfangs natürlich die superguten Leckerlie. Heute geht es auf der Straße schon mit normalen Futter und ohne Klicker, mit Signalwort. Jedesmal wenn er herschaut Signalwort und Belohnung.
Also ich bin schon ziemlich zufrieden, auf der Straße funktioniert das schon zu, naja sagen wir mal zu 90%, mal gibts gute Tage mal schlechte. In Gegenden wo kein Verkehr ist, darf er aber immer an der langen Leine gehen, da hab ich auch "kaum" Probleme.

Vielleicht hilft dir das!

lg Sleepy

Milena
30.01.2012, 10:11
Hallo!

Wenn die Unterordnung ansonsten gut funktioniert, könntest du es auch mit dem Signalwort "schau" versuchen!
So habe ich mit meinem Welpen das Beifußgehen zu üben begonnen (klappt aber nach wie vor nur begrenzt)..
Ist vom Prinzip her ähnlich wie das, was Sleepybär empfohlen hat!
Ich habe einfach versucht, dass er über einen kurzen Zeitraum, während er neben mir geht, Blickkontakt aufnimmt (danach ständig ausbauen), also über ein paar Schritte hinweg. Hat eigentlich sehr gut funktioniert, da man "schau" mit Klicker sehr gut antrainieren kann! Diese Video war für mich sehr hilfreich: http://hundezentrum-meschede.de/index.php?id=61 ("Angucktraining") und du wirst sehen, das klappt während dem Gehen hervorragend :D

So hat er auch keine Zeit, sich auf andere Dinge in der Umgebung zu konzentrieren..

Rickolita
30.01.2012, 12:07
Danke für die Rückmeldungen :)
Das mitm Klicker wär ne Idee, wird heut gleich mal gekauft und geübt :)
@sleepy meiner hat seine 32 kg aber gefühlte 80 wenn er mal Gas gibt. ;) Aber (*auf Holz klopf*) bis jetz bin ich noch nicht am Hintern gelandet. Lernen tut er ja schnell überhaupt mit Leckerlis (da schlägt der Labi voll durch) also sollte das kein großes Problem darstellen

@milena also das Video is super gemacht, danke habs auch schon meinem Freund gezeigt.

Nun ne neue Frage um euch auf die Nerven zu gehen..:o Das Prinzip vom Klicker versteh ich eigentlich. Anfangs muss ich ihm ja das "klicken" als Belohnung zeigen. Sprich ich baue Befehle ein und Belohne ihn mit Klicker und Leckerli !? Also gleich das Video als Einstiegs-Beispiel oder zuerst was anderes!?

Lg

Milena
30.01.2012, 13:24
Zuerst musst du den Klicker einmal positiv konditionieren. Da würd ich mal ohne Befehl einfach immer "klick" + Leckerli.. Dann irgendwann merkst du, dass er schon eine Erwartungshaltung zeigt, wenn er den Klicker sieht. Aber ich denk, es würd auch gleich mit Befehlen gehen..

Eigentlich geht es mit dem Klicker darum, dass du natürliches Verhalten bestärkst (zumindest ist es mit dem Klicker dann am einfachsten).. Zum Beispiel: der Hund setzt sich hin, du klickst + Leckerli.. dann weiß er "ahhh, sie will das ich mich setze".. er wird das Verhalten dann von selbst wiederholen und die Belohnung zu erhalten.. und dann gibst du dem Ganzen noch das Kommando "sitz" oder das Handzeichen dazu.

Ist auf den Videos eh ganz toll dargestellt. Ich weiß nicht ob du es gesehen hast: Beim ersten Video wird sehr schön der Anfang vom Klickertraining gezeigt
http://hundezentrum-meschede.de/index.php?id=62

Rickolita
30.01.2012, 18:32
Soo Klicker ist gekauft, Videos angeguckt und heut fängts gleich mal an. Milena Danke, die Seite is super, vor allem weils schön gezeigt wird. Daanke!
Schau ma mal wies wird...:D
Lg

Milena
30.01.2012, 19:06
viel Spaß und Freude wünsche ich damit :D

Rickolita
29.02.2012, 11:36
anderes thema :)

DOJO2
02.03.2012, 04:19
anderes thema :)

Hallo

Ich denke der Hund hat ...

A ) zu wenig Bindung , damit meine ich dass du draussen für ihn uninteressant bist ... und
B ) der Hund nicht gelernt hat auf dass zu achten was du tust oder sagst , unter Ablenckung .

Ich denke auch , dass ein Klicker nichts bringen wird .
Einfach konsequent sein .. einen Weg vorgeben und diesen auch durchsetzen .
Sicher gehört etwas bei euch verändert , meis liegt es an der Einstellung oder Handling beim Hund bzw dem Erkennen .

Aber du hast Recht , es laufen sehr viele mit dem Titel Abrichter oder Ausbilder rum , wo man sich schon fragt . Egal jetzt ob geschult oder nicht .

BG ist schon gut , nur wenn es nicht richtig sitzt , ist es auch wiederum schlecht .
Ich persöhnlich bevorzuge Lederhalsband beim Hund .


LG . Josef

kernöl
02.03.2012, 21:16
Kann es sein, dass deinem Hund die kurze Leine zu kurz ist? Vielleicht braucht er einfach mehr Abstand zu dir. :o
Du hast ja gemeint, dass es an der Flexi und an der Schleppe besser funktioniert, daher kam mir der Gedanke. Probier mal eine 3-Meterleine oder verkürze die Schleppleine langsam immer mehr (mit einem Knoten markieren, dass du weißt bei welchem Abstand ihr gerade seit) bis du den Abstand gefunden hast den er braucht.

Ich habe auch eine Zieherin zu Hause (mit 8 Monaten bekommen, jetzt 2 1/2) und ich bleibe konsequent stehen, wenn sich die Leine spannt. In dem Moment wo sich die Leine auch nur ein bißchen lockert, gehe ich weiter. Ich erwarte nicht das mich der Hund dabei anschaut, sondern nur das sie die Leinenspannung aufhebt. Ich möchte nämlich beim Spazierengehen nicht, dass sie mich die ganze Zeit anhimmelt, sondern einfach locker an der Leine geht. :) Am Anfang des Spaziergangs muss ich oft stehen bleiben, gegen Ende geht es dann besser.

Und vielleicht hat die fehlende Distanz zu dir auch mit eurem Fußgehproblem zu tun.:confused: