PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : plötzlich gefährlich - was tun?



BalouBär
07.12.2011, 21:40
Hallo zusammen,

ich leite das hier von einer Freundin weiter die sehr verzweifelt ist und Rat sucht.

Es handelt sich um den Hund ihrer Oma. Diese wurde bisher zweimal von ihm heftigst ins Gesicht gebissen - sie liegt jetzt im Spital und musste genäht werden (sie hätte fast ein Auge verloren).
Nun steckt die Familie meiner Freundin in einer fürchterlichen Situation, was sie mit diesem Hund tun sollen (behalten ist natürlich keine Option). Und es stellt sich die Frage, wieso diser Hund gebissen hat und was sie jetzt mit ihm tun sollen.

Zuerst ein paar Eckdaten zu ihm:
er ist 2 Jahre alt, eher groß, eine Mischung aus allem Möglichen (hat etwas von einem Jagdhund). Als er wenige Wochen alt war wurde er aus einer Tötungsstation in Ungarn geholt. Er hat eine gute (gewaltfreie) Erziehung genossen (die Oma hatte schon ein paar, auch schwierigere Hunde). Die Beziehung zwischen Hund und Frauerl ist immer gut gewesen. Er lebt in Haus und dem riesigen Garten, hat genug Auslauf etc und ist - typisch für einen Junghund - neugierig und voller Energie.

Keiner kann sich jedoch erklären warum dieser Hund gebissen hat, da er eben "eigentlich" ein sehr angenehmer und lieber Hund ist. Gegenüber anderen Hunden verhält er sich nicht auffällig, weder sonderlich aggressiv noch unterwürfig. Was meine Freundin so stutzig macht, ist dass er sich gegenüber ihr (von Statur & Größe ihrer Oma ähnlich) und ihrem kleinen Bruder wunderbar verhält, er lässt viel mit sich machen und gehorcht und zeigt keinerlei Aggressivität, nicht mal ein Knurren. Ich selbst habe den Hund vor etwa einem Jahr kennengelernt und mir war nicht das geringste Merkwürdige an ihm aufgefallen, auch nicht im Umgang mit meinem Hund.

Nun zu den Vorfällen:
Bei dem ersten Biss war meine Freundin (sie hat selber Ahnung von Hunden) anwesend. Sie hat mir die Situation sehr genau geschildert und war über diese irrsinnig heftige Reaktion des Hundes geschockt. Die Oma war wohl irgendwie in Richtung (nicht auf ! den) Hund gestolpert, der sie daraufhin (ins Gesicht) gebissen hat.

Der zweite Vorfall war wesentlich schlimmer.
Die Oma lag in der Früh im Bett, richtete sich auf, als der Hund auf sie zu kam, sie ohne erkenntlichen Grund (!) anknurrte und plötzlich zubiss.
Es dürften keine besonderen Umstände diese Reaktion verursacht haben - es gab keine lauten plötzlichen Geräusche, kein Schreien oder sonstiges von der Oma ausgehend und NICHTS, was auch nur im Entferntesten ungewöhnlich gewesen wäre. Und wie gesagt - er kam auf SIE zu.

Nun meine Frage: Was um Himmels Willen veranlasst diesen Hund zwei derartige, schwere Attacken auszuüben? Selbst für eine Abwehrreaktion wie bei Vorfall 1 wäre dieser gezielte Biss ins Gesicht sehr schlimm gewesen. Was aber wirklich heftig ist ist Vorfall 2.
Ich weiß, dass im Grunde keine Ferndiagnosen über so einen Hund anzustellen sind, aber ich dachte besser als nichts...
Ich selber dachte an evtl (wenn auch unwahrscheinlich) eine Krankheit (Vll sogar etwas am Hirn?) die ihn evtl verändert bzw dass er plötzliche Schmerzen hat?

Dieser Hund ist also unberechenbar; er ist zurzeit alleine auf einem Grundstück (wo er gefüttert wird von meiner Freundin), allerdings traut sich niemand mehr so recht an ihn ran. Gleich ins Tierheim stecken oder (schlimmstenfalls) einschläfern kam (noch) nicht in Frage.
Nun kann sich diese Situation allerdings klarerweise nicht lange halten.

Und die schwierigste Frage: Was tun mit dem Hund?
:(


Danke schon mal für Eure Antworten!
lG Nina

realdancingwolf
07.12.2011, 21:51
ab zum TA und durchchecken lassen...

eventuell was tumorröses oder erziehungstechnisch is was fehl gelaufen...

bevor der hund aber no länger allein auf nem grundstück wohnt ws die sache ja nicht wirklich verbessert würd ich ihn sehr wohl in ein tierheim abgeben.

meine hündin zeigte solch ein verhalten anfangs nach ihren ersten epileptischen anfällen gegenüber andern hunden...

bonnyfrieda
07.12.2011, 23:29
Wenn er aus einer Tötungsstation kommt, hat er schon Einiges mitgemacht. Das könnte eine Ursache für die Bisse sein. Aber wenn ihr schon selber eine Krankheit vermutet, dann lasst ihn tä durchchecken.Vielleicht hatte er Schmerzen, als er gebissen hat. Es gibt die schmerzinduzierte Aggression, und die ist oftmals der Grund füras Zubeißen, gerade wenn man den Hund für unberechenbar hält.

puppimaus
08.12.2011, 10:26
unbedingt zum ta ! schmerzen,tumor, schilddrüse etc sind unbedingt abzuklären.
da die bisse, wenn ich es richtig verstanden habe, erst jetzt und nicht von beginn an waren, hats meiner meinung nach nichts mit seiner vorgeschichte zu tun.
was aber auffällt ist, daß der hund jetzt mit zwei jahren erwachsen ist (kein junghund mehr), da könnten sehr wohl die hormone eine rolle spielen.
unbedingt zum ta !

Andrea J
08.12.2011, 11:25
es ist eigentlich nur ein TA-Check sinnvoll, CT, Blut etc.
Hormonstatus ist auch wichtig...aber es ist schon mehr als auffällig..was sich da zugetragen hat...

Tiger222
08.12.2011, 11:41
Ich würde auf jeden Fall ein Röntgen machen lassen.

Ich kannte einen der war plötzlich unberechenbar, es hatte sich herausgestellt dass er einen Gehirntumor u. extreme Schmerzen hatte.

Wie alt ist ihr Oma eigentlich?

Tibetan
08.12.2011, 13:36
Hund auf alle Fälle beim TA durchchecken lassen! Alleine auf dem Grundstück ohne wirkliche Beschäftigung, Erziehung und menschlichen Kontakt würde ich ihn nicht lassen, das macht die Sache bestimmt nur noch schlimmer.
Ggf. halt an einen Mauli gewöhnen und den oben lassen. Besser er lebt einige Zeit mit Mauli als verlassen auf einem Grundstück.

Blöde Frage, aber ist die Oma gesund?

klexi
08.12.2011, 14:07
Wenn gesundheitlich alles in Ordnung sein sollte, würde ich ihn von Georg anschauen lassen.
Er hilft euch ganz sicher.

mfg
Paty

puppimaus
08.12.2011, 14:53
Hund auf alle Fälle beim TA durchchecken lassen! Alleine auf dem Grundstück ohne wirkliche Beschäftigung, Erziehung und menschlichen Kontakt würde ich ihn nicht lassen, das macht die Sache bestimmt nur noch schlimmer.
Ggf. halt an einen Mauli gewöhnen und den oben lassen. Besser er lebt einige Zeit mit Mauli als verlassen auf einem Grundstück.
gefällt mir
Blöde Frage, aber ist die Oma gesund?
daß hunde krankheiten beim menschen erkennen können, JA !
hätt aber noch nie gehört, daß hund den menschen deswegen is gesicht gebissen hätte.

Irish
08.12.2011, 16:13
Doch, gibt es schon.Diese Hunde fühlen sich bedroht bei gewissen Gerüchen die von Menschen ausgehen. Meist Hunde die in der Vergangenheit von so einen Menschen schlecht behandelt wurde.

Cato
08.12.2011, 17:02
Doch, gibt es schon.Diese Hunde fühlen sich bedroht bei gewissen Gerüchen die von Menschen ausgehen. Meist Hunde die in der Vergangenheit von so einen Menschen schlecht behandelt wurde.

In dem Fall eher unwahrscheinlich - der Hund kam ja als junger Welpe und wurde laut Angaben eher gewaltfrei erzogen.
Ohne gründliche TA Untersuchung kann man da gar nix sagen, medizinische Ursachen müssen erst ausgeschlossen werden.

Feivelix
08.12.2011, 17:13
Meine Meinung ist, ab zum TA

und

von jemandem (Trainer) anschauen lassen auch mit der Oma zusammen und mehr Hintergründe über den Alltag mit dem Hund.

Ist die Oma zb in letzter Zeit öfters über den Hund gestolpert oder versehentlich draufgestiegen etc??? Selbst ist es einem vielleicht gar ned bewusst, dass sich das immer mehr gehäuft hat.

Wenn der Hund sensibel ist dann kann sich da schon eine entsprechende Erwartungshaltung gegenüber der Dame entwickeln.... Bewegung von ihr= Aua.... und dementsprechend reagieren Hunde dann unterschiedlich oder halten verschiedenes aus oder eben auch nicht....

Ist aber sicher eine von vielen Möglichkeiten und deshalb sollte man den Hund von jemanden ansehen lassen.

puppimaus
08.12.2011, 18:08
Doch, gibt es schon.Diese Hunde fühlen sich bedroht bei gewissen Gerüchen die von Menschen ausgehen. Meist Hunde die in der Vergangenheit von so einen Menschen schlecht behandelt wurde.

man lernt doch wirklich nie aus, hätte ich nicht gedacht:o

FriedlKaninchen
08.12.2011, 19:19
Wie alt ist die Oma?

In Zusammenhang mit seiner Vergangenheit könnte das auch eine Rolle spielen.

Er braucht sicher jemand, der totale Sicherheit , klare Führung und Halt und Verantwortungsähigkeit für sich u n d den Hund signalisiert...

Da möchte ich unbedingt den "Hundeschweiger" Bernhard Kainz empfehlen.

Allen Beteiligten - auch dem Hund! - wünsche ich

Alles Gute!

HeikeS
08.12.2011, 19:34
informiert das krankenhaus nicht die polizei über den vorfall??

normalerweise werden solche hunde LEIDER sofort erschossen,ist in unserer region jedenfalls so :(

dani599
08.12.2011, 20:12
informiert das krankenhaus nicht die polizei über den vorfall??

normalerweise werden solche hunde LEIDER sofort erschossen,ist in unserer region jedenfalls so :(

Also bei uns werden Hunde normalerweise nicht einfach so erschossen.;)

Der Hund war ja bis zu dem ersten Vorfall wo die Oma auf oder zum Hund gefallen ist, unauffällig.;)

Ich denke auch, dass er diesen ersten Vorfall schlecht mit der Oma verknüpft hat (Oma=Schmerzen) - ist sie noch gut bei Fuß oder manchmal ein bisschen wackelig auf den Beinen? :confused:

deikoon
08.12.2011, 20:15
Also bei uns werden Hunde normalerweise nicht einfach so erschossen.;)



da fällt mir gleich ein Hund ein, der für die Tat eines anderen Hundes erschossen wurde :cool:

Tibetan
08.12.2011, 20:22
Sowohl Gesundheitszustand des Hundes als auch der Oma können relevant sein für die Beurteilung der Vorfälle. Einfach so ohne die Beteiligten zu kennen kann hier sicher keine Lösung angeboten werden.

HeikeS
08.12.2011, 21:03
...der für die Tat eines anderen Hundes erschossen wurde :cool:

schrecklich! :mad:

@dani

sehr schön...finde nämlich das solche maßnahmen völlig voreilig sind!

Irish
08.12.2011, 21:19
man lernt doch wirklich nie aus, hätte ich nicht gedacht:o

Wir hatten mal so ein Exemplar in der Familie. War schlimm. Wochenlang geht man an Menschen vorbei an hunderten von Menschen und bei einen Menschen fing er an auszuticken. :(

MiSpBeBo
08.12.2011, 21:31
[quote=Irish;2314384]Doch, gibt es schon.Diese Hunde fühlen sich bedroht bei gewissen Gerüchen die von Menschen ausgehen. quote]

Ist zwar OT, aber ich kenne einen Hund der wirklich ungut wird wenn jemand nach Erbrochenem riecht...

Andrea J
09.12.2011, 05:49
informiert das krankenhaus nicht die polizei über den vorfall??

normalerweise werden solche hunde LEIDER sofort erschossen,ist in unserer region jedenfalls so :(

:eek:..ist ja arg....

Ansonsten wundert es mich auch, das beide Male nichts in der Zeitung stand..

HeikeS
09.12.2011, 06:38
...ich kenne einen Hund der wirklich ungut wird wenn jemand nach Erbrochenem riecht...

verständlich :D

Sticha Georg
09.12.2011, 07:02
Wenn gesundheitlich alles in Ordnung sein sollte, würde ich ihn von Georg anschauen lassen.
Er hilft euch ganz sicher.

mfg
Paty

Danke Paty - normalerweise bin ich kein Freund von Ferndiagnosen, allerdings habe ich nach den Schilderungen des Themenerstellers den Eindruck das es sich um einen Hund handelt, der mit den Gesichtsbissen (Bestrafung) seine Position innerhalb des "Rudels" verbessern möchte.

Entweder wurde er zu "hart oder zu weich" erzogen, und in dem Moment in dem er Schwäche beim Gegenüber erkennt (Sturz/liegende Position) sieht er seine Chance.

Aber bitte bedenken, OHNE einen Hund gesehen zu haben ist meine Aussage nur Spekulation. Daher .................. kommt vorbei, und ich schau mir den Hund an.

mimimaus
09.12.2011, 08:56
@Georg kurzer OT - du schreibst erst dass der ´Hund seine Position verbessern wollte und Gesichtsbisse als Bestrafung einsetzt und dass vielleicht der Hund zu hart oder zu weich erzogen wurde.

2 Fragen hätte ich dazu auch wenn es von dir nur eine Mutmassung war weil du ja den Hund noch nicht gesehen hast.

dass ein Hund der zu hart erzogen wurde sich mal wehrt wenn er bei seinem HH eine Schäche und somit eine Chance sieht zubeisst versteh ich ja aber zu weich erzogen?
Kann ein Hund der zu weich erzogen wurde seinen Besitzer mit Bissen bestrafen? Dass ein unerzogener Hund nicht folgt wenn man ihn ruft. Ja klar das ist die Mehrheit der HH die ich beim Spaziergang sehe. Aber würde ein weich erzogener Hund sich gegen seinen Halter richten?

Und ein Hund setzt Gesichtsbisse als Bestrafung ein? Warum gerade das Gesicht - gibt es hier eine Erklärung dazu warum der Hund auf das Gesicht geht?

Mich interessiert dies wirklich und ich hoffe du gibst mir Antwort, gerne auch per PN.


Und ich hoffe die Themenerstellerin schreibt auch noch was sich jetzt tut bzw. was mit dem Hund weiter passiert (bzw. ob es Erklärungen z.b. gesundheitlichen Problemen etc. gibt)

puppimaus
09.12.2011, 10:03
seh ich auch so[/COLOR] aber zu weich erzogen?
Kann ein Hund der zu weich erzogen wurde seinen Besitzer mit Bissen bestrafen? Dass ein unerzogener Hund nicht folgt wenn man ihn ruft. Ja klar das ist die Mehrheit der HH die ich beim Spaziergang sehe. Aber würde ein weich erzogener Hund sich gegen seinen Halter richten?
interessiert mich auch. wenn alle zu weich erzogenen hunde ihre besitzer beißen würden, dann müsste es doch auch viel mehr bisse gegen den besitzer geben.
Und ein Hund setzt Gesichtsbisse als Bestrafung ein? Warum gerade das Gesicht - gibt es hier eine Erklärung dazu warum der Hund auf das Gesicht geht?

der mensch ist eigentlich "chef", von da kommt futter etc. warum sollte hund seinen besitzer strafen ?

Andrea J
09.12.2011, 12:41
der mensch ist eigentlich "chef", von da kommt futter etc. warum sollte hund seinen besitzer strafen ?

warum sollte das Futter ein Grund für den Hund sein, nicht zu bestrafen :confused:

Snowball
09.12.2011, 12:41
^^ wieso ist der mensch chef? weil er dem hund gezeigt hat dass er in der rangordnung über ihm steht ... aber das zeigt er ihm keinesfalls durch futter ....

Der Halter zeigt dem Hund durch den richtigen Umgang wer der "boss" ist ... Durch die richtige Handhabung der einzelnen Situationen.

Strafen ist meiner meinung nach das falsche Wort ... rangordnung klären - in schranken weisen trifft es wohl besser.
Nur weil er von uns gefüttert wird, heisst das noch lange nicht, dass er nicht annimmt, dass er über uns steht. Wenn dem so wäre gäbe es ja keine unfolgsamen hunde ...

Je nach hundecharakter testet ein hund einen weichen Halter genauso wie einen harten.
Wenn der Hund denkt dass er über dir steht wird er einen weichen Besitzer genauso hart in seine Schranken weisen, wenn er findet du erlaubst dir etwas, was dir als rangniedriger nicht zusteht.
Da hunde nunmal nicht zwischen harter/weicher erziehung unterscheiden.

Wenn du beim alphatier eine linie überschreitest, dann gibt es nunmal nur eine möglichkeit dir wieder zu zeigen wo du hingehörst ... und wenn der halter die ersten anzeichen (ohren anlegen, leises knurren, etc.) übersieht, wird sich der hund dazu gezwungen fühlen härter durchzugreifen um es dir deutlich zu machen.
Egal ob du nun ein "lieber halter" oder ein "böser halter" bist.

Kläffer
09.12.2011, 14:18
snowball:Je nach hundecharakter testet ein hund einen weichen Halter genauso wie einen harten.
Wenn der Hund denkt dass er über dir steht wird er einen weichen Besitzer genauso hart in seine Schranken weisen, wenn er findet du erlaubst dir etwas, was dir als rangniedriger nicht zusteht.
Da hunde nunmal nicht zwischen harter/weicher erziehung unterscheiden.

Würde das auch gelten ,wenn man eine tolle beziehung zu seinen Hunden hat ,die brav folgen und man viel unternimmt viel spielt mit ihnen und sie im großen und ganzen alles bekommen was sie brauchen ? Ist das Rasse abhängig oder sollte ein Hund der gut versorgt und geliebt wird überhaupt versuchen wollen sein Frauerl oder Herrl zu testen ?

LG Kläffer :)

puppimaus
09.12.2011, 14:26
ich kriegs nicht auf die reihe. daß hund testet, ok. aber doch nicht, daß ein hund, nur weil es ihm zu gut geht, seinen besitzer ins gesicht beißt ?
kann mir auch nicht wirklich vorstellen, daß es, nur weil es keine 100% klare linie gibt, ein grund für so eine attacke wäre.
oder bin ich einfach zu blöd:rolleyes:

Snowball
09.12.2011, 15:58
Ich weiss nicht ob mir Georg beistimmt, er wird es nachher sicher anders erläutern, aber hier mal mein Input:

@ kläffer:
was bedeutet denn tolle beziehung?
alles was du auflistest (mit ihm spielen, was unternehmen, auslasten, etc.) fällt unter artgerechte haltung ... das ist das was jeder halter seinem hund zukommen lassen sollte.
das sagt aber nichts über die beziehung zu deinem hund aus (oder darüber ob du mit einem Hund richtig umgehen kannst & ihn richtig erziehst).


@puppimaus:
gerade wenn es keine 100% klare Linie gibt, wird der Hund austesten ... je nach Charakter & Vergangenheit in einem kleineren oder größeren Ausmaß ...

eine 100% klare Linie ist in meinen Augen ein MUSS in der Beziehung zwischen Hund & Mensch. Denn es ist nicht nur für das Tier sondern auch für den Halter ein Stress, wenn sie dauernd aufs neue geklärt werden muss bzw. das Tier nie genau weiss wo es hingehört. Und in den schlimmsten fällen ist es nicht nur ein stress, sondern auch gefährlich.

Dass eine gewaltvolle Erziehung gefährlich ist, weiss jeder. Aber dass eine zu menschliche Erziehung genauso gefährlich sein kann, scheint man gerne zu übersehen.

Hund ist und bleibt nunmal Hund.
Oder hast du einen Wolf schonmal einem anderen auf die Schulter klopfen sehen: "hey du, das fand ich jetzt nicht so ok. bin dafür du entschuldigst dich und dann vergessen wir das ganze."?
Nein, da wird es saures geben. Die Ordnung in einem Wolfs/Hunderudel ist klar definiert.
Ich stehe über dir, darf also das und das und du als rangniedriger darfst das und das nicht. Und daran werden sich auch alle Hunde in einer stabilen Ordnung halten.

Und wenn ein Halter es nunmal nicht schafft sich klar an oberste stelle zu stellen, dann wird er von seinem rudel immer hinterfragt werden - und das kann nunmal ins auge gehen.
Da Hunde nunmal ihre rangordnung mit beissen, etc. klären, wenn die harmloseren Maßnahmen (wie drohen) nicht gegriffen haben bzw. übersehen worden sind.

Kläffer
09.12.2011, 16:50
snowball:@ kläffer:
was bedeutet denn tolle beziehung?
alles was du auflistest (mit ihm spielen, was unternehmen, auslasten, etc.) fällt unter artgerechte haltung ... das ist das was jeder halter seinem hund zukommen lassen sollte.
das sagt aber nichts über die beziehung zu deinem hund aus (oder darüber ob du mit einem Hund richtig umgehen kannst & ihn richtig erziehst).

@snowball:sehr intressanter beitrag dein letzter !!

Mit tolle beziehung meine ich ,wenn mir vorkommt oder man es fühlt das die Chemie zwischen Hund und HH passt ,also eine bindung die beiden gefällt und man es spürt das vieles gut harmoniert. Artgerechte haltung mit spielen ,unternehmen ,auslasten etc. sollte so wie du sagst jeder HH seinen hund zu kommen lassen und fällt unter artgerechte haltung !
Du sagst das dies nichts mit der beziehung zu tun hat und ob man mit seinen hund richtig umgehen kann und ihn richtig erzieht.

Wie beurteilst du die Beziehung zwischen hund und HH ? also wie ist das zu verstehen ob man eine gute oder weniger gute beziehung zu seinen hund hat ,obwohl man ihn artgerecht hält ? (inklusive Liebe,streicheleinheiten etc.)
Fühlt man es als HH oder sind das andere merkmale wo man sieht das die beziehung auch gut harmoniert bei beiden seiten ??

LG Kläffer :)

andrea97
09.12.2011, 17:01
Entweder wurde er zu "hart oder zu weich" erzogen, und in dem Moment in dem er Schwäche beim Gegenüber erkennt (Sturz/liegende Position) sieht er seine Chance.


was verstehst du unter "zu weicher" erziehung ?

jamie27
09.12.2011, 17:10
Hallo,,
Es tut mir sehr leid was passiert ist und ich kann es gut
nachfühlen, da es in " meiner " familie zum ähnlichen vorfall
kam..

der hund hat das kind 2x gebissen 1x so stark das es unter vollnarkose
genäht werden musste ...
der besitzer nahm den hund stets mit und wenn er auf
" aussendienst " war brachte er den hund zu einer freundin-
da geschah es das 3x und er riss der freundin die linke gesichtshälfte
runter - der hund wurde eingeschläfert ...

ich würde dir auch raten zu georg sticha zu gehen...
er kann dir weiterhelfen ...

lg und gute besserung an die oma

PapaSchlumpf
09.12.2011, 17:57
meine Spekulation was "zu weiche" Erziehung sein könnte wäre: konsequente Inkonsequenz
also z.B: hier, hiiiier, hiiiiier, komm jetzt sofort her, na gut dann bleib dort
oder still, stiiiilll, stiiiiillllll, sei jetzt ruhig, na gut dann bell weiter

puppimaus
09.12.2011, 19:34
danke snowball für deine echt tolle erklärung !
aber jetzt bin ich weiter lästig:D
für meine hunde gibts sehr wohl regeln und grenzen, soweit ok. ich hab aber tage, wo ich zb unter starker migräne leide, unseren "nachmittagsausflug" gibts aber trotzdem immer. hab die mädels zwar immer im aug, aufgrund der migräne nehme ich es aber trotzdem "lockerer" bzw fordere die regeln nicht so konsequent ein wie sonst. beispiel : meine mittlere ist mir zugelaufen, ein absolut gutmütiges schaf, wäre aber die größte jägerin aller zeiten, wenn ich sie nicht "einbremsen" würde. an kopfwehtagen kanns dann, selten aber doch, passieren, daß sie dann doch wieder mal wo "abbiegt", sprich die regeln nicht einhält, weil sie merkt "aha, frauchen ist heute gar nicht so aufmerksam wie sonst, das nütze ich jetzt aus". ist ja zu diesem zeitpunkt auch keine 100%ige linie, aber kein grund, mich zu beißen.:confused:
wies natürlich aussieht, wenn hund gar keine klare linie vorgegeben bekommt, das entzieht sich meiner kenntnis.

papa schlumpf
ich find deine definition für zu weiche erziehung echt genial:)

NiTeWaLkEriN
09.12.2011, 20:14
Wirklich schlimm was passiert ist. Ich würde ihn nicht gleich abgeben sondern erst mal versuchen herauszufinden was der Grund ist.

Ob ein Hund klare Regeln braucht oder ob man es auch etwas lockerer sehen kann kommt ganz auf den Hund an.
Alter, Rasse, Genetische veranlagung und Vorgeschichte spielen da meiner Meinung nach stark zusammen.
Beispiel
Chihuahua und Pinscher. Ich denke ein Chihuahua wird eine vermenschlichung leichter akzeptieren als eben der Pinscher.
Zumindest ist es bei vielen die ich kenne so. Ob es sich dadurch auswirkt das der Hund einfach nicht hört, die Bude vollpinkelt, Bellt wenn er alleine ist weil er nicht einsieht warum Herrli sich ohne ihn aus dem Haus traut oder ob er auch mal hiinschnappt oder sich ernsthaft auf einen Kampf mit Herrli einlässt kommt ganz auf den Hund drauf an.
Wenn der Hund nicht kommt ist das noch nicht soo schlimm und vielen fällt gar nicht auf das sie in die Richtung ein Problem haben, der spielt ja so gern mit anderen Hundis deshalb kommt er net wenn ich ihn ruf. Der ist so ungern alleine dem ist langweilig deshalb bellt er zuhause. Der verfolgt mich nicht auf Schritt und tritt der ist nur so gern bei mir und will bei mir sein. Man findet für solche Probleme halt schnell eine Ausrede die plausibel klingt, wenn einem der Hund ins Gesicht springt kann man sich das nicht erklären.

Hoffe der Frau und dem Hund kann geholfen werden und er muss nicht ins Tierheim.

Tibetan
09.12.2011, 20:19
Es gibt definitiv Hunde, die mit Inkonsequenz oder auch zuvielen Wahlmöglichkeiten nicht umgehen können. Ich kenne Hunde, die ein ganz klares Kommando brauchen um überhaupt ruhig sein zu können, zum Beispiel. Oder auch welche, die mit Versuch-und-Fehlversuch, wie ich es schon mal mit meiner Hündin mache wenn wir was lernen, überhaupt nicht umgehen können.

Ob das aber soweit gehen kann, dass der Hund dann direkt ins Gesicht geht kann ich nicht sagen. Obowohl ich schon einen Hund kannte, der die Tendenz hatte zuzubeißen, wenn er nicht mehr wusste was er tun soll.

andrea97
09.12.2011, 22:11
was verstehst du unter "zu weicher" erziehung ?

ich wiederhole mich...

HeikeS
09.12.2011, 22:21
meine Spekulation was "zu weiche" Erziehung sein könnte wäre: konsequente Inkonsequenz
also z.B: hier, hiiiier, hiiiiier, komm jetzt sofort her, na gut dann bleib dort
oder still, stiiiilll, stiiiiillllll, sei jetzt ruhig, na gut dann bell weiter

äääähm...ich bin auch so eine,meine (kleinen) hunde hören auch nicht.sehr interessant wäre zu erfahren wie ich das ändern kann wobei das dann wieder ein anderes thema wäre*schäm

kylie
09.12.2011, 22:40
ab zum TA und durchchecken lassen...

eventuell was tumorröses oder erziehungstechnisch is was fehl gelaufen...

bevor der hund aber no länger allein auf nem grundstück wohnt ws die sache ja nicht wirklich verbessert würd ich ihn sehr wohl in ein tierheim abgeben.

meine hündin zeigte solch ein verhalten anfangs nach ihren ersten epileptischen anfällen gegenüber andern hunden...

sollte sich niemand den hund zutrauen undnehmen können, bis die ursachen geklärt sind, würde ich dem vorschlag zustimmen.
alles gute an die oma!!

kylie
09.12.2011, 22:54
Ich weiss nicht ob mir Georg beistimmt, er wird es nachher sicher anders erläutern, aber hier mal mein Input:

@ kläffer:
was bedeutet denn tolle beziehung?
alles was du auflistest (mit ihm spielen, was unternehmen, auslasten, etc.) fällt unter artgerechte haltung ... das ist das was jeder halter seinem hund zukommen lassen sollte.
das sagt aber nichts über die beziehung zu deinem hund aus (oder darüber ob du mit einem Hund richtig umgehen kannst & ihn richtig erziehst).

hier stimme ich vollkommen zu!

@puppimaus:
gerade wenn es keine 100% klare Linie gibt, wird der Hund austesten ... je nach Charakter & Vergangenheit in einem kleineren oder größeren Ausmaß ... großteils ja, gibt wenige hunde, die in ihrer jugend nix austesten.

eine 100% klare Linie ist in meinen Augen ein MUSS in der Beziehung zwischen Hund & Mensch. Denn es ist nicht nur für das Tier sondern auch für den Halter ein Stress, wenn sie dauernd aufs neue geklärt werden muss bzw. das Tier nie genau weiss wo es hingehört. Und in den schlimmsten fällen ist es nicht nur ein stress, sondern auch gefährlich.

auch hier zustimme, mit dem zusatz, dass hh gerade im jugendalter besonders konsequent sein muss. später aber, wieder je nach hundecharakter, man schon "weicher" agieren kann. hund kennt die unterscheidungen seeehr gut.

Dass eine gewaltvolle Erziehung gefährlich ist, weiss jeder. Aber dass eine zu menschliche Erziehung genauso gefährlich sein kann, scheint man gerne zu übersehen. ja, je nach hundecharakter.

Hund ist und bleibt nunmal Hund.
Oder hast du einen Wolf schonmal einem anderen auf die Schulter klopfen sehen: "hey du, das fand ich jetzt nicht so ok. bin dafür du entschuldigst dich und dann vergessen wir das ganze."?
Nein, da wird es saures geben. Die Ordnung in einem Wolfs/Hunderudel ist klar definiert.
Ich stehe über dir, darf also das und das und du als rangniedriger darfst das und das nicht. Und daran werden sich auch alle Hunde in einer stabilen Ordnung halten. nein, sehe ich nicht ganz so!

Und wenn ein Halter es nunmal nicht schafft sich klar an oberste stelle zu stellen, dann wird er von seinem rudel immer hinterfragt werden - und das kann nunmal ins auge gehen. bei mehreren hunden ists auch anders, als bei einem einzelnen. davon abgesehen, das gilt nicht für alle hunde, sonderrn für solche, die gerne testen, je nach charakter.

Da Hunde nunmal ihre rangordnung mit beissen, etc. klären, wenn die
harmloseren Maßnahmen (wie drohen) nicht gegriffen haben bzw. übersehen worden sind.
das ist definitiv falsch!! das tun höchstens mitglieder, die unsicher sind und gegenseitig testen... souveräne "rudelfüher" beissen nicht, um die rangordnung zu klären, da reicht die präsenz, die ausstrahlung, ein minimalstes lefzenanheben, ein augenblick...

Snowball
10.12.2011, 08:02
das ist definitiv falsch!! das tun höchstens mitglieder, die unsicher sind und gegenseitig testen... souveräne "rudelfüher" beissen nicht, um die rangordnung zu klären, da reicht die präsenz, die ausstrahlung, ein minimalstes lefzenanheben, ein augenblick...

Da stimme ich dir teilweise zu. Jedoch reden wir ja gerade über einen unsicheren Hund der nicht weiss wo er hingehört. Und diese tendieren nunmal öfters zum beissen.
Ausserdem kommt es immer auf den Hund an. Ein souveräner Rudelführer wird mit harmloseren Mitteln in die Schranken weisen, jedoch habe ich auch schon oft Rudel mit sogenannten "Problemhunden" gesehen, wo das Alphatier aus welchen psychischen Gründen auch immer - oft gleich zur aggressiven Variante übergegangen ist, anstatt erstmal nur zu drohen. Und das obwohl diese Rudel schon seit 1-2 Jahren existieren & ansonsten stabil/stresslos sind, wie ein "normales Rudel".
Dort wurden selbst überdrehte Teenies vom Alphatier ohne vorwarnung gleich so am nacken gebeutelt, dass sie kleine Wunden hatten.
Es ist wirklich von Hund (Rasse, alter, psyche, vergangenheit) abhängig, wie ein Hund dich maßregeln wird wenn er glaubt er steht über dir bzw. wie er mit der situation umgehen wird, wenn er nicht weiss wo er steht.

Ich denke herzugehen und zu sagen: der gesunde hund macht das und das und in einem gesunden Rudel mit souveränen Führer reicht ein lefzenheben ist heutzutage nicht mehr richtig.
Ich gehe so weit dass ich sage, dass es in der heutigen Zeit durch das Fehlverhalten vom Menschen schon zu viele "nicht normale" & fehlgeprägte hunde gibt, als dass man sich auf so etwas noch verlassen kann.

Aber vielleicht bin ich da etwas zu kritisch, da bei mir großteils ("problem")hunde ein & aus marschieren, die anscheinend nie das große "richtige kommunikation & artgetreues verhalten - handbuch" gelesen haben. :D

Gelöscht_14
10.12.2011, 10:02
das ist definitiv falsch!! das tun höchstens mitglieder, die unsicher sind und gegenseitig testen... souveräne "rudelfüher" beissen nicht, um die rangordnung zu klären, da reicht die präsenz, die ausstrahlung, ein minimalstes lefzenanheben, ein augenblick...
Ja und nein. Denn hier kommt es dann auf den zweiten Hund an. Erkennt er die Warnung vom "Chefhund" nicht an dann muss der "Chefhund" ernster werden und zwar so, dass es zu schlimmen verletzungen kommen kann. Als Grisu noch nicht Chefhund war hatte ich das Problem auch mal. Amarok wollte nicht einsehen, dass Snow Chef ist, obwohl jeder andere Hund von mir(oder auch Besucherhunde) das sofort eingesehen haben. Amarok ist ein Querschwimmer sag ich immer. Er testet es immer aus, egal wie alt er wird. Bei Grisu hatte er es dann auch mal probiert. Ende vom Lied war ich habe die zwei kurz getrennt, beide mal geschimpft und sie wieder zusammengelassen. Hab mich zu Grisu gestellt und Amarok gezeigt, dass er das nicht zu tun hat. Seitdem sind sie die dicksten Kumpeln und Amarok sieht es nun auch endlich ein.
Aber wie gesagt bei sowas kommt es immer auf den anderen Hund auch an.
So fertig mit OT zum Thema selbst:
Es tut mir sehr leid um deine Oma und wünsche ihr baldige gute Besserung.
Ich kann leider nicht so mitreden wie es mit Hund ist der jemanden beisst, da unsere Hunde gsd das noch nie getan haben. Aber ich würde auch sagen Ta fahren wäre am besten. Wenn sich da nix rausstellt würde ich mich auch an Georg wenden, vielleicht weiß der auch jemanden der den Hund aufnehmen könnte. WEnn ihr ihn hergeben wollt, was für mich nur allzuverständlich wäre.

lg Melanie

puppimaus
10.12.2011, 11:04
äääähm...ich bin auch so eine,meine (kleinen) hunde hören auch nicht.sehr interessant wäre zu erfahren wie ich das ändern kann wobei das dann wieder ein anderes thema wäre*schäm

gar nicht? wie machst du das im alltag?
also, wenns gsund sind, mußt halt konsequent üben und wenn was brav befolgt wurde, sofort mit leckerli, spielzeug, klicker etc belohnen.
ist ja eh ganz einfach, das wichtigste sind konsequenz und geduld.
wenns mehrere sind entweder einzeln üben oder aber, der der als erstes folgt, bekommt als erster das leckerli etc. das funzt bei meinen toll, es wollen ja alle ein leckerli ! selbst bei meinen mädels, die ja eigentlich eh schon wissen was frauchen wünscht, fällt nach wie vor noch ein leckerli ab, da machts gleich doppelt spaß das folgen:)
locker an der leine gehen solltest aber mit jedem einzeln üben.

BalouBär
10.12.2011, 12:01
erstmal danke an die lieben gute-besserungs-wünsche!!
und tut mir leid dass ich erst so spät antworten konnte...

zur erziehung kann ich leider nicht allzuviel sagen, ... wenn dann ist er vielleicht wirklich 'zu weich' erzogen worden, aber selbst dann ist es doch merkwürdig dass der hund sich sonst immer völlig normal gezeigt hat, sprich keine dominanzgesten etc und auf einmal so heftig zuschlägt :confused:

zur frage: die oma ist übrigens ende sechzig, aber noch sehr fit und jung geblieben, allerdings meinte meine freundin dass sie wohl iwelche medikamente nimmt...allerdings beeinflussen diese sie nicht geistig (wenn man das so sagen kann)...und wie gesagt, beim letzten vorfall war sie gerade erst aufgewacht, da kann also von ihr ausgehend (aktiv) nichts passiert sein was den hund verstören hätte können?

ich habe meiner freundin schon nahegelegt einen tierarzt auszusuchen, ich hoffe nur das ganze wird nicht allzu kostspielig denn die mittel sind begrenzt....behalten können sie den hund ja leider sowieso nicht, bleibt also die frage wohin mit ihm.
ist so ein hund überhaupt vermittelbar? :(




Aber bitte bedenken, OHNE einen Hund gesehen zu haben ist meine Aussage nur Spekulation. Daher .................. kommt vorbei, und ich schau mir den Hund an.

danke für dein angebot, ich werde es weiterleiten!


lg nina

puppimaus
10.12.2011, 13:20
blutbild mal zum anfang hält sich noch in grenzen. sollte es "nur" schilddrüse oder sonst eine mangelerscheinung sein, gehts auch noch.
übrigens, was wir alle vergessen haben, wie wird er gefüttert ? es gibt auch hunde, welche aufgrund für sie falscher ernährung verhaltensauffälligkeiten zeigen(zerebralallergie).
bei ct etc wirds dann schon heftiger, aber so weit kommt es eher selten.

für den hund einen platz zu finden wird wahrscheinlich eher schwierig, hat keiner von euch zeit ?

wünsch euch alles gute !

HeikeS
10.12.2011, 14:20
gar nicht? wie machst du das im alltag?
also, wenns gsund sind, mußt halt konsequent üben und wenn was brav befolgt wurde, sofort mit leckerli, spielzeug, klicker etc belohnen.
ist ja eh ganz einfach, das wichtigste sind konsequenz und geduld.
wenns mehrere sind entweder einzeln üben oder aber, der der als erstes folgt, bekommt als erster das leckerli etc. das funzt bei meinen toll, es wollen ja alle ein leckerli ! selbst bei meinen mädels, die ja eigentlich eh schon wissen was frauchen wünscht, fällt nach wie vor noch ein leckerli ab, da machts gleich doppelt spaß das folgen:)
locker an der leine gehen solltest aber mit jedem einzeln üben.

hallo puppimaus

danke für deine antwort ;-)

ich antworte aber später in einem seperaten thread darauf...wäre zu viel für hier,ausserdem passt es nicht ;-)

glg,heike

puppimaus
10.12.2011, 17:32
ich antworte aber später in einem seperaten thread darauf...wäre zu viel für hier,ausserdem passt es nicht ;-)

glg,heike


nein, passen tuts hier wirklich nicht, aber so ganz ohne antwort hast mir irgendwie leidgetan:D

Sticha Georg
10.12.2011, 18:02
erstmal danke an die lieben gute-besserungs-wünsche!!
und tut mir leid dass ich erst so spät antworten konnte...

zur erziehung kann ich leider nicht allzuviel sagen, ... wenn dann ist er vielleicht wirklich 'zu weich' erzogen worden, aber selbst dann ist es doch merkwürdig dass der hund sich sonst immer völlig normal gezeigt hat, sprich keine dominanzgesten etc und auf einmal so heftig zuschlägt :confused:

zur frage: die oma ist übrigens ende sechzig, aber noch sehr fit und jung geblieben, allerdings meinte meine freundin dass sie wohl iwelche medikamente nimmt...allerdings beeinflussen diese sie nicht geistig (wenn man das so sagen kann)...und wie gesagt, beim letzten vorfall war sie gerade erst aufgewacht, da kann also von ihr ausgehend (aktiv) nichts passiert sein was den hund verstören hätte können?

ich habe meiner freundin schon nahegelegt einen tierarzt auszusuchen, ich hoffe nur das ganze wird nicht allzu kostspielig denn die mittel sind begrenzt....behalten können sie den hund ja leider sowieso nicht, bleibt also die frage wohin mit ihm.
ist so ein hund überhaupt vermittelbar? :(




danke für dein angebot, ich werde es weiterleiten!


lg nina

Hallo Nina;

Darum schrieb ich ja ....... zu hart oder zu weich ........... ;) Da dein Hund nun ins Alter kommt, in der sich die aktive Aggression weiter aufbaut, offensichtlich "die Leitschienen der Autobahn des Lebens nicht hoch genug sind" ......................;)

Sry wenn ich hier nicht mehr schreibe, denn wie gesagt .................... Hund zuerst anschauen lassen ................. :cool:

Sticha Georg
10.12.2011, 18:06
@Georg kurzer OT - du schreibst erst dass der ´Hund seine Position verbessern wollte und Gesichtsbisse als Bestrafung einsetzt und dass vielleicht der Hund zu hart oder zu weich erzogen wurde.

2 Fragen hätte ich dazu auch wenn es von dir nur eine Mutmassung war weil du ja den Hund noch nicht gesehen hast.

dass ein Hund der zu hart erzogen wurde sich mal wehrt wenn er bei seinem HH eine Schäche und somit eine Chance sieht zubeisst versteh ich ja aber zu weich erzogen?
Kann ein Hund der zu weich erzogen wurde seinen Besitzer mit Bissen bestrafen?

Ja - allerdings würde ich es in diesem Fall als Unterdrückungsaktion betiteln.

der LEO
11.12.2011, 09:38
Zitat:
Zitat von mimimaus http://www.wuff-online.com/forum/images/buttons/viewpost.gif (http://www.wuff-online.com/forum/showthread.php?p=2314685#post2314685)
@Georg kurzer OT - du schreibst erst dass der ´Hund seine Position verbessern wollte und Gesichtsbisse als Bestrafung einsetzt und dass vielleicht der Hund zu hart oder zu weich erzogen wurde.

dass ein Hund der zu hart erzogen wurde sich mal wehrt wenn er bei seinem HH eine Schäche und somit eine Chance sieht zubeisst versteh ich ja aber zu weich erzogen?
Kann ein Hund der zu weich erzogen wurde seinen Besitzer mit Bissen bestrafen?



Ja - allerdings würde ich es in diesem Fall als Unterdrückungsaktion betiteln.

der pinky und der brain....:D:rolleyes:

Gelöscht_29
11.12.2011, 16:59
Zitat:
Zitat von mimimaus http://www.wuff-online.com/forum/images/buttons/viewpost.gif (http://www.wuff-online.com/forum/showthread.php?p=2314685#post2314685)
@Georg kurzer OT - du schreibst erst dass der ´Hund seine Position verbessern wollte und Gesichtsbisse als Bestrafung einsetzt und dass vielleicht der Hund zu hart oder zu weich erzogen wurde.

dass ein Hund der zu hart erzogen wurde sich mal wehrt wenn er bei seinem HH eine Schäche und somit eine Chance sieht zubeisst versteh ich ja aber zu weich erzogen?
Kann ein Hund der zu weich erzogen wurde seinen Besitzer mit Bissen bestrafen?




der pinky und der brain....:D:rolleyes:

sorry, OT: entschuldige, normalerweise ists mir wirklich wurscht, wenn hier kindergartenniveau an den tag gelegt wird und eure persönlichen befindlichkeiten tragt bitte unter euch aus, die interessieren hier absolut niemanden....:mad:

es wäre wünschenswert, wenn du außer zu provozieren oder etwas seltsamen kommentaren, vielleicht auch was produktives beitragen könntest....dafür finde ich das thema hier viel zu tragisch und gefährlich, immerhin wurde ein mensch von einem hund verletzt und es wurde um hilfe gebeten!

und falls es dir nicht klar sein sollte, ja auch mit zu weich behandeln, kann ich einen hund in die (angst)aggression treiben......weiß ich aus eigener erfahrung:rolleyes:

@BalouBär: ich kann mich meinen vorschreibern (außer leo) nur anschließen!

Sticha Georg
11.12.2011, 17:40
sorry, OT: entschuldige, normalerweise ists mir wirklich wurscht, wenn hier kindergartenniveau an den tag gelegt wird und eure persönlichen befindlichkeiten tragt bitte unter euch aus, die interessieren hier absolut niemanden....:mad:

es wäre wünschenswert, wenn du außer zu provozieren oder etwas seltsamen kommentaren, vielleicht auch was produktives beitragen könntest....dafür finde ich das thema hier viel zu tragisch und gefährlich, immerhin wurde ein mensch von einem hund verletzt und es wurde um hilfe gebeten!

und falls es dir nicht klar sein sollte, ja auch mit zu weich behandeln, kann ich einen hund in die (angst)aggression treiben......weiß ich aus eigener erfahrung:rolleyes:

@BalouBär: ich kann mich meinen vorschreibern (außer leo) nur anschließen!

Wundere dich nicht Meli - unser LEO ist halt noch nicht über Zeichentrickniveau hinweggekommen. :cool:

HeikeS
11.12.2011, 22:47
nein, passen tuts hier wirklich nicht, aber so ganz ohne antwort hast mir irgendwie leidgetan:D


wie süß aber ich brauche dir nicht leid tun,meine fusshupen tun mir ja nicht *den freck* an....es nervt nur manchmal*kicher

zurück zum thema...OT,du schreibst dir einen müll zusammen-unglaublich!!

atina
12.12.2011, 08:35
sorry, OT: entschuldige, normalerweise ists mir wirklich wurscht, wenn hier kindergartenniveau an den tag gelegt wird und eure persönlichen befindlichkeiten tragt bitte unter euch aus, die interessieren hier absolut niemanden....:mad:

es wäre wünschenswert, wenn du außer zu provozieren oder etwas seltsamen kommentaren, vielleicht auch was produktives beitragen könntest....dafür finde ich das thema hier viel zu tragisch und gefährlich, immerhin wurde ein mensch von einem hund verletzt und es wurde um hilfe gebeten!

und falls es dir nicht klar sein sollte, ja auch mit zu weich behandeln, kann ich einen hund in die (angst)aggression treiben......weiß ich aus eigener erfahrung:rolleyes:

@BalouBär: ich kann mich meinen vorschreibern (außer leo) nur anschließen!

danke meli71 :)

aber vielleicht kann der leo auch brauchbare tipps abgeben ... oder eventuell diejenigen, welche seinen beitrag gutieren!

ich selbst kann leider keinen rat/tipp geben, ich kann nur bestätigen, dass unsere hündin auch klare regeln benötigt um ausgeglichen zu bleiben.

wir haben sie direkt vom züchter geholt, also kein negatives vorleben ...

und dennoch hat sie bereits als welpe versucht zu beißen wenn man ihr ein brustgeschirr raufgeben wollte, oder man ihre pfoten abwischen wollte, oder weil es draußen regnete und sie nicht raus wollte oder oder oder ...
und nein, wir waren niemals grob zu ihr und mit leckerchen hast genau nix erreicht weil sie in so situationen gar nix fressen hätte können.

da sie mit dem versuch zu beißen nichts erreicht hat bzw. sie nicht zum erwünschten ziel kam, quietscht bzw. schreit sie heute wenn sie was nicht will ... und ja, ich bin fest davon überzeugt, dass sie beißen würde wenn es sich für sie damals "gelohnt" hätte.

mittlerweile ist sie 3 jahre alt ... mal sehen was für eine strategie sie sich "ausdenkt" wenn sie kapiert das sie auch mit dem schreien nichts erreicht ... und ja, wir lieben unsere hündin über alles, aber eines ist uns bewusst: eine jede unkonsequentheit von uns würde sich "negativ" in ihrem verhalten äußern, obwohl sie eine hervorragende bindung zu uns hat - sie sucht auch schutz bei uns wenn sie unsicher ist - dennoch versucht sie laufend die ihr gesetzten grenzen zu "durchbrechen".

alles gute für deine oma ... und auch für den wuff.

Sticha Georg
12.12.2011, 08:47
danke meli71 :)

aber vielleicht kann der leo auch brauchbare tipps abgeben ... oder eventuell diejenigen, welche seinen beitrag gutieren!

ich selbst kann leider keinen rat/tipp geben, ich kann nur bestätigen, dass unsere hündin auch klare regeln benötigt um ausgeglichen zu bleiben.

wir haben sie direkt vom züchter geholt, also kein negatives vorleben ...

und dennoch hat sie bereits als welpe versucht zu beißen wenn man ihr ein brustgeschirr raufgeben wollte, oder man ihre pfoten abwischen wollte, oder weil es draußen regnete und sie nicht raus wollte oder oder oder ...
und nein, wir waren niemals grob zu ihr und mit leckerchen hast genau nix erreicht weil sie in so situationen gar nix fressen hätte können.

da sie mit dem versuch zu beißen nichts erreicht hat bzw. sie nicht zum erwünschten ziel kam, quietscht bzw. schreit sie heute wenn sie was nicht will ... und ja, ich bin fest davon überzeugt, dass sie beißen würde wenn es sich für sie damals "gelohnt" hätte.

mittlerweile ist sie 3 jahre alt ... mal sehen was für eine strategie sie sich "ausdenkt" wenn sie kapiert das sie auch mit dem schreien nichts erreicht ... und ja, wir lieben unsere hündin über alles, aber eines ist uns bewusst: eine jede unkonsequentheit von uns würde sich "negativ" in ihrem verhalten äußern, obwohl sie eine hervorragende bindung zu uns hat - sie sucht auch schutz bei uns wenn sie unsicher ist - dennoch versucht sie laufend die ihr gesetzten grenzen zu "durchbrechen".

alles gute für deine oma ... und auch für den wuff.

Danke das du mit deiner Beschreibung Leuten ala LEO gezeigt hast, dass es auch bei zu "weicher Erziehung" Probleme geben kann.

PS: Danke Atina das du an die "Beitragsgutierer" nicht vergessen hast, denn hätte ich ähnlichen Text geschrieben, kämen wieder jede Menge Postings aus diesem "Lager". :D

andrea97
13.12.2011, 06:58
Danke das du mit deiner Beschreibung Leuten ala LEO gezeigt hast, dass es auch bei zu "weicher Erziehung" Probleme geben kann.

PS: Danke Atina das du an die "Beitragsgutierer" nicht vergessen hast, denn hätte ich ähnlichen Text geschrieben, kämen wieder jede Menge Postings aus diesem "Lager". :D

es ist hochinteressant und amüsiert mich, dass du noch immer/immer wieder mit unterstellungen arbeiten musst ohne eine ahnung zu haben. :p
hunde, die "ala LEO" erzogen sind, sind also zu "weich" :confused: ... definiert hast es noch immer nicht :rolleyes: ... können also probleme bereiten.
ich binde mir ab sofort nicht mehr die schuhe in gebückter haltung zu, hund könnte das missverstehen. :eek:
meinen vater muss ich auch warnen: das mittagsschläfchen auf dem sofa ist ab sofort gestrichen, sein hund fällt sicher demnächst über ihn her. :eek:
(beide hunde bei LEO und "trabanten" erzogen.:eek: )
diese hundeerziehung "ala LEO" (und ulli :eek:) ist schon was ganz gefährliches. :cool: :p

atina
13.12.2011, 08:08
es ist hochinteressant und amüsiert mich, dass du noch immer/immer wieder mit unterstellungen arbeiten musst ohne eine ahnung zu haben. :p
hunde, die "ala LEO" erzogen sind, sind also zu "weich" :confused: ... definiert hast es noch immer nicht :rolleyes: ... können also probleme bereiten.
ich binde mir ab sofort nicht mehr die schuhe in gebückter haltung zu, hund könnte das missverstehen. :eek:
meinen vater muss ich auch warnen: das mittagsschläfchen auf dem sofa ist ab sofort gestrichen, sein hund fällt sicher demnächst über ihn her. :eek:
(beide hunde bei LEO und "trabanten" erzogen.:eek: )
diese hundeerziehung "ala LEO" (und ulli :eek:) ist schon was ganz gefährliches. :cool: :p

ich weiß du hast nicht mich angesprochen, aber da ich selbst einen wuffel zu hause habe, die... nun sagen wir mal ... sehr wohl nicht rechtzeitig gesetzte grenzen ... für ihren vorteil aunützen würde, ich hier auch "erzählt" habe wie sie agiert wenn was nicht nach ihrem kopf geht.

niemand hat hier behauptet, dass es nicht auch hunde gibt, die diese grenzen nicht benötigen.

leo und auch andere haben daran gezweifelt, und ja ich gebe zu, es ist schwer zu glauben wenn man so einen hund nicht selbst erlebt hat, aber leo, sozusagen in der eigenschaft als trainer, sollte doch auch im laufe seiner karriere solche hunde bereits erlebt haben.
und wenn nicht, dann sollte er aber wissen, dass es diese dennoch gibt.

und ich persönlich finde es einfach nicht nachvollziehbar, dass er diese hund hier bestreiten möchte!!!

nochmal, niemand, aber absolut niemand hat und wird hier behaupten das es nicht hunde gibt, welche auch mit leisen worten zu erziehen sind.

aber nur weil es auch "pflegeleichte" hunde gibt, finde ich es dreist und auch unverantwortlich hier zu behaupten das es keine hunde gibt die eben deutlicher gesetzte grenzen benötigen.

ich kann dich nicht verstehen, warum du hier absichtlich was verheimlichen magst was es tatsächlich gibt - indem du solche hunde ignorieren willst, machst du automatisch unsere hündin schlecht .... und sorry, da fühle ich mich echt persönlich angegriffen, denn unsere hündin ist ein toller, folgsamer hund, auch sie liegt mit uns auf der couch, ja sogar im bett ... dennoch muss ich immer darauf ein auge haben, dass sie nicht zu "größenwahnsinnig" wird.

und deine aussage "da muss man jetzt aufpassen beim schuhe zubinden" ... sei mir net böse, wir reden hier nicht von unsozialen bestien, sondern von hunden, die eben bis zu den gesetzten grenzen gehen und welche schlau genug sind sofort ein schlupfloch zu finden um diese auszuweiten.

hunde brauchen genaus wie wir menschen grenzen ... sonst werden sie unausgeglichen, ungemütlich, haltlos, rastlos .... und das hat nichts, aber auch gar nix mit grob sein zu tun oder mit dominanz ... sondern eher damit das manche lebewesen eben ein stärkeren willen haben sich durchsetzen zu wollen.

gott sei dank gibt es auch solche charaktereigenschaften auch bei menschen, dass sind meiste jene, die ihrem ziel was zu erreichen treu bleiben, egal wieviel rückschläge sie in kauf nehmen müssen.
so nebenbei sind das meistens menschen die was erreichen ... wo man dann rundherum aus der ferne die neider beobachten kann.

vielleicht kann ich es so nochmal besser beschreiben:
wenn man lebewesen ins wasser wirft und sie können kein ufer sehen, werden sie unter umständen orientierungslos in die falsche richtung schwimmen ...
sehen diese das ufer, dann werden sie zumindest mal in die richtige richtung rudern; manche flott und zielgerade und manche eben langsamer mit umwegen, aber ankommen werden sie alle - denn im endeffekt mag ja niemand ertrinken.

andrea97
13.12.2011, 08:11
ich geb dir völlig recht, daß hunde grenzen brauchen !
und ....wo hätte leo daran gezweifelt ?

atina
13.12.2011, 08:28
ich geb dir völlig recht, daß hunde grenzen brauchen !
und ....wo hätte leo daran gezweifelt ?

na geh, das fragst jetzt aber nicht ernsthaft, oder? er hat sich lustig darüber gemacht mit seinem posting .... das können manche mitleser hier schon falsch interpretieren ... vorallem weil er ja auch trainer ist.

ich finds halt brandgefährlich hier in einem thread, wo es um einen hund geht, der tatsächlich seinem besitzer ins gesicht beißt zu scherzen .... und ich denke doch, dass er nur gescherzt haben kann, dann seine meinung kann das nicht gewesen sein .... und wenn doch, dann fange ich an an seiner trainereigenschaft zu zweifeln ....

ich tendiere dazu, dass es eben ein scherz an falscher stelle war ... na dann kann mans ja richtigstellen (sollte und muss man auch meiner meinung nach, eben weil das manche falsch verstehen könnten) .... ja und? ich habe auch schon scherze gemacht die deplatziert waren ... ja, peinlich, aber noch peinlicher wenn man nicht "frau/mann" genug ist ums zuzugeben.

wer ohne fehler ist, werfe den ersten stein *ich mich gleich verstecken geh* :)

andrea97
13.12.2011, 08:33
ich kann hier nicht für leo antworten, habe auch nicht alle posts im kopf.
was mir zu denken gibt ist dieses ewige ulli -und-leo-bashing, das von einer seite hier betrieben wird ohne die trainingsmethoden zu kennen.

atina
13.12.2011, 08:56
ich kann hier nicht für leo antworten, habe auch nicht alle posts im kopf.
was mir zu denken gibt ist dieses ewige ulli -und-leo-bashing, das von einer seite hier betrieben wird ohne die trainingsmethoden zu kennen.

das kann ich schon verstehen :) mich kostet es auch immer viel überwindung zu schweigen wenn ich laufend lese, dass alle hunde aufgrund von leckerchen automatisch "den richtigen weg" einschlagen.

ich mag unsere maus aber jetzt nicht als ungustl (:D) hinstellen .... aber teilweise traut man sich das gar nicht ohne zeugen zu erzählen was sie alles versucht hat um ihren kopf durchzusetzen :o

und das beißen wollen als welpe ... also gleich vom ersten tag an ... brachte uns schon sehr zum erstaunen ... das war kein hinschnappen, dass war ein davonlaufen, merken das man nicht aus der situation kann, dann ein sich stellen, ein knurren mit den leftzen rauf bis zu den augen und angriff!
also nur dann wenn sie was nicht wollte, wenn alles nach ihrem kopf ging, war sie auch vom ersten tag an, ein schmuser, anhänglich, absolut zutraulich und für neues offen.

nur ein beispiel, das jetzt vermutlich zerlegt wird in alle einzelteile, da wirklich kaum glaubbar.

sie hasst regen, auch heute noch ... abgesehen davon, dass sie -wohlgemerkt nur als welpe, heute nicht mehr- versucht hat zu beißen wenn man bei regenwetter mit ihr raus wollte .... hat sie dann draußen urplötzlich nurmehr auf drei beinen gehen können, hat geschrien, aber wirklich geschrien, sich umfallen lassen (auf den nassen boden .. was für ein widerspruch) ... natürlich dachte ich, sie hat schmerzen, natürlich habe ich sie BEIM ERSTEN MAL getragen, bin mit ihr nach hause und habe alle stellen an ihrem körper abgetastet, bin zum TA gefahren .... sie hatte nichts, rein gar nichts ... sie wollte nur nicht ím regen gassi gehen!

ich weiß, ich mache mich mit dieser geschichte sehr unglaubhaft ... aber was soll ich sagen ... genauso wars .... und durch meine reaktion (also sie gleich hochgehoben und heim getragen) wurde sie bestätigt. das hat einige regenspaziergänge gebraucht, bis sie sich nicht mehr auf drei beinen umfallen hat lassen.

das zum thema "hunde denken net weiter wie bis zur nasenspitze" :)

Sticha Georg
13.12.2011, 08:58
ich kann hier nicht für leo antworten, habe auch nicht alle posts im kopf.
was mir zu denken gibt ist dieses ewige ulli -und-leo-bashing, das von einer seite hier betrieben wird ohne die trainingsmethoden zu kennen.

1. dürfte dir entgangen sein, dass einfach auf ein unfachmännisches Posting von LEO reagiert wurde. :cool:

2. frage ich mich ob du der Vormund von LEO bist, denn dein ewiges orten von Bashing wird langsam langweilig.

3. kenne ich die Trainingsmethoden von Fragen-über-Fragen. Leider kann man schön erkennen, das dort die Antworten noch keinen Einzug gefunden haben :cool:

Ergo - such dir eine andere Spielwiese,denn hier geht es um das Schicksal einer Frau und ihrem Hund. Da ist kein Platz für eure Spielchen. :cool:


NS Atina: vergiss es, denn manche Leute haben eben nicht die Möglichkeit Realitäten zu erkennen ......................

andrea97
13.12.2011, 09:13
1. zeig mir mal ein fachmännisches post von dir.:p
2.bist du mein vormund? willst mir das posten verbieten ?:p
3.zeig mir DEINE antworten auf zb von mir gestellte fragen!:cool:
4. du meinst also allen ernstes, daß dieses forum DEINE spielwiese ist.:rolleyes::cool:
5. isst du jeden morgen die realitäten mit dem löffel ?:cool:
6. und...steig doch nicht in jeden fettnapf, den man dir vor die füße stellt.

anita, ich glaub dir deine erzählung über deinen hund natürlich !
und die geschichte zeigt mir, daß du dich intensiv mit dem hund beschäftigst und offenbar die richtige methode für deinen hund anwendest.:)

Druzba
13.12.2011, 09:50
hallo... könnt ihr euch noch erinnern, worum es im eingansgpost eigentlich gegangen ist...?

vielleicht verlegt ihr euren trainings-methoden-streit und eure animositäten in einen eigenen thread? das kanns ja nicht sein, was ihr hier aufführt, und hilfreich für die familie des hundes und den hund selbst ist das alles auch in keiner weise...:mad::mad::mad:

ProSchutzhund
13.12.2011, 09:50
Was leider wirklich schon auffällt... der Thread war wirklich sachlich und korrekt, bis es Leo mal wieder nicht lassen konnte. Hier geht es um ein ernsthaftes Problem - also bitte tragt was zur Diskussion bei oder geht nach Hause spielen....

Hund jedenfalls von Tierarzt und Trainer durchchecken lassen - aber bitte von einem Trainer, der auch mit schwierigeren Fällen umgehen kann!

der LEO
13.12.2011, 09:54
also eigentlich hab ich überhaupt nicht die zeit, muss sie mir aber nehmen da sonst noch mehr seltsames unkommentiert geschrieben wird.

melli hat natürlich recht wenn sie schreibt das dieses thema ein ernstes ist aber entschuldigung bitte mit lustiges schreiben hat doch der georg begonnen wenn ein "hundetrainer" schreibt das dieses verhalten von zu harter oder zu weicher haltung kommen kann... hat mich an den wetterbericht erinnert kann regnen oder die sonne scheinen.

und alle wundern sich was dann kann ich (bei zu "weicher" behandlung) von meinem tier, ernsthaft, gebissen werden? nachdem mehrmals nachgefragt wird was den zu weiche behandlung ohne antwort blieb dafür der eindruck verstärkt wird das auf der autobahn der lebens die " aktive agression" noch nicht in den richtigen bahnen läuft ? wenn dann noch einer draufgelegt wird das der hund ja seinen besitzer für zu "weicher" behandlung" bestraft und diese bestrafung dann vom "trainerguru" als unterdrückungsaktion !!! betitelt wird , ja dann wärs eigentlich schluss mit lustig da hast du recht melli.
denn wenn jetzt der eindruck entsteht das mensch seinen hund ja ordentlich eine drüberknallen muss damit er nicht " die weltherrschaft" an sich reisst oder sonst noch was schlimmeres dann muss ich leider aufzeigen. das einzige was absolut richtig war vom "trainer" ist das man(n) sich den hund ansehen muss um überhaupt etwas sagen zu können, dann mein "bester" aber auch nur da wo das problem besteht und mit der person weil ja sonst alle faktoren die auslösend sein können nicht existent sind. wie zb bei einen ansehn in der hundeschule mit einer anderen person.

darüberhinaus bin ich unendlich traurig wenn ich von der falcolina lese und du dir eure situation auch nach drei jahren als erfolg verkaufst wenn sich hund "nur mehr mit schreien und quitschen" äussert wenn sie etwas nicht will.
ich bin absolut nicht für einen führungsstil ala laissez faire, jeden lebewesen müssen frusttrationstoleranz/grenzen und gehohrsam beigebracht werden. NATÜRLICH!!!
aber über das wie unterscheiden wir uns wesentlich. je nach hundeindividualität, vorlieben, genetik, erfahrungen usw. und auch die unterschiede, charakter der hhalter muss dabei berücksichtigt werden.
aber ich fange immer auf der geringsten stufe an auf dem hund einzuwirken, das kann bei manchen hunden schon der entzug von aufmerksamkeit sein usw mehr als ein lautes strenges HEY war bisher noch nie notwendig und das ist gut so weil echt streng laut behalte ich mir vo wenn es lebensnotwendig ist, zb wenn der hund auf die sttrasse laufen würde, dann funktioniert es auch. würd ich immer auf stufe 10 sprechen/handeln wärs nix aussergewöhnliches.

das ein welpe seine welt zu beeinflussen versucht erlebt jeder welpenbesitzer , das ich aber nach drei jahren das :

@atina@
aber eines ist uns bewusst: eine jede unkonsequentheit von uns würde sich "negativ" in ihrem verhalten äußern, obwohl sie eine hervorragende bindung zu uns hat - sie sucht auch schutz bei uns wenn sie unsicher ist - dennoch versucht sie laufend die ihr gesetzten grenzen zu "durchbrechen".

zeigt mm nur das der hund immer noch nicht verstanden hat was du von ihm willst und du deinen hund auch nicht.

und für mich schliesst sich eine hervorragende bindung und der versuch die ihr gesetzten grenzen laufend zu "durchbrechen" einander aus.

wie forderst du den die konsequenz bei deinem hund ein? bist du nicht mehr beim andy ? der hätte dir sicher helfen können!

habe drei einzelsdt, kursbetrieb am abend und lieferungen und auf unserer :Dgstättn noch viel zu tun deswegen. nächste antwort wird dauern. der sticha hat do mehr zeit...:rolleyes::)

atina
13.12.2011, 09:55
anita, ich glaub dir deine erzählung über deinen hund natürlich !
und die geschichte zeigt mir, daß du dich intensiv mit dem hund beschäftigst und offenbar die richtige methode für deinen hund anwendest.:)

danke für dein lob :)

aber auf was ich eigentlich hinaus wollte :o -natürlich freut mich das, dass du mir glaubst und das du der meinung bist wir reagieren bei unserem hund richtig :)- wir hätten auch anderes reagieren können.

also so, wie es hier, speziell im wuff, immer als fast einzige wahrheit gepredigt wird:
mit leckerchen rauslocken, jeden schritt -bei regen zum beispiel- den sie freiwillig geht positiv bestätigen ... ich bin davon überzeugt, wenn wir so an dem problem gearbeitet hätten, dass sie heute bei regen eher in die wohnung pinkeln würde ...

und natürlich hätten wir ihr auch kein brustgeschirr raufgeben brauchen um uns nicht ihrer "wut" darüber auszusetzen.

natürlich hätten wir auch alle anderen dinge die sie nicht wollte anders händeln können .... wir hätten den liebenswertesten hund überhaupt, von anfang an .... aber was hätte sie gelernt?
man braucht nur zu beißen um ans ziel zu kommen?
man geht ins meideverhalten (was sie bei "festerer, ernsthafter" stimme getan hat ... nochmal, wir haben sie niemals grob behandlet!!!) und alle reagieren dann so wie ich es mag?

.... und ich glaube eben, nein, ich bin überzeugt davon, dass es eben genau bei so einem hund wie unsere einer ist, es bei einer zu "weichen", bei einer zu nachgiebigen, laufend nach alternativen suchenden erziehung irgendwann einmal zur eskalation kommen kann.

somit wären wir wieder beim thema :)

ja, ich bin der meinung, dass man hunde auch zu weich erziehen kann ... und ja, diese kann sich dann zu einem viel späteren zeitpunkt tragisch äußern.

zum einen weil der hund dann niemals gelernt hat mit frustation umzugehen und zum anderen er auch kein alternatives verhalten erlernen kann wenn er sich laufend durchsetzen darf weil der besitzer in seiner grenzenlosen liebe dafür sorgt das das wufferl nur ja nicht in eine für ihn unangenehme situation kommt.

ProSchutzhund
13.12.2011, 10:02
@Leo: Schade, dass Du Dein an sich sachliches Posting, das jedenfalls eine Diskussion wert ist, doch noch mit ein paar Untergriffen verunstalten musst....

Sticha Georg
13.12.2011, 10:04
Was leider wirklich schon auffällt... der Thread war wirklich sachlich und korrekt, bis es Leo mal wieder nicht lassen konnte. Hier geht es um ein ernsthaftes Problem - also bitte tragt was zur Diskussion bei oder geht nach Hause spielen....

Hund jedenfalls von Tierarzt und Trainer durchchecken lassen - aber bitte von einem Trainer, der auch mit schwierigeren Fällen umgehen kann!

Das schaffen diese Typen nie ;)

Sticha Georg
13.12.2011, 10:04
@Leo: Schade, dass Du Dein an sich sachliches Posting, das jedenfalls eine Diskussion wert ist, doch noch mit ein paar Untergriffen verunstalten musst....

So ist er eben ................ :rolleyes::cool:

Andrea J
13.12.2011, 10:10
So ist er eben ................ :rolleyes::cool:

naja Georg..du bleibst ihm in der Hinsicht auch nichts schuldig..und ehrlich

es nervt und zwar richtig...

und ich meine damit alle Beteiligten

Druzba
13.12.2011, 10:15
reichts jetzt bald - oder braucht ihr ein ernergisches "kusch"...?

Sticha Georg
13.12.2011, 10:19
naja Georg..du bleibst ihm in der Hinsicht auch nichts schuldig..und ehrlich

es nervt und zwar richtig...

und ich meine damit alle Beteiligten

Mehr als das ich seine sinnentleerten Postings ingnoriere, kann ich auch nicht tun. ;):cool:

atina
13.12.2011, 10:20
sorry, mein pc stürzt immer ab

atina
13.12.2011, 10:20
so, ein elendslanger beitrag ... einfach weg :(

andrea97
13.12.2011, 10:20
weißt du, harley, wir von der "g`stättn" sind allesamt sehr friedliebende menschen.:)
nur...ganz schlecht sind wir in einer sache: die linke backe auch noch hinzuhalten wenn wir auf die rechte geschlagen werden.
das war mein wort zum dienstagmorgen. amen.;)

Sticha Georg
13.12.2011, 10:27
weißt du, harley, wir von der "g`stättn" sind allesamt sehr friedliebende menschen.:)
nur...ganz schlecht sind wir in einer sache: die linke backe auch noch hinzuhalten wenn wir auf die rechte geschlagen werden.
das war mein wort zum dienstagmorgen. amen.;)

Nun lass ich mich doch noch wieder zu einem Posting hinreißen. :rolleyes:

Es ist schon witzig in welcher Leiderrolle ihr Euch präsentiert. Wie auch schön in diesem Thema nachlesbar, seid IHR es, welche immer wieder stänkern, und sich dann aufregen, wenn sie mit selbiger Medizin "gepflegt" werden. :D

Ergo - "kusch ins Körbchen" und wieder zum Thema zurück ................ :cool:

andrea97
13.12.2011, 10:41
"kusch ins Körbchen"

danke für deinen ERSTEN theoretischen beitrag ! :p
es wird schon....tu nur brav üben.:)

atina
13.12.2011, 10:43
weißt du, harley, wir von der "g`stättn" sind allesamt sehr friedliebende menschen.:)
nur...ganz schlecht sind wir in einer sache: die linke backe auch noch hinzuhalten wenn wir auf die rechte geschlagen werden.
das war mein wort zum dienstagmorgen. amen.;)

so, einmal versuch ichs noch :D
also ursprünglich habe ich natürlich den leo zitiert gehabt, dein post nehme ich her für das fettgedruckte :)

leo muss irgendwie "spitz" bekommen haben das ich mit falcolina zum georg gehe ... ist ja grundsätzlich egal, soll ja kein geheimnis sein ... aber seitdem versucht er immer wieder mich von der seite her "anzupinkeln" ... also seinen scheinbar grenzenlosen hass auf georg bekomme, so mein empfinden, abgeschwächt ich ab :)

aber, ich steh drüber, weil ich weder beim leo noch beim georg alles als das einzig richtige übernehme.

@leo: falcolina muss dir nicht leid tun ... sie mag eben keine bg's, wir haben verschiedene varianten in verschiedenen materialien, sogar einige massgeschneidert gekauft .... tja, sie mag diese dinge einfach nicht.
trotzdem, auch wenn sie dagegen meutert ... und ja nix anders ist ihr geschrei ... wird sie es nach wie vor am feld, wenn sie an der schlepp hängt, da eben nicht absolut abrufbar wenn sie wild sieht, da durch müssen.
freilich könnte ich die schlepp am halsband auch fest machen, tu ich aber aus absolut logischen gründen, welche ich nicht hier anführen werde nicht. und nein, ich werde auch das feld nicht meiden.
wir üben halt konsequent weiter am abrufen bei wildsicht und auch das tragen des bg`s.
ich seh da nichts verwerfliches daran.

und ja, das was ich von ihr verlange, das kann sie, wir reden bei meinen beiträgen nicht von einer bgh3, sondern vom alltag.
und ja, mein hund muss bei regen raus!

warum du den andy hier anführst (ist das ein versuch von dir mich mundtot zu machen? ich bin mir ziemlich sicher, dass du genau weißt, dass wir beide uns nicht in aller freundschaft getrennt haben) kann ich auch nicht nachvollziehen.

aber ich kann dich beruhigen, ich war mit mehreren hunden beim andy und immer sehr zufrieden :) nur bei falcolina waren wir uns nicht einig. mag sein, dass er recht gehabt hätte, aber ich hoffe sehr, du gestehst mir zu, dass ich mir nach meinen empfindungen den trainier für meinen hund aussuchen darf?

ich finds nur witzig, dass gerade du mich mal fragtest ob ich puplikum benötige ... nein, ich kopiere den link jetzt nicht mehr hier her ...
auch finde ich es witzig, da du ja falcolina mal ganz kurz kennen lernen durftest (bei einer fleischlieferung) -auch noch als welpe- das auch du damals der eminung warst, das die kleine genau weiß was sie will und sie sicher eine große herausforderung sein wird.

tja, du hattest recht .... also gar so unwissend dürftest ja nicht sein ... und so unsympathisch wie du dich hier mir gegenüber zeigst warst im realen leben auch nicht ... es muss tatsächlich daran liegen, dass ich beim georg trainiere.
traurig eigentlich!

Andrea J
13.12.2011, 11:00
Mehr als das ich seine sinnentleerten Postings ingnoriere, kann ich auch nicht tun. ;):cool:

das Wort denk dir ..zum Rest..gratuliere, wenn du das schaffst :)

aber ich fürchte fast..es bleibt beim Versuch...:o

Gabii
13.12.2011, 11:58
Wie schade das solche Threads immer durch persönliche Animositäten verhunzt werden. Es tun sich wahre Abgründe auf...was man so liest.....

In meiner Nachbarschaft gibt es eine Pinschermix Hündin die bereits mehrmals die gesamte Familie gebissen hat.
Blöderweise habe ich die Besitzerin verletzt im Feld liegend gefunden und die Sanitäter nahmen die Hündin natürlich nicht mit...somit "erbte" ich sie. Die haben mir als "liebe" Nachbarin den Hund aufs Auge gedrückt...(nur bis ich die Tochter erreichte und sie die Hündin abholen konnte). Mich und meinen Rüden kannte sie ja...

Im Endeffekt saß die Hündin in meinem Auto und ich durfte nicht mehr in mein eigenes Auto einsteigen (Shit :cool: - so a Käse)....eilig hatte ich es...Mittagspause...so stand ich da und schaute planlos...ähh was nun?

Irgendwann kam die Tochter und schaffte es nach einer halben Stunde ins Auto zu greifen und die Hündin herauszuholen...im Schweiße ihres Angesichts!

Das nur als Beispiel wie traurig es ist, wenn solche Threads zugemüllt werden, man kann sich nichts herauslesen, die Post's sind dann unproduktiv bis zum geht nicht mehr.

- dieser Hündin wurden sicher niemals Grenzen aufgezeigt (weiß ich von der Tochter) sie beisst sich frisch und fröhlich durchs Leben wenn ihr etwas nicht passt...und natürlich ist es für Normalo HH interessant zu lesen, wie manche Hunde ticken, warum er (vielleicht) beisst etc.

Wie man an meinem Beispiel sieht kann es immer wieder passieren das man an einen beissenden Hund kommt...bei mir war es das dritte mal das ich mich mit so einem Hund auseinander setzen musste. Wobei ich es bei dieser Hündin einfach gelassen habe, da die Tochter ja schon verständigt war. Hätten wir die Tochter nicht erreicht, dann hätte aber ich das Problem lösen müssen...wie bekomme ich diese Hüdin aus dem Auto bzw. wie kann ich ihr den Beisskorb anlegen...

Ihr Ruf war mir bekannt, aber das ihr Verhalten so heftig und zielgerichtet auf Beschädigung aus ist, damit hab ich nicht wirklich gerechnet...

Hm, eigentlich sinnlos mein Post...es wird wahrscheinlich nix mehr Informatives kommen...wie bei allen Threads...irgendwann ist man weg vom eigentlichen Thema und das ganze verzettelt sich ....

@atina - denk dir nix, meiner mag auch kein BG (ich habe auch Unsummen für passgenaue BG's ausgegeben) trotzdem wurde ich von einem Trainer beschuldigt das Zugstop HB (extra breit und dick unterfüttert) nur zu verwenden damit ich ihn besser würgen kann......:D Jo und seitdem üben wir jeden Tag "würgen" *Ironie*

Andrea J
13.12.2011, 12:23
hallo Gabi...ist ja lustig, Easy mag auch keine BG, vermutlich zippen die am langen Fell...:)..und sie muss auch ein HB tragen..die arme Wurscht :D

Zum Thema beißen...wir haben eine JR-Hündin im Haus, sie gehört meiner Oma und die beißt auch, wenn ihr was nicht passt...dieser Hund wird betüdelt, verwöhnt und sehr geliebt, sie hat noch nie eine Watschen bekommen...
Grenzen kennt sie schon..sprich wenn meine Oma was will und der Hund nicht, muss der Hund das trotzdem machen..und das lässt sie sich dann auch gefallen..z.B. Pfoten abputzen...aber sie hat keine Hemmungen zuzubeißen, wenn jemand was macht, vor dem sie zu wenig Respekt hat..


Wir nehmen es so wie es ist..gehen halt dementsprechend mit ihr um...nur...dieser Hund in Groß..dann gute Nacht..

Sticha Georg
13.12.2011, 12:41
Danke ............ an Kischa und Andrea welche nun mit ihren Eigenerfahrungen bestätigen, dass es Hunde gibt welche durch "zu weich" erzogen ebenfalls zu Beisser werden.

Schade das dies einigen Trainern nicht bekannt ist.

Ergo an die TE. Such dir einen GUTEN Trainer, und versucht dem Hund mit deiner Oma "zusammen zuspannen".

Schönen Tag noch................

Andreas MAYER
13.12.2011, 14:56
Als hätte es die letzten 10 Jahre an Verhaltensforschung nicht gegeben.

Als hätte es die letzen 10 Jahre an Wolfsbeobachtungen nicht geben.

Als hätten Coppinger, Meech, Bloch, Hallgren, O'Heare und viele andere ihre Werke nie veröffentlicht.

:o:o:o

Gelöscht_29
13.12.2011, 17:19
Als hätte es die letzten 10 Jahre an Verhaltensforschung nicht gegeben.

Als hätte es die letzen 10 Jahre an Wolfsbeobachtungen nicht geben.

Als hätten Coppinger, Meech, Bloch, Hallgren, O'Heare und viele andere ihre Werke nie veröffentlicht.

:o:o:o

der nächste, der mit seinem post der TE unheimlich behilflich ist:rolleyes:

ich entschuldige mich hiermit auch bei der TE dafür, dass ich jetzt auch ein OT post geschrieben habe, bezug nehmend auf das thema (angst)aggressiven hund habe ich mir hier im forum schon die finger wund geschrieben und es wurde immer und immer von so diversenen sogenannter hundeexperten wieder ignoriert und man wollte es einfach nicht wahrhaben, dass man einen hund auch OHNE gewalt in die (angst)aggression treiben kann...........

Crazy-Dog04
13.12.2011, 19:13
Hallo
Habe den Beitrag gerade erst gelesen. Möchte aber trotzdem noch etwas dazu schreiben.
Ich hoffe sehr, das ihr mittlerweile bei einem Tierarzt wart.
Wenn medizinisch nichts zu finden ist, ist es noch unberuhigender als so schon.
Aber manchmal kann man Dinge die passieren auch todanalysieren.
Das vernünftigste: Einen guten Hundetrainer suchen. Hier empfehle ich auf jeden Fall Einzelstunden im Häuslichen Umfeld des Hundes. Es bringt nix auf irgendeinen Hundeplatz zu fahren. Das behebt das Problem zu Hause nicht.
Das größte Problem ist, das es wichtig wäre, dass die Oma unvoreingenommen und neutral mit dem Vierbeiner wieder umgeht. Sonst gibt das noch mehr Probleme.
Das ist leichter gesagt als getan. Jeder der schonmal gebissen wurde, weiß wie schwer dieser Schritt ist.
Ich hoffe, ihr habt den Hund nicht mehr allein auf dem Grundstück und evtl schon jemanden gefunden, der euch außer gute Tipps zu geben auch praktisch helfen kann.
Für euch und auch den Vierbeiner alles alles Gute.
LG

Gelöscht_39
18.12.2011, 23:10
Hallo, wie ist es denn weiter gegangen? Geht es der Oma wieder gut und wie hat sie sich entschieden?

Fuji
19.12.2011, 00:23
Danke ............ an Kischa und Andrea welche nun mit ihren Eigenerfahrungen bestätigen, dass es Hunde gibt welche durch "zu weich" erzogen ebenfalls zu Beisser werden.

Schade das dies einigen Trainern nicht bekannt ist.

Ergo an die TE. Such dir einen GUTEN Trainer, und versucht dem Hund mit deiner Oma "zusammen zuspannen".

Schönen Tag noch................

bei aller liebe,
ich kenne "solche" hunde auch, allerdings sind die nicht zu weich erzogen sondern schlicht und ergreifend gar nicht erzogen. und das ist schon ein kleiner aber feiner unterschied.

ob ich jetzt meinem hund mit "bitte und danke" grenzen setze oder durch lauter werden, bleibt jedem selbst überlassen. solange hund und herrl verstehen wo genau sich denn eine grenze befindet.

da gibt es kein zu weich... aber ein falsch/nicht verständlich. ich persönlich kann mir jetzt auch nicht vorstellen, dass ein hund, welcher keine grenzen kennt von sich aus aufsteht und mal wo reinbeisst. wie gesagt ICH PERSÖNLICH! kanns natürlich geben, aber ich kann mir von all den hunden die ich kenne (und das sind nicht nur erzogene exemplare) nicht vorstellen, dass ihnen fad wird und sie hingehen und zubeissen...

aber bitte anschauen, GENAU anschauen und so viel wie mögliche faktoren ins urteil miteinbeziehen.
ich hoffe der oma gehts mittlerweile besser und dass dem hund eine chance gegeben wurde.

damit ich zum ot auch noch was sage:
fuji mag auch keine brustgeschirre... keines hält länger als ein paar tage, dann ist der bruststeg durch :o also gibts keines. für spezielle anlässe hat sie aber trotzdem eins.
und atina... falcolina gefällt mir! mir glaubt die sachen die herr kreativ so aufführt auch niemand... :o

arakis
19.12.2011, 01:06
ich sehe das genau wie fuji: wir hatten auch einen familienhund (beagle) der gerne zubiss, vorzugsweise ins gesicht. der wurde aber nicht zu weich sondern absolut inkonsequent und wenig durchdacht erzogen. er lernte, dass beißen seinen wünschen nützlich war und dementsprechend maßregelte er uns.
je älter er wurde, desto weniger vorfälle gab es, die letzten jahre verbrachten wir alle ungepierced. mir tut es leid, dass ich damals noch ein kind war und keine hundeerfahrung hatte sowie auch keinen zugriff auf gute literatur und information über hundeerziehung. der hund hätte sicher mit klaren und verständlichen regeln auch entspannter gelebt.
meinen eigenen hund erziehe ich "weich", also weitgehend mit positiver bestärkung (soweit es möglich ist), dennoch hat er nie irgendwelche aggressionen mir gegenüber gezeigt.
ich glaube, dass hier einfach die begriffsdefinitionen variieren und dass georg mit weich nicht gewaltfreie sondern schwammige, inkonsequente, nicht ausreichende hundeerziehung gemeint hat.