PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verantwortungslose HH- Angegriffen worden



Minouri
26.10.2011, 12:36
Hallo ihrs

Ich weiß nicht ob das thema hier richtig ist sonst müsst ihrs halt verschieben :)

Also ich erzähls euch mal was uns neulich passiert ist und ich nun recht ratlos und sauer bin.
vorab:
Ich geh mit meiner Fellnase immer an der leine spazieren und das aus verschiedenen gründen die vermutlich viele kennen.
1. Leinenpflicht
2. Er würde jagen gehen wenn er was wittert.
3. Er springt mir leider noch immer aus freude andere leute an.
4. Er ist ein Husky :p

Schön und gut alles okay so, meine fellnase hat auch an der leine spaß.
Also gehen wir da ganz gemütlich spazieren und da seh ich von der weite einige hunde stehen und denk mir noch nichts dabei.
Mein bubi sieht sie und freut sich natürlich tierrisch. In den moment seh ich auch schon die kleinen hunde (3 stück warns) mit einem gekläffe auf uns los stürmen.
Ich schau zu meinen runter und seh wie sich seine haare aufstellen und denk mir schon auwaia...
Kaum da fingen die kleinen hunde an zu schnappen.....da hör ich durch das gekläffe einen bärenartigen knurrer von meinen
Erste reaktion von mir war am geschirr-griff genommen und zu mir hoch gehoben das er nicht an die rankommt und sie zerfleischt :mad:
Denn genau das wäre passiert und viel hätte es bei den biestern nicht gebraucht :mad:
Das ganz ging ganz schnell und ich hatte mit meinen hund zu kämpfen als mich um die kleinen zu kümmern.... die die ganze zeit um meinen herum getanzt sind und versucht haben ihn in die beine zu schnappen... nach einiger zeit warn dann auch die besitzer von den kleinen da und haben die erstmal weggezogen und verdroschen....
ich bin so schnell wie möglich weg da mein hund auf 180 war...
Was soll das.... wenn man schon solche hunde hat dann doch bitte an der leine! Egal ob klein oder groß...

Natürlich können die kleinen hund keinen schaden anrichten aber was wäre bitte passiert wenn ich:
1. Kein geschirr um hätte um ihn zu halten
2. Ich nicht rechtzeitig reagiert hätte
3. Ich nicht genug kraft gehabt hätte ( Ich bin klein und zierlich und ein ausgewachsener Husky in rage ist kräfte mäßig nicht zu verachten)

Dann hätte meiner die kleinen zerfleischt oder gar totgebissen und wir wären schuld an dem ganzen....das kann doch nicht sein :mad:
Ich war dann so sauer das ich bereut hab nciht ne runde fußball mit den kleine gespielt zu haben ...sorry ich weiß das is kindisch und dumm nur war ich halt sauer...

Mein hund is ganz husky typisch freundlich und offen und mag jeden hund jedoch würde er sich verteidigen was ich ihm auch nicht übel nehme...
Was muss sich den mein hund bei den ganze gedacht haben :confused:
Ich hoffe das ganze hinterlässt nun keine schäden ..
Wie würdet ihr reagieren? Was soll ich in zukunft bei solchen begegnungen machen?

puppimaus
26.10.2011, 16:48
da deiner an der leine war, hätte euch niemand was vorwerfen können.
wäre er frei gelaufen, wäre mit ziemlicher sicherheit der große hund der "böse" gewesen und wenn man keine zeugen hat, bleibt man wahrscheinlich auf der strecke.
obs einen bleibenden eindruck hinterlassen hat, kannst nur du bei den nächsten begegnungen feststellen.
wenn er von natur aus eher ein freundlicher ist, wird vermutlich das eine mal nicht gleich gravierende folgen haben, aber diese drei vergißt er sicher nie mehr !
was mich irgendwie irritiert ist das verhalten der anderen hundebesitzer. ich sehe es als deren schuld, daß die hunde überhaupt auf deinen losgehen konnten. wieso werden sie für das fehlverhalten der besitzer verdroschen?

Rotti1307
26.10.2011, 19:06
@Minouri
Ich kann dich gut verstehen. Sowas ist mir auch schon soo oft passiert.
Ich versuche auch immer meine Hündin so von den anderen Hunden fern zu halten, dass sie nicht beißen kann. Sie tut niemandem was solange sie nicht angegriffen wird, aber wehren tut sie sich auch.
Und grad bei so kleinen "Angreifern" hab ich Angst dass sie die schwer verletzt wegen dem riesen Größenunterschied.
Solche Situationen sind echt ärgerlich, gerade wenn man der mit dem großen Hund (oder Listenhund) ist. Auch wenn meine Hündin an der Leine ist bin ich mir sicher dass ich dann schuld wäre weil ich ja einen Rottimix habe.
Da spielt das keine Rolle dass meine Hündin angeleint ist und die anderen Hunde sie attackiert haben. Schuld ist immer der Rotti! :(:mad:
Ich kann gut verstehen dass du sauer bist.

Odin2011
26.10.2011, 19:25
@Minouri - Schuld ist immer der Rotti! :(:mad:


ja ja . das kennt man !!

Mir ist mal mit meinem, leider schon verstorbenen Rotti, in der Stadt ein unangeleinter Jack Russel begegnet. Der Kleine ging sofort meinen Rüden an.
Konnte meinen Buben Gott sei Dank daran hindern den Kleinen zu schräddern.
Mein Akim bekam aber am Hals was ab !!!:(
Tja - und die Umstehenden meinten doch alles ernstes, was ich denn mit so einem Hund in der Stadt zu suchen hab - häää........:confused:

Rabe
26.10.2011, 19:26
..
Wie würdet ihr reagieren? Was soll ich in zukunft bei solchen begegnungen machen?

Auf jeden Fall ordentlich die Meinung sagen, evtl. auch eine Anzeige machen. Ich finde, die Spreu muss vom Weizen getrennt werden, es geht nicht anders. Es ist bitter, aber nur so kommen wir weiter für die Tiere (ist dabei nicht wesentlich, ob man selber im Augenblick selbst einen Hund hält),

Wenn ich unterwegs bin, begegne ich immer wieder frustrierten Hundehaltern, die selbst vorbildlich sind (was ja nicht heißt, dass nie etwas passieren könnte, aber sie tun eben alles, damit Hund und Umwelt in Frieden zusammen leben kann, und das schätze ich sehr!). Die selbst vorbildlich sind aber allmählich auch die Geduld verlieren - und zu Recht!
Apropos Recht, da muss sich endlich was tun!

Lilifee
26.10.2011, 22:50
denk dir nix- so dummköpfe gibts leider immer! mir persönlich hilft es, denen dann zumindest irgendwas an den kopf zu knallen.

mein letztes erlebnis:

ich grade mit beiden hunden an der leine aus dem auto ausgestiegen, auf dem weg zur wiese- auf einmal biegt vor uns ein rhodesian ridgeback um die ecke, ein rüde. gut, ich warte kurz, es kommt ihm niemand nach, er hat uns aber schon im visier. also lass ich meine hündin los, die begrüßt ihn und geht weiter woraufhin sich der rüde entschließt, meinem kleinen rüden (6kg) einen besuch abzustatten. der mag keine unhöflichen hunde und hat schonmal zu knurren begonnen... ich also meinen hund hinter mir, den großen hund vor mir der partout zu meinem sehr verärgerten zwerg will... und sich durch nix abbringen hat lassen- sitz, platz, aus, schleich dich,... am ende hatte ich sogar körperkontakt mit diesem hund weil er immer näher gekommen ist- aber nicht von mir ausgehend!!! irgendwann, nach mehreren minuten kommt ganz locker eine frau um die ecke geschlendert, sieht mich und sagt "nicht angreifen. der tut nix" :confused::eek: den satz hat sie glaub ich 3x wiederholt ohne irgendwas zu tun :mad: irgendwann kam sie doch auf die idee, ihren hund einzufangen (weil gehört hat er nicht :mad:). ich hab sie dann provokant gefragt "geht ihr hund immer alleine spazieren????" das hat sie ga:mad:r nicht gecheckt was ich mein... grrrr.

Rabe
29.10.2011, 18:17
Hallo ihrs

Ich weiß nicht ob das thema hier richtig ist sonst müsst ihrs halt verschieben :)

Also ich erzähls euch mal was uns neulich passiert ist und ich nun recht ratlos und sauer bin.
vorab:
Ich geh mit meiner Fellnase immer an der leine spazieren und das aus verschiedenen gründen die vermutlich viele kennen.
1. Leinenpflicht
2. Er würde jagen gehen wenn er was wittert.
3. Er springt mir leider noch immer aus freude andere leute an.
4. Er ist ein Husky :p

Schön und gut alles okay so, meine fellnase hat auch an der leine spaß.
Also gehen wir da ganz gemütlich spazieren und da seh ich von der weite einige hunde stehen und denk mir noch nichts dabei.
Mein bubi sieht sie und freut sich natürlich tierrisch. In den moment seh ich auch schon die kleinen hunde (3 stück warns) mit einem gekläffe auf uns los stürmen.
Ich schau zu meinen runter und seh wie sich seine haare aufstellen und denk mir schon auwaia...
Kaum da fingen die kleinen hunde an zu schnappen.....da hör ich durch das gekläffe einen bärenartigen knurrer von meinen
Erste reaktion von mir war am geschirr-griff genommen und zu mir hoch gehoben das er nicht an die rankommt und sie zerfleischt :mad:
Denn genau das wäre passiert und viel hätte es bei den biestern nicht gebraucht :mad:
Das ganz ging ganz schnell und ich hatte mit meinen hund zu kämpfen als mich um die kleinen zu kümmern.... die die ganze zeit um meinen herum getanzt sind und versucht haben ihn in die beine zu schnappen... nach einiger zeit warn dann auch die besitzer von den kleinen da und haben die erstmal weggezogen und verdroschen....
ich bin so schnell wie möglich weg da mein hund auf 180 war...
Was soll das.... wenn man schon solche hunde hat dann doch bitte an der leine! Egal ob klein oder groß...

Natürlich können die kleinen hund keinen schaden anrichten aber was wäre bitte passiert wenn ich:
1. Kein geschirr um hätte um ihn zu halten
2. Ich nicht rechtzeitig reagiert hätte
3. Ich nicht genug kraft gehabt hätte ( Ich bin klein und zierlich und ein ausgewachsener Husky in rage ist kräfte mäßig nicht zu verachten)

Dann hätte meiner die kleinen zerfleischt oder gar totgebissen und wir wären schuld an dem ganzen....das kann doch nicht sein :mad:
Ich war dann so sauer das ich bereut hab nciht ne runde fußball mit den kleine gespielt zu haben ...sorry ich weiß das is kindisch und dumm nur war ich halt sauer...

Mein hund is ganz husky typisch freundlich und offen und mag jeden hund jedoch würde er sich verteidigen was ich ihm auch nicht übel nehme...
Was muss sich den mein hund bei den ganze gedacht haben :confused:
Ich hoffe das ganze hinterlässt nun keine schäden ..
Wie würdet ihr reagieren? Was soll ich in zukunft bei solchen begegnungen machen?


Ich bin heute einem lieben Menschen begegnet, der mir sagte, er weiß schon nicht mehr, wo er gehen soll mit seinem Hund (und keineswegs meinetwegen, obwohl ich ja sehr kritisch bin - sondern wegen seiner "Kollegen")
Aus Freude andere Leute anspringen, das merke ich mittlerweile, wie das von dem Hund gemeint ist, das ist gar kein Problem mehr für mich. Solche netten gut erzogenen lebhaften Hunde werden aber zunehmend irritiert von den (wenigen, aber extrem nervenden) dummdreisten Hundehaltern, die sich um gar nichts scheren (und da sind nicht nur Kampfhunde sondern viele Kleinhunde darunter).
Mir tun diese netten Leute leid, die so rücksichtsvoll sind und Hunde haben, die dazu passen (und mit denen wir alle gut leben könnten, egal ob rassenmäßig riesig oder kleinwinzig). Sicher kann es auch da mal einen Unfall geben, aber das könnte ich dann akzeptieren. Das sind Menschen, die meine Sorge um die Kinder nicht nur verstehen sondern auch unterstützen. Da könnten wir alle in Frieden miteinander leben.
Nur diese ewig Unbelehrbaren, die habe ich jetzt satt. Ich hoffe, es kann mir das jemand nachfühlen.

Lykaon
30.10.2011, 07:35
Bitt dich.... das passiert doch jeden Tag. Ich brauch nur rausgehen und seh schon das erste Gespann aus Kleinhund und unfähigem Besitzer. Bzw. ich HÖRE es, sowie ich es sehe. Es gibt auch viele unfähige Besitzer großer Hunde, aber die sind in der Stadt doch eher bereit, die Leine zu benutzen.

Ich weiche mit Maya aus, soweit das im Verkehr möglich ist. Vor einen Lastwagen werfe ich mich nicht. Mein sichtbares Zurückweichen verhindert nicht, dass Kleinhunde zu ihr hinlaufen dürfen, damit sie "begrüßen" können. Sie "begrüßen" mit Keifen und Knurren und Schnappen.
Ich HASSE es, wenn das neben einer Hauptstraße passiert.

ABER: Weil du selber einen Hund hast, hast du das sooooo liiiieb zu finden und bitte viiiiiel Verständnis für ein Verhalten, mit jeder ohne Lupe sichtbare Hund als verhaltensauffällig gelten würde. Sie können nicht an der kurzen Leine gehen, die armen Kleinen, und schon gar nicht mit Maulkorb. Auch eine Grunderziehung überfordert sie. (Ansonsten sind sie aber ganz normale Hunde, so wie die Großen....)

Mein Problem ist, dass Maya auf Knurren mit Knurren und auf Angriff mit Gegenangriff reagiert. Besonders gegenüber anderen Weibchen. Na sowas aber auch. Das ist wirklich ganz ungewöhnlich und insofern verstehe ich es, dass viele Kleinhunde-Halter die Worte "NEIN! Kein Kontakt! Rufen Sie Ihren Hund!" nicht verstehen können. :rolleyes:
Meine Hündin tut genau das, was mir selber in der Fußspitze jucken würde - der zudringliche Artgenosse bekommt eine pädagogisch wertvolle Abreibung. Geschreddert hat sie bisher keinen - nicht einmal angekratzt. SIE ist nämlich eine recht instinktsichere Hündin, wenn auch eine Hantige.

Weil meine Hündin an der maximal 1,2 Meter kurzen Leine geht und der andere Hund üblicherweise völlig ungesichert herumläuft UND weil ich auf meine Warnung bestenfalls blöde Kommentare bekomme, werde ich nicht an ihr herumreißen und sie nicht hochheben. Wie komme ich dazu und was soll das bringen, außer dass ich ihr ungerechtfertigt weh tue und sie irgendwann WIRKLICH aggressiv wird?
Dann verdrischt sie den lästigen Artgenossen eben. Bei größeren Hunden, wenn ihre Kraft nicht reicht, helfe ich ihr GERNE. Ihren Sohn muss ich sowieso retten, denn der fällt in die Kategorie *Hilfe - ich bin extrem freundlich und etwas dämlich - beschützt mich vor dem bösen Chi!*

audo
30.10.2011, 10:32
Ich brauch nur rausgehen und seh schon das erste Gespann aus Kleinhund und unfähigem Besitzer. Bzw. ich HÖRE es, sowie ich es sehe.
:):):) Was bin ich stolz auf meine Miniwusler - Zwergdackel - Mädels!!!
Kein Gekläffe, kein Pöbeln, sondern keifende und in den Leinen hängende Hunde einfach ignorieren:heart:.

Chiwest
30.10.2011, 11:08
Ich habe einen Chihuahua und bin einfach fassungslos, daß andere Kleinhunde-Halter ihre Zwerge der Gefahr aussetzen.

Abgesehen davon , daß meine Hexi selber auch eher ängstlich ist und höchstens aus der Entfernung ein paar Angstkläffer macht (und auch das versuche ich zu verhindern), weichen wir jedem fremden großen Hund großräumig aus, vor allem, wenn dieser ohne Leine und Beißkorb unterwegs ist.
Ist der andere Hund angeleint, dann geh ich mit meiner Hexi an den Wegrand und geben das Kommando "Bleib" (bei Bedarf mit Anleinen), bis der andere vorbei ist.
Auch in unserer Chihuahua-Spazierrunde wird das so gehandhabt.

LG Ulli

audo
30.10.2011, 11:26
Ich stell das mal zur Diskussion, ob das ewige Ausweichen sinnvoll ist.
Ich bin zwar sehr vorsichtig bei Freilaufenden, aber weiche nicht jedem Großhund aus. Wie sollen denn die Kleinwusler lernen, dass es auch Große gibt und umgekehrt?

Wir machen Training und gehen Fährte in einer gemischten Gruppe.
Viele Dackel (zumindest weiß ich es von denen), die ausschließlich in einer Dackelgruppe sind, entwickeln sich häufig zu keifenden Rassisten.

Chiwest
30.10.2011, 20:10
@ audo:
Ich schrieb ja von Ausweichen bei fremden großen Hunden, die ohne Leine und Beißkorb unterwegs sind.



Ich weiche nicht großräumig aus, wenn der andere Hund angeleint ist, auch nicht, wenn der Hund sichtlich unter Kontrolle seines Besitzers ist.
Du wirst dich nicht erinnern, es ist jetzt mehr als 2 Jahre her, daß ich hier von einem Schäferhund-Angriff berichtet habe, wobei Hexi sehr lange gebeutelt worden ist. Die Folgen waren schlimm, eine instabile Wirbelsäule, die immer wieder osteopathisch behandelt werden muß, ist ihr leider geblieben.
Seit damals gehe ich kein Risiko mehr ein.


LG Ulli

audo
30.10.2011, 20:24
@ audo:
Ich schrieb ja von Ausweichen bei fremden großen Hunden, die ohne Leine und Beißkorb unterwegs sind.

LG Ulli
:oSorry, das hab ich überlesen.

shana2006
30.10.2011, 22:30
ja, solche gschichteln kenn ich auch, und begegnungen zur genüge.

als ich noch in wien, 23 bezirk, gemeindebausiedlung gelebt habe, hatten wir im nebenbau so eine nette dame mit ca. 4-5 shihtzu´s die immer frei herumliefen. ich hatte einen gut 35kg schweren großen mischlingsrüden, an der leine, und sobald ich nur annähernd in deren blickfeld gelangt bin, sind die zusammen bellend und keifend auf meinen hingestürmt. auch wenns nicht geschnappt haben, aber auf tuchfüllung sind schon gegangen.
mir blieb auch nix anderes übrig, als meinen immer sehr hoch zu nehmen, damit er nicht gulasch aus den zwergen gemacht hätte. jahrelang ging das so :rolleyes:
auch wenn es sehr nach vorurteil klingt, nagut viell. ists eines, aber die meisten kleinhundehalter lassen ihre hunde herumrennen, folgen tuns sowieso nicht, und glauben wirklich, dass ja eh den kleinen keiner was tut.
sorry, aber das konnte ich bis jetzt wirklich nur bei kleinhundehaltern feststellen

jetzt wohn ich am land. treff wenig hunde draussen. wenn ein paar große und die an der leine oder erzogen und doch passierts mir hin und wieder erneut........ eine dame, immer 2 kleine hunde dabei, ohne leine, und ab einer gewissen entfernung nicht mehr abrufbar, wenn sie andere hund sehen. und wieder das gleiche spiel, meine beiden ganz kurz genommen, damits nicht doch viell. einmal "schnapp" machen, wenn die beiden wirklich mit körperkontakt bellend auf uns zustürmen :rolleyes:

damals die erste reaktion der frau, wollens ihre hunde nicht hinlassen, weil dann tun meine beiden meist nix ...... nein will ich nicht, weil ich das risiko das meine solch ein rüpelverhalten nicht verstehen und verweisen wollen, zu gefährlich wäre bei diesem größenunterschied ......

aber das letzte mal als sie mich zu spät sah und ihre wieder auf meine beiden los sind, hat sie sich schon entschuldigt. sie hätte mich zu spät gesehen :D

ich muss ehrlich sagen, dass ich kleinhundehalter nicht verstehe. haben die keine angst um ihre kleinen hunde, dass sich das mal einer nicht gefallen lässt?? da kann ja schon ein zwicker oder runterdrücken reichen bei den paar kilos ...... mir ist das echt ein rätsel?? :confused:

Bruci
31.10.2011, 10:58
:mad:Es ist leider nicht einfach viele Hundehalter stehen rum tratschen miteinander und lassen Hund Hund sein.Mich ärgert es immer wieder.
Meiner ist ein sehr grosser Rüde ich gehe an der Leine vorbei 2 kleine
Hunde stürmen mit gebell und trara auf uns zu ,meiner ignoriert die kleinen.
Einer schießt auf uns los mit geknurre irgendwann wird es ihm auch zuviel
bleibt stehen geht einen Schritt vor und bellt einmal natürlich sehr tief
und beeindruckend und was passiert die 2 kleinen liefen zu Ihren Besitzer zurück und dann wurde ich auch noch von der Seite angemotzt .Ich hatte so eine Wut im Bauch ließ es sein und ging weiter ich ärgere mich heute noch darüber.

akina1
31.10.2011, 11:10
Ich hab drei hunde an drei Leinen wenn ich spazieren gehe. Egal ob gleich groß größer oder kleiner, auch ich kenne diese Begegnungen. ich habe leider einen stänkerer dabei und wenn ein anderer fremder hund meint auf einen meiner hunde aufreiten zu müssen, gibt es eben zoff.
deshalb hab ich jetzt auch ein 4. Leine in der hand allerdings ohne hund. einmal hab ich sie schon verwendet.

ich hab aufgehört mir zu überlegen, dass meine hunde mit allen und jeden freund sein müssen. wenn ich mit ihnen unterwegs bin, möchte ich nicht, dass fremde hunde herkommen aus punkt basta. egal ob groß oder klein.

audo
31.10.2011, 17:59
:mad:Es ist leider nicht einfach viele Hundehalter stehen rum tratschen miteinander und lassen Hund Hund sein.Mich ärgert es immer wieder.
Meiner ist ein sehr grosser Rüde ich gehe an der Leine vorbei 2 kleine
Hunde stürmen mit gebell und trara auf uns zu ,meiner ignoriert die kleinen.
Einer schießt auf uns los mit geknurre irgendwann wird es ihm auch zuviel
bleibt stehen geht einen Schritt vor und bellt einmal natürlich sehr tief
und beeindruckend und was passiert die 2 kleinen liefen zu Ihren Besitzer zurück und dann wurde ich auch noch von der Seite angemotzt .Ich hatte so eine Wut im Bauch ließ es sein und ging weiter ich ärgere mich heute noch darüber.
;)Mach dir nichts draus, umgekehrt geht es genau so ab...großer Freiläufer gegen meine 2 angeleinten Zwutschkerln.
SEUFZ, es ist halt so, dass das andere Ende der Leine Schuld ist:rolleyes: und deshalb Kleine gegen Große und umgekehrt unnötigerweise schlechte Erfahrungen machen müssen.
:(Istähnlich wie das Faustrecht auf Autobahnen.

rednose
31.10.2011, 18:09
Dieses Problem kenne ich in vielen Variationen.
Meine Hündin hat aber entweder sowieso den Maulkorb oben, bzw. gebe ich ihn bei Hundebegegnungen drauf, - so kann sie zumindest keinen Artgenossen beissen.
Bei kleineren Hunden würde es aber schon reichen, wenn sie ihn kurz "aufschaufelt" oder mit der Pfote eine mitgibt.
Ich verstehe die HHs von Kleinhunden nicht dass die nicht um die Gesundheit oder gar um das Leben ihrer Fellknäuel fürchten.

hutzl
31.10.2011, 18:20
leo ist ein relativ entspannter und freundlicher hund - nur rüden mag er nicht wirklich.
ich hasse es, wenn mir freulaufende hunde entgegen rennen und ich dann von weiten höre: meiner tut eh nix :eek: ja aber meiner vielleicht?????

wenn ich nicht angst um meinen eigenen hund hätte, hab ich schon oft gedacht, ich lass ihn einfach mal los......aber das geschreie will ich mir ersparen.
ich frag mich immer, warum hundehalter ihre hunde nicht einfach an der leine führen können und sie dort frei lassen, wo es gestattet ist.

ich versuche, auch immer an den anderen zu denken, frage mich aber inzwischen oft, wozu ich das tun soll?

lg claudia

audo
31.10.2011, 22:14
Ich mag auch keine Angeleinten, die vorwiegend an der Flexi zu meinen Miniwuslern stürmen und ich in Gefahr bin, im Leinensalat unterzugehen.
Oder so wie letztens in einem Jagdgebiet, als ich ganz happy war, dass meine Mädels ruhig an den Schleppleinen gingen und aus einem Querweg 3 aufgebrezelte Weibsen mit 2 unbändigen Hunden an den Leinen daher kamen und schon von weitem brüllten 'gib Bussi, gib Bussi':rolleyes:.
;)Ich hab die Küsserei allerdings unterbunden.