PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rüde markiert in fremden Häusern



Ena
23.12.2011, 18:42
Hallo!
Eine Bekannte hat mich um Rat gebeten, weil ihr Rüde auf einmal in fremden Häusern markiert. Ich habe leider keine Ahnung, wie ich ihr dabei helfen kann und wollte daher mal nachfragen, ob ihr so was schonmal erlebt habt und Tipps habt?
Er ist ein Appenzeller Sennenhund, 5 Jahre alt. Sie sind vor kurzem umgezogen, ich glaube es hat erst danach begonnen. Nur was könnte das damit zu tun haben bzw warum protestiert er dann in fremden Umgebungen? Es ist besonders schlimm wenn dort auch ein Hund wohnt. Probleme mit Rüden hat er überhaupt, nur dieses Markieren ist neu.
Ich freue mich auf eure Ideen!

Inge+Afghane
25.12.2011, 08:34
Meine Erfahrung damit?

Mein erster Rüde, hat alles markiert, was runtergehangen ist.
Daher hatte ich ab da keine Vorhänge mehr in der Wohnung, hab halt an der Decke Schienen montiert und Blumenampeln mit Hängepflanzen aufgehängt. Meine Besucher haben immer meinen "Dschungel" bewundert :D

Es durfte auch nix über einen Sessel gehängt werden, ich hatte daher immer schöne Ordnung :D

Und angefangen hat das Ganze, nachdem das erste Mal ein fremder Whippet-Rüde in der Wohnung war.

Und vom Züchter hab ich gehört, dass das auch sein Vater und sein Grossvater so gemacht hätten !

Es war aber nur ein markieren mit wenigen Tropfen. Richtig in die Wohnung gemacht, hat mein Rüde nie in seinem Leben.

Ob dieses Markieren etwas mit dem Umzug zu tun hat? Na ja, Hundepsychologe bin ich keiner, aber könnte schon sein, dass er sich zur Zeit etwas "heimatlos" fühlt und sicherheitshalber mal alles "als Seines" markiert ;) :D

Clau04
25.12.2011, 08:57
Ich kenne dieses Problem von Züchtern die Deckrüden halten..
Sorry, ich würde das absolut NICHT akzeptieren und auch nicht alles wegräumen, sondern es Unterbinden und da würd es wohl paar mal krachen...sowas geht garnicht.

Als der Vater meines A-Wurfs uns aus Schweden besucht hat, kam er rein und hob im Vorzimmer sein Bein, sein Frauerl hat mal gebrüllt und nen Klaps auf die Kruppe gegeben, danach kam es nimmer vor...

Canin.de
25.12.2011, 09:39
...ich würde das absolut NICHT akzeptieren und auch nicht alles wegräumen, sondern es Unterbinden und da würd es wohl paar mal krachen...sowas geht garnicht...


Ich muß auf meinen Hund einwirken, damit er dieses unerwünschte Verhalten nicht zeigt. Weder in meinem, noch in anderen Häusern. Es ist ein Sache der Tabuisierung: d.h. in dem Augenblick wo er "loslegen" will kommt von Herrli/Frauli ein "Nein". Läßt er von seinem Vorhaben nicht ab oder setzt er kurz darauf wieder an muß Herrli/Frauli den "Missetäter" BEISSEN, - beissen natürlich im übertragenen Sinn.

Inge+Afghane
25.12.2011, 10:40
Ich kenne dieses Problem von Züchtern die Deckrüden halten..
Sorry, ich würde das absolut NICHT akzeptieren und auch nicht alles wegräumen, sondern es Unterbinden und da würd es wohl paar mal krachen...sowas geht garnicht.

Als der Vater meines A-Wurfs uns aus Schweden besucht hat, kam er rein und hob im Vorzimmer sein Bein, sein Frauerl hat mal gebrüllt und nen Klaps auf die Kruppe gegeben, danach kam es nimmer vor...

Na, da hast aber Glück.:D Ich glaub einem selbstbewußten Deckrüden wär ein Brüller in diesem Fall ziemlich wurscht, da ist der Drang nach Abgrenzung des Reviers wohl stärker, zumindest bei meinem war das so!! :D

Canin.de
25.12.2011, 20:27
Na, da hast aber Glück.:D Ich glaub einem selbstbewußten Deckrüden wär ein Brüller in diesem Fall ziemlich wurscht, da ist der Drang nach Abgrenzung des Reviers wohl stärker, zumindest bei meinem war das so!! :D

Tut mir leid, wenn ich Dir das so deutlich sagen muß, aber im Rudel bin ich die Nummer 1. Einer meiner früheren Wolfshunde wurde auch als Deckrüde eingesetzt, trotzdem hat er nie vergessen, dass es da noch eine höhere Institution gibt. Nur dann, wenn die Grenzen klar gesteckt sind können sich meine Hunde (innerhalb der Grenzen) völlig frei entfalten. In manchen Situationen reicht ein lautes Einatmen oder Räuspern (Stichwort: Spannung - Entspannung) und der Hund hält inne. Na jetzt bin ich aber gespannt, wer mir als ersten den Despoten um die Ohren haut.

Rodin
25.12.2011, 20:51
Keiner, ...;)

Rodin hatte in dem zwei Monate älteren Cocker-Rüden meines älteren Sohnes, in seiner Jugendzeit einen klasse Kumpel, bloss dass der jedesmal, wenn er zu Besuch kam, Rodins Schlafkorb markierte. Mein "kleiner" Stöpsel hats dann den Spieß umgedreht, damals waren die Beiden 5 und 7 Monate jung - und eben Joeys Korb bei ihm zuhause auch markiert. Es gab einige Male schärfere Zurechtweisungen, und dann war dieser Spuk eín für allemal vorbei!

liebe Grüße
Gini, Rodin & Primo

Inge+Afghane
26.12.2011, 00:06
Tut mir leid, wenn ich Dir das so deutlich sagen muß, aber im Rudel bin ich die Nummer 1.

Es amüsiert mich immer, wenn die Männer gleich schreien "ich bin der Chef"... :D

Was die Führungsposition im Hunderudel betrifft, weißt Du aber schon, dass es z. B. in einem Wolfsrudel nicht nur 1 Rudelführer gibt, oder?

Da kann es - je nach Fähigkeiten - mehrere Chefs geben. Und dass Du als Deckrüde die Nummer 1 im Hunderudel bist, das getrau ich mich jetzt mal ganz stark bezweifeln :rolleyes: :D

Na jetzt bin ich aber gespannt, wer mir als ersten den Despoten um die Ohren haut.

Ich hau Dir gar nix um die Ohren, schließlich ist hier ein Diskussionsforum, wo jeder seine mehr oder weniger fundierte Meinung kundtun darf ;)
Nur überzeugen tust mich nicht.

Nicht mal die Stubenreinheit ist eine reine (ich betone bitte reine!!) Erziehungsfrage, sondern auch eine bis zu einem gewissen Maße vererbte.
Und bei Hündinnen auch eine Wesensfrage. Ängstliche Hündinnen haben oft das Problem, außer Haus ihre Blase zu entleeren. Hat ja auch mit dem Nachwuchs zu tun, weil weibliche Wölfe jeden Geruch vermeiden wollen, wenn sie Welpen großziehen.

Umgekehrt ist das Markieren der Rüden für mich keine Frage des Gehorsams (ich betone aber "das Markieren", damit meine ich nicht, die komplette Entleerung der Blase!!!). Natürlich kann man das unterbinden, wenn man daneben steht. Aber dieser Rüde wird bei der nächsten "passenden" Gelegenheit (wenn er ein fremdes Haus mit Hündinnen betritt) wieder markieren. Niemand gibt das gerne zu, sind lauter "Der tut das nicht" und "das hat er noch nie gemacht".

Ich habe nun meinen 4. Rüden. Und nur einer davon, hatte diese üble Unart.


Aber ich geh seit 1985 in mehreren Zuchtstätten im In- und Ausland aus und ein. Und in zwei dieser Zuchtstätten lebten jeweils 5 - 6 Deckrüden, in der dritten kamen an jedem Wochenende 3 - 4 Rüden, davon 2 Deckrüden zu Besuch.

Und in 25 Jahren habe ich erlebt, dass es kaum 2 in ihrem Wesen bzw. Verhalten absolut vergleichbare Deckrüden gab.

Da gab es einen, den durfte man nach dem Decken nicht zu den anderen Rüden lassen, sonst hätte es gekracht.

Da gab es den Rüden, der hat sich tagelang nach dem Decken von den anderen alles gefallen lassen (wenn sie ihn beschnupperten oder bestiegen, weil er duftete), der war einfach nur im 7. Himmel.

Aber alle "Wohnungs-Markierer" die ich kannte, haben bis zu ihrem Lebensende markiert, wenn sie die Gelegenheit dazu hatten.
Nicht immer und nicht überall, aber immer wieder, vor allem bzw. fast nur wenn es um Hündinnen geht.

Und wenn ein Rüde mal markiert hat, ist es leicht zu sagen, "Ein lauter Brüller, und er hat es nicht mehr gemacht".

Logo, markiert hat er ja schon, wozu also so verschwenderisch mit dem guten Duft umgehen :D


PS
Bei diesem Thread muß ich immer an den Film "Der mit dem Wolf tanzt" denken. Männliche Hundehalter werden sich sicherlich an die Szene erinnern, wo der gute Mann sehr viel Tee trinkt und dann sein Gelände rund um die Hütte markiert um dem Wolf zu zeigen, wo er - der Mann - die Nummer 1 ist!!
Die User, die hier betonen, die Nr. 1 zu sein, stell ich mir jetzt lieber nicht bei der gleichen Tätigkeit vor :eek::D

doy
26.12.2011, 00:21
ich habe auch so einen brunzteufel:(
er weiß er darf es nicht...jetzt versucht er es eben "heimlich" zu machen:rolleyes:..weil ich ja nicht immer ein auge auf ihn haben kann....
die hundebox hilft bei uns sehr gut...wenn ich wo bin...und ihn dort kurz alleine lassen muss....schick ich ihn in die box....
bei meinen eltern hat er es dennoch wieder geschaft den christbaum anzumarkieren:cool:.....ich bin s frh das bei dem kleinen scheisser ned viel rauskommt...

eine bekannte hat gemeint seit ihrer kastriert ist ist ruhe mit dieser unart!!!!
hätte ich die garantie das es bei ihm auch aufhört....gleich morgen würd ich einen termin beim TA ausmachen:p;)

Fuji
26.12.2011, 01:33
PS
Bei diesem Thread muß ich immer an den Film "Der mit dem Wolf tanzt" denken. Männliche Hundehalter werden sich sicherlich an die Szene erinnern, wo der gute Mann sehr viel Tee trinkt und dann sein Gelände rund um die Hütte markiert um dem Wolf zu zeigen, wo er - der Mann - die Nummer 1 ist!!
Die User, die hier betonen, die Nr. 1 zu sein, stell ich mir jetzt lieber nicht bei der gleichen Tätigkeit vor :eek::D



danke danke danke danke danke dafür!! :D :D :D :D :D
und genau das ist das perfekte bild zu meiner meinung über dominanzgehabe :D toll.

akemi
26.12.2011, 10:13
ich habe auch so einen brunzteufel:(
er weiß er darf es nicht...jetzt versucht er es eben "heimlich" zu machen:rolleyes:..weil ich ja nicht immer ein auge auf ihn haben kann

eine bekannte hat gemeint seit ihrer kastriert ist ist ruhe mit dieser unart!!!!
hätte ich die garantie das es bei ihm auch aufhört....gleich morgen würd ich einen termin beim TA ausmachen:p;)

Ich hatte auch mal einen Rüden, der machte dasselbe, allerdings nur im eigenen Haus, in fremden überhaupt nicht. Er hat alles markiert, was "neu" ins Haus gekommen ist. Das war damals wirklich toll bei einem funkelnagelneuen, sauteuren Polsterbett, das gleich mal als seins gekennzeichnet wurde. Natürlich ohne sich dabei erwischen zu lassen, so schlau war er schon, dass er da Probleme bekommt, sollte ich ihn dabei erwischen.
Wenn Besuch kam und die Koffer vorerst in der Diele abgestellt wurden, drübermarkiert. Peinliche Gschicht;-)

Was das Kastrieren anbelangt...bei uns hat es genau nix geholfen. Das Markieren war allerdings nicht der Grund, wäre für mich auch keiner. Daran hatte ich gar nicht gedacht, wohl weil es auch eher selten vorkam.

Andrea J
26.12.2011, 12:43
schon komisch, unsere Rüden haben das alle noch nie gemacht, auch nicht die Rüden, die schon gedeckt haben..nicht mal im Ansatz...von einer Bekannten die Rüden alle....mit was das zu tun hat, kann ich nicht sagen, aberwir sind auch draußen sehr streng und es wird nicht überall makiert, wo es sich ein Hund einbildet....vielleicht hängt das damit zusammen...

doy
26.12.2011, 12:46
Ich hatte auch mal einen Rüden, der machte dasselbe, allerdings nur im eigenen Haus, in fremden überhaupt nicht. Er hat alles markiert, was "neu" ins Haus gekommen ist. Das war damals wirklich toll bei einem funkelnagelneuen, sauteuren Polsterbett, das gleich mal als seins gekennzeichnet wurde. Natürlich ohne sich dabei erwischen zu lassen, so schlau war er schon, dass er da Probleme bekommt, sollte ich ihn dabei erwischen.
Wenn Besuch kam und die Koffer vorerst in der Diele abgestellt wurden, drübermarkiert. Peinliche Gschicht;-)

Was das Kastrieren anbelangt...bei uns hat es genau nix geholfen. Das Markieren war allerdings nicht der Grund, wäre für mich auch keiner. Daran hatte ich gar nicht gedacht, wohl weil es auch eher selten vorkam.
ja das kann meiner auch:o....
kaffemaschine neu im karton...im vorhaus abgestellet...ich geh in die küche....ein platzerl frei machen.....hund schläft im wohnzimmer.....halbe stunde später....hol ich die kaffemachine und merke....er hat sie anmarkiert:rolleyes:....heimlich still und leise:cool:....
manchmal könnt ich ihn echt:mad:.....

doy
26.12.2011, 12:56
schon komisch, unsere Rüden haben das alle noch nie gemacht, auch nicht die Rüden, die schon gedeckt haben..nicht mal im Ansatz...von einer Bekannten die Rüden alle....mit was das zu tun hat, kann ich nicht sagen, aberwir sind auch draußen sehr streng und es wird nicht überall makiert, wo es sich ein Hund einbildet....vielleicht hängt das damit zusammen...
ich würd auch gern wissen worans liegt!? bei mir ists der erste rüde der diese unart hat.....:(

Canin.de
26.12.2011, 15:23
Ich hau Dir gar nix um die Ohren, schließlich ist hier ein Diskussionsforum, wo jeder seine mehr oder weniger fundierte Meinung kundtun darf ;)
Nur überzeugen tust mich nicht.


macht nichts, ich bin ja nicht auf Missionstour


Nicht mal die Stubenreinheit ist eine reine (ich betone bitte reine!!) Erziehungsfrage, sondern auch eine bis zu einem gewissen Maße vererbte.

So ein Schmarrn, vererbt wird hinsichtlich der Stubenreinheit gar nichts. Ein Welpe, sei es jetzt Haushund oder Wildcanide ist fast von Geburt aus "stuben- bzw. wurfkessel/-höhlenrein". Es sind blos ein paar kleine Hilfestellungen bei den Haushunden nötig. Stubenreinheit kann gewissermaßen verlernt werden. (Ausführungen dazu würden jetzt allerdings zu weit führen)


Und bei Hündinnen auch eine Wesensfrage. Ängstliche Hündinnen haben oft das Problem, außer Haus ihre Blase zu entleeren. Hat ja auch mit dem Nachwuchs zu tun, weil weibliche Wölfe jeden Geruch vermeiden wollen, wenn sie Welpen großziehen.

Nun, das ist eine fantastische Theorie, die gottseidank jeder jeglichen Grundlage entbehrt. Stichwort auch hier "Verlernen"


Umgekehrt ist das Markieren der Rüden für mich keine Frage des Gehorsams (ich betone aber "das Markieren", damit meine ich nicht, die komplette Entleerung der Blase!!!). Natürlich kann man das unterbinden, wenn man daneben steht. Aber dieser Rüde wird bei der nächsten "passenden" Gelegenheit (wenn er ein fremdes Haus mit Hündinnen betritt) wieder markieren. Niemand gibt das gerne zu, sind lauter "Der tut das nicht" und "das hat er noch nie gemacht".

Ich habe nun meinen 4. Rüden. Und nur einer davon, hatte diese üble Unart.


Aber ich geh seit 1985 in mehreren Zuchtstätten im In- und Ausland aus und ein. Und in zwei dieser Zuchtstätten lebten jeweils 5 - 6 Deckrüden, in der dritten kamen an jedem Wochenende 3 - 4 Rüden, davon 2 Deckrüden zu Besuch.

Und in 25 Jahren habe ich erlebt, dass es kaum 2 in ihrem Wesen bzw. Verhalten absolut vergleichbare Deckrüden gab.

Da gab es einen, den durfte man nach dem Decken nicht zu den anderen Rüden lassen, sonst hätte es gekracht.

Da gab es den Rüden, der hat sich tagelang nach dem Decken von den anderen alles gefallen lassen (wenn sie ihn beschnupperten oder bestiegen, weil er duftete), der war einfach nur im 7. Himmel.

Aber alle "Wohnungs-Markierer" die ich kannte, haben bis zu ihrem Lebensende markiert, wenn sie die Gelegenheit dazu hatten.
Nicht immer und nicht überall, aber immer wieder, vor allem bzw. fast nur wenn es um Hündinnen geht.

Und wenn ein Rüde mal markiert hat, ist es leicht zu sagen, "Ein lauter Brüller, und er hat es nicht mehr gemacht".

Logo, markiert hat er ja schon, wozu also so verschwenderisch mit dem guten Duft umgehen :D


Hundeverhalten ist wahrlich sehr variantenreich und man kann und darf nicht alle, ja nicht einmal innerhalb einer Rasse, eines Rudels oder sogar Wurgeschwister in "einen Topf schmeißen".




Es amüsiert mich immer, wenn die Männer gleich schreien "ich bin der Chef"...

Was die Führungsposition im Hunderudel betrifft, weißt Du aber schon, dass es z. B. in einem Wolfsrudel nicht nur 1 Rudelführer gibt, oder?

Da kann es - je nach Fähigkeiten - mehrere Chefs geben. Und dass Du als Deckrüde die Nummer 1 im Hunderudel bist, das getrau ich mich jetzt mal ganz stark bezweifeln

...

PS
Bei diesem Thread muß ich immer an den Film "Der mit dem Wolf tanzt" denken. Männliche Hundehalter werden sich sicherlich an die Szene erinnern, wo der gute Mann sehr viel Tee trinkt und dann sein Gelände rund um die Hütte markiert um dem Wolf zu zeigen, wo er - der Mann - die Nummer 1 ist!!
Die User, die hier betonen, die Nr. 1 zu sein, stell ich mir jetzt lieber nicht bei der gleichen Tätigkeit vor

Stimmt ja gar nicht, meine Frau ist der Chef, - heißt es immer wieder. In der gemischten Mensch- Hundgruppe, wie ich die Familien mit auch nur einem Hund bezeichne muß trotzdem die Hierachie klar sein. Wir Menschen, sei es nun Frauli und/oder Herrli nehmen die Führung der Gruppe für uns in Anspruch.

Bezüglich übermarkieren durch Menschen fällt mir eine Begebenheit mit Zimen ein, die der eine oder andere ja auch kennt. Zimen sagte mal in etwa zu mir, seine Art der Hundeerziehung einem Ottonormalverbraucher erklären zu wollen sei schwierig.

Shonka
26.12.2011, 15:39
Ausgehend vom anderen Dominanzthread, gelange ich immer mehr zur Überzeugung, dass Hunde wohl echt die Klügeren unter uns sind. Wir versuchen krampfhaft IHR Verhalten zu imitieren und beschäftigen uns mit ihrer wölfischen Geschichte, sogar mit Rudelordnungen, die uns als Menschen wohl echt nix angehen - und dabei haben die uns schon längst durchschaut und ausgebremst. Meine Hunde liegen grad alle am Rücken auf der Couch Vorher waren wir im Wald, damit sie ihren Hundegelüsten nachgehen können und dahin gefahren sind wir im Auto, das wegen der Hunde angeschafft wurde. Ich behaupte jetzt mal ganz ungeniert: den Hunden ist eine Rangordnung mit uns Menschen sowas von wurscht, die denken nicht eine Minute lang drüber nach, wer wo über oder unter wem steht. Wir passen alle auf die Couch, ins Auto und in den Wald und darum gehts. Rangordnung ist nur was für Menschenhirne.

akemi
26.12.2011, 16:05
Das fällt in meinem Fall auch weg. Es war ein Rüde von sieben, der diese Angewohnheit hatte. Und auch bei mir durften sie draußen nicht markieren, wie sie lustig waren. Keine Autos, keine Häuser etc

Shonka
26.12.2011, 16:17
Zum Markieren: einfach aufpassen und verbieten, aber nicht wegen der Rangordnung, sondern wegen der Höflichkeit :)

akemi
26.12.2011, 16:51
Das ist einfach gesagt, man denkt einfach nicht immer dran..g
Es war auch nicht DAS Problem, weil eben, wenn ich daran dachte, ein "Trau da jo ned" reichte, um ihn daran zu erinnnern, dass ihm wohl der Schlapfen um die Ohren fliegt, sollte er es trotzdem wagen.

Es wäre wirklich interessant zu wissen, wieso das manche machen und manchen ist es völlig wurscht. Aber da kann man wohl nur spekulieren.

warriorsoul
26.12.2011, 16:58
danke shonka, dass du mit dem blödsinn der imitation des hundeverhaltens durch uns menschen mal wieder aufräumst.

rangordnung und dominanz: diese bösen worte! ich denke, dass diese allzulang nur missverstanden und fehlinterpretiert wurden.
wenn ich sage, dass ich in unserem gemischten rudel das letzte wort habe, ist es doch eine dominanz oder rangordnung? aber nicht aus gründen die rasselbande "beherrschen" und "unterdrücken" zu wollen, nein, es ist eine frage der verantwortung, der fürsorge und weil ich einfach versuche eine gute "hundemamma" zu sein. ;)

bezüglich markieren: ich kann nur von unserem jetzigen rüden sprechen, denn der meinte auch, der steher auf der terrasse ist seins ... manchmal waren es eben nur ein paar tröpfchen und irgendwann auch mal mehr.
also ich hab mit ihm diesbezüglich ein gespräch geführt und ihm erklärt, dass die steher auf der terrasse und unsere hausecken tabu sind. er hats kapiert und tuts nicht mehr.
... und es war kein gespräch mit vielen worten, aber laut und scharf!

Inge+Afghane
26.12.2011, 17:52
macht nichts, ich bin ja nicht auf Missionstour



So ein Schmarrn, vererbt wird hinsichtlich der Stubenreinheit gar nichts. Ein Welpe, sei es jetzt Haushund oder Wildcanide ist fast von Geburt aus "stuben- bzw. wurfkessel/-höhlenrein". Es sind blos ein paar kleine Hilfestellungen bei den Haushunden nötig. Stubenreinheit kann gewissermaßen verlernt werden. (Ausführungen dazu würden jetzt allerdings zu weit führen)

Wie viele Würfe hast du großgezogen und wieviele verschiedene Zucht-Hündinnen hattest Du? Ein Freund von mir, 40jähriger Zuchterfahrung hat immer wieder darauf hingewiesen: Ist die Mutter-Hündin sauber, werden auch die Welpen schnell stubenrein. Mag nun sein, dass das Wort "Vererbung" nicht ganz richtig von mir gewählt war, aber die Weitergabe dieser Sauberkeit " von Generation zu Generation" konnte ich in 30 Jahren eigener Hundehaltung selbst beobachten.

Nun, das ist eine fantastische Theorie, die gottseidank jeder jeglichen Grundlage entbehrt. Stichwort auch hier "Verlernen"

Nicht jede Erfahrung (!!!), die Du nicht kennst bzw. von der Du nichts wissen willst ist gleich "Schmarrn" oder "fantastische Theorie" (Du solltest mal die Wahl Deiner Wörter in der Kommunikation überdenken)...... so wie die Erde keine Scheibe ist! :rolleyes:



Bezüglich übermarkieren durch Menschen fällt mir eine Begebenheit mit Zimen ein, die der eine oder andere ja auch kennt. Zimen sagte mal in etwa zu mir, seine Art der Hundeerziehung einem Ottonormalverbraucher erklären zu wollen sei schwierig.

Na ja, jetzt hast Du´s uns Ottonormalverbraucher aber ordentlich gezeigt!!! :eek:
:D

Bei mir hast durch die Nennung von Namen bzw. durch das Zitieren von (sehr überheblich klingenden) Aussagen keine Imageaufwertung erfahren.

Eine weitere Diskussion ersparen wir uns lieber, führt ja zu nix!!

babs1989
30.12.2011, 14:11
Nero is eindeutig intelligenter als ich ...

Er markierte mal im Haus meiner Tante, puh ha, großes Neeein, hör auf damit blabla. Ok, Thema für diesen Abend erledigt.
Nächster Besuch - wieder! Immer an der Ecke Vorzimmer/Küche. Wieder "Nein" usw. .. ok innerhalb einiger Zeit ging er in die Küche, legte sich hin, dann ins Vorzimmer, Spielzeug nehmen blabla.. immer hin und her durchs ganze Haus... und dann geht er wieder vom Vorzimmer in die Küche, und hebt schon das Haxerl.... grrrrrrrr

Das macht er NUR dort und NUR an dieser Stelle.

Übrigens hat er dort auch am längsten ins Haus gepinkelt (aber meist im WZ)... Der war überall anders schon 2 Monate stubenrein, setzt er sich dort einfach hin und macht sein Geschäft (normalerweise wenn er musste wurde er nervöser oder hat zu winseln begonnen, also hat gemeldet wenn er raus musste), als wär es das normalste auf der Welt... Dabei hab ich dort nicht anders reagiert als in allen anderen Häusern und Wohnungen. Ich hab keine Ahnung.
Ich nehm ihn jetzt einfach nichtmehr mit zu meiner Tante... Tut mir zwar leid für ihn aber was soll ich machen, wenn er dort immer die Wand markieren mag ... :o

Es lebt übrigens eine kastrierte Hündin dort, die älter ist als er. Keine Ahnung ob das was zur Sache tut... Ich weiß nur leider keinen Ausweg, als ihn zuhause zu lassen.

AstridM
30.12.2011, 16:04
Bei diesem Thread muß ich immer an den Film "Der mit dem Wolf tanzt" denken. Männliche Hundehalter werden sich sicherlich an die Szene erinnern, wo der gute Mann sehr viel Tee trinkt und dann sein Gelände rund um die Hütte markiert um dem Wolf zu zeigen, wo er - der Mann - die Nummer 1 ist!!
Die User, die hier betonen, die Nr. 1 zu sein, stell ich mir jetzt lieber nicht bei der gleichen Tätigkeit vor :eek::D

http://www.cosgan.de/images/midi/froehlich/d015.gif


Bin gerade mit meinen Hunden und Freunden samt deren Hunden auf Hüttenurlaub - es ist absolut spannend zu beobachten, wie die 4 4-Beiner miteinander tun; ein "Oberchef" ist dabei nicht erkennbar, aber sehr wohl, dass jedem der 4 etwas anderes wichtig ist.

Achja - Zimen in allen Ehren, aber war es nicht auch er, der seinem jagenden Hund mit der Schrotflinte nachgeballert hatte? Und einige seiner Erkenntnisse sind ja mittlerweile durchaus schon wieder überholt...

Druzba
31.12.2011, 10:37
übrigens gibts inzwischen studien - an mäusen -, dass auch erworbene eigenschaften vererbt werden können... beziehen sich zwar auf stress, werden aber wohl auch bei manchen verhaltensweisen zutreffen...:)

Inge+Afghane
31.12.2011, 11:32
übrigens gibts inzwischen studien - an mäusen -, dass auch erworbene eigenschaften vererbt werden können... beziehen sich zwar auf stress, werden aber wohl auch bei manchen verhaltensweisen zutreffen...:)

Meinst Du das?

http://www.susanne-rytina.de/pdfs/gug_2010_3_S51.pdf

Auszug:

Kann Erfahrung vererbt werden?
Wie stark sich das Erbgut auf die Persönlichkeit auswirkt, hängt auch von
den Lernerfahrungen ab, die wir machen. Doch vererben wir so erworbene
Eigenschaften auch unseren Nachkommen? Im Prinzip besagt genau das die
Theorie des französischen Biologen Jean-Baptiste Lamarck (1744 – 1829). Er
behauptete, dass auch im Lauf des Lebens erworbene Merkmale vererbt
werden. Diese Idee galt mit Aufkommen der darwinschen Evolutionstheorie
als widerlegt – mit der Epigenetik hat sie jedoch neuen Auftrieb erhalten.
Der Neurobiologe Rainer Landgraf vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie
in München testet diese Frage derzeit an Mäusen. Dabei lässt er Tiere mit
einer genetischen Neigung zur Ängstlichkeit entweder in einer anregenden
Umgebung aufwachsen – was sie resilient werden lässt – oder in einer monotonen
Umwelt. Ziel der Studie: herauszufinden, ob die früh geförderten
Nager ihre Stressresistenz auch an ihre Nachkommen weitergeben.


http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/neukaledonische-kraehe-raffinierter-werkzeuggebrauch-1462338.html

http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/nid=1046894/did=4360182/hub632/index.html

Angeeignete Fähigkeiten können weitervererbt werden

Auszug
Eine ganze Fachrichtung ist mit diesem Modell der Evolution auf der Spur: Die epigenetische Forschung. Die Wissenschaftler stoßen in ihren Experimenten immer auf das gleiche Ergebnis: die Tiere können angeeignete Eigenschaften an den Nachwuchs weitergeben. Ob nun Fettleibigkeit oder Fellfarbe.

Überträgt man solche Erkenntnisse auf den Menschen, bedeutet das: Die kommenden Generationen müssen nicht auf so einschneidende Prozesse wie etwa Mutationen warten, um sich zu verändern. Stattdessen werden die Kinder durch Umwelt und Verhalten der Eltern mitgeprägt.

Prof. Thomas Jenuwein vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie: „Es geht ja immer darum, dass bestimmte Merkmale auch gewinnbringend anzubringen sind. Dass man einen Vorteil hat. Entweder es macht mehr Spaß, sich in dem Umfeld zu erleben, oder Interaktionen können gestärkt werden. Es geht um eine Verschärfung der positiven Eigenschaften. In einem guten Umfeld. Wenn das Umfeld schlechte Bedingungen liefert, dann hat man einen ganz starken Antrieb dem entgegenzusteuern.“


Ich habe vor längerer Zeit mal einen interessanten Bericht über Vögel gesehen, wo das auch Thema war. Leider kann ich mich nur mehr in Fragmenten daran erinnern. Dabei hat es sich nicht um die ja schon allseits bekannte Intelligenz der Krähen (insbesondere um jener auf Neukaledonien ) gehandelt, sondern wirklich um die Weitergabe der Erfahrungen in den Genen.

o0oPfötcheno0o
31.12.2011, 11:58
Oh Mann, Filou hat das einmal gemacht . Wir waren bei meiner Tante zu Besuch, er war damals knapp ein Jahr alt und das 1. Mal dort. Dort lebte auch ein kleiner alter Rüde. Na jedenfalls sind wir grad reingekommen, er hat sich umgeschaut und in einem Zimmer stand grad ein Wäscheständer mit frisch gewaschenen Leintüchern und der hat nix besseres zu tun, als da hinzugehen und bei den Leintüchern das Bein zu heben und sie anzupinkeln :eek: das war peinlich :o aber das war das einzige mal, dass er das gemacht hat...

doy
31.12.2011, 12:46
ich hab übrigens einen tipp bekommen den ich bei meinem hinterrucks brunzteufel ausprobieren werde:)
einen babybody umfunktionieren und bei bedarf anziehn, kein hund pinkelt sich selber gerne an!...soll anscheinend gut funktionieren....ich bin gespannt:D

Pippilosa
31.12.2011, 13:08
wenn der hund nicht ganz depat is, wird er lernen: wenn babybody an meinem körper, dann: pinkeln = unangenehm
ohne body: pinkeln = angenehm :p

Ena
31.12.2011, 13:14
Die Idee ist genial!
Muss ich gleich weiterleiten :D

doy
31.12.2011, 13:23
wenn der hund nicht ganz depat is, wird er lernen: wenn babybody an meinem körper, dann: pinkeln = unangenehm
ohne body: pinkeln = angenehm :p
naja...das wäre quai die notlösung wenn man nicht immer ein argusauge auf ihn werfen kann:p
zb wenn ich ihn zu bekannten mitnehm darf er sich mit body dort frei bewegen:o.......ohne das es peinlich wird...
mah bin ich froh das ich einen zwergpinscher und keinen bernhardiner hab!!!!:D:rolleyes:;)

Pippilosa
31.12.2011, 13:31
*räusper* ich will ja jetzt nicht eine mörder-diskussion vom zaun brechen, aber MEIN vorschlag als prinzipielle befürworterin einer solchen, wäre die kastration :o

...zumindest hat die bei meinem zwergspitz damals wahre wunder bewirkt, was das markieren in geschlossenen räumen anbelangt hat.

Quadrupedes
31.12.2011, 13:44
*räusper* ich will ja jetzt nicht eine mörder-diskussion vom zaun brechen, aber MEIN vorschlag als prinzipielle befürworterin einer solchen, wäre die kastration :o

...zumindest hat die bei meinem zwergspitz damals wahre wunder bewirkt, was das markieren in geschlossenen räumen anbelangt hat.

Obwohl ich Kastrationsbefürworter bin (meine Tiere sind alle kastriert) muss ich leider zugeben, dass die Kastration an einem solchen Markierverhalten nix ändert.

Unser Duke macht das nämlich auch - und kam schon kastriert zu uns.

Obwohl ich ihn jedesmal am liebsten erschlagen würde ;) wisch ich es stillschweigend weg. Wenn ich nicht zu Hause bin oder in der Nacht muss er in der Box.

Am liebsten markiert er die Körbe der anderen Rüden, die im gleichen Zimmer schlafen (Micky, Silvo). Und die Hundeschüsseln der Anderen nach dem Fressen, wenn ich nicht schnell genug wegräume. Das macht übrigens unser Oldy auch.

Silvo markiert zb. den Heizkörper im Windfang oder die Hundeboxen in der Futterküche.

Ich denke, dass hat viel mit dem Charakter zu tun - unser Duke ist ja eher ein Machotyp - Marke: "hier komme ich, geht mir aus dem Weg, sonst krachts" :D

Naja, damit muss ich halt leben :D gsd sind ja nicht alle Rüden so :D:D

Lg. Nadja

doy
31.12.2011, 14:01
*räusper* ich will ja jetzt nicht eine mörder-diskussion vom zaun brechen, aber MEIN vorschlag als prinzipielle befürworterin einer solchen, wäre die kastration :o

...zumindest hat die bei meinem zwergspitz damals wahre wunder bewirkt, was das markieren in geschlossenen räumen anbelangt hat.
ich bin weder pro noch kontra kastra...ich würde es bei jedem hund individuell entscheiden....
wenn ich die garantie bekommen würde das die brunzerei und seine mäkeligkeit beim essen durch die kastra aufhörn würden....wärs sicher eine überlegung wert....
ABER, es ist anscheinend ein ungeschriebenes gesetz der natur das dann genau dies nicht der fall ist:p:D;)....und alles umsonst war...:o

Pippilosa
01.01.2012, 09:01
so wie du deinen hund beschreibst, hätte der bei mir schon längst keine eier mehr :p:D

...aber ich gebe zu ich bin bezgl. des kastrierens ein bissl extrem eingestellt... :o

aber mal im ernst: hast schon mal dran gedacht es mit einem kastra-chip "auzuprobieren"?

doy
01.01.2012, 12:34
so wie du deinen hund beschreibst, hätte der bei mir schon längst keine eier mehr :p:D

...aber ich gebe zu ich bin bezgl. des kastrierens ein bissl extrem eingestellt... :o

aber mal im ernst: hast schon mal dran gedacht es mit einem kastra-chip "auzuprobieren"?
hab ich shon überlegt...aber mir wurde gesagt das dies was sich durch die chemische kastra ändert sich unterscheiden kann zur fixen...und was ich nicht ganz verstehe das ein 50 kilo hund anscheinend den selben chip bekommt wie mein 3 kilo scheisser:confused:.....ich werd mich da nochmal schlau machen....
zwischendurch denk ich ma wieder, ach was , einfach ab mit den gogerln....aber es ist halt doh eine vollnarkose:o.............
seufz....