PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ewig freilaufender Hund!



phebe
10.12.2010, 22:01
Hallo zusammen

Ich weiß schön langsam echt nicht mehr was ich tun soll um meine Nachbarin zur Besinnung zu bringen.
Die werte Dame wohnt bei uns in der Straße und hat einen Malteser Rüden. Keine Ahnung wie alt genau.
Jetzt lässt besagte Dame ihren Hund seit ca zwei Wochen ihren Hund einfach auf der Straße alleine Gassi gehn. Er bekommt sein Mäntelchen angezogen und ab geht die Post.
Wir wohnen am Stadtrand in einem Siedlungsgebiet, daher haben wir auch Leinenpflicht. Entweder kackt mir der Hund in meinen nicht eingzäunten Vorgarten, oder er schlüpft unter dem Tor durch in meinen Garten.
Noch dazu ist der Hund weder erzogen noch verträglich. Ein absoluter Stänkerer.

Gestern beim Spazieren gehen(mussten wir an dem Haus der Dame vorbei), hat sich der Hund vor ihrem Haus schon auf die Lauer gelegt, und kam dann mit vollem Gekläffe auf uns zugerannt und sprang keifend um unsere Hunde herum. Mein Rüde wird allerdings schon stinksauer wenn er diesen Hund sieht weil der dauernd in "seinem" Garten ist. Meiner Meinung nach verständlich. Die gnädige Dame kam allerdings nicht auf die Idee rauszukommen und ihren Hund einzufangen. Sie hat nur aus dem Wintergarten gerufen: "Lucky, komm her". Reaktion von Lucky darauf natürlich gleich null. Ich bin dann echt sauer geworden und hab ihr -ziemlich unhöflich- die Meinung gegeigt. Ich hab nicht mal eine Antwort bekommen, sie ging vom Fenster weg und der Hund hat uns verfolgt. Hat sich dann auch noch mitte Straße hingelegt, das ein Autofahrer stehn bleiben musste und hupen, damit Lucky auf die Seite geht.
Als wir ca 1,5 Stunden später zurückgekommen sind, war Lucky im Haus, und hat wieder vom Wintergarten rausgekeift.
Heute das selbe wieder in grün. Ich mich gewundert warum meine Hunde sich am Wohnzimmerfenster so aufregen, geh nachsehen und was ist: Lucky ist wieder mal in unserem Garten.
Ich wollte ihn dann einfangen und ins Tierheim bringen, damit die Dame mal was draus kernt, aber der Kleine ist so was von schnell, und ist gleich nach Hause gerannt.

Normalerweise ist der der Hund ja immer im Garten und kläfft durch den Zaun raus, was mir ja noch egal ist. Aber das was da jetzt abgeht find ich dann echt nicht mehr witzig.

Ich hab meine Nachbarin schon einmal darauf hingewiesen, dass das so nicht geht. Es geht ja nicht nur mir auf die Nerven, was ist wenn ihn mal ein Auto überfährt. Es kann ja weiß Gott was passieren.

Was kann ich dagegen tun, nachdem die Dame ja weder einsichtig noch gesprächsbereit ist. Ich hab wirklich versucht normal mit ihr zu reden, aber gestern ist mir echt der Kragen geplatzt. Kann ich sie anzeigen? Den Hund wenn er bei mir ist von der Tierrettung abholen lassen? Selbst ins Tierheim bringen? Nehmen die ihn ünerhaupt? Es geht mir ja nicht darum, dem Hund was böses zu tun, aber die Gnädigste soll mal was draus lernen.

Sorry ist ein bisschen lang geworden

lg phebe

deikoon
11.12.2010, 08:08
nachdem Gespräche nix bringen, würde ich den Hund einfangen und ins TH bringen, dort deponieren wem er gehört und sie soll ihn dann abholen und die Kosten übernehmen - wennst ihr das 2-3 x macht, wird sie sicher Einsehen haben :cool:

isy1991_bella
11.12.2010, 08:45
würde ich auch so machen!


jedesmal ins TH bringen, irgendwann wirds ihr hoffentlich zu blöd!

phebe
11.12.2010, 09:39
Wird mir wohl nicht viel was anderes übrig bleiben. Wenn ich im Tierheim angebe, das ich weiß wem der Hund gehört, nehmen die ihn dann überhaupt? Oder meint ihr es ist besser zu sagen, das ich es nicht weiß?

Lg

redbugmichi
11.12.2010, 09:44
Würds auch so machen, leider bringt bei manchen Menschen viel reden nix.......
Auf die Gemeinde könntest auch noch schaun was die dazu meinen.
Ich hoff nur der arme Kerl wird nicht zuerst überfahren:eek:

phebe
11.12.2010, 09:54
Gemeinde wird warscheinlich nix bringen, da ich weder glaube das gemeldet noch gechipt oder versichert ist. Hundemarke hat er auf alle Fälle keine drauf, naja genaugenommen nicht mal ein Halsband/Geschirr. Aber hauptsache er hat einen Mantel an, weil das ist ja wichtig:mad:

isy1991_bella
11.12.2010, 09:59
Ich glaube das kommt nicht gut wenn du sagst dass du weißt wem der hund gehört! aber wenn du sagst dass die dame sich überhaupt nicht um ihn kümmert und er eh schon fast überfahren oder eben angefahren wurde was sollen die dann machen außer ihn zu nehmen?
hmmm schwer zu sagen :/

Cato
11.12.2010, 10:22
Ins Tierheim würde ich ihn nicht bringen, aber jedesmal die Polizei anrufen, wenn er zu Euch in den Garten kommt. Denn das darf definitiv nicht sein, ohne Aufsicht sich in fremden Gärten herumtreiben....:rolleyes:

Die werden zwar versuchen, Dich abzuwimmeln, aber da musst Du eben hartnäckig sein und notfalls auf einer Anzeige bestehen.
Dann kommen die schon mal vorbei und vielleicht reagiert die Besitzerin ja dann endlich.

_sunny_
11.12.2010, 12:06
wenn er keine hundemarke hat und auch nicht gemeldet ist, und du es der gemeinde meldest, kann sie sogar eine strafe bekommen, vielleicht lernt sie daraus.

tinyhusky
11.12.2010, 13:23
Wenn das Drohen mit Anzeige nichts nützt: Einfischen, in ein Tierheim bringen.

Wir hatten hier im Ort auch einen neuen kleinen weißen Hund, nachdem der dreimal in meinem Vorgarten war und meine Hunde ihn zufällig nicht gefressen haben, hab ich der Besitzerin dermaßen mit Anzeige gedroht, dass es ihr offensichtlich genügt hat.

Wäre er nochmals hier gewesen, hätte ich ihn eingefangen und ins Tierheim gebracht. Allein zu seiner eigenen Sicherheit (Straße).

Die Leut sind soooo:eek:

dukii
11.12.2010, 13:23
Ich leide mit dir mit. Meine Nachbarn haben auch so einen kleinen weißen mischlingshund der ständig frei herumläuft, vor autos rennt, passanten ankeift usw :mad:.

Bei denen hilft auch kein Reden, sie sind der Meinung der Hund braucht seinen Freilauf und tut ja eh niemandem etwas.

phebe
11.12.2010, 13:40
@dukii du wohnst nicht zufällig an der Grenze Klagenfurt/Ebenthal oder?

dukii
11.12.2010, 13:51
@dukii du wohnst nicht zufällig an der Grenze Klagenfurt/Ebenthal oder?

Nein bin aus St. Kanzian, meinst du ob wir vom selben Hund genervt sind :D.

Leider gibt es von dieser Sorte wohl mehrere :).

Enmi
11.12.2010, 14:00
...und wenn du mal ohne Hunde zu der Hundebesitzerin gehst und mit ihr redest?...

Enmi

shaggie
11.12.2010, 14:35
Also bei mir in der Nachbarschaft lebt auch so eine " tolle " HH, die lässt ihren Yorki immer alleine durch die Gegend laufen. Sie wohnt in einem Miethaus mit zig Parteien, wenn der Kleine wieder rein will muss er warten bis irgendjemand gerade ins Haus geht und wenn er Glück hat ist die Besitzerin auch zu Hause und er kann in die Wohnung. Das ganze Sommer und Winter :(. Letzten Sommer wurde er angefahren da er ja auch noch in einer viel befahrenen Strasse wohnt. Jedem tut das Bürschchen leid, da die HH aber eher als A-Sozial mit sehr fragwürdigem Umgang zu betiteln ist, scheut sich jeder davor etwas zu unternehmen. Zu diesen Feiglingen gehöre leider auch ich.

phebe
11.12.2010, 14:48
...und wenn du mal ohne Hunde zu der Hundebesitzerin gehst und mit ihr redest?...

Enmi

Hilft nix! Hab ich schon vor zwei jahren mal versucht. Da hat sie mir doch tatsächlich vorgeschlagen, das ich meinen Hund bei ihrem auf der Straße lassen soll, damit die zwei spielen können.Ich hab versucht ihr zu erklären, das man einen Hund nicht einfach so auf der Straße laufen lassen kann, wegen Autos, Radfahrern etc.
Das hat sie sich damals zu Herzen genommen, und es war jetzt gut zwei Jahre Ruhe. Jetzt geht es halt wieder von vorne los. Nur viel extremer.

Ich bin gerade von der Arbeit heim gekommen, fahr unsere Straße entlang, und was glaubt ihr wer mitte Straße steht und in Ruhe am Boden schnüffelt? LUCKY!!! Ich musste drei mal hupen, damit er auf die Seite ging. Sie hat wieder nur mal blöd aus dem Fenster geschaut(so in die Richtung, was soll denn die Huperei vor ihrem Haus), aber getan hat sie nichts. Nachdem sie mit ja nicht redet, werde ich am Abend mal meinen Freund hinschicken. Mal sehen obs was hilft. Das kann es doch nicht sein! Wenn ich das machen würde, wäre binnen fünf Minuten die Polizei da, weil zwei potenziell gefährliche Sokas auf der Straße rumlaufen. Aber ihr Hund darf das ja!

PitbullXena
11.12.2010, 14:49
Jedem tut das Bürschchen leid, da die HH aber eher als A-Sozial mit sehr fragwürdigem Umgang zu betiteln ist, scheut sich jeder davor etwas zu unternehmen. Zu diesen Feiglingen gehöre leider auch ich.

was ist dabei bei der polizei oder beim amtstierarzt anzurufen??? :confused: da kann man angeben dass das bitte zwecks nachbarschaftsfrieden anonym bleiben soll...
wegschauen weil ja sonst auch keiner was tut, das hilft dem hund nicht! :o
worauf warten? bis der hund tödlich verunglückt? bis er mal an den falschen hund gerät und vielleicht gebissen wird?
nein, sowas versteh ich nicht, sorry! also mut zusammennehmen und (anonym) meldung erstatten ;)

lg

shaggie
11.12.2010, 15:03
was ist dabei bei der polizei oder beim amtstierarzt anzurufen??? :confused: da kann man angeben dass das bitte zwecks nachbarschaftsfrieden anonym bleiben soll...
wegschauen weil ja sonst auch keiner was tut, das hilft dem hund nicht! :o
worauf warten? bis der hund tödlich verunglückt? bis er mal an den falschen hund gerät und vielleicht gebissen wird?
nein, sowas versteh ich nicht, sorry! also mut zusammennehmen und (anonym) meldung erstatten ;)

lg

Also die Behörden wurden schon öfters eingeschalten, auch von mir und meiner Freundin, sie hat ihn sogar einmal mitten in der Nacht mit zu sich genommen ( ihre Hündin hatte Durchfall ), weil er noch draussen war. Sie wohnt aber gleich gegenüber und hat ihn dann am Morgen vor der Türe abgesetzt und geläutet. Es war nur niemand zu Hause. :mad: Wir haben auch schon den Plan geschmiedet ihn "entführen " zu lassen, nur wohin ??? Da er auch schon älter ist finden wir keinen " Entführer " der weit genug wegwohnt und auch noch die Zeit hat sich auf die Lauer zu legen.

MichlS
11.12.2010, 15:23
Also die Behörden wurden schon öfters eingeschalten, auch von mir und meiner Freundin, sie hat ihn sogar einmal mitten in der Nacht mit zu sich genommen ( ihre Hündin hatte Durchfall ), weil er noch draussen war. Sie wohnt aber gleich gegenüber und hat ihn dann am Morgen vor der Türe abgesetzt und geläutet. Es war nur niemand zu Hause. :mad: Wir haben auch schon den Plan geschmiedet ihn "entführen " zu lassen, nur wohin ??? Da er auch schon älter ist finden wir keinen " Entführer " der weit genug wegwohnt und auch noch die Zeit hat sich auf die Lauer zu legen.

Das ist trotz allen Fakten Diebstahl:cool:

shaggie
11.12.2010, 15:54
Das ist trotz allen Fakten Diebstahl:cool:

Wo kein Kläger.......da kein Richter ;)

Kritischer
11.12.2010, 17:08
Anscheinend gibt's die selbst Gassigeher überall. Fetzen durch die Gegend, keifen, gebärden sich in Punkto Verkehr wie die Selbstmörder.
Vielleicht hilft es in Foren deutlicher zu werden wo es so zugeht, eventuell auch so deutlich zu werden das es blamabel ist.
Ich persönlich kenne dies vom ÖKODORF Großsierning.

Gelöscht_14
11.12.2010, 17:13
Nein bin aus St. Kanzian, meinst du ob wir vom selben Hund genervt sind :D.

Leider gibt es von dieser Sorte wohl mehrere :).
Ja leider hier in Nö auch. Der Hund läuft fast einen km, ganz ohne Herrchen. Das neben stark befahrener Straße und Ausfahrt von der S5:mad::mad::mad:

Gelöscht_14
11.12.2010, 17:15
Das ist trotz allen Fakten Diebstahl:cool:

Wenn du den Hund ins Th bringst ist es aber das gleiche.

MichlS
11.12.2010, 17:17
Wenn du den Hund ins Th bringst ist es aber das gleiche.

Das ist ein Unterschied......dort hat der/die Besitzer die Möglichkeit den Hund zu finden;)

Gelöscht_14
11.12.2010, 17:19
Das ist ein Unterschied......dort hat der/die Besitzer die Möglichkeit den Hund zu finden;)
Schon klar, trotzdem kann man da behaupten der Hund wurde aus dem eigenen Garten gestohlen und ins Th gebracht.

MichlS
11.12.2010, 17:37
Schon klar, trotzdem kann man da behaupten der Hund wurde aus dem eigenen Garten gestohlen und ins Th gebracht.

Aussage gegen Aussage....ausserdem gibts ja zeugen die den Hund gesehen haben;) Ausser es sind alle zu feig dazu:rolleyes:

Aber ehrlich gesagt mir wurscht was die tun.....hauotsache sie beschweren sich nachher nicht über die Konsequenzen:cool:

Lykaon
11.12.2010, 17:56
Probiers es mit: Mein Hund hat ansteckenden, blutigen Durchfall.:rolleyes:

Sollst nicht schauen, wie rasch ein lieber Nachbar seinen nervtötenden Köter eingefangen hat. Das hat er noch nie gemacht, seit 7 Jahren nicht.

Futterknecht
11.12.2010, 18:01
Probiers es mit: Mein Hund hat ansteckenden, blutigen Durchfall.:rolleyes:


Flöhe sind fast schon effektiver :D

MichlS
11.12.2010, 18:27
Alle die den Hund sehen jedes mal ein Anruf bei der Polizei, irgendwann sind die so generv das was unternommen wird:cool:

Andrea J
11.12.2010, 21:34
Hund jedesmal einsammeln und ins TH bringen,...fertig...entweder kümmern sich die Leute dann ordentlich, oder er bekommt ein besseres Zuhause..

buschi
12.12.2010, 10:20
Probiers es mit: Mein Hund hat ansteckenden, blutigen Durchfall.:rolleyes:

Sollst nicht schauen, wie rasch ein lieber Nachbar seinen nervtötenden Köter eingefangen hat. Das hat er noch nie gemacht, seit 7 Jahren nicht.

Es scheint dieser Dame ja sogar egal zu sein das er von einem Auto angefahren werden könnte, also könnt ich mir schon vorstellen das ihr das auch egal sein wird :(

Wohnt ihr dort zur Miete? Sonst könntest ja mal mit dem Vermieter sprechen?

Die Dame bei der Gmeinde zu melden find ich auch eine gute Idee, nachdem sie ja den Hund anscheinend nicht angemeldet hat würde sie da sehr wahrscheinlich eine satte Strafe bekommen. Die lassen sich nämlich keinen Euro entgehen.

Einfangen und ins Tierheim bringen... Naja beim ersten mal vl noch glaubwürdig, aber wennst den Hund dann 2-3-4 mal hinbringst, ich weiß nicht wie die dann reagieren :confused:

LG Melanie & Nora

Lykaon
12.12.2010, 10:47
Seit 14 Tagen läuft der Hund frei? - Ist die Besitzerin etwa krank geworden?

Dann wäre das Angebot, ihn zum Gassigehen mitzunehmen, die friedlichste Lösung.

Wenn ich jede freilaufende Katze einsammeln und ins Heim bringen müsste, die uneingeladen in meinen Garten eindringt und mir mein Moorbeet vollscheißt (was den Insectivoren und Orchideen nicht gut tut), dann möchte ich als amtlicher Katzenfänger eingestellt und bezahlt werden.

phebe
12.12.2010, 12:50
Nein Lykaon
Der Hund ist ja nicht 14 Tage rund um die Uhr draussen. Das ist so wie ein normaler HH öfter am Tag gassi geht, oder den Hund in den Garten lässt, lässt sie ihren Hund auf die Strasse raus. Genaugenommen bräuchte sie ja nur ihr Gartentor zumachen. Und auch wenn sie krank wäre(was sie glaube ich nicht ist) , könnte ich diesen Hund nicht zum Spaziergang mitnehmen, weil der Kleine es warscheinlich nicht überleben würde wenn er meinem Rüden vor die Nase kommt . Das heißt für mich jetzt natürlich auch, das ich jedes Mal bevor ich meine Hunde rauslasse, meinen eigenen Garten kontrollieren muss, weil es ja sein könnte, das Lucky irgendwo sitzt.

@buschi

Das sind bei uns alles Häuser/Eigentum.

Tante_K.
12.12.2010, 13:21
Also bei mir in der Nachbarschaft lebt auch so eine " tolle " HH, die lässt ihren Yorki immer alleine durch die Gegend laufen. Sie wohnt in einem Miethaus mit zig Parteien, wenn der Kleine wieder rein will muss er warten bis irgendjemand gerade ins Haus geht und wenn er Glück hat ist die Besitzerin auch zu Hause und er kann in die Wohnung. Das ganze Sommer und Winter :(. Letzten Sommer wurde er angefahren da er ja auch noch in einer viel befahrenen Strasse wohnt. Jedem tut das Bürschchen leid, da die HH aber eher als A-Sozial mit sehr fragwürdigem Umgang zu betiteln ist, scheut sich jeder davor etwas zu unternehmen. Zu diesen Feiglingen gehöre leider auch ich.

Du wohnst nicht zufällig in Wals?

Lykaon
12.12.2010, 14:11
Nein Lykaon
Der Hund ist ja nicht 14 Tage rund um die Uhr draussen. Das ist so wie ein normaler HH öfter am Tag gassi geht, oder den Hund in den Garten lässt, lässt sie ihren Hund auf die Strasse raus. Genaugenommen bräuchte sie ja nur ihr Gartentor zumachen.

Na ja, vielleicht kann sie nicht gehen. Fieber, Arthrose, irgendwas. Wenn sie alleinstehend ist und der Hund sich weigert, im eigenen Garten zu machen (manche tun dort nicht), dann hat sie ein Problem. Es ist auffällig, dass der Hund erst 14 Tage allein rumläuft. Muss einen Grund dafür geben.

Als ich nach einem Sturz beide Knie arg verletzt und zwei Krücken hatte, bin ich nachts (=kein Sitter verfügbar) zum Haustor gekrochen und habe Merlin ganz allein die 50m zur Wiese geschickt. Hat dort sein Lacki gemacht und kam zurück.

Es wird sich doch irgendwer in der Nachbarschaft finden lassen, der die Sache abklären und gegebenenfalls irgendeinen Schüler zum Gassi-Gehen auftreiben kann?

phebe
12.12.2010, 17:51
Ich weiß, das es solche Hunde gibt, aber da gehört er garantiert nicht dazu. Er war ja vorher auch immer im Garten und das Tor zu. Im Sommer den ganzen Tag! Sie Dame ist noch nie viel spazieren gagangen, wenn dann mal schnell eine Runde um den Block. Weiter hab ich die noch NIE gehn sehen! Also hat er früher ja anscheinend auch in den Garten gemacht.

Konietzko
13.12.2010, 11:24
Ich hatte solche Probleme auch bei uns im Dorf. U.A. war da ein Jagdterrier, GsD schwul, da der immer frei lief und sich unter unserem Zaun durchbuddelte. Meine z.T. hochläufigen Hündinnen hat er ignoriert, dafür aber meine Rüden intensiv angemacht. Meinen alten Georg hat er dann sogar ziemlich gebissen, weil er nicht mitgemacht hat. Jeder Gesprächsversuch mit den Besitzern wurde von denen abgeblockt und alles abgestritten. Daraufhin habe ich bei der übergeordneten Polizeiinspektion angerufen, die örtliche nützte nix, da man sich gut kennt..., und die haben mich beraten, was ich unternehmen kann. Das beste war, dass ich Tag und Nacht in so einem Fall den Bürgermeister anrufen kann und muss und der ist dann derjenige, der die Massnahmen einleitet. Ein streunender Hund ist eine Gefahr für den Strassenverkehr, selbst für Fussgänger. Die Polizeidienststelle hat dann auch gleich den Bürgermeister informiert, über seine Pflichten. Ich musste dann nur noch ein einziges mal anrufen, der Bürgermeister hat das Problem zumindest jahrelang gelöst. Letztens war der Hund doch wieder vor unserem Grundstück unterwegs, aber er kam nicht rein.
Ich muss mein Grundstück gegen einen Ausbruch meiner Tiere absichern, aber nicht gegen den Einbruch anderer von aussen. Sollte der Jagdterrier also wieder bei uns drin erscheinen, im Sommer ist das doof, da alle Türen offen stehen, muss ich wieder etwas unternehmen. Ich bin nicht verpflichtet, jedesmal, bevor ich meine Hunde in mein Grundstück entlasse, dieses auf Abwesenheit von Fremdhunden zu überprüfen und dann auch noch meine Hunde drin zu halten, bis der fremde Hund endlich weg ist. Gut, man ist anständig und versucht, möglichst jeden Schaden zu vermeiden,der kleine Hund kann ja nix für seine verantwortungslose Besitzerin, aber irgendwo ist doch eine Grenze. Viel Glück bei der Lösung des Problems, Ulrike

Kritischer
13.12.2010, 11:39
Guten Morgen !
Heute früh begrüßte uns wieder ein fröhlich kläffendes irgendwas.
Ort des Geschehens A3384 Großsierning Ökodorf ( im Volksmund Ghettodorf)
Den Namen der Besitzer bekomm ich auch noch raus.

phebe
13.12.2010, 11:43
Seit gestern herrscht jetzt mal Ruhe, mal schaun wie lange.

phebe
10.02.2011, 16:03
Sodala, mit der Ruhe ist es wieder vorbei. ABER...., heute wurde ich wieder mal ein kleines Stückchen schlauer. Keine Ahnung wie ich bisher so dumm durchs Leben laufen konnte.

Bekam gerade auf meine Aufforderung den Hund von der Straße zu entfernen, von Luckys Besitzerin die Antwort: Der darf das (keiffend und knurrend vor meinen angeleinten Hunden auf und ab springen), weil.........DER TUT NIX:toilet:

Und, wenn mir was nicht passt, soll ich wo anders gehen:mad::D

alemalu
10.02.2011, 16:11
Wir könnten dort ja mal zu Dritt einmarschieren, ich hab ja 2 in der selben Gewichtsklasse. Die verstehen sich auf Stänkern im Rudel... ;) Und sind selbstverständlich auch 2 Tut-Nixe :D

phebe
11.02.2011, 14:28
Tja, nur der Unterschied ist, deine zwei tun wirklich nix:D

alma1906
11.02.2011, 15:10
ich würde dem ordungsamt bescheid geben das sich dort eine frau nicht richtig um ihren hund kümmert und der ständig auf der strasse rumrennt und in den vorgarten sein geschäft hinterlässt

Konietzko
11.02.2011, 23:35
Normalerweise müsste sich da eigentlich nicht nur das Ordnungsamt drum kümmern, sondern auch die Polizei, da der Hund schliesslich den Strassenverkehr gefährdet...... VLG Ulrike

Fioni
12.02.2011, 09:14
man kann ja manchmal auch nett mit der polizei reden. wenn du ein nettes kommissariat hast, würd ich da einfach bitten, obs net mal bei der dame anläuten könnten und ihr erzählen können, was da falsch rennt.

oft haben manche leute schon so eine furcht vor der obrigkeit, dass das alleine genügt.

weil einfangen und tierheim..klar wenn nix mehr geht..aber anders würds halt dem hund auch viel stress ersparen..der kann ja schließlich nix für sein dummes frauerl

phebe
12.02.2011, 10:07
Guten Morgen

Wir hatten gerade wieder das Vergnügen:mad:

@Alma1906
Ordnungsamt gibt es bei uns (noch) keines. Soll aber kommen.

@Konietzko u. Fioni
Ich hab mich mal mit zwei bekannten Polizisten unterhalten. Der eine hat mir gesagt, das wegen so einem kleinen Hund warscheinlich gar nichts passieren wird. Und der andere hat mir erzählt, das unser zuständiger Posten nicht sehr begeistert sein wird, wenn sie zwecks so einer Lapalie ausfahren müssen. Weil sie hätten ja wichtigeres zu tun.

Aerial
12.02.2011, 10:48
Hallo!

Gut, dass ihr in NICHT in ein Tierheim gebracht habt - das fände ich einfach zu krass, richtig krass nämlich ;)

Ich würde entweder a) richtig ANZEIGE erstatten - die Polizei muss einer solchen nachgehen (Zeugen anführen, vorher mit denen besprechen) oder b) das einem Tierschutzverein/Tierheim melden, sollen diese Zuständigen mit ihr sprechen.

Das Verhalten der Frau selbst finde ich natürlich absolut inakzptabel! Und verstehe voll, dass Dir die Hutschnur durchbrennt!

Mit Wünschen für einen guten Ausgang, LG

Konietzko
12.02.2011, 12:26
Ihr könnt eine seltsame Polizei haben..... aber vielleicht kennt man sich ja? Auch ein kleiner Hund kann den Strassenverkehr erheblich stören. Mit unserer örtlichen Polizei konnte ich auch nicht reden, aber ich hatte mich um Auskunft an die übergeordnete Inspektion gewandt und die haben mir sehr nett Auskunft erteilt, da wir hier auch immer mal solche Probleme haben. Versuch es einfach nochmal. VLG Ulrike

Snowball
16.02.2011, 17:59
Naja bei so einer sache sind die zuständigen nie begeistert.
Weder polizei, noch bürgermeister, etc.

Habt ihr zufälligerweise bei euch soldaten herumspazieren?
Bei uns patroullieren die in regelmäßigen abständen in 2er gruppen durch die ortschaften und schauen nach dem rechten.
Sind zwar meistens nur Grundwehrdiener, aber wenn da so ein nettes pärchen an der tür klingelt, kann das schon helfen. ^^
So sind wir unseren freiläufer losgeworden.
Die Soldaten sind zwar nicht berechtigt dem hund irgendwas zu tun - aber das wissen viele ja oft nicht. Und wenn sie sagen zur allgemeinen sicherheit, blabla. Ein Jäger hilft auch, wenns darum geht wen zur besinnung zu bringen.

Mhm. Ich würde im notfall den hund einfangen, den hund einen tag oder was behalten und dann wieder loslassen. Dann mal 2 tage, etc. Wenn sie denkt dass ihr Baby wegläuft wird sie vielleicht ihre meinung ändern.

Oder (gemeine variante): ihr fangt den hund ein, dann legt ihr in einem unbeobachteten moment fellteile in der farbe des hundes auf die straße mit passender roter farbe ... mit anderen worten ihr legt eine gebastelte überfahrene hundeleiche hin ... dann lässt ihr sie mal den schock verkraften - und ein paar stunden später erst lässt ihr den kleinen wieder heimrennen ... Aber der schock hilft in der regel auch ... jedoch natürlich die eher "grausige" variante.

Im notfall ins heim.

Gugguggs
17.02.2011, 11:04
Naja bei so einer sache sind die zuständigen nie begeistert.
Weder polizei, noch bürgermeister, etc.

Habt ihr zufälligerweise bei euch soldaten herumspazieren?
Bei uns patroullieren die in regelmäßigen abständen in 2er gruppen durch die ortschaften und schauen nach dem rechten.
Sind zwar meistens nur Grundwehrdiener, aber wenn da so ein nettes pärchen an der tür klingelt, kann das schon helfen. ^^
So sind wir unseren freiläufer losgeworden.
Die Soldaten sind zwar nicht berechtigt dem hund irgendwas zu tun - aber das wissen viele ja oft nicht. Und wenn sie sagen zur allgemeinen sicherheit, blabla. Ein Jäger hilft auch, wenns darum geht wen zur besinnung zu bringen.

Mhm. Ich würde im notfall den hund einfangen, den hund einen tag oder was behalten und dann wieder loslassen. Dann mal 2 tage, etc. Wenn sie denkt dass ihr Baby wegläuft wird sie vielleicht ihre meinung ändern.

Oder (gemeine variante): ihr fangt den hund ein, dann legt ihr in einem unbeobachteten moment fellteile in der farbe des hundes auf die straße mit passender roter farbe ... mit anderen worten ihr legt eine gebastelte überfahrene hundeleiche hin ... dann lässt ihr sie mal den schock verkraften - und ein paar stunden später erst lässt ihr den kleinen wieder heimrennen ... Aber der schock hilft in der regel auch ... jedoch natürlich die eher "grausige" variante.

Im notfall ins heim.

Den Vorschlag finde ich schlicht unter aller Kanone.

Der kleine Hund ist (leider) keine Gefährdung des Straßenverkehrs, als Autofahrer muss ich den Hund überfahren, wenn er so klein ist (auch wenn ich das nicht will), die versicherung steigt dir sonst nämlich aus.

Wenn mit der Dame nicht zu reden ist (ich hab jetzt nicht alles gelesen), dann bleibt es nur, den Hund ins Tierheim zu bringen.
Zum einen wird die Dame den Hund dann immer für Geld auslösen müssen und zum anderen wird der Tierschutz dann hoffentlich aufmerksam...

Snowball
17.02.2011, 11:28
Wieso? Bevor er den verkehr/ein menschenleben oder die gesundheit eines anderen hundes gefährdet oder wieder ein zusätzlicher hund im heim landet finde ich man sollte alles ausprobieren.

Und wenn die frau mal einen schock kriegt und wirklich um das leben ihres tieres bangt - wird sie es sich vielleicht anders überlegen.

Wir hatten das problem mit einem kater aus der ortschaft. Gleich in der nähe fängt das naturschutzgebiet an und der zuständige jäger wäre verpflichtet gewesen das tier zu erschießen, wenn es wieder in das gebiet wildern gegangen wäre. Der kater hat wirklich angefangen von hasenbabies über jegliche größeren federviehkücken alles erlegt und nach hause gebracht.
Leider waren die besitzer durch reden nicht dazuzubringen ihr tier nur in ihrem hof herumrennen zu lassen und ihn ausbruchsicher zu machen.

Wir haben gott sei dank einen netten jäger, der keiner von der sorte "ich schieß auf alles was sich bewegt" ist ...
Er hat einen überfahrenen hasen genommen, umgefärbt und bei ihnen auf die straße gelegt ...
Der schock bei der familie hat gesessen, die trauer war groß ...
aber umso größer war die erleichterung und die freude als am nächsten tag der kater wieder heimspaziert ist ...
Er lebt noch immer glücklich am hof und jagt jetzt die mäuse im hof und am dachboden - aber raus lassen sie ihn nicht mehr.

Mag sein dass es etwas geschmacklos ist, aber bei manchen menschen hilft nichts anderes.
Und ich würde lieber einen menschen geschmacklos schocken (wenn wirklich alles andere nicht hilft) als einen weiteren hund im heim sehen zu müssen.

Das sollte wirklich der letzte ausweg sein.
Wenn er pech hat verbringt er dort jahre, wenn nicht sein restliches leben, sollte sie ihn dort nicht suchen.

Gugguggs
17.02.2011, 14:24
Mag sein dass es etwas geschmacklos ist, aber bei manchen menschen hilft nichts anderes.
Und ich würde lieber einen menschen geschmacklos schocken (wenn wirklich alles andere nicht hilft) als einen weiteren hund im heim sehen zu müssen.

Das sollte wirklich der letzte ausweg sein.
Wenn er pech hat verbringt er dort jahre, wenn nicht sein restliches leben, sollte sie ihn dort nicht suchen.
Wenn ich einen Menschen geschmacklos schocken muss, damit er sich um sein Tier kümmert ist der Zug mE schon lange abgefahren und das Viecherl woanders besser aufgehoben.